Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - NDR/1046: Woche vom 21.10. bis 27.10.2017


Norddeutscher Rundfunk – 43. Programmwoche vom 21.10. bis 27.10.2017


Samstag, 21. Oktober 2017


06:00 GRIPS Englisch (15 Min.)
Fragewörter: where, what, when, why?
Film von: Matthias Rex

Sobald man etwas wissen will und nach etwas fragt, braucht man auch im Englischen die Fragewörter. Hier heißen sie nicht wer, was oder wann, sondern who, what und when. Michael Meisenzahl erklärt die Fragewörter.


06:15 GRIPS Englisch (15 Min.)
Adverbien: It tastes good
Film von: Matthias Rex

See, feel, taste, look und hear sind Verben der Sinneswahrnehmung. Was man alles wahrnehmen kann, probiert das GRIPS-Team mutig in Nürnberg aus. Camilla, Paulina und Michael Meisenzahl erklären, worauf man im Englischen bei den Verben der Sinneswahrnehmung achten muss.


06:30 Bon Courage (30 Min.)
Les espions
Sprachkursreise durch Frankreich
Moderation: Anouk Charlier


07:00 Die Sendung mit der Maus (30 Min.) (UT)

Lach – und Sachgeschichten für Fernsehanfänger


07:30 Sehen statt Hören (30 Min.) (UT)
Wochenmagazin

Taube Dolmetscher, Beitrag von Katharina Putz


08:00 Service: Reisen (30 Min.)
Die Schätze Thüringens

Thüringen, das Nachbarland von Hessen, bietet vielerlei kulturelle Möglichkeiten. In Weimar etwa kann man auf Goethes Spuren wandeln. Der große deutsche Dichter hat hier 50 Jahre lang gelebt, gedichtet und geschrieben, sodass beinahe jeder Ort in Weimar einen Bezug zu Goethe hat.

Erfurt, die Landeshauptstadt von Thüringen, ist über 1270 Jahre alt und war im Mittelalter ein wichtiger Kreuzungspunkt deutscher und europäischer Handelsstraßen. Die hervorragend erhaltene Altstadt umfasst drei Quadratkilometer. Dort befinden sich viele Cafés, Biergärten, Restaurants und Museen. Wer Aktivurlaub mag, für den empfiehlt sich der Rennsteig. Er ist der längste und meist bewanderte Höhenweg in Deutschland. Hier kann man aber nicht nur wandern, sondern auch in die Welt der Feengrotten eintauchen und sogar Gold schürfen.


08:30 Billigkraft statt Babysitter (30 Min.) (HDTV, UT)
Aupairs in Deutschland
Film von: Michael Nieberg Redaktion: Kuno Haberbusch

So mancher Babysitter aus dem Ausland endet als Billigkraft in "besseren" gut verdienenden deutschen Familien. Aufräumen, bügeln, putzen, kochen, manchmal von sechs Uhr morgens bis zehn Uhr abends, sieben Tage die Woche. Das Mindestentgelt laut Arbeitsamt beträgt nur 260 Euro Taschengeld im Monat. Dafür müssen viele Au-pairs als stets verfügbare Haushaltshilfen schuften. Die Mädchen sind im Privathaushalt untergebracht und befinden sich in Abhängigkeit zu den Gasteltern. Das Arbeitsverhältnis entzieht sich jeder staatlichen Kontrolle.

Über 8.000 Au-pairs kommen offiziell jedes Jahr nach Deutschland, zählt man erteilte Visa und Hochrechnungen von Au-pair-Agenturen zusammen. Darüber hinaus kommen immer mehr Kontakte auf private Initiative über das Internet zustande. Oft gibt es nicht einmal einen Vertrag, der das Zusammenleben regelt. "95 Prozent aller Problemfälle gehen auf private Onlinevermittlungen zurück", schätzt Marita Grammatopoulos, die sich mit ihrer Au-pair-Agentur auch um notleidende Mädchen in Deutschland kümmert und in neue Familien vermittelt.

Ihr Engagement hat sich herumgesprochen: Inzwischen holt sie jede Woche ein Au-pair-Mädchen aus einer Familie, weil alles schief läuft.


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Julia-Niharika Sen


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Gabi Lüeße, Jan Malte Andresen


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Mit Pauken und Trompeten (150 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Dirk Böhling, Katja Runge

"Ischa Freimaak!": Vom 13. bis 29. Oktober 2017 findet der alljährliche Bremer Freimarkt statt. Beim 50. Bremer Freimarktsumzug ist wieder ein bunter Korso aus fantasievoll dekorierten Wagen, Musik – und Fußgruppen dabei, der sich mehr als drei Kilometer durch die Bremer Innenstadt bewegt und bei den Zuschauern am Straßenrand für gute Laune sorgt. Zu sehen sind rund 150 Gruppen, Vereine, Freundeskreise und Familien, Spielmannszüge und Erntewagen. Die schönsten Wagen und Gruppen werden am Ende von einer Jury prämiert.

Das NDR Fernsehen zeigt live aus dem Trubel vom Bremer Marktplatz den Umzug. Katja Runge und Dirk Böhling moderieren die Livesendung. Der Bremer Freimarkt ist das größte Volksfest Norddeutschlands und blickt auf eine fast 1.000-jährige Tradition zurück. Auf 100.000 Quadratmetern Fläche bieten die Schausteller jeden Herbst einem Millionenpublikum zwei Wochen lang Kirmesvergnügen und Partyevents auf der Bremer Bürgerweide. Der Umzug am zweiten Freimarktssonnabend gilt als Höhepunkt des Festes. Rund 200.000 Gäste werden an diesem Tag auf den Straßen erwartet.


13:30 7 Tage … (30 Min.) (HDTV, UT)
auf dem Bau
Film von: Hendrik Buth
Redaktion: Fabian Döring

Polier Tobias Dützmann bringt es gleich auf den Punkt: Im Büro ist um 17 Uhr Feierabend, auf dem Bau heißt es: "Das muss fertig werden!". Hendrik Buth und Benjamin Arcioli erfahren in sieben Tagen, was er damit meint. Um halb sechs morgens ist die Nacht zu Ende, und niemand weiß, wie lang der Tag wird.

Zusammen mit 20 Bauarbeitern verbringen die beiden eine Woche auf Montage, das heißt: übernachten im Container, duschen im Container, frühstücken im Container. Harte körperliche Arbeit auf der Bremer Großbaustelle: mauern, schalen, betonieren. Seit einem halben Jahr arbeiten die Männer hier jeden Tag zusammen, getrennt von ihren Familien, bei Wind und Wetter, unter Zeitdruck. Warum ergreift man solch einen Beruf? "Früher waren wir die Könige unter den Handwerkern", sagt einer der Männer. Und heute?


14:00 Sportclub live (120 Min.) (HDTV, UT)
3. Liga: SV Meppen – Fortuna Köln
Moderation: Ben Wozny

Redaktion: Günther Betz


16:00 Elvis und der Kommissar (45 Min.) (UT)
Heisse Ware
Folge 6

Rollen und Darsteller:
Hans Behringer – Jan-Gregor Kremp
Rosa Behringer – Ruth Maria Kubitschek
Lilo Behringer – Tessa Mittelstaedt
Werner Seibold – Florian Fitz
Anja Nolte – Birge Schade
Uli Pröttel – Stefan Haschke
Helga Kieling – Marion Breckwoldt

Regie: Ulrich Zrenner
Drehbuch: Michael Baier
Kamera: Wolf Siegelmann

Anja hat extra früher Feierabend gemacht und für Behringer und sich gekocht. Aber Behringer muss unerwartet seine Mutter vom Flughafen abholen. Lilo, die das eigentlich machen wollte, hatte ihren ersten Jahrestag mit ihrem neuen Lebenspartner Seibold vergessen.

Anja ist sauer, denn immerhin ist es auch ihr erster Jahrestag mit Behringer. Dieser verspricht Anja, dass er sofort, nachdem er seine Mutter abgeholt hat, zurück ins "Nolte-Eck" kommt. Mutter Rosa möchte allerdings erst einmal einen Zwischenstopp bei einem Herrn Schirmer machen, dessen kleine Tochter angeblich in Barcelona ihren Teddy vergessen hat. Als sie die Wohnung betreten, finden sie Schirmer tot auf dem Boden liegend. Auch wenn es auf den ersten Blick wie ein Selbstmord aussieht, mag Behringer nicht so recht daran glauben. Als er spät am Abend zu Anja zurückkommt, ist das Essen verkocht und Anja sauer. Am nächsten Morgen erfährt Behringer von seinem wütenden Chef Werner Seibold, dass die Wohnung von Schirmer von den Kollegen der Drogenfahndung überwacht worden und Behringer mitten in deren Ermittlungen geplatzt sei. Ihm ist sofort klar, dass seine Mutter mit dem Teddy im Gepäck als Drogenkurier missbraucht wurde und nun in großer Gefahr ist. Seibold entzieht Behringer wie üblich den Fall und organisiert einen groß angelegten Einsatz mit Pröttel in Frauenkleidern als Double für Behringers Mutter Rosa. Währenddessen folgt Behringer der Spur eines jungen Paares, das ihm vor der Wohnung von Schirmer aufgefallen war.

Seine Ermittlungen werden unterbrochen, als er erfährt, dass Rosa entführt worden ist. Ein Ortungshalsband, das Behringer dem ewigen Ausreißer Elvis verpasst hatte, führt ihn glücklicherweise zu Rosa. Er kann zwei Drogenkuriere festnehmen. Den Mörder von Schirmer aber muss er noch finden.


Heiter bis tödlich
16:45 Morden im Norden (50 Min.) (HDTV, UT)
Tödliche Heilung
Deutschland, 2011

Rollen und Darsteller:
Finn Kiesewetter – Sven Martinek
Sandra Schwartenbeck – Marie-Luise Schramm
Elke Rasmusen – Tessa Mittelstaedt
Lars Englen – Ingo Naujoks
Herr Schroeter – Veit Stübner
Lisa Lechner – Dagmar Leesch
Klaus Lechner – Helmut Zhuber
Sophia Reiter – Stephanie Stumph
Martin Neuenfels – Tobias Kay
Schlückenrieder – Alexander Haugg
Dr. Bolt – Frank Kessler
Müller-Weber – Jörg Rühl
Ria Kiesewetter – Ulrike Bliefert
Toni Kiesewetter – Petra Kelling

Regie: John Delbridge

Der selbst ernannte Wunderheiler Martin Neuenfels wird in seinem Haus an seiner Behandlungsliege gefesselt ermordet aufgefunden. Finn und Schwartenbeck befragen Lisa Lechner. Die Frau von Neuenfels' Gärtner Klaus war die letzte Patientin, die Neuenfels vor seinem Tod behandelt hat. Als Täterin kommt sie jedoch nicht infrage, da sie aufgrund ihrer unheilbaren Krebserkrankung sehr schwach ist.

Die Ermittler finden heraus, dass viele Patienten den fragwürdigen Methoden von Neuenfels auf den Leim gegangen sind. Seine Behandlungen mit Schwingungen und Energie ließ der Wunderheiler sich gut bezahlen. Doch das Geld ist nicht auffindbar. Neuenfels' Assistentin Sophia Reiter, die ein Verhältnis mit ihrem Chef hatte, verstrickt sich in Lügen. Für die Tatzeit hat sie jedoch ein Alibi. Ein weiterer Verdächtiger ist Benjamin Bolt, der Bruder von Lisa Lechner. Er hasste Neuenfels, weil seine Schwester dem Wunderheiler auf den Leim gegangen war und jegliche medizinische Behandlung abgebrochen hatte. Bolt wollte Neuenfels das Handwerk legen und zeigte ihn bei der Steuerfahndung an. Auch Lisa Lechners Mann hat ein starkes Motiv. Hilflos musste er zusehen, wie seine Frau durch die Hände des Wunderheilers zusehends kranker wurde.

Finn ist auf Wohnungssuche, was seine Tanten gar nicht erfreut. Sie wollen unbedingt verhindern, dass ihr Neffe auszieht und stellen Ermittlungen über den Makler an, den Finn beauftragt hat. Schröter findet heraus, dass Neuenfels bis vor zwei Jahren Schönheitschirurg am Bodensee war. Nach gravierenden Kunstfehlern wurde seine Praxis allerdings geschlossen und ihm die Zulassung entzogen. Im Internet existiert eine Homepage, auf der Neuenfels von anonymen Nutzern als Betrüger beschimpft wird. Ein Geistesblitz per Zufall führt Finn auf die richtige Spur.


17:35 Rute raus, der Spaß beginnt! (25 Min.) (HDTV)
Mit Deutschlands bestem Angler an der Aller
Film von: Heinz Galling

Redaktion: Birgit Müller

An der Aller geht allerhand, das sagt Meeresanglerprofi Torsten Ahrens, der in Rethem an der Aller wohnt. Drei Tage lang sind Moderator Heinz Galling und NDR Angelexperte Horst Hennings in Niedersachsen unterwegs.

Das Problem: Es herrscht zu der Zeit extremes Hochwasser, sodass nur an bestimmten Plätzen geangelt werden kann. Aber mit Torsten Ahrens an ihrer Seite kann den beiden eigentlich nichts passieren. Denn schließlich hat ein Angelmagazin den Hobbyfilmer sogar zu "Deutschlands bestem Angler" gewählt. Die Spezialität von Torsten Ahrens ist die Stellfischrute! Mit dieser Technik hat er schon einen großen Wels gefangen und darüber einen Film gedreht. In der Aller lauern aber noch ganz andere Raubfische: armdicke Aale, starke Hechte und Barsche können jederzeit an der Stellfischrute rucken. Und Torsten Ahrens hat noch einen Geheimtipp: Gleich neben der Aller liegt ein idyllischer Waldsee, der ihm gehört. Hier versuchen Horst und Heinz ihr Glück mit Gummifisch und Spinner.

Abends werden die Angeln mit toten Köderfischen auf Aal ausgelegt. Und so nebenbei wird das Fischgericht zubereitet: Es gibt Grillhecht! Und genau in dem Moment, als der Fisch auf dem Grill brutzelt, kommt es zu einem Zwischenfall. Doch Horst Hennings wäre nicht amtierender Europameister, wenn er nicht auch für diese schwierige Situation eine Lösung hätte. Am dritten Tag ist der Wasserstand der Aller etwas gesunken. Nun ist es möglich, ausgestattet mit Wathose, auf Hecht und Zander zu angeln.


18:00 Nordtour (45 Min.) (HDTV, UT)
Das norddeutsche Reisemagazin
Moderation: Thilo Tautz

Paul Müller-Kaempff: Begründer der Künstlerkolonie findet letzte Ruhestätte in Ahrenshoop 1996 hat Konrad Mahlfeld im Frühstücksraum des Hotels Fischerwiege in Ahrenshoop das erste Mal ein Gemälde von Paul Müller-Kaempff bewusst wahrgenommen. Dann wollte er mehr über den Künstler erfahren. Doch es waren wenige Informationen vorhanden. Mahlfeld begann selbst zu forschen, in Bibliotheken, Museen, Archiven, privaten Quellen. 43 Fotoreisen unternahm er und erfasste 1.800 Werke von Paul Müller-Kaempff. Nach 20 Jahren veröffentlichte er seine Ergebnisse in einem Buch. Sein schönster Lohn aber: Bei seinen Recherchen fand Konrad Mahlfeld das bisher unbekannte Urnengrab des Malers und seiner Frau auf einem fast stillgelegten Waldfriedhof in Stahnsdorf bei Berlin. Die Ruhezeit war abgelaufen, Mahlfeld hat für eine Umbettung der Gräber auf den Ahrenshooper Friedhof gesorgt. Paul und Else Müller-Kaempff haben so ihre letzte Ruhe auf dem Friedhof gefunden, den der Begründer der Künstlerkolonie 1893 auf einem seiner wichtigsten Werke dargestellt hat.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Michael Thürnau

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Gabi Lüeße, Jan Malte Andresen


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Unter weißen Segeln – Abschiedsvorstellung (90 Min.) (UT)
Deutschland, 2005

Rollen und Darsteller:
George Caspari – Michael Degen
Dr. Vera Lindau – Gila von Weitershausen
Ruth Bach – Claudia Messner
Cornelia Probst – Roswitha Schreiner
Axel Kwiatkowski – Ingo Naujoks
Kapitän Bernd Jensen – Horst Janson
Marlene – Christine Neubauer
Yussuf Arazi – Oliver Tobias
Lisa – Ivonne Schönherr
Florian – Volker Bruch
Kerstin – Esther Seibt
Martin – Roman Rossa

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Hartmann Schmige
Kamera: Thomas Merker, Duli Diemannsberger

Kapitän Bernd Jensen von der "Star Clipper", einem stattlichen Viermaster, der die Nostalgie traditioneller Clipperschiffe mit dem Komfort eines modernen Luxuskreuzfahrtschiffes verbindet, muss sich auch um die privaten Probleme seiner Passagiere kümmern. Kopfzerbrechen bereitet dem Kommandanten obendrein auch seine Cruisedirektorin Marlene.

Mit dem berühmten Konzertpianisten Caspari hat Jensen einen ungewöhnlichen Gast an Bord, dessen Wohl dem Kapitän sehr am Herzen liegt. Tief beunruhigt von Symptomen Multipler Sklerose, die ein Ende seiner Karriere bedeuten würde, will Caspari sich an Bord des Segelschiffes mit seinen beiden Exfrauen Vera und Ruth versöhnen. Dummerweise hat er den beiden nichts von seinem Plan erzählt. So schlagen verständlicherweise die Wogen hoch, als die Ärztin Vera, an deren Seite er ein gefeierter Pianist wurde, und Ruth, die jüngere Konzertagentin, die er dann heiratete, einander an Bord zufällig begegnen.

Aber auch die sonst immer feinfühlig vermittelnde Cruisedirektorin Marlene kann diesmal nur gebremst ausgleichen, da sie selbst dem faszinierenden Ägypter Yussuf mit Herz und Verstand verfallen ist, der ihr ein Leben wie aus "1001 Nacht" verspricht. Auch das Leben des verwitweten Kfz-Meisters Kwiatkowski gerät aus den Bahnen, als er auf dem Schiff Frau Probst begegnet. Eigentlich mit dem Auftrag seiner verstorbenen Frau beschäftigt, Sand von den Pyramiden für ihr Grab in Berlin zu holen, verliebt sich der schüchterne Witwer in die charmante Reisebegleiterin. Beide haben aber bald den Eindruck, dass die Verstorbene aus dem Jenseits gegen ihre Romanze protestiert.


21:45 Liebe am Fjord – Abschied von Hannah (90 Min.) (HDTV, UT)
Deutschland, 2012

Rollen und Darsteller:
Henrik Agdestein – Matthias Habich
Leif Agdestein – Rainer Sellien
Sonja Wirkola – Catherine Bode
Laura Agdestein – Fanny Staffa
Herr Strahnge – Kai Scheve

Regie: Jörg Grünler
Drehbuch: Martin Rauhaus
Musik: Marcel Barsotti
Kamera: Daniel Koppelkamm

In seinen Büchern drückt der angesehene Schriftsteller Henrik Agdestein seine Gefühle formvollendet aus. In der Realität verhält sich der Eigenbrötler seiner Umwelt gegenüber dagegen barsch und abweisend und hat sich zunehmend isoliert.

Mit seiner schwerkranken Frau stirbt der letzte Mensch, zu dem er eine liebevolle Beziehung hatte. Seine drei erwachsenen Kinder wollen dem Vater in dieser schweren Stunde beistehen, doch das ist dem alten Sturkopf gar nicht recht. Er lässt niemanden an sich heran, weder die herzensgute Lehrerin Sonja noch die temperamentvolle Polizistin Laura. Und schon gar nicht den Spitzenpolitiker Leif, dessen Homosexualität er missbilligt. Um deren Abreise zu beschleunigen, provoziert Henrik nach der Beerdigung einen handfesten Eklat.

Enttäuscht kehren Sonja, Laura und Leif dem alten Herrn den Rücken. Doch sie bleiben im Ort und organisieren eine liebevolle Feier, bei der das ganze Dorf Abschied von Hannah nehmen kann. Niemand rechnet ernsthaft mit Henriks Erscheinen. Als dieser jedoch vor die Trauergemeinde tritt und spricht, sind alle ergriffen: Henrik Agdestein hat also doch ein Herz.


23:15 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Alexander Bommes

Bei "Gefragt – Gejagt" tritt ein Team von vier Kandidaten gegen ein Superhirn, den "Jäger" an. Keine leichte Aufgabe, denn die "Jäger" sind alle ausgewiesene Quizprofis aus der deutschen Quiz-Nationalmannschaft.


00:00 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Alexander Bommes

Bei "Gefragt – Gejagt" tritt ein Team von vier Kandidaten gegen ein Superhirn, den "Jäger" an. Keine leichte Aufgabe, denn die "Jäger" sind alle ausgewiesene Quizprofis aus der deutschen Quiz-Nationalmannschaft.


00:45 Unter weißen Segeln – Abschiedsvorstellung (90 Min.) (UT)
Deutschland, 2005

Rollen und Darsteller:
George Caspari – Michael Degen
Dr. Vera Lindau – Gila von Weitershausen
Ruth Bach – Claudia Messner
Cornelia Probst – Roswitha Schreiner
Axel Kwiatkowski – Ingo Naujoks
Kapitän Bernd Jensen – Horst Janson
Marlene – Christine Neubauer
Yussuf Arazi – Oliver Tobias
Lisa – Ivonne Schönherr
Florian – Volker Bruch
Kerstin – Esther Seibt
Martin – Roman Rossa

Regie: Walter Bannert
Drehbuch: Hartmann Schmige
Kamera: Thomas Merker, Duli Diemannsberger

Kapitän Bernd Jensen von der "Star Clipper", einem stattlichen Viermaster, der die Nostalgie traditioneller Clipperschiffe mit dem Komfort eines modernen Luxuskreuzfahrtschiffes verbindet, muss sich auch um die privaten Probleme seiner Passagiere kümmern. Kopfzerbrechen bereitet dem Kommandanten obendrein auch seine Cruisedirektorin Marlene.

Mit dem berühmten Konzertpianisten Caspari hat Jensen einen ungewöhnlichen Gast an Bord, dessen Wohl dem Kapitän sehr am Herzen liegt. Tief beunruhigt von Symptomen Multipler Sklerose, die ein Ende seiner Karriere bedeuten würde, will Caspari sich an Bord des Segelschiffes mit seinen beiden Exfrauen Vera und Ruth versöhnen. Dummerweise hat er den beiden nichts von seinem Plan erzählt. So schlagen verständlicherweise die Wogen hoch, als die Ärztin Vera, an deren Seite er ein gefeierter Pianist wurde, und Ruth, die jüngere Konzertagentin, die er dann heiratete, einander an Bord zufällig begegnen.

Aber auch die sonst immer feinfühlig vermittelnde Cruisedirektorin Marlene kann diesmal nur gebremst ausgleichen, da sie selbst dem faszinierenden Ägypter Yussuf mit Herz und Verstand verfallen ist, der ihr ein Leben wie aus "1001 Nacht" verspricht. Auch das Leben des verwitweten Kfz-Meisters Kwiatkowski gerät aus den Bahnen, als er auf dem Schiff Frau Probst begegnet. Eigentlich mit dem Auftrag seiner verstorbenen Frau beschäftigt, Sand von den Pyramiden für ihr Grab in Berlin zu holen, verliebt sich der schüchterne Witwer in die charmante Reisebegleiterin. Beide haben aber bald den Eindruck, dass die Verstorbene aus dem Jenseits gegen ihre Romanze protestiert.


02:15 Mein Norden (15 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


02:30 Tagesschau – Vor 20 Jahren (15 Min.)
22.10.1997

Redaktion: Peter Lissner


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Gabi Lüeße, Jan Malte Andresen


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen
Gäste: Michael Thürnau

Norddeutschland und die Welt

 

*


Sonntag, 22. Oktober 2017


06:00 Nordtour (45 Min.) (HDTV, UT)
Das norddeutsche Reisemagazin
Moderation: Thilo Tautz

Barsbek: ein Dorf mit Geschichte und Zukunft

Im dem kleinen Dorf Barsbek nicht weit von der Ostsee entfernt, stehen etwa 30 historische und sehr gut erhaltene Gebäude. Eines davon ist der alte Bauernhof von Hans-Peter Singen. Er hat die fast verfallene Kate von 1726 aufwändig restauriert und lebt dort mit seiner Frau. Die Alte Dorfschule von Hans Nissen, dem Architekten, der in den 1970er-Jahren einen Bebauungsplan für das Dorf erstellte, ist die Grundlage dafür, dass der alte Anger mit fast 60 Linden heute noch von vielen historischen Gebäuden umgeben ist. Und in der legendären Dorfgaststätte schenkt Inge Mundt schon seit 1966 Bier aus und serviert ihr legendäres Sauerfleisch.


06:45 Schätze der Welt (15 Min.)
Historische Industrielandschaft "Großer Kupferberg" in Falun
Film von: Christina Brecht-Benze

Die historische Industrielandschaft Großer Kupferberg in Falun (Schweden) zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Zentrum ist die immer noch begehbare Kupfermine. Gleich daneben klafft ein gigantisches Loch, Ergebnis des verheerenden Einsturzes eines ganzen Kupferberges. Es dokumentiert den Preis für die hemmungslose Ausbeutung von Naturschätzen. Für zahllose Männer wurden die Grubeneinstürze in den rund 1.000 Jahren des Kupfererzabbaus zum Grab.

Ebenfalls geschützt sind die um 1700 gebaute Grubenarbeitersiedlung mit ihren winzigen Häusern sowie ein paar Herrenhöfe im Grünen, die von den Grubenbetreibern bewohnt wurden. Das alles zusammen bildet eine einzigartige Industrielandschaft, die sich in einem Umkreis von 20 Kilometern um die einstige Kupfermetropole Falun zieht.

Dieses UNESCO-Welterbe verweist auch auf die Kehrseite des sagenhaften Reichtums, den die Kupfermine ihren Betreibern brachte. Es erinnert an all die Menschen, die ihr Leben dafür lassen mussten, dass sich Schweden einst in eine Kupfergroßmacht verwandeln konnte.


07:00 Trio (25 Min.) (UT)
Henriks Geheimnis
Deutschland / Norwegen, 2013

Rollen und Darsteller:
Nora – Naomi Hasselberg Thorsrud
Simon – Oskar Lindquist
Lars – Bjørnar Lysfoss Hagesveen
Besten – Reidar Sørensen
Lisa – Camilla Augusta Halland
Robin – Erlend Bøe
Jørgen – Morten Svartveit
Henrik – Brage Eiesar Storkjørren

Regie: Atle Knudsen
Drehbuch: Marten Hovland, Trond M. K. Venaasen

Lars, Nora und Simon sind auf der Suche nach der Schatzkarte. Sie soll ihnen zusammen mit dem Medaillon den Weg zu Odins Gold weisen.

Lars findet heraus, dass die Schatzkarte aus vier Steinplatten besteht. Schon bald entdecken er und Simon auf einem Hügel im Ort den ersten Stein. Eine zweite Platte befindet sich bereits als Ausstellungsstück in einem Museum. Doch diese wird plötzlich als gestohlen gemeldet. Sind die Kinder vielleicht nicht die Einzigen, die Odins Gold finden wollen?

In der Schule macht sich Nora Sorgen um Mitschüler Henrik, der spurlos verschwunden ist. Gemeinsam mit Simon und einem großen Polizeiaufgebot begibt sie sich auf die Suche nach dem Ausreißer und liefert den entscheidenden Hinweis.


07:25 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


07:35 Einfach genial! (25 Min.) (UT)
Erfindersendung


08:00 Thomas Hengelbrock dirigiert Mozart – SHMF 2015 (50 Min.) (HDTV, Dolby Surround)
Ouvertüre zu "La clemenza di Tito" und Klavierkonzert c-Moll

Redaktion: Matthias Latzel

Im Rahmen des Eröffnungskonzertes des Schleswig-Holstein Musik Festivals 2015 spielt das NDR Sinfonieorchester (heute: NDR Elbphilharmonie Orchester) unter der Leitung von Thomas Hengelbrock Wolfgang Amadeus Mozart mit der Ouvertüre zu "La clemenza di Tito". Zu deutsch: Der Großmut des Titus.

Ein Auftragswerk zur Krönung Leopolds II. als König von Böhmen 1791 in Prag. Es war Mozarts letzte Oper und eine Anspielung auf das politische Wirken des Herrschers. Sein 24. Klavierkonzert, c-Moll KV 491, vollendete Mozart fünf Jahre zuvor in Wien. Neben seinem 20. Klavierkonzert ist dieses das Einzige in einer Molltonart.


08:50 Eiji Oue dirigiert die NDR-Radiophilharmonie (10 Min.)
Antonin Dvorak – Slawische Tänze op. 72 Nr.2 und op. 46 Nr.8

Redaktion: Heike Valentin

Die NDR Radiophilharmonie spielt unter der Leitung von Eiji Oue: Antonin Dvorák - Slawische Tänze op. 72 Nr.2 und op. 46 Nr.8. Ausschnitt aus dem Festival-Finale vom 29. August 2004 in der Kieler Ostseehalle.


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Gabi Lüeße, Jan Malte Andresen


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Wunderschön! (90 Min.) (UT)
Die große Ostseekreuzfahrt – Tallinn – St. Petersburg – Helsinki – Stockholm
Folge 2

Im zweiten Teil "Die große Ostseekreuzfahrt", die zu acht Zielen in acht Ländern führt, geht Tamina Kallert in Tallinn, St. Petersburg, Helsinki und Stockholm an Land. Sie besichtigt geschichtsträchtige Metropolen und erlebt eine Vielfalt an Kunst, Kultur und Architektur, Mentalitäten und Stimmungen.

Zwischendurch lernt sie das Schiff und seine Besatzung kennen und bekommt vom Kreuzfahrtexperten Thomas P. Illes Tipps zu Ausflügen, Dresscodes und dem entspannten Leben an Bord. Seit 1869 findet in der estnischen Hauptstadt Tallinn alle fünf Jahre das Laulupidu statt, weltweit eine der größten Veranstaltungen für Laienchöre. 2014 traten über 30.000 Sänger vor mehr als 100.000 Zuhörern auf. Mit dem Chefdirigenten spricht Tamina Kallert über die politische Bedeutung des Liederfestes und probt ein Kinderlied.

St. Petersburg, einst Sitz der Zaren, zählt mit seinen Palästen, Prunkbauten und Schlössern zu den schönsten Städten der Welt. Tamina Kallert macht Halt an der Eremitage, lädt ein zu einem Spaziergang zu den bedeutendsten Kunstwerken samt Katharinenpalast und Bernsteinzimmer, sieht sich eine Ballettaufführung im Mikhailovsky-Theater an und besucht eine Kneipe, in der jeden Tag Silvester gefeiert wird. In Finnlands Metropole Helsinki, 2012 zur "Welt-Hauptstadt des Designs" ernannt, begegnet Tamina Kallert ungewöhnliches und mutiges Design an jeder Ecke, nicht nur im berühmten Design District, das sind 25 Straßen, in denen sich Kreative angesiedelt haben.

Der Schärengarten mit seinen Tausenden von kleinen Inseln macht die Einfahrt nach Stockholm zu etwas Besonderem. In Schwedens Hauptstadt selbst wird Tamina Kallert im ABBA-Museum zum "fünften ABBA-Mitglied" und singt den Hit "Dancing Queen".


13:00 Land im Gezeitenstrom (60 Min.) (HDTV, UT)
Von der Waddenzee zum Ijsselmeer
Film von: Manfred Schulz
Redaktion: Dirk Neuhoff

Die Niederlande sind durch die verschiedensten Landschaften geprägt. Im Norden die Waddenzee (das Wattenmeer) und die Friesischen Meere, im Süden das Zeeland-Delta und dazwischen das Ijsselmeer. Alles ist durch die Urgewalt des Wassers entstanden und vom Menschen geformt worden, der seit Jahrhunderten gegen Hochwasser, Sturm und Flut ankämpft.

Das Ijsselmeer ist in jüngerer Zeit entstanden. Vor 100 Jahren war es noch eine riesige Nordseebucht, die Zuiderzee, die vom Meer abgetrennt zu einem Süßwassersee geworden ist. Große Teile sind heute Polderland, liegen bis zu fünf Meter unter dem Meeresspiegel. Darüber liegen, nun weit im Binnenland, die alten Inseln Urk und Schokland. Schokland zählt zum UNESCO Weltkulturerbe. Urk wird von Menschen bewohnt, die noch immer ihr abgeschiedenes Inselleben führen. Sie bewirtschaften den alten Meeresboden um sich herum und stoßen beim Graben gelegentlich auf gestrandete Schiffe ihrer Vorfahren. Rund um das Ijsselmeer, durch die Provinzen Nordholland, Flevoland und Overijssel, geht es in diesem Film um Menschen und Geschichten, die vom Gezeitenmeer geprägt sind, vom Leben am und mit dem Wasser. In Kampen ist es ein Zigarrenmacher. Früher, als Kampen noch ein Nordseehafen war, bezog er seinen Tabak aus dem Seehandel. Dann griffen die Gezeiten über die Ijssel weit ins Binnenland hinein, es wuchsen Orte wie Giethoorn aus der Moorlandschaft heraus, das "holländische Venedig".

Im Nationalpark De Weerribben findet man einen der seltensten Schmetterlinge Europas. Auf der Huisman-Werft in Vollenhove werden royale Jachten gebaut, Superschiffe aus modernsten Materialien für die Superreichen. Ganz anders geht es auf der Batavia-Werft auf dem jungen Flevoland Polder zu. Originalgetreu rekonstruiert man hier vom Segel bis zur Holzplanke historische Schiffe der Ostindien-Kompanie, die den Niederlanden im so genannten "goldenen Zeitalter" des 17. Jahrhunderts Weltruhm und Reichtum einfuhren. Einmal im Jahr treffen sich in Erinnerung daran die großen Frachtensegler zum Klipperrace, der größten Regatta auf dem Ijsselmeer.

Ihren Hauptsitz hatte die Ostindien-Kompanie in Amsterdam, dort, wo auch der Amsterdamer Pegel "erfunden" wurde, ein Höhenbezugspunkt, auf den sich noch heute Wasserstandsangaben und – berechnungen in Europa beziehen. Der Film zeigt das älteste bespielbare Glockenspiel und seinen Klokkenisten, die künstliche Festungsinsel Pampus und den Beemster Polder. Die Käseträger in Alkmaar und Edam sind stark und geschickt. Das Nordholländische Dünenreservat entpuppt sich als riesiger Trinkwasserfilter.

Die malerischen und früher sehr bedeutenden Orte Enkhuizen und Medemblik sind die Touristenstädte in der Provinz Nordholland. Ebenso geschichtsträchtig und anziehend ist Hoorn, die Stadt, aus der die waghalsigen Kap Hoorniers aufbrachen. Vorräte und Wasser für die lange Reise bunkerten sie auf der Reede vor Texel, der Nordseeinsel der strandräubernden Jütter und putzigen Schafe. Wenn sie einmal auf ihren Rücken gerollt sind, strampeln sie um ihr Leben. Eine skurrile Erscheinung, wie fast alle Begegnungen auf dieser Filmreise rund um das Ijsselmeer.


14:00 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Alexander Bommes

In der spannenden und unterhaltsamen Quizsendung "Gefragt – Gejagt" treten vier Kandidaten gegen einen Quizchampion, den sogenannten "Jäger", an. Sie versuchen, Geld für einen guten Zweck zu erspielen. Neben Allgemeinwissen ist auch taktisches Denken gefragt.


14:45 Gefragt – Gejagt (45 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Alexander Bommes

In der spannenden und unterhaltsamen Quizsendung "Gefragt – Gejagt" treten vier Kandidaten gegen einen Quizchampion, den sogenannten "Jäger", an. Sie versuchen, Geld für einen guten Zweck zu erspielen. Neben Allgemeinwissen ist auch taktisches Denken gefragt.


15:30 Lieb & Teuer (30 Min.)
Die norddeutsche Antiquitätenshow
Moderation: Janin Ullmann


16:00 HAUEN STECHEN HARKEN – der schönste Kleingarten des Nordens (30 Min.) (HDTV, UT)
Hamburg
Moderation: Philipp Jeß Redaktion: Birgit Müller

Der NDR startet durch zum ersten NDR Kleingartenwettbewerb: Vier Laubenpieper aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg treten in einer Sendung jeweils um den Titel "Schönster Kleingarten des Nordens" an. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 1.000 Euro!

Der jeweilige Gastgeber präsentiert seinen Mitkonkurrenten die Schönheit seines Gartens und seiner Laube. In der dritten und vierten Kategorie geht es darum, wie ökologisch er wirtschaftet und ob er die Erträge wie Gemüse aus seinem Garten zu einem Festmahl verarbeiten kann. Die drei Kontrahenten verteilen Punkte, manchmal knallhart, aber immer herzlich! Denn sie sehen natürlich vieles ganz anders als ihr Gastgeber. Zu sehen gibt es in diesem noch nie dagewesenen Kleingartenwettbewerb einiges: prachtvolle Lauben, zusammengezimmert aus altem Baumaterial, herrliche Anlagen an unglaublichen Orten und natürlich jede Menge Herausforderungen für die Teilnehmer rund um den Garten.

So schleppen in Oldenburg die drei Mitbewerber mehr als eine Tonne Feldsteine in den Kleingarten ihres Gastgebers und bauen daraus eine riesige Kräuterschnecke. Ob ihm das wohl gefällt? Es wird in den Schrebergärten also gebaut, gekocht, gelacht und dabei auch viel gelernt. Gartenexperte Peter Rasch (45) gibt jede Menge Tipps und sorgt in jeder der vier Folgen, zusammen mit den Kandidaten, für eine faustdicke, gärtnerische Überraschung. Moderator Philipp Je ( steht stellvertretend für seine Generation für den Wandel in Norddeutschlands Kleingärten. Denn die jungen Leute haben das Kleingartenleben neu entdeckt. Statt schnurgerader Beete legen sie lieber chillige Hawaii-Ecken an, statt vermuffter Holzlauben bauen sie Edellounges in Kleinformat. Auch das gibt es in dieser Sendung natürlich zu sehen.

Ein Kleingarten in Hamburg ist die letzte Station im Wettbewerb. Dort wird sich auch entscheiden, wer die meisten Punkte einfahren konnte und wer neben den gärtnerischen Lorbeeren den Gewinn bekommt. Es kann nur einen Sieger geben, dessen Gartenacker am Ende zum "Schönsten Kleingarten des Nordens" gekrönt wird.


16:30 Sass: So isst der Norden (30 Min.) (HDTV)
Küchenklassiker auf Sylt
Moderation: Rainer Sass

Redaktion: Matthias Latzel

Rainer Sass besucht diesmal die Insel Sylt. Dort ist der NDR Fernsehkoch zu Gast bei Michael Stitz. Der Chefredakteur der "Sylter Rundschau" kennt hier nicht nur jeden Winkel, sondern auch die kulinarischen Topadressen und Trends.

Neben umfangreichen Empfehlungen und Einblicken in die Sylter Gastroszene, die der Inselreporter gibt, schwingt er auch mit Rainer Sass die Kochlöffel. Als Ort für die mobile Küche haben sich die beiden Feinschmecker Westerland ausgesucht. Hier gibt es nicht nur junge und angesagte Bistroküche, sondern auch einen atemberaubenden Blick über den Strand und die Nordsee. Auf der Speisekarte steht zuerst ein italienischer Vorspeisenklassiker: Vitello tonnato. Dafür schmoren Rainer Sass und Michael Stitz Kalbshüfte und bereiten aus eingelegten Thunfischfilets, Kapern und einer selbst gemachten Mayonnaise eine Soße zu. Das geschmorte Kalbsfleisch wird außerdem noch mit einer grünen Soße aus frischen Kräutern und Crème fraîche serviert.

Als zweites Gericht gibt es Caesar Salad. Der Legende nach wurde der Kultsalat zuerst in einer mexikanischen Grenzstadt auf den Tisch gebracht. Seinen einzigartigen Geschmack bekommt der Caesar Salad durch eine Vinaigrette aus Parmesankäse, Mayonnaise, Knoblauch, Anchovis und Zitronensaft. Weitere Zutaten sind Römersalat und knusprige Croutons. An der Nordsee wird der Salat außerdem noch mit gebratenen Garnelen und Fischfilets angerichtet. Im BeachHouse lässt sich Rainer Sass zum Ausklang seines Besuchs noch die Trendgetränke der Insel zeigen: Aperol Spritz, Mango-Joghurt-Cocktail und Prosecco-Erdbeerbowle.


17:00 BINGO! – Die Umweltlotterie (60 Min.)
Moderation: Michael Thürnau, Jule Gölsdorf


18:00 Nordseereport (45 Min.) (HDTV, UT)
Geschmack nach Meer
Moderation: Laura Lange

Meersalz aus der Nordsee, knackiger Queller und Käse, der nach Meerwasser schmeckt: Die Nordsee hat kulinarisch viel mehr zu bieten als nur Fisch. Wie es den Menschen rund um die Nordsee gelingt, die vielseitigen kulinarischen Facetten der Region auf den Tisch zu bringen, das zeigt der "Nordseereport".

Moderatorin Laura Lange ist in der Muschelsaison auf einem Miesmuschelkutter vor der ostfriesischen Küste unterwegs und lässt sich zeigen, wie die wichtigste essbare Meeresfrucht geerntet wird. Und wer könnte das besser als eine echte Fischerfamilie: Wolfgang Christoffers hat auf seinem Kutter seinen Enkel zum Muschelfischer ausgebildet und fährt seitdem gemeinsam mit ihm auf die Nordsee hinaus, die nun fünfte Generation in der Familie!

Die Autorinnen und Autoren des "Nordseereports" zeigen darüber hinaus, wie ein Spitzenkoch auf den Färöer Inseln lokale Zutaten modern interpretiert und wie der grüne, knackige Queller auf den Salzwiesen der niederländischen Provinz Zeeland per Hand geerntet und im ganzen Land verschickt wird. Das Meeresgemüse kann als Salat gegessen oder als Gewürz verwendet werden und wird immer gefragter. Zudem blickt das Team des "Nordseereports" hinter die Kulissen der ersten deutschen Meersalzmanufaktur auf Sylt.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Julia-Niharika Sen
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Fühl's nochmal (90 Min.) (HDTV, UT)
Die Musik der 80er
Redaktion: Susanne Wachhaus

Sobald der Hit "Voyage, Voyage" aus den 1980er-Jahren im Radio gespielt wird, werden Erinnerungen wach: an den ersten gemeinsamen Motorradurlaub, die frische Dauerwelle unter dem Helm und der "Vokuhila"-Haarpracht des Ehemannes.

Musik weckt Emotionen. Moderator Andreas Kuhnt trifft Norddeutsche, die ganz persönliche Erinnerungen mit der Musik der 1980er-Jahre verbinden. Im Golf Cabrio, dem legendären "Erdbeerkörbchen", taucht er zusammen mit anderen Menschen ein in die Zeit, als die weiße Tennissocke voll im Trend war und "Life Is Life" der österreichischen Band Opus zum Lebensmotto wurde. Andreas Kuhnt präsentiert in dieser Sendung die Ohrwürmer eines Jahrzehnts, das als bunt, schrill und immer wieder überraschend beschrieben wird.


21:45 Sportschau (30 Min.) (HDTV)
Bundesliga am Sonntag
Moderation: Alexander Bommes

Aktuelle und ausführliche Berichte von den Sonntagsspielen in der Fußball-Bundesliga:

1. FC Köln – SV Werder Bremen
SC Freiburg – Hertha BSC Berlin
VfL Wolfsburg – TSG 1899 Hoffenheim


22:15 Die NDR Quizshow (45 Min.) (UT) (VPS: 22:05)
Das Ratespiel für den ganzen Norden
Moderation: Jörg Pilawa
Redaktion: Daniela Drinkuth

Die Sängerin Hannah Bauer will versuchen, den Pokal "Leuchte des Nordens" zum dritten Mal nach Hamburg zu holen. Die Konkurrenz ist groß. Als weitere Kandidaten treten bei Jörg Pilawa in der "NDR Quizshow" der IT-Manager Jörg Kockert aus Osterholz-Scharmbeck, der Tourismus-Koordinator Ralf Brodersen aus Süderende, der Eventmanager Marvin Braun aus Bremen und die Integrationsfachkraft Anne Sternberg aus Rostock an.


23:00 Sportclub (45 Min.) (HDTV, UT) (VPS: 22:50)

Redaktion: Matthias Cammann


23:45 Sportclub Story (30 Min.) (HDTV, UT) (VPS: 23:35)
Der Blues des Boxers – Staatssicherheit im Sport
Film von: André Keil, Benjamin Unger

Redaktion: Peter Carstens

Dirk Schäfer zählte zu den größten Talenten im Boxsport der DDR. Bis die Staatssicherheit seine Karriere zerstörte.

Jetzt ist Dirk Schäfer Straßenmusiker, Rock, Blues, 50 BobDylan-Songs spielt er. In Schwerin kennt ihn jeder. Nur die wenigsten Menschen erinnern sich daran, dass er einmal DDR-Meister im Boxen war. Niemand wusste, dass die Staatssicherheit seine Karriere zerstört hat. Bis heute. Anfang der 1980er-Jahre boxte Schäfer beim SC Traktor Schwerin. Er war auf bestem Wege, sich für die Weltmeisterschaft 1982 in München zu qualifizieren. Die Stasi stellte das vor ein Problem. Sollte man tatsächlich jemanden mitnehmen, der sagte, dass in der DDR auch nicht jeder das werden könne, was er gerne möchte. Und von dem man nicht wusste, ob er nicht ausgerechnet (!) im Westen bleiben würde.

Dirk Schäfer wurde systematisch überwacht. Mindestens fünf inoffizielle Mitarbeiter und drei weitere Spitzel der Staatssicherheit waren auf ihn angesetzt. Darunter Richard Nowakowski, der Vize-Olympiasieger von Montreal. Und IMS "Frank". Unter diesem Decknamen war Fritz Sdunek, der spätere Weltmeistertrainer, erfasst. Die IMs sollten ermitteln, mit wem sich Schäfer traf, wohin er ging, worüber er sprach. Seine Pakete wurden von der Stasi geöffnet, seine Briefe gelesen.

Ergebnis: Schäfer sei mit den falschen Leuten unterwegs und hätte vor allem an "Jazzkonzerten und Gesprächsrunden in kirchlichen Einrichtungen" teilgenommen. Der junge Boxer wurde noch 1982 aus seinem Club verbannt und "in Unehren" ausdelegiert. Dem "Sportclub" liegen die Stasiunterlagen zu diesem Fall vor. Der Film zeigt, wie die DDR mit Dirk Schäfer eines seiner größten Talente fallen ließ, weil er nicht ins System passte.


00:15 Mord auf Shetland – Sturmwarnung (115 Min.) (HDTV, AD, UT) (VPS: 00:05)
Shetland – Blue Lightning
Großbritannien, 2014
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Perez – Douglas Henshall
Sandy – Steven Robertson
McIntosh – O'Donnell Alison
Frank – John Lynch
James – Bill Paterson
Finlay – David Ireland

Regie: Stewart Svaasand
Musik: John Lunn
Kamera: Jean-Philippe Gossart

Die wenigen Bewohner von Fair Isle, der Heimat von Detective Inspector Jimmy Perez, ereilt eine schreckliche Nachricht: Jemand hat die renommierte Vogelkundlerin Anna Blake in ihrem Labor erschlagen.

Perez und seine Kollegin Alison McIntosh erreichen die entlegene Insel, bevor der Verkehr nach Mainland wegen eines Sturms eingestellt wird. Entsprechend auf sich alleine gestellt, beginnen sie mit den Nachforschungen. Die Spuren lassen auf eine heftige Auseinandersetzung mit tödlichem Ausgang schließen. Dazu passt, dass die Wissenschaftlerin bei einer Feier am Vorabend offenbar in Streitereien verwickelt war.

Ins Visier der Ermittlungen gerät der sonderliche Doktorand Peter Latimer. Er stand Anna Blake offenbar näher, als es ihrem Mann Frank lieb gewesen sein könnte. Obwohl das Alibi des Nebenbuhlers viele Fragen aufwirft, sieht Perez ihn nicht als einzigen Verdächtigen. Der Überraschungsbesuch von Tessa Warren bei ihrem Mann Bill, der zum Forscherteam gehört, könnte ebenso etwas mit dem rätselhaften Fall zu tun haben wie das Auftauchen des Sohnes der Ermordeten.

Zudem benimmt Annas Assistent Finlay Caulfield sich auffällig. Perez ertappt ihn dabei, wie er heimlich den Speicherchip seiner Kamera zerstören will.


02:10 Nordseereport (45 Min.) (HDTV, UT) (VPS: 02:00)
Geschmack nach Meer
Moderation: Laura Lange

Meersalz aus der Nordsee, knackiger Queller und Käse, der nach Meerwasser schmeckt: Die Nordsee hat kulinarisch viel mehr zu bieten als nur Fisch. Wie es den Menschen rund um die Nordsee gelingt, die vielseitigen kulinarischen Facetten der Region auf den Tisch zu bringen, das zeigt der "Nordseereport".

Moderatorin Laura Lange ist in der Muschelsaison auf einem Miesmuschelkutter vor der ostfriesischen Küste unterwegs und lässt sich zeigen, wie die wichtigste essbare Meeresfrucht geerntet wird. Und wer könnte das besser als eine echte Fischerfamilie: Wolfgang Christoffers hat auf seinem Kutter seinen Enkel zum Muschelfischer ausgebildet und fährt seitdem gemeinsam mit ihm auf die Nordsee hinaus, die nun fünfte Generation in der Familie!

Die Autorinnen und Autoren des "Nordseereports" zeigen darüber hinaus, wie ein Spitzenkoch auf den Färöer Inseln lokale Zutaten modern interpretiert und wie der grüne, knackige Queller auf den Salzwiesen der niederländischen Provinz Zeeland per Hand geerntet und im ganzen Land verschickt wird. Das Meeresgemüse kann als Salat gegessen oder als Gewürz verwendet werden und wird immer gefragter. Zudem blickt das Team des "Nordseereports" hinter die Kulissen der ersten deutschen Meersalzmanufaktur auf Sylt.


02:55 NDR Talk Show (120 Min.) (HDTV, UT) (VPS: 02:45)
Folge 806
Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Gäste: Elyas M'Barek Johann Lafer
Silvia Lafer
Rolando Villazón
Richard David Precht
Nicolai Friedrich
Bastian Bielendorfer
Sabine Pingel-Graßhoff
Hans-Jürgen Pingel
Redaktion: Carola Conze

In der 806. Ausgabe der "NDR Talk Show" erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt folgende Gäste:

Elyas M'Barek, Schauspieler

Seine Schulkarriere war keineswegs vielversprechend: Er flog vom Gymnasium, flüchtete vom katholischen Internat, blieb auf der Realschule sitzen und am Ende wollte ihn nicht einmal mehr die Hauptschule nehmen: "Ich war ein Rebell und wollte immer das tun, was am meisten provoziert. Und das hieß damals: schlechte Noten. Und Ärger machen. Hier und da eine Prügelei." Zum Glück bekam Elyas M'Barek die Kurve und wurde Schauspieler. Seit 2013 begeistert er als ehemaliger Kleinkrimineller und Möchtergern-Lehrer Zeki Müller in den "Fack Ju Göhte"-Filmen ein Millionenpublikum. Nun geht es in die (vorerst) letzte Runde: In "Fack Ju Göhte 3" will Elyas M'Barek seine Schützlinge um jeden Preis bis zum Abitur bringen. Mehr als zwei Millionen Menschen verfolgten bereits die Berichte des 35-jährigen Münchners über die Dreharbeiten auf dessen Social-Media-Kanälen. Und auch im Kino wird Elyas M'Barek mit diesem Film sicherlich wieder Rekorde brechen.

Johann und Silvia Lafer, Gastronomen

Die Leidenschaft für Kulinarik hat die beiden zusammengeführt: Sternekoch Johann Lafer und seine Ehefrau Silvia. Die ausgebildetet Hotelfachfrau Silvia eröffnete 1979 in ihrem Heimatort Guldental das Gourmetresaurant Le Val d'Or und engagierte 1983 den Österreicher Johann Lafer als Küchenchef. Sieben Jahre später heirateten die beiden. Seit 1994 betreiben sie gemeinsam das Hotel und Restaurant auf der Stromburg. Am 27. September feiert Johann Lafer seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass ist das Jubiläumskochbuch "Das Beste" erschienen.

Rolando Villazón, Tenor

Er hat Temperament, Humor, ein großes Herz und eine große Stimme. Star-Tenor Rolando Villazón ist ein wahres Multitalent. Er ist Moderator, Romanautor, Opernregisseur, Comiczeichner, aber vor allem immer noch einer der größten Tenöre der Welt. Der gebürtige Mexikaner, der in diesem Jahr vom Mozarteum Salzburg zum internationalen Mozart-Botschafter ernannt worden ist, will mit seiner Musik Brücken bauen zwischen Generationen und Nationen, zwischen Unterhaltung und Klassik. Im Herbst erscheint ein neues Album, das er mit seinem aus Russland stammenden Kollegen Ildar Abdrazakov aufgenommen hat. Außerdem werden die beiden gemeinsam auf Konzerttournee gehen.

Richard David Precht, Autor und Philosoph

Der Bestsellerautor Richard David Precht ist in den vergangenen zehn Jahren zum Star der zeitgenössischen Philosophie aufgestiegen. Er schafft es immer wieder, mit seinen populärphilosophischen Sachbüchern Themen der Philosophie und der Ethik einer breiten Öffentlichkeit anschaulich zu vermitteln. Unter dem Titel "Erkenne dich selbst" erscheint im Oktober der zweite Band seiner dreiteiligen Philosophiegeschichte. Darin erklärt und beschreibt er seinen Lesern die Gedankenwelt der Renaissance und der Aufklärung.

Nicolai Friedrich, Illusionist

Er gehört zu den absoluten Top-Stars einer neuen Generation von Magiern und fasziniert sein Publikum mit Kunststücken, die außer ihm kein anderer Magier der Welt vorführt. Bis auf einen Zaubertrick, den der große amerikanische Magier David Copperfield schon exklusiv von seinem jungen Kollegen erworben hat. Nicolai Friedrich ist damit der bislang einzige deutsche Magier, dem diese Ehre zuteil wurde. Dabei gehört er zu den Könnern, die nicht nur durch technisches Equipment, sondern vor allem durch ihre außergewöhnliche Bühnenpräsenz das Publikum bezaubern.

Bastian Bielendorfer, Comedian und Autor

Bastian Bielendorfer ist Stand-up-Comedian, Diplompsychologe und Autor. Seine Karriere startete ungewöhnlich. Vor sechs Jahren war er zu Gast bei Günther Jauch in "Wer wird Millionär?" und rief seinen Vater an, den er als Telefonjoker ausgewählt hatte. Jauch schlug darauf vor, er könne doch ein Buch schreiben, wie das Leben so sei, wenn beide Eltern Pädagogen sind. "Lehrerkind: Lebenslänglich Pausenhof" wurde zum Bestseller. Im Oktober erscheint Bielendorfers drittes Buch: "Papa ruft an. Standleitung zum Lehrerkind." Vater Bielendorfer soll fit gemacht werden für das moderne Leben mit Internet, Smartphone und Co. Wie und ob das funktioniert, schildert Bastian Bielendorfer in der "NDR Talk Show".

Sabine Pingel-Graßhoff und Hans-Jürgen Pingel, Zuckerwarenhersteller

Bengelchen und Engelchen, Rhabarber-Trüffel, Salzige Sterne, Nuss-an-Nuss, Höllische Versuchung, Pfefferminzbruch, Graue Panther, Zebra Salmiak: Wer Bonbons, Pralinen, Lutscher und Lakritze mag, ist bei Familie Pingel richtig. Seit Vater Hans-Jürgen vor über 50 Jahren begonnen hat, mit Süßwaren zu experimentieren, hat sich viel getan: Knapp 200 verschiedene Zuckerwaren bietet das einzigartige Sortiment des Familienunternehmens heute. Auf den Märkten der Hansestadt bilden sich vor dem Zuckerstand lange Schlangen, noch bevor der Seniorchef alle Klappen seines Wagens geöffnet hat. Doch nur wenige wissen, dass die Süßwaren in Schleswig-Holstein gefertigt werden, und zwar im kleinen Bendorf im südwestlichsten Zipfel des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Die meisten Rezepte der Manufaktur befinden sich im Kopf von Hans-Jürgen Pingel, doch seine Tochter steht ihm dabei in nichts nach: Drei Generationen arbeiten bei den Pingels unter einem Dach, um dem Norddeutschen mit ihren Zuckerwaren ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern.


04:55 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


05:05 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen

Norddeutschland und die Welt


05:50 – 06:20 Lindenstraße (30 Min.) (HDTV, UT)
Anders als gedacht

Rollen und Darsteller:
Jack Aichinger – Cosima Viola
Murat Dagdelen – Erkan Gündüz
Klaus Beimer – Moritz A. Sachs
Alex Behrend – Joris Gratwohl
Helga Beimer – Maria-Luise Marjan
Enzo Buchstab – Toni Snetberger
Felicitas Kettmann – Sarah Wiener
Mats Weber – Stefan Merten

Regie: Iain Dilthey
Drehbuch: Catrin Lüth
Musik: Jürgen Knieper
Kamera: Christoph Berg

Alex macht Dampf: Zur heutigen Eröffnung von Alex' Kochschule wird eine Starköchin den Auftakt geben. Doch Geschäftsführer Murat hat die Kochschule in ein orientalisches Café verwandelt.

Wird er Alex die Suppe versalzen?

Vater gefunden? Jack ist schwanger. Das Problem: Sie leidet an einer Amnesie und weiß daher nicht, wer der Vater ist. Nach langer Abwesenheit tauch plötzlich ein alter Freund von Jack in der Lindenstraße auf – mit verheißungsvollen Informationen im Gepäck ? Helga will raus: Helga hat sich in den Kopf gesetzt, alleine nach Tunesien zu reisen. Sohn Klaus bekommt es sofort mit der Angst zu tun, denn er hält das Land für viel zu gefährlich. Kann Klaus seiner Mutter den Plan noch ausreden?
 

*


Montag, 23. Oktober 2017


06:20 Die Fallers – Eine Schwarzwaldfamilie (30 Min.)
Der Rivale

Johanna macht sich Sorgen um Hermann. Die Bürgerversammlung, vor allem deren Ende, ist nicht spurlos an ihm vorbeigegangen. Und auf Zimmermanns Verhalten kann sich Hermann noch immer keinen Reim machen. Als ihm Frau Heilert im Rathaus einen Brief gibt, geht ihm plötzlich ein Licht auf!

Eva hatte jede Menge Arbeit damit, die Seiten der Hofladen-Homepage wiederherzustellen, nachdem Leni in ihrem Übereifer einen "Totalschaden" verursacht hat. Doch nun ist der langersehnte Tag endlich da: Johannas Hofladen geht online! Nachdem Kati mittlerweile ihr Schuldenproblem erfolgreich hinter sich gelassen hat, kann sie endlich wieder positiv in die Zukunft blicken. Zu ihrem Glück fehlt eigentlich nur noch der richtige Mann an ihrer Seite. Ihre Freundin Jutta hat da auch schon eine Idee.


06:50 HAUEN STECHEN HARKEN – der schönste Kleingarten des Nordens (30 Min.) (HDTV, UT)
Hamburg
Moderation: Philipp Jeß Redaktion: Birgit Müller

Der NDR startet durch zum ersten NDR Kleingartenwettbewerb: Vier Laubenpieper aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg treten in einer Sendung jeweils um den Titel "Schönster Kleingarten des Nordens" an. Dem Sieger winkt ein Preisgeld von 1.000 Euro!

Der jeweilige Gastgeber präsentiert seinen Mitkonkurrenten die Schönheit seines Gartens und seiner Laube. In der dritten und vierten Kategorie geht es darum, wie ökologisch er wirtschaftet und ob er die Erträge wie Gemüse aus seinem Garten zu einem Festmahl verarbeiten kann. Die drei Kontrahenten verteilen Punkte, manchmal knallhart, aber immer herzlich! Denn sie sehen natürlich vieles ganz anders als ihr Gastgeber. Zu sehen gibt es in diesem noch nie dagewesenen Kleingartenwettbewerb einiges: prachtvolle Lauben, zusammengezimmert aus altem Baumaterial, herrliche Anlagen an unglaublichen Orten und natürlich jede Menge Herausforderungen für die Teilnehmer rund um den Garten.

So schleppen in Oldenburg die drei Mitbewerber mehr als eine Tonne Feldsteine in den Kleingarten ihres Gastgebers und bauen daraus eine riesige Kräuterschnecke. Ob ihm das wohl gefällt? Es wird in den Schrebergärten also gebaut, gekocht, gelacht und dabei auch viel gelernt. Gartenexperte Peter Rasch (45) gibt jede Menge Tipps und sorgt in jeder der vier Folgen, zusammen mit den Kandidaten, für eine faustdicke, gärtnerische Überraschung. Moderator Philipp Jeß steht stellvertretend für seine Generation für den Wandel in Norddeutschlands Kleingärten. Denn die jungen Leute haben das Kleingartenleben neu entdeckt. Statt schnurgerader Beete legen sie lieber chillige Hawaii-Ecken an, statt vermuffter Holzlauben bauen sie Edellounges in Kleinformat. Auch das gibt es in dieser Sendung natürlich zu sehen.

Ein Kleingarten in Hamburg ist die letzte Station im Wettbewerb. Dort wird sich auch entscheiden, wer die meisten Punkte einfahren konnte und wer neben den gärtnerischen Lorbeeren den Gewinn bekommt. Es kann nur einen Sieger geben, dessen Gartenacker am Ende zum "Schönsten Kleingarten des Nordens" gekrönt wird.


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2529
Fernsehserie

Um den drohenden Ausschluss aus dem Hotelverband abzuwenden, schließen Gunter und Patrick einen Burgfrieden. Gunter überwindet sich sogar, bei der offiziellen Umbenennung der Hoteladresse in "Maria-Stöver-Straße" Shakehands mit Patrick zu machen. Doch bei der finalen Anhörung durch den Vorstand kann Patrick sich nicht länger verstellen und verletzt erneut den Ehrenkodex.

Sehr zum Missfallen von Arne haben sich Helen und Swantje wieder versöhnt. Während Helen sich erfolgreich der "Langen Nacht des Einzelhandels" widmet, scheitert Arne bei Thomas kläglich mit seinem Vorstoß, in der Innenstadt ein Denkmal für die Varusschlacht zu errichten. Inken wird den Verdacht nicht los, dass es einen Grund für Hannelores merkwürdiges Verhalten ihr gegenüber geben muss. Als sie erfährt, dass Hannelore in dem Oldenburger Klinikum nicht nur entbunden, sondern auch als Ärztin tätig war, drängt sich Inken eine Frage auf: Deckt Brittas Mutter einen ehemaligen Kollegen, der damals den Tod von Inkens Baby verschuldet hat?


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2793
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Julia-Niharika Sen


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


11:40 Einfach genial! (25 Min.) (UT)
Erfindersendung


12:05 Elefant, Tiger & Co. (25 Min.) (HDTV, UT)
Geschichten aus dem Leipziger Zoo
Noch viel zu lernen
Folge 634

Flamingo-Kindergarten

Die kleinen Flamingos Andrea und Florian wurden von den Leipziger Pflegern aufgezogen. Jetzt sind sie aus dem Gröbsten heraus und sollen unter ihresgleichen in der großen Flamingokolonie leben. Irina Frink öffnet der Familienzusammenführung das Tor. Florian findet recht schnell seinen Weg in die Kolonie, aber Andrea will lieber bei den Menschen bleiben. Die Rosaroten sind ihr unheimlich.

Katzencoaching

Die beiden Geparden-Schwestern Nandi und Tariro sollen lernen, Mitarbeiterin Tina Lässig aus der Hand zu fressen. Ein wichtiges Training, das die Gabe von Medikamenten erleichtert, sollten die Tiere einmal krank werden. Tina weiß, dass das Zutrauen der beiden Großkatzen durch den Magen geht und kommt mit feinstem Rinderfilet. Nandi läuft gleich das Wasser im Maul zusammen. Aber ihre schüchterne Schwester Tariro traut der Hand nicht, die sie füttern will. Ob sich Tina das Vertrauen noch verdient?

Tapir-Schule

Der kleine Tapir Kedua ist auch fast erwachsen und soll perspektivisch den Leipziger Zoo verlassen. Zeit für Timo Geßner, mit dem Kleinen noch einmal alles zu üben, was ein Tapir können muss: das Blutziehen zum Beispiel. Denn das wird zur Reisevorbereitung gehören. Ob Kedua ein gelehriger Schüler ist?


12:30 In aller Freundschaft (45 Min.) (UT)
Wo das Gute beginnt
Folge 339

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Oberschwester Ingrid Rischke – Jutta Kammann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Schwester Arzu – Arzu Bazman
Barbara Grigoleit – Uta Schorn
Schwester Yvonne – Maren Gilzer
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sebastian Maier – Steve Wrzesniowski
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Norbert Schlegel – Steven Mertin
Tim Schlegel – Leo Natalis
Carola Grund – Anna von Berg
Professor Dr. Lothar von Hardenberg – Hans Klima

Regie: Jürgen Brauer
Drehbuch: Thomas Steinke
Musik: Oliver Gunia, Paul Vincent Gunia
Kamera: Michael Ferdinand, Uwe Reuter

Norbert Schlegel erzieht seinen Sohn Tim allein. Die Mutter hat die beiden vor einem Jahr verlassen und kümmert sich kaum noch um das Kind. Norbert ist seitdem misstrauisch und vereinsamt. Als er die Wohnung für kurze Zeit verlässt, beginnt Tim mit seinem Chemiebaukasten zu experimentieren. Es kommt zu einem Unfall, bei dem der Junge am Unterarm Verbrennungen 2. Grades erleidet.

Tim wird von der Nachbarin Carola Grund gerettet. Der Junge verbringt mitunter bei Carola seine freien Nachmittage, wenn sein Vater noch arbeitet. Als Norbert davon erfährt, ist er alles andere als begeistert. Er hat Angst, dass auch sie Tim wieder nur enttäuschen wird. Tim muss operiert werden, die Beweglichkeit seiner Hand steht auf dem Spiel. Die Operation verläuft gut. Doch Tim leidet unter dem Streit zwischen seinem Vater und Carola. Kathrin Globisch tritt ihr neues Amt als OP-Managerin an, weil sie Angst davor hat, wieder in den Operationssaal zu gehen. Roland Heilmann will das nicht akzeptieren. Er fürchtet, dass Kathrin im neuen Amt unglücklich wird, weil sie zwischen alle Stühle gerät. Martin Stein hingegen akzeptiert Kathrins Entscheidung.

Charlotte Gauss geht als Gasthörerin an die Universität, weil Sebastian Maier an den Philosophieprofessor Lothar von Hardenberg geraten ist, der ihm das Studium nicht zutraut. Charlotte will diesen Herrn von Hardenberg mal unter die Lupe nehmen und gerät dabei schnell mit ihm in die heftigsten philosophischen Dispute. Bald kann von Hardenberg Charlotte nichts mehr entgegensetzen und erklärt sie daraufhin prompt zu seiner Lieblingsstudentin.


13:15 Trauminseln (45 Min.)
Trauminsel Bora Bora
Film von: Martin Uhrmeister

Bora Bora: Ihrer schillernden Unterwasserwelt verdankt sie auch den Namen die "Perle der Südsee". Die Insel liegt 16.000 Kilometer von Paris entfernt auf der anderen Seite des Erdballs und gehört zu Französisch Polynesien, wo gerade einmal 270.000 Menschen leben. Die fünf Inselgruppen mit 118 Inseln erstrecken sich auf einer Fläche von der Größe Europas. Hier werden Träume vom freien Leben am Südseestrand wahr. Schon die frühen Entdecker im 16. Jahrhundert berichteten von einem Paradies auf Erden, wo das Leben einfach, das Wasser des Ozeans klar und die Natur reich und gnädig zu den Menschen ist. Seit dieser Zeit gelten diese Inseln als Inbegriff des Paradieses auf Erden.

Auch für Moeava de Rosemont gibt es keinen schöneren Platz. Auf Tahiti geboren, kam er nach seiner Ausbildung in Frankreich zum Taucher und Kameramann zurück auf die Insel. Er hatte Glück und fand einen Job bei einem Tauchcenter. Nach der Arbeit beginnt Moeavas Kampf für die Lebensgrundlage der Insulaner. Gemeinsam mit einigen Gleichgesinnten hat er einen Verein gegründet, der sich insbesondere der Erforschung und dem Schutz der Mantarochen in Polynesien widmet. Dem Schutz und Erhalt einer ganz anderen Sache hat sich Kevin Havata verschrieben. Er ist Choreograf für traditionellen polynesischen Tanz und leitet eine Tanzgruppe. Kevin ist Mahu. Als ältester Sohn wurde er, wie in vielen polynesischen Familien üblich, traditionell nach einem weiblichen Rollenbild erzogen. Diskriminierende Erfahrungen sind ihm fremd. Kevin lebt noch bei seinen Eltern, die ihn bei seiner Arbeit unterstützen.

Die Perlenfarm der Laughlins ist ein Familienunternehmen, in dem drei Generationen arbeiten. Die Konkurrenz ist für die kleinen Farmer hart. Für die meisten Einheimischen ist Perlenschmuck unerschwinglich. Bis Ende der 1990er-Jahre gab es 40 Familien, die von der Perlenzucht auf Tahaa lebten, mittlerweile gibt es davon nur noch einige wenige Farmen. Bei aller Abgeschiedenheit auf den Inseln lieben die Polynesier die Geselligkeit. Bars und Restaurants gibt es kaum, also spielt sich das soziale Leben meist auch in privater Atmosphäre mit gutem Essen, Gesängen und Barbecue ab.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


14:15 Die Oder – Schlesiens wilder Strom (45 Min.) (UT)
Film von: Christoph Hauschild Redaktion: Ralf Quibeldey

In den Wäldern der westlichen Sudeten verborgen entspringt als kleiner Fluss die Oder. An ihren Ufern tummeln sich Fischotter, in den Wäldern leben Wölfe und Luchse. Im ausgehenden Winter wetteifern Birkhähne in spektakulären "Turnieren" um die Gunst der Hennen. In der Mährischen Pforte liegen zahlreiche kleine Teiche entlang des Flusslaufs. Viele von ihnen wurden seit dem 14. Jahrhundert von Mönchen als Fischzuchtgewässer angelegt.

In ihrem Oberlauf macht die Oder ihrem Namen alle Ehre: Der tschechische Name des Flusses "Odra" stammt aus dem Sanskrit und ist eine altindische Bezeichnung für Flüsse, die ihren Lauf fortwährend verändern. Wenn die Oder das Schlesische Tiefland zwischen Opole und Breslau (Wroclaw) erreicht, hat sie viel von ihrer Ursprünglichkeit verloren. Wo früher Auwälder ihre Ufer säumten, zwängt sich die Oder heute durch ein enges begradigtes Bett. Zahlreiche Schleusen und Wehranlagen dienen den Interessen der Schifffahrt.

Im Sommer 1997 hatte das katastrophale Folgen: In nur vier Tagen fiel in den Beskiden elfmal so viel Regen wie normalerweise im gesamten Monat Juli. Die Nebenflüsse ließen die Oder zu einem wilden Strom anschwellen, den das enge künstliche Flussbett im Tiefland nicht fassen konnte. In Breslau, mitten im einstigen Überflutungsraum gelegen, brachen vielerorts Deiche, und das Wasser überflutete 60 Prozent der Stadt. Christoph Hauschild erinnert in Rückblicken an die Flutkatastrophe von 1997, setzt sich kritisch mit dem geplanten Flussausbau zwischen Breslau und deutscher Grenze auseinander und dokumentiert in stimmungsvollen Landschafts – und Tieraufnahmen das Leben an der Oder zwischen Sudeten und Neiße.


15:00 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Die Holländer kommen – Mit Torten, Tulpen, Turbulenzen
Film von: Matthias Vogler
Redaktion: Birgit Müller

Edje Schütze, Anneke Jensema und ihr Mann Henrik sind drei Niederländer, die nach Mecklenburg gekommen sind, um dort ein neues Leben anzufangen: mit Torten, Blumen und Kartoffeln.

Ein Bauer und seine Frau, denen es zu Hause zu eng war, ein Maskenbildner, der jetzt Kuchen mit Mäusespeck backt, und zwei Blumenhändler haben in Mecklenburg eine neue Heimat gefunden, ohne dabei ihren niederländischen Charme einzubüßen. "Die Holländer kommen": pfiffig, erfindungsreich und ganz schön locker drauf.


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Jule Gölsdorf, Yared Dibaba

Redaktion: Thorsten Bartels

Auf'n Schnack / Mein Rezept – Gerichte von Spitzenköchen leicht gemacht / Alltags – und Paarpsychologie / Tietzer kommt / Quiz


17:10 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Sprachbegabte Elefanten
Folge 262

Geschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Bayerisch, Englisch, Hindi: Die Elefanten im Münchner Tierpark Hellabrunn sind total sprachbegabt. Tierpfleger Alex freut sich schon drauf, das Training mit Panang steht an. Die Kommandos sind mehrsprachig. Andi Fries plaudert aus dem Nähkästchen, wie viele Dialekte und Sprachen seine Tiere verstehen. Und dazu braucht es echt das sprichwörtliche Elefantengedächtnis.

Bei den Eisbären hat so jeder seine Vorlieben. Fürs "schöner Wohnen" ist Frank zuständig. Mike, der Nashornleguan, hat eine lange Reise hinter sich. Gut, dass sich Tierpfleger Norbert so fürsorglich kümmert, sonst könnte Mike ein Kulturschock drohen. 26 Grad Wassertemperatur, strahlender Sonnenschein, davon träumt doch eigentlich jeder. Im Hellabrunner Riffbecken haben die Bewohner das jahrein, jahraus. Tierpfleger Robert erklärt, warum die Doktorfische auf Salatköpfe stehen. Und: Was geschieht, wenn im Eisbärrevier eine Tür klemmt?


18:00 Niedersachsen 18.00 Uhr (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein 18.00 (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Eva Diederich

Hamburg Journal 18.00 (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Anke Harnack


buten un binnen um 6 (UT)
18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.) (UT)
18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.) (UT)


18:15 die nordreportage (30 Min.) (HDTV, UT)
Hochglanz, Hektik und drei Freunde
Film von: Michael Schießl
Redaktion: Christian Pipke

Andreas Krüger, Michael Ries und Christoph Becker lieben chromblitzende Motoren von Oldtimern, alte Flugzeuge und Musik. Drei Freunde, ein Ziel! Ihre Leidenschaft soll zu einem "Hochglanz"-Event auf dem Flughafen Heist bei Uetersen gebündelt werden. Oldtimertreffen mit Flugshow für den guten Zweck, der Make-A-Wish-Foundation.

Unter Zeitdruck arbeiten der Triebwerkmechaniker, der Gastronom und der Pilot auf den Veranstaltungstermin hin. Denn bis dahin müssen noch viele defekte Motoren wieder röhren und verrostete Stoßstangen wieder blitzen.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Verpackungen: der teure Rest
Moderation: Jo Hiller

Tiegel, Tuben, Spender, Kopfstandflaschen: Es gibt unterschiedliche Verpackungen, doch nur selten geben sie den kompletten Inhalt her. Da hilft auch Schütteln und Drücken nicht. Den Rest bekommt man oft nicht heraus. Bis zu 25 Prozent des Inhaltes landen so am Ende im Müll. Das heißt, ein Viertel des Kaufpreises ist sein Geld nicht wert. Experten schätzen, dass Verbraucher hierzulande viel Geld sparen könnten, wenn Lebensmittel, Reinigungsprodukte oder Kosmetik sinnvoller verpackt würden.


21:00 plietsch. (45 Min.) (UT)
So machen Tiere uns gesund
Redaktion: Neumann Meike, Plomin Annette

Wissen zum Weitersagen

In Deutschland werden mehr als 30 Millionen Haustiere gehalten. Und die bescheren ihren Besitzern ein gesünderes Leben. Denn egal, ob ein Hund, eine Katze oder ein Meerschweinchen zur Familie gehört: Tierhalter sind häufig glücklicher, weniger stressgeplagt und insgesamt zufriedener als Menschen, die kein Haustier haben. Das belegen aktuelle Studien. "plietsch." erklärt, warum das so ist und warum kaum jemand einem süßen Tierbaby widerstehen kann.

Doch nicht nur die Psyche des Menschen wird vom tierischen Mitbewohner positiv beeinflusst. Auch für das körperliche Wohlbefinden können Tiere ein wahres Allheilmittel sein, von der Stärkung des Immunsystems bis hin zur Senkung des Bluthochdrucks. Und das allein durch ein paar Streicheleinheiten. Ob das wirklich funktioniert, testet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in Deutschlands neuestem Katzencafé in Hamburg. Die Idee: Neben Kaffee und Kuchen können die Gäste auch die Gesellschaft von sechs Katzen genießen. Und Tim Berendonk ist mittendrin. Wie beeinflussen ihn die schnurrenden Schmusekatzen?

Außerdem begleitet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in der niedersächsischen Polizeihundeschule in Ahrbergen Hunde bei ihrer Ausbildung zum Drogen – und Wasserleichenspürhund. Und so viel sei schon mal verraten: kuscheln und streicheln steht bei den Hunden in dieser Schule nicht im Vordergrund. Die weiteren Beiträge zum Thema:

Warum liebt man Haustiere?

Für viele Menschen ist ein Leben ohne Tiere unvorstellbar. Sie gehören für sie genauso zur Familie wie ihre Angehörigen. Warum ist das so? Und warum bevorzugen manche Menschen Katzen, während andere nur Hunde oder Meerschweinchen als Haustier wollen? "plietsch." zeigt, wie viel Tierliebe im Menschen steckt und was Haustiere über den Charakter verraten.

Die Folgen übertriebener Tierliebe

Viele Menschen bauen eine enge Beziehung zu den Tieren auf, mit denen sie zusammenleben. Einige von ihnen überschütten ihre Vierbeiner geradezu mit Liebe und Fürsorge. Vom Feinkostfutter bis hin zur Zahnspange, nichts ist unmöglich. Doch was hat das für Folgen für die Tiere?


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thomas Kausch


22:00 45 Min (45 Min.) (HDTV, UT)
60plus – Ab in die WG
Film von: Ute Jurkovics
Redaktion: Gita Datta

Leute über 60 sind mit den Rolling Stones aufgewachsen und wollen im Alter weder deutsche Schnulzen hören noch basteln. Die Generation 60plus will aktiv und selbstbestimmt alt werden. Viele haben schon in ihrer Jugend Wohngemeinschaften gegründet.

Jetzt probieren sie im Rentenalter neue Lebensformen aus. Senioren-WGs und Mehrgenerationenprojekte liegen im Trend. Bis zu 5.000 Wohnprojekte, schätzen Experten, gibt es bereits in Deutschland. Ständig entstehen neue Gruppen, die gemeinsam bauen und wohnen wollen.

"45 Min" zeigt an drei Beispielen, in denen unterschiedlich die Frage beantwortet wird, wie man im Alter leben will. In Bosau am Plöner See beispielsweise will das Ehepaar Reimann ein Seniorendorf für etwa 50 Bewohner errichten. Es soll eine Ökosiedlung mit 30 Holzhäuschen, einem Gemeinschaftsgarten und vielen Tieren werden. Doch die Hürden, dieses Bauprojekt zu realisieren, sind hoch. Finden die Reimanns genügend Mitstreiter? Gibt es eine Bank, die den Bau finanziert? Und wie wird aus Menschen, die sich vorher gar nicht kannten, eine Gemeinschaft?

In Hamburg ist das Thema Wohnprojekt längst nichts Neues mehr. Die Stadt gilt als Hotspot in Deutschland, fördert seit 20 Jahren Bau – und Wohngruppen durch Beratung und die Vergabe von Grundstücken. Helma Sauer (75) lebt in einer weltweit einmaligen Hausgemeinschaft: dem Ökumenischen Forum mitten in der Hafencity. 21 christliche Kirchen sind Träger des Mehrgenerationenprojekts. Die 46 Bewohner sind eine spirituelle Gemeinschaft. Doch sie stehen vor den gleichen Problemen wie es sie in jedem anderen Wohnprojekt gibt. Wie integriert man neue Mitbewohner? Was tun, wenn jemand pflegebedürftig wird? "In der Gemeinschaft zu leben, ist eine große Herausforderung für mein Alter", sagt die Pastorin im Ruhestand Helma Sauer. Doch sie wolle nirgendwo anders wohnen. Gemeinschaftsprojekte gelten als Wohnmodelle der Zukunft, nicht nur in Deutschland. Da die Familie an Bedeutung verliert, sind immer mehr Menschen auf funktionierende Nachbarschaften angewiesen. Zusammen kochen, Feste feiern, ein Garten für alle wirken gegen Einsamkeit, unter der vor allem ältere Menschen leiden. Und für Familien mit Kindern lässt sich in einer Hausgemeinschaft ein stressiger Alltag oft leichter meistern. Zudem beeinflussen Wohnprojekte den Stadtteil positiv. Die Bewohner des Ökumenischen Forums engagagieren sich zum Beispiel beim Urban Gardening in der Hafencity oder laden zum offenen Kleidertausch ein. Senioren-WGs sind eine Alternative, für die sich Hildegard Meyer entschieden hat. Mit 85 Jahren zieht die Rentnerin in eine WG mit elf anderen Bewohnern in ihrem Alter. Jeder hat ein Zimmer mit eigenem Sanitärbereich. Küche, Ess – und Wohnzimmer werden geteilt.

Hildegard Meyer hofft, dass sie mit dem Umzug in die kleine Stadt Parchim der Trostlosigkeit auf dem Land in Mecklenburg-Vorpommern entkommt und in der Senioren-WG Freunde findet. Doch ob dieses Lebensmodell für sie passt, muss sich erst noch herausstellen. Heute gehört in Deutschland schon jeder Fünfte zur Generation 65plus. Das sind 17 Millionen Menschen. 2060 wird jeder dritte Bundesbürger so alt sein. Aber in ein Senioren - oder Pflegeheim will fast niemand ziehen.


22:45 Kulturjournal (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Julia Westlake


23:15 Eine Hand wäscht die andere (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Deutschland, 2012
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Clodwig Pullmann – Ulrich Noethen
Jenny Pullmann – Steffi Kühnert
Jakob Kronibus – Alexander Scheer
Johanny Kassowitz – Peter Lohmeyer
Torben Pullmann – Kristo Ferkic
Sina Brettschneider – Katja Danowski
Henning Safranski – Wolf Dietrich Sprenger
Karsten Leimer – Waldemar Kobus

Regie: Hermine Huntgeburth
Drehbuch: Volker Einrauch, Lothar Kurzawa
Musik: Stefan Mertin, Martin Hornung
Kamera: Michael Wiesweg
Redaktion: Sabine Holtgreve

Chlodwig Pullmann ist Steuerprüfer und in tausend kleine Geschäfte und Tricks verstrickt. Das mit Wissen von Bürgermeister Karsten Leimer, der noch viel mehr Dreck am Stecken hat.

Pullmanns Frau Jenny dagegen kämpft in einer Bürgerinitiative gegen Korruption und darf von den Abwegen ihres Mannes natürlich nichts wissen. Dann bekommt Pullmann einen neuen Vorgesetzten, der ihm genau auf die Finger guckt. Nun wird es eng für Pullmann. Und um seine Ehe nicht zu gefährden, beschließt er, ehrlich zu werden. Die Frage ist nur, ob ihm das auch gelingt.


00:45 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Verpackungen: der teure Rest
Moderation: Jo Hiller

Tiegel, Tuben, Spender, Kopfstandflaschen: Es gibt unterschiedliche Verpackungen, doch nur selten geben sie den kompletten Inhalt her. Da hilft auch Schütteln und Drücken nicht. Den Rest bekommt man oft nicht heraus. Bis zu 25 Prozent des Inhaltes landen so am Ende im Müll. Das heißt, ein Viertel des Kaufpreises ist sein Geld nicht wert. Experten schätzen, dass Verbraucher hierzulande viel Geld sparen könnten, wenn Lebensmittel, Reinigungsprodukte oder Kosmetik sinnvoller verpackt würden.


01:30 Sass: So isst der Norden (30 Min.) (HDTV)
Küchenklassiker auf Sylt
Moderation: Rainer Sass
Redaktion: Matthias Latzel

Rainer Sass besucht diesmal die Insel Sylt. Dort ist der NDR Fernsehkoch zu Gast bei Michael Stitz. Der Chefredakteur der "Sylter Rundschau" kennt hier nicht nur jeden Winkel, sondern auch die kulinarischen Topadressen und Trends.

Neben umfangreichen Empfehlungen und Einblicken in die Sylter Gastroszene, die der Inselreporter gibt, schwingt er auch mit Rainer Sass die Kochlöffel. Als Ort für die mobile Küche haben sich die beiden Feinschmecker Westerland ausgesucht. Hier gibt es nicht nur junge und angesagte Bistroküche, sondern auch einen atemberaubenden Blick über den Strand und die Nordsee.

Auf der Speisekarte steht zuerst ein italienischer Vorspeisenklassiker: Vitello tonnato. Dafür schmoren Rainer Sass und Michael Stitz Kalbshüfte und bereiten aus eingelegten Thunfischfilets, Kapern und einer selbst gemachten Mayonnaise eine Soße zu. Das geschmorte Kalbsfleisch wird außerdem noch mit einer grünen Soße aus frischen Kräutern und Crème fraîche serviert.

Als zweites Gericht gibt es Caesar Salad. Der Legende nach wurde der Kultsalat zuerst in einer mexikanischen Grenzstadt auf den Tisch gebracht. Seinen einzigartigen Geschmack bekommt der Caesar Salad durch eine Vinaigrette aus Parmesankäse, Mayonnaise, Knoblauch, Anchovis und Zitronensaft. Weitere Zutaten sind Römersalat und knusprige Croutons. An der Nordsee wird der Salat außerdem noch mit gebratenen Garnelen und Fischfilets angerichtet.

Im BeachHouse lässt sich Rainer Sass zum Ausklang seines Besuchs noch die Trendgetränke der Insel zeigen: Aperol Spritz, Mango-Joghurt-Cocktail und Prosecco-Erdbeerbowle.


02:00 Rute raus, der Spaß beginnt! (30 Min.) (HDTV)
Mit Deutschlands bestem Angler an der Aller
Film von: Heinz Galling

Redaktion: Birgit Müller

An der Aller geht allerhand, das sagt Meeresanglerprofi Torsten Ahrens, der in Rethem an der Aller wohnt. Drei Tage lang sind Moderator Heinz Galling und NDR Angelexperte Horst Hennings in Niedersachsen unterwegs.

Das Problem: Es herrscht zu der Zeit extremes Hochwasser, sodass nur an bestimmten Plätzen geangelt werden kann. Aber mit Torsten Ahrens an ihrer Seite kann den beiden eigentlich nichts passieren. Denn schließlich hat ein Angelmagazin den Hobbyfilmer sogar zu "Deutschlands bestem Angler" gewählt.

Die Spezialität von Torsten Ahrens ist die Stellfischrute! Mit dieser Technik hat er schon einen großen Wels gefangen und darüber einen Film gedreht. In der Aller lauern aber noch ganz andere Raubfische: armdicke Aale, starke Hechte und Barsche können jederzeit an der Stellfischrute rucken. Und Torsten Ahrens hat noch einen Geheimtipp: Gleich neben der Aller liegt ein idyllischer Waldsee, der ihm gehört. Hier versuchen Horst und Heinz ihr Glück mit Gummifisch und Spinner.

Abends werden die Angeln mit toten Köderfischen auf Aal ausgelegt. Und so nebenbei wird das Fischgericht zubereitet: Es gibt Grillhecht! Und genau in dem Moment, als der Fisch auf dem Grill brutzelt, kommt es zu einem Zwischenfall. Doch Horst Hennings wäre nicht amtierender Europameister, wenn er nicht auch für diese schwierige Situation eine Lösung hätte. Am dritten Tag ist der Wasserstand der Aller etwas gesunken. Nun ist es möglich, ausgestattet mit Wathose, auf Hecht und Zander zu angeln.


02:30 Tagesschau – Vor 20 Jahren (15 Min.)
24.10.1997

Redaktion: Peter Lissner


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen

Norddeutschland und die Welt

 

*


Dienstag, 24. Oktober 2017


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2707

Elmo hat eine Schlangenbeschwörer-Flöte geschenkt bekommen. Als er auf der Flöte zu spielen beginnt, fängt Annettes Schal an zu tanzen.

In der Sesamstraßen-Musik-Show mit Ernie und Bert singt König Wolle ein Lied mit seinen Burghühnern. Vorhang auf für das Sesamstraßen-Talent Emma. Sie liebt es, andere zum Lachen zu bringen und spielt in ihrer Zirkusgruppe gerne den Clown. Auf der Sesamstraßen-Bühne versucht Emma als Clown vergebens einen Luftballon aufzublasen. Da kommt ihr eine Idee. Außerdem erkundet Wolle einen Zirkus und es gibt eine "unheimlich heimliche Begegnung" mit den Kreiselnden.


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)

Redaktion: Barbara Denz, Matthias Fening


06:35 Markt (45 Min.) (HDTV, UT)
Aktuelles Magazin für Wirtschaft und Verbraucher
Verpackungen: der teure Rest
Moderation: Jo Hiller

Tiegel, Tuben, Spender, Kopfstandflaschen: Es gibt unterschiedliche Verpackungen, doch nur selten geben sie den kompletten Inhalt her. Da hilft auch Schütteln und Drücken nicht. Den Rest bekommt man oft nicht heraus. Bis zu 25 Prozent des Inhaltes landen so am Ende im Müll. Das heißt, ein Viertel des Kaufpreises ist sein Geld nicht wert. Experten schätzen, dass Verbraucher hierzulande viel Geld sparen könnten, wenn Lebensmittel, Reinigungsprodukte oder Kosmetik sinnvoller verpackt würden.


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2530
Fernsehserie

Patrick reagiert empört, als Jacqueline doch bei Sydney in Porto ihren Viblog drehen möchte. Doch Jacqueline lässt sich nicht emotional erpressen. Patrick kommt ihr entgegen und trennt seinen Ärger mit den Flickenschilds von ihren beruflichen Plänen in Porto. Da Jacqueline seit Tagen unter Übelkeit leidet, schickt er sie fürsorglich zum Arzt. Bei Britta bekommt sie eine unerwartete Diagnose.

Helen, Peer und die Werbegemeinschaft eröffnen erfolgreich die erste lange Shopping-Nacht des Lüneburger Einzelhandels. Als Peer aber einen Notruf aus Costa Rica erhält, entschließt er sich, seinem Freund Manuel zu Hilfe zu eilen. Auch Swantje und Mika müssen sich für eine Weile trennen. Mika begleitet seinen Vater nach Costa Rica. Gunter fühlt sich bestärkt, um sein Hotel zu kämpfen, als Gerüchte umgehen, Patrick würde Entlassungen planen. Inken verdächtigt Hannelore, Informationen über die wirkliche Todesursache ihrer Tochter vertuscht zu haben. Britta verteidigt ihre Mutter. So etwas würde sie nie tun.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2794
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 Typisch! (30 Min.) (HDTV, UT)
Waschen, schneiden, reden
Film von: Saskia Bezzenberger, Ulrike Engels
Redaktion: Susanne Wachhaus

Im Salon von Hans-Hugo Harms trifft sich häufig das halbe Dorf. Denn hier erfahren die Kunden nicht nur den aktuellen Klatsch und Tratsch, sondern verlassen den Laden meist auch mit guter Laune.

Viele seiner Kunden frisiert Hans-Hugo Harms schon seit Jahrzehnten, die meisten waren noch nie in ihrem Leben bei einem anderen Friseur. Und wenn sie trotz Treppenlift nicht mehr zu ihm in den Laden kommen können, besucht er sie zu Hause. Hans-Hugo Harms vergibt keine Termine, jeder kommt, wann er mag und wie er mag, oft sogar noch in Melkerkluft direkt aus dem Stall.

Der 72-jährige Hans-Hugo betreibt den Salon Haarms und Putzbüdel gemeinsam mit Ehefrau Elke und Sohn Christian im niedersächsischen Handorf. In einem Teil des Salons schneidet der Senior ausschließlich Herrenfrisuren. Sohn Christian bedient gleich um die Ecke die jüngere Kundschaft und ist Experte für Perücken und Toupets. Mutter Elke, die eigentlich Bauzeichnerin war und nur aus Liebe zu ihrem Mann Friseurin wurde, föhnt und onduliert die Haare der Damen. Punkt zwölf Uhr wird hier jeden Tag gemeinsam zu Mittag gegessen, und am Nachmittag gibt es für alle eine Kaffeepause mit selbst gebackenem Kuchen von Elke.

Das Porträt aus der Reihe "Typisch!" begleitet eine leidenschaftliche Friseurfamilie durch turbulente Tage und erzählt, warum die Beatles sie fast an den Rand des Ruins gebracht haben.


12:00 Brisant (30 Min.) (HDTV, UT)
Boulevardmagazin


12:30 In aller Freundschaft (45 Min.) (UT)
Liebe, Frust und Leid
Folge 340

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Oberschwester Ingrid Rischke – Jutta Kammann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Schwester Arzu – Arzu Bazman
Barbara Grigoleit – Uta Schorn
Schwester Yvonne – Maren Gilzer
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sebastian Maier – Steve Wrzesniowski
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Lothar von Hardenberg – Hans Klima
Thilo Pietsch – Robert Glatzeder
Manuela Pietsch – Katrin Filzen

Regie: Celino Bleiweiß
Drehbuch: Alexander Pfeuffer, Stephan Wuschansky
Musik: Oliver Gunia, Paul Vincent Gunia
Kamera: Jurek Jaruga, Michael Ferdinand

Die stark übergewichtige Manuela Pietsch, die Arzu Ritter aus der Schwesternschule kennt, kommt in die Sachsenklinik, um sich ein Magenband einsetzen zu lassen. Dr. Brentano muss die Operation wegen eines Narkosezwischenfalls abbrechen. Als die Patientin erfährt, dass aufgrund ihres stark belasteten, auffälligen Herz-Kreislauf-Systems eine zweite Operation nicht infrage kommt, ist sie unglücklich. Auch weil sie vermutet, dass ihr Mann Thilo, ein erfolgreicher Fotograf, mit dem Gedanken spielt, sie wegen ihres Übergewichts zu verlassen.

Als Thilo sich mit seiner Sorge um Manuela Arzu anvertraut, freunden sich die beiden an. Manuela wittert Betrug und Ehebruch. Um Arzu in Schwierigkeiten zu bringen, beschuldigt sie sie, ihr wichtige Medikamente nicht gegeben zu haben. Thilo ahnt die Intrige und stellt seine Frau zur Rede. Es kommt zum Streit, die Trennung liegt in der Luft. In dieser Situation bekommt Manuela einen Herzinfarkt. Charlotte Gauss hat bei einem Preisausschreiben einen Benimmkurs mit anschließendem Dinner für zwei Personen in einem Sternerestaurant gewonnen. Als sie Otto Stein anbietet, den Gewinn mit ihm zu teilen, sagt der nur widerwillig zu. Auf so einen Kurs hat er keine Lust. Zu Charlottes Überraschung trifft sie bei dem Benimmkurs auf einen alten Bekannten: Lothar von Hardenberg, Sebastians Philosophieprofessor. Wie sich schnell herausstellt, hat der ein Auge auf Charlotte geworfen und betrachtet Otto als Konkurrenten.


13:15 Mit dem Postdampfer zu den Gewürzinseln (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Robert Hetkämper Redaktion: Timo Großpietsch

Gewürze waren für Jahrhunderte ihr Gewicht in Gold wert. Bis ins 19. Jahrhundert waren die Banda-Inseln der einzige Ort, an dem die begehrte Muskatnuss wuchs.

Die Aussicht auf gewaltige Profite im Gewürzhandel war die treibende Kraft hinter den Entdeckungsreisen der Europäer nach Asien und der Kolonisierung des Kontinents. Robert Hetkämper trifft den letzten Nachkommen der Muskatnuss-Farmer, findet alte portugiesische und holländische Forts auf den Inseln und besucht die heute fast verlassene Insel Rhun, die einst nach langen Kriegen den Niederlanden zugesprochen wurde, im Tausch für Manhattan.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


14:15 Die Oder – Von der Neiße bis zur Ostsee (45 Min.) (UT)
Film von: Christoph Hauschild Redaktion: Ralf Quibeldey

Einsame Strände, stille Altarme, weite Wiesen und romantische Dörfer säumen Deutschlands östlichsten Fluss, die Oder. Heute ist die weitläufige Flussaue, die über Jahrhunderte vom Menschen gestaltet wurde, eine Kulturlandschaft von unschätzbarem Wert. Die Grenzregion, einst Synonym für die Teilung Europas, ist bis heute auch Refugium zahlreicher seltener Tiere und Pflanzen.

Der Filmemacher Christoph Hauschild macht sich auf Spurensuche: Ein Jahr lang folgt er dem Flusslauf von der Neiße bis zum Haff, zeigt die Verwandlung der Auenlandschaft im Lauf der Jahreszeiten, porträtiert Natur und Menschen. Der Film zeigt Aufnahmen von jagenden Seeadlern und balzenden Reihern, blickt in die Kinderstube von Fuchs und Schwarzmilan, geht auf Tuchfühlung mit Kormoranen und Bibern. Raritäten wie Wachtelkönig, Blaukehlchen und Karmingimpel gehören ebenso zur Oderlandschaft, wie die Menschen, die am Fluss leben.

Die einmalige Kulturlandschaft ist in Gefahr, denn die Region leidet unter Landflucht. Diejenigen, die geblieben sind, wie der Fischer Zahn und der Schäfer Israel, schwärmen jedoch von der herben Schönheit ihrer Heimat. Im Herbst erfüllen die Rufe Tausender Zugvögel die in Nebel gehüllte Auenlandschaft. Die meisten bleiben so lange, bis im Winter die großen Polder geflutet werden, dann verwandelt sich die Landschaft in eine riesige Wasserfläche. Für Landbewohner bleiben nun nur noch die Inseln, die aus dem Wasser ragen.

Mit einem Spezialboot folgt Christoph Hauschild den Tieren, dokumentiert den winterlichen Überlebenskampf der Tiere des Odertals. Der Film zeigt, wie Rehe sich durch die Wassermassen zu ihren Nahrungsgründen kämpfen und wie hungrige Seeadler an den letzten Lücken im Eis nach Wasservögeln jagen.


15:00 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Leben im Weltkulturerbe – Die Hansestädte Wismar und Stralsund
Film von: Anne Gänsicke, Kathrin Matern

Redaktion: Birgit Müller

Seit 2002 stehen sie auf der Liste der UNESCO-Welterbestätten: die Altstädte von Wismar und Stralsund. Sie sind idealtypische Beispiele für das kulturelle Erbe der Hanse, dem Handelsverbund im Ostseeraum im 14. Jahrhundert. Auch Rom oder Mexico City tragen diesen Titel.

Und wie lebt es sich so inmitten eines UNESCO-Welterbes? Architekten, Bauherren und Mieter müssen sich an allerhand Besonderheiten gewöhnen, weil die Denkmalbehörden bei Umbauten und Sanierungen noch genauer hinschauen. Der Architekt Arndt Uhlig liebt Wismar, weil dort noch so viel authentisches Potenzial vorhanden ist. Das gilt für ihn nicht nur für die altehrwürdigen Hanse-Häuser, wie die Alte Löwenapotheke, in der er sein Büro hat, sondern auch für das kleine Bürgerhaus, das er gerade behutsam für einen Bauherren saniert; so viel wie nötig und so wenig wie möglich! Damit das Haus seinen Charakter behält. Uhlig ist für unkonventionelle Lösungen bekannt. Da werden neue Dielen schon mal mit Rotwein oder Stahlwolle in Essig gebeizt, damit sie wie alt aussehen.

150 Kilometer östlich von Wismar liegt die zweite UNESCO-Welterbestadt in Mecklenburg-Vorpommern: Stralsund. Die Badstüberstraße ist eine der ältesten Straßen der Stadt, eine kleine Gasse, gerade einmal 50 Meter lang und vier Meter breit. Im Mittelalter gab es hier öffentliche Badestuben. Heute leben Menschen in den alten Häusern oder haben ihre Werkstätten in der kleinen Straße. So auch Restaurator Wolf-Dieter Thormeier, ein Stralsunder mit Kopftuch und John-Lennon-Brille und echter Fan seiner Stadt und seiner Straße.

Der Mauerfall und später der Titel Welterbe kamen für die Städte Wismar und Stralsund zur höchsten Zeit, sagt Thormeier. Seit über 25 Jahren hat er in "seiner Stadt am Sund" jeden Stein mehr als einmal umgedreht. Er hat in den Häusern der Altstadt mittelalterliche Malereien freigelegt, Fresken und Schnitzereien saniert. Der Film begleitet den begeisterten Gitarristen Thormeier unter anderem, wenn er die St.-Nikolai-Kirche saniert. "die nordstory. Leben im Weltkulturerbe" erzählt von Menschen und ihrer Verbundenheit zu den Hansestädten Wismar und Stralsund. Durch Architekten, Restauratoren und Stadtführer schaut der Film hinter die Kulissen.


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Kristina Lüdke, Yared Dibaba

Redaktion: Thorsten Bartels

Auf'n Schnack / Blumen – und Deko-Ideen / Tipps vom Tierarzt / Flohmarkt-Schätzchen / Quiz


17:10 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Bei jedem Wetter
Folge 263

Geschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Tierpfleger sind bei jedem Wetter im Einsatz. Aber wer hat bei Dauerregen schon Lust auf einen Spaziergang? Aber es hilft alles nichts, die tägliche Arbeit muss gemacht werden. Der Chinesische Leopard Julius ist ein hübscher Kerl. Und bei der Figur muss er Bewegung haben. Tierpfleger Toni holt sich bei den Elefanten etwas Spezielles für die Raubkatze. Wenn ein Tierpfleger von "Duft" spricht, ist das relativ, das kann auch mal einfach stinkender Mist sein. Elefantenbulle Ludwig hat entdeckt, dass er anders ist als die "Damen" in seiner Herde. Er wird allmählich zum Mann. Für die Elefantenpfleger ein untrügliches Zeichen, dass es Zeit wird, dass der Bulle auszieht.

Bei den Humboldtpinguinen ist neuerdings großes Herzflattern angesagt: Daggi hat eine neue Flamme und ist total verliebt.


18:00 Niedersachsen 18.00 Uhr (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein 18.00 (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein

Hamburg Journal 18.00 (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Anke Harnack


buten un binnen um 6 (UT)
18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.) (UT)
18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.) (UT)


18:15 NaturNah (30 Min.) (HDTV, UT)
Frits und der essbare Waldgarten
Film von: Diane Zweng
Redaktion: Susanne Wachhaus

Der Garten von Familie Deemter im Landkreis Oldenburg ist einmalig. Er beherbergt die größte Sammlung essbarer Gehölze in ganz Deutschland, über 1.200 verschiedene Arten gedeihen hier.

Nun steht Hobbygärtner Frits vor einer neuen Herausforderung: Er will ein sumpfiges Gebiet mit essbarem Farn bepflanzen. Das hat zuvor noch niemand ausprobiert. Der gebürtige Niederländer ist vor vielen Jahren mit seiner Frau aufs Land gezogen, um eine Familie zu gründen und mehr Lebensqualität zu haben. Doch mit den zweieinhalb Hektar Land, die zu ihrem alten Bauernhof gehören, wussten die beiden zunächst nicht viel anzufangen. Da schien die Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern, die Früchte tragen und nicht ständig Arbeit machen, eine ideale Lösung.

Frits fing an, winterharte und mehrjährige Gehölze zu sammeln, zu züchten und zu veredeln. Daraus ist mit der Zeit ein großer Waldgarten geworden. Das ganze Jahr über ist nun Erntezeit, auch im Winter. Die Deemters müssen eine unglaubliche Vielfalt genießbarer Früchte, Blätter, Blüten und Wurzeln pflücken und konservieren. Die Dokumentation aus der Reihe "NaturNah" begleitet den experimentierfreudigen Hobbygärtner durch das Gartenjahr und ist dabei, wenn Frits sein neues Projekt angeht, ein Feuchtgebiet mit essbarem Farn zu bepflanzen.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Roland Kaiser

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Vera Cordes
Gesundheitsmagazin

Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Thema der Woche: Verwirrt nach OP: Risiko Vollnarkose

Gerade ältere Menschen fürchten häufig, dass bei oder nach einer Vollnarkose Komplikationen auftreten. Jeder fünfte Patient über 70 ist nach einer Vollnarkose zunächst verwirrt, manchmal bleibt der Zustand sogar dauerhaft. Nicht selten ist der Verlust der Selbstständigkeit die Folge. Doch was sind die Alternativen? Könnten mehr Operationen ohne Vollnarkose durchgeführt werden, welche speziellen Programme können das Delir-Risiko senken und wie kann man sich selbst auf eine notwendige Narkose vorbereiten, um das Risiko einer Verwirrung möglichst gering zu halten? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


21:15 Panorama (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Susanne Stichler
Redaktion: Sven Lohmann


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thomas Kausch


22:00 Polizeiruf 110 (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Ikarus
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Hauptkommissarin Olga Lenski – Maria Simon
Hauptwachtmeister Horst Krause – Horst Krause
Martin Reef – Martin Feifel
Peter Tender – Bernhard Schir
Daniel Reef – Hauke Diekamp
Elsa Krause – Carmen-Maja Antoni
Wolfgang Neumann "Wolle" Fritz Roth
Anjela Krol – Margarita Breitkreiz
Catherine Reef – Ursina Lardi
Max Claussen – Veit Stübner
Arzt – Heiko Schwind
Paul Riemann – Bernhard Conrad
Jannings – Hans Hohlbein
Vermieterin Aniela – Karla Trippel
Staatssekretär Buch – Matthias Dittmer
Miller – Janousz Cichoki

Regie: Peter Kahane
Drehbuch: Uwe Wilhelm
Kamera: Gero Steffen

Der letzte gemeinsame Fall gibt Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski und Polizeihauptmeister Horst Krause Rätsel auf: Der junge Mann Daniel Reef hängt in einem Baum fest. Offensichtlich ein Pilot, der aus seiner Maschine gefallen ist. Aber von dem Flugzeug fehlt jede Spur.

Auf dem Handy des Mannes ist das Bild einer jungen Frau zu sehen, die mitgeflogen sein muss. Lenski und Krause sind alarmiert: Befindet sich das Flugzeug noch in der Luft? Krause nimmt der Fall sehr mit, da er die Familie Reef gut kennt und ein enges Verhältnis zu Daniel hatte. Dessen Vater Martin Reef betreibt gemeinsam mit seinem Freund und Geschäftspartner Peter Tender seit Jahren eine Solarmodulfabrik. Durch ihren unternehmerischen Mut haben die beiden viele Arbeitsplätze in der Uckermark geschaffen. Doch inzwischen schreibt die Firma tiefrote Zahlen.

Daniel überlebt, liegt aber noch im Koma. Inzwischen ist klar, wer die junge Frau auf dem Handyfoto ist. Anjela Krol hat den Absturz nahezu unbeschadet überlebt, was an ein Wunder grenzt. Normalerweise wäre der Fall jetzt abgeschlossen. Doch dann finden die Ermittler im Flugzeugwrack eine Tasche mit 750.000 Euro in bar. Und es stellt sich heraus, dass der Gurt des Piloten offenbar manipuliert wurde. Nun spricht alles für einen Mordversuch. Die Ermittlungen laufen mit Hochdruck, denn Krause will in seiner letzten Dienstwoche vor der Rente keinen ungeklärten Fall zurücklassen. Und von einer Abschiedsfeier will er schon gar nichts wissen.


23:30 Weltbilder (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Julia-Niharika Sen
Auslandsmagazin

Redaktion: Buckenmaier Claudia, Justus Christiane


00:00 Gestrandet (80 Min.) (HDTV)
Film von: lisei Caspers

Redaktion: Silke Schütze Eric Friedler

Fünf junge Flüchtlinge aus Eritrea warten im ostfriesischen Dorf Strackholt mit seinen 1.500 Einwohnern auf den Ausgang ihres Asylverfahrens. Ein pensionierter Schuldirektor und eine Journalistin versuchen, ihnen mit Deutschunterricht, Behördengängen und ostfriesischen Ritualen wie Boßeln den Neuanfang in der fremden Umgebung zu erleichtern. Die Flüchtlinge nehmen das Hilfsangebot zunächst mit Elan an. Doch mit jedem Tag treten neue Konflikte auf, die Mühlen der Ämter mahlen langsam und die tägliche Ungewissheit zehrt an den Nerven aller Beteiligten.


01:20 NDR Talk Show (120 Min.) (HDTV, UT)
Folge 806
Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Gäste: Elyas M'Barek Johann Lafer
Silvia Lafer
Rolando Villazón
Richard David Precht
Nicolai Friedrich
Bastian Bielendorfer
Sabine Pingel-Graßhoff
Hans-Jürgen Pingel
Redaktion: Carola Conze

In der 806. Ausgabe der "NDR Talk Show" erwarten Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt folgende Gäste:

Elyas M'Barek, Schauspieler

Seine Schulkarriere war keineswegs vielversprechend: Er flog vom Gymnasium, flüchtete vom katholischen Internat, blieb auf der Realschule sitzen und am Ende wollte ihn nicht einmal mehr die Hauptschule nehmen: "Ich war ein Rebell und wollte immer das tun, was am meisten provoziert. Und das hieß damals: schlechte Noten. Und Ärger machen. Hier und da eine Prügelei." Zum Glück bekam Elyas M'Barek die Kurve und wurde Schauspieler. Seit 2013 begeistert er als ehemaliger Kleinkrimineller und Möchtergern-Lehrer Zeki Müller in den "Fack Ju Göhte"-Filmen ein Millionenpublikum. Nun geht es in die (vorerst) letzte Runde: In "Fack Ju Göhte 3" will Elyas M'Barek seine Schützlinge um jeden Preis bis zum Abitur bringen. Mehr als zwei Millionen Menschen verfolgten bereits die Berichte des 35-jährigen Münchners über die Dreharbeiten auf dessen Social-Media-Kanälen. Und auch im Kino wird Elyas M'Barek mit diesem Film sicherlich wieder Rekorde brechen.

Johann und Silvia Lafer, Gastronomen

Die Leidenschaft für Kulinarik hat die beiden zusammengeführt: Sternekoch Johann Lafer und seine Ehefrau Silvia. Die ausgebildetet Hotelfachfrau Silvia eröffnete 1979 in ihrem Heimatort Guldental das Gourmetresaurant Le Val d'Or und engagierte 1983 den Österreicher Johann Lafer als Küchenchef. Sieben Jahre später heirateten die beiden. Seit 1994 betreiben sie gemeinsam das Hotel und Restaurant auf der Stromburg. Am 27. September feiert Johann Lafer seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass ist das Jubiläumskochbuch "Das Beste" erschienen.

Rolando Villazón, Tenor

Er hat Temperament, Humor, ein großes Herz und eine große Stimme. Star-Tenor Rolando Villazón ist ein wahres Multitalent. Er ist Moderator, Romanautor, Opernregisseur, Comiczeichner, aber vor allem immer noch einer der größten Tenöre der Welt. Der gebürtige Mexikaner, der in diesem Jahr vom Mozarteum Salzburg zum internationalen Mozart-Botschafter ernannt worden ist, will mit seiner Musik Brücken bauen zwischen Generationen und Nationen, zwischen Unterhaltung und Klassik. Im Herbst erscheint ein neues Album, das er mit seinem aus Russland stammenden Kollegen Ildar Abdrazakov aufgenommen hat. Außerdem werden die beiden gemeinsam auf Konzerttournee gehen.

Richard David Precht, Autor und Philosoph

Der Bestsellerautor Richard David Precht ist in den vergangenen zehn Jahren zum Star der zeitgenössischen Philosophie aufgestiegen. Er schafft es immer wieder, mit seinen populärphilosophischen Sachbüchern Themen der Philosophie und der Ethik einer breiten Öffentlichkeit anschaulich zu vermitteln. Unter dem Titel "Erkenne dich selbst" erscheint im Oktober der zweite Band seiner dreiteiligen Philosophiegeschichte. Darin erklärt und beschreibt er seinen Lesern die Gedankenwelt der Renaissance und der Aufklärung.

Nicolai Friedrich, Illusionist

Er gehört zu den absoluten Top-Stars einer neuen Generation von Magiern und fasziniert sein Publikum mit Kunststücken, die außer ihm kein anderer Magier der Welt vorführt. Bis auf einen Zaubertrick, den der große amerikanische Magier David Copperfield schon exklusiv von seinem jungen Kollegen erworben hat. Nicolai Friedrich ist damit der bislang einzige deutsche Magier, dem diese Ehre zuteil wurde. Dabei gehört er zu den Könnern, die nicht nur durch technisches Equipment, sondern vor allem durch ihre außergewöhnliche Bühnenpräsenz das Publikum bezaubern.

Bastian Bielendorfer, Comedian und Autor

Bastian Bielendorfer ist Stand-up-Comedian, Diplompsychologe und Autor. Seine Karriere startete ungewöhnlich. Vor sechs Jahren war er zu Gast bei Günther Jauch in "Wer wird Millionär?" und rief seinen Vater an, den er als Telefonjoker ausgewählt hatte. Jauch schlug darauf vor, er könne doch ein Buch schreiben, wie das Leben so sei, wenn beide Eltern Pädagogen sind. "Lehrerkind: Lebenslänglich Pausenhof" wurde zum Bestseller. Im Oktober erscheint Bielendorfers drittes Buch "Papa ruft an. Standleitung zum Lehrerkind." Vater Bielendorfer soll fit gemacht werden für das moderne Leben mit Internet, Smartphone und Co. Wie und ob das funktioniert, schildert Bastian Bielendorfer in der "NDR Talk Show".

Sabine Pingel-Graßhoff und Hans-Jürgen Pingel, Zuckerwarenhersteller

Bengelchen und Engelchen, Rhabarber-Trüffel, Salzige Sterne, Nuss-an-Nuss, Höllische Versuchung, Pfefferminzbruch, Graue Panther, Zebra Salmiak: Wer Bonbons, Pralinen, Lutscher und Lakritze mag, ist bei Familie Pingel richtig. Seit Vater Hans- Jürgen vor über 50 Jahren begonnen hat, mit Süßwaren zu experimentieren, hat sich viel getan: Knapp 200 verschiedene Zuckerwaren bietet das einzigartige Sortiment des Familienunternehmens heute. Auf den Märkten der Hansestadt bilden sich vor dem Zuckerstand lange Schlangen, noch bevor der Seniorchef alle Klappen seines Wagens geöffnet hat. Doch nur wenige wissen, dass die Süßwaren in Schleswig-Holstein gefertigt werden, und zwar im kleinen Bendorf im südwestlichsten Zipfel des Kreises Rendsburg-Eckernförde. Die meisten Rezepte der Manufaktur befinden sich im Kopf von Hans-Jürgen Pingel, doch seine Tochter steht ihm dabei in nichts nach: Drei Generationen arbeiten bei den Pingels unter einem Dach, um dem Norddeutschen mit ihren Zuckerwaren ein Lächeln auf das Gesicht zu zaubern.


03:20 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


03:30 Tagesschau – Vor 20 Jahren (15 Min.)
25.10.1997

Redaktion: Peter Lissner


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Roland Kaiser

Norddeutschland und die Welt

 

*


Mittwoch, 25. Oktober 2017


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2708

Die Schauspielerin Julia Stinshoff erklärt Elmo das Wort Freundschaft. Das müsste doch leicht sein, wo Julia und Elmo sich doch aus der Sesamstraße kennen und befreundet sind, oder?!

Der Wolf und seine verrückten Hühner tragen ein gesungenes Pasta-Rezept vor. Carla und ihre Schwester Hannah spielen Ukulele, eine Art Mini-Gitarre. Mit ihrem Ukulele-Orchester musizieren sie manchmal in der Fußgängerzone und diesmal auf der Sesamstraßen-Bühne. Wolle, das Reporterschaf, besucht im Naturkundemuseum eine Ausstellung über die Steinzeit und zertrümmert versehentlich ein riesiges Dinosaurierskelett. In der Zeichentrick-Serie "Unheimlich heimelige Begegnungen" treffen die Musiker auf die Stachligen.


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)

Redaktion: Barbara Denz, Matthias Fening


06:35 plietsch. (45 Min.) (UT)
So machen Tiere uns gesund
Redaktion: Neumann Meike, Plomin Annette

Wissen zum Weitersagen

In Deutschland werden mehr als 30 Millionen Haustiere gehalten. Und die bescheren ihren Besitzern ein gesünderes Leben. Denn egal, ob ein Hund, eine Katze oder ein Meerschweinchen zur Familie gehört: Tierhalter sind häufig glücklicher, weniger stressgeplagt und insgesamt zufriedener als Menschen, die kein Haustier haben. Das belegen aktuelle Studien. "plietsch." erklärt, warum das so ist und warum kaum jemand einem süßen Tierbaby widerstehen kann.

Doch nicht nur die Psyche des Menschen wird vom tierischen Mitbewohner positiv beeinflusst. Auch für das körperliche Wohlbefinden können Tiere ein wahres Allheilmittel sein, von der Stärkung des Immunsystems bis hin zur Senkung des Bluthochdrucks. Und das allein durch ein paar Streicheleinheiten. Ob das wirklich funktioniert, testet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in Deutschlands neuestem Katzencafé in Hamburg. Die Idee: Neben Kaffee und Kuchen können die Gäste auch die Gesellschaft von sechs Katzen genießen. Und Tim Berendonk ist mittendrin. Wie beeinflussen ihn die schnurrenden Schmusekatzen?

Außerdem begleitet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in der niedersächsischen Polizeihundeschule in Ahrbergen Hunde bei ihrer Ausbildung zum Drogen – und Wasserleichenspürhund. Und so viel sei schon mal verraten: kuscheln und streicheln steht bei den Hunden in dieser Schule nicht im Vordergrund.

Die weiteren Beiträge zum Thema:
Warum liebt man Haustiere?

Für viele Menschen ist ein Leben ohne Tiere unvorstellbar. Sie gehören für sie genauso zur Familie wie ihre Angehörigen. Warum ist das so? Und warum bevorzugen manche Menschen Katzen, während andere nur Hunde oder Meerschweinchen als Haustier wollen? "plietsch." zeigt, wie viel Tierliebe im Menschen steckt und was Haustiere über den Charakter verraten.

Die Folgen übertriebener Tierliebe

Viele Menschen bauen eine enge Beziehung zu den Tieren auf, mit denen sie zusammenleben. Einige von ihnen überschütten ihre Vierbeiner geradezu mit Liebe und Fürsorge. Vom Feinkostfutter bis hin zur Zahnspange, nichts ist unmöglich. Doch was hat das für Folgen für die Tiere?


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2531
Fernsehserie

Swantje lauert mit Erika den Pilzplünderern auf. Sie finden dabei ein vergrabenes Gefäß, ahnen aber nicht, dass Arne damit seinen Varusschlacht-Betrug vertuscht hat. Arne reagiert zu Helens Irritation sehr nervös auf den Fund. Und dann verkündet Swantje bei einem Essen auch noch, dass auch das Museum nach der Herkunft des Fundes forscht. Als Helen im Papierkorb die Zeichnung des angeblich von Arne gefundenen Römergefäßes findet, reift ein unglaublicher Verdacht in ihr.

Gunter hört entsetzt von Carla, dass Patrick einem seiner langjährigen Mitarbeiter kündigen will. Gunter erklärt Thomas seinen Plan: Er will Patrick das wertvolle Gemälde, das er unbedingt haben will, vor der Nase wegkaufen. So hat Patrick keinen finanziellen Grund mehr, die Stelle einzusparen. Jacqueline ist überfordert von der Nachricht, dass sie schwanger ist. Trost findet sie bei Sigrid, die ihr rät, sich erst einmal selber eine Meinung zu bilden, bevor sie Patrick einweiht.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2795
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 die nordreportage (30 Min.) (HDTV, UT)
Hochglanz, Hektik und drei Freunde
Film von: Michael Schießl

Redaktion: Christian Pipke

Andreas Krüger, Michael Ries und Christoph Becker lieben chromblitzende Motoren von Oldtimern, alte Flugzeuge und Musik. Drei Freunde, ein Ziel! Ihre Leidenschaft soll zu einem "Hochglanz"-Event auf dem Flughafen Heist bei Uetersen gebündelt werden. Oldtimertreffen mit Flugshow für den guten Zweck, der Make-A-Wish-Foundation.

Unter Zeitdruck arbeiten der Triebwerkmechaniker, der Gastronom und der Pilot auf den Veranstaltungstermin hin. Denn bis dahin müssen noch viele defekte Motoren wieder röhren und verrostete Stoßstangen wieder blitzen.


12:00 Brisant (30 Min.) (HDTV, UT)
Boulevardmagazin


12:30 In aller Freundschaft (45 Min.) (UT)
Reise ins Ungewisse
Folge 341

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Oberschwester Ingrid Rischke – Jutta Kammann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Schwester Arzu – Arzu Bazman
Barbara Grigoleit – Uta Schorn
Schwester Yvonne – Maren Gilzer
Notarzt – Lutz Schäfer
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sebastian Maier – Steve Wrzesniowski
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Erika Gembel – Manon Straché
Richard Gembel – Paul Faßnacht
Marko Bergmann – Fabian Oscar Wien

Regie: Celino Bleiweiß
Drehbuch: Klaus Arriens, Thomas Wilke
Musik: Oliver Gunia, Paul Vincent Gunia
Kamera: Jurek Jaruga, Michael Ferdinand

Sebastian Maier besucht mit Schwester Arzu eine Party seines Kommilitonen Marko Bergmann. Als die beiden die Feier verlassen, verhält sich Sebastian merkwürdig und stürzt mit dem Fahrrad. Dabei erleidet er eine leichte Nierenruptur. Dr. Brentano ordnet gegen den Willen von Dr. Heilmann einen Drogentest an, der positiv ausfällt. Roland sucht das Gespräch mit Sebastian. Dessen vehementes Leugnen wertet er als mangelnde Einsicht. Als herauskommt, dass in der Klinik eine Packung des Medikamentes fehlt, das in Sebastians Blut nachgewiesen wurde, muss der Chefarzt über Konsequenzen nachdenken.

Gegen Pias und Charlottes Widerstand spricht er Sebastian die Kündigung aus und legt ihm zudem nahe, das Haus der Heilmanns zu verlassen. Sebastian sieht sich von einem Tag auf den anderen seiner Existenz beraubt. Zudem kränkt ihn, dass ihm niemand glaubt. Er ist überzeugt, dass Marko ihm die Droge heimlich ins Bier getan hat und bittet Arzu, ihm zu helfen. Arzu stattet Marko einen Besuch ab und findet heraus, dass der Interesse an ihr hat und deswegen Sebastian die Droge untergeschoben hat. Als Sebastian Marko dazu bringen will, endlich die Wahrheit zu sagen, kommt es zu einer handfesten Auseinandersetzung, bei der Sebastian einen Schlag in den Unterbauch erhält. Wegen der vorhergehenden Ruptur kommt es zu einer starken inneren Blutung. Sebastian muss von Dr. Heilmann in einer Notoperation gerettet werden.

Oberschwester Ingrid Rischke überrascht Professor Simoni mit einem gemeinsamen Campingurlaub. Doch statt eines Wohnmobils schwebt Simoni eher ein nettes Hotel vor, zumal gerade Winter ist. Doch nach einem schönen Tag muss er zugeben, dass man beim Campen in dieser Jahreszeit eine himmlische Ruhe genießen kann. Mit der ist es jedoch schlagartig vorbei, als das Proficamper-Ehepaar Gembel neben ihnen einparkt.


13:15 Abenteuer Türkei (45 Min.) (HDTV, UT)
Der Westen
Film von: Nadja Frenz, Sabine Howe
Redaktion: Timo Großpietsch

Entlegene Buchten am tiefblauem Meer, blühende Obstplantagen an der Küste, schroffe Natur im Hinterland. Moderne Städte einerseits, jahrtausendealte Kulturstätten andererseits: Die Türkei ist ein atemberaubend schönes Land voller Kontraste.

Der Zweiteiler "Abenteuer Türkei" zeigt ein Land zwischen Tradition und Moderne mit Sagen aus der Vergangenheit, alten Bräuchen und pulsierenden Metropolen. Die erste Folge führt in den Westen des Landes. Die Reise beginnt in Istanbul, der Weltstadt am Bosporus, in der sich Morgen – und Abendland treffen. Offiziell leben hier 14 Millionen Menschen, dazu kommen jährlich über zehn Millionen Touristen zu Besuch. Sie alle wollen an der über 2.500 Jahre alten Geschichte teilhaben und gleichzeitig den Puls der Zeit spüren.

Istanbul hat sich in den letzten Jahren nicht ohne Grund zu einem Zentrum der Kreativen entwickelt: Für Künstler und Künstlerinnen wie Aysen Özen ist die Reibung zwischen Tradition und Moderne die ideale Inspiration. Die Modedesignerin verbindet bei ihrer Arbeit beides und entwirft islamische Halal-Mode nach heutigem Geschmack. Der Film begleitet Aysen Özen bei einem Modeshooting vor Istanbuls imposanter Hafenkulisse. Mit Hingabe werden in der Türkei Traditionen gepflegt. Das zeigt sich im weiteren Verlauf der Reise an vielen kleinen verträumten Orten im Hinterland. Unweit der legendären Stadt Ephesos liegt Dikili. Hier geht Orhan Filiz einem alten Nomadensport nach: dem Kamelringen. Der Wettkampf erfordert Zeit, Geld und Leidenschaft, ist aber immer noch ein echtes Volkspektakel.

Ayse Narin ist Mitte 70 und flicht Schilfmatten, um sich geistig und körperlich fit zu halten, auch wenn die Kinder längst gute Jobs haben und ihr eigener Tageslohn von 15 Euro nur noch ein Taschengeld ist. Auch in der Nähe des Urlaubsparadieses Antalya mit seinen kilometerlangen Stränden und seinen internationalen Tourismusstandards pflegt man noch die alten Traditionen: Hier üben sich die jungen Türken im Ölringen. Bei dieser Kampfsportart gibt es auch 650 Jahre nach der Entstehung keine Nachwuchssorgen; im Gegenteil: Viele junge Männer träumen davon, dieses Hobby zum Beruf zu machen.

Nach einer Stippvisite im malerischen Rosenanbaugebiet von Isparta geht es weiter in den Göreme Nationalpark in Kappadokien. Vor Millionen von Jahren wurde dieser Landstrich durch Vulkanausbrüche mit Tuffstein bedeckt. Wind und Wetter haben daraus in Jahrtausenden eine bizarre Landschaft geformt. Diese Gegend, seit 1985 UNESCO-Weltkulturerbe, lässt sich am besten vom Ballon aus entdecken. Mike Green ist ein erfahrener Ballonpilot mit großer Leidenschaft für diese märchenhafte Landschaft mit ihren Kaminen, in der der Legende nach Feen leben.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


14:15 Bulgarien (45 Min.) (UT)
Durch den wilden Balkan
Film von: Ernst Sasse
Redaktion: Ralf Quibeldey

Steile Klippen, malerische Sandstrände und glasklares Wasser: Das ist die Schwarzmeerküste Bulgariens. Sie ist Anziehungspunkt für sonnenhungrige Touristen aus ganz Europa. Am Abend fröhlich klingende Musik, feurige Tänze und farbenfrohe Trachten, das ist Balkanklischee pur!

Bulgarien hat mehr zu bieten als nur Meer und Strand: über 2.500 Meter hohes Gebirge, in dem Bären und Wölfe leben, schroffe Felsformationen, in denen Geier ihre Nahrung finden, sowie die malerische Donautiefebene mit Bienenfressern und Blauracken. Das alles macht den anderen, eher unbekannten Teil des Landes aus. Während im Pirin – und Rilagebirge Wölfe und Bären noch im letzten Schnee des Winters nach Nahrung suchen, beginnt am Schwarzen Meer und in der Donautiefebene bereits der Frühling. Tausende Weißstörche ziehen nach Norden in ihre Brutgebiete. Entlang der Donau geben Frösche und Unken ihr "Frühjahrskonzert". In unzugänglichen Auwäldern paaren sich seltene Sumpfschildkröten.

Bulgarien ist ein Land im Umbruch zwischen Tradition und Moderne. Eselskarren und eine vielerorts archaisch anmutende Landwirtschaft sind keine Seltenheit. In dem dünn besiedelten Balkanstaat zwischen Europa und Asien konnte bis heute eine einzigartige Tier - und Pflanzenwelt erhalten werden.


15:00 die nordstory (60 Min.) (UT)
Hamburg von unten – Die Stadt unter der Stadt
Film von: Wolfgang Klauser

Redaktion: Birgit Schanzen

Unter Elbe, Alster und Stadt liegt tief im Verborgenen Hamburgs Unterwelt. Geheimnisvolle Orte, die für Sicherheit, Transport und Versorgung der Menschen eine wichtige Rolle spielen und die Stadtgeschichte erzählen. Seit mehr als 150 Jahren werden unter schwierigsten Bedingungen Bunkeranlagen, Tunnel und Siele unterirdisch gebaut. "die nordstory" zeigt "Hamburg von unten": Menschen und Orte, Geschichte und Geschichten, unerwartete Einblicke in spannende, herausfordernde und auch gefährliche Arbeitswelten im Untergrund.

Hans-Joachim Hoch kennt jeden Zentimeter des 5.500 Kilometer langen Abwassersystems unter der Stadt, wo Fäkalien und Unrat von rund einer Million Haushalten entsorgt und schließlich in Klärwerken gereinigt werden. Der Bezirksmeister Bau bei Hamburg Wasser überprüft tief unter der Erde die Abwasserentsorgungsleitungen, viele stammen noch aus der Jahrhundertwende, auf eventuelle Schäden. Manchmal müssen massive Verunreinigungen noch per Handarbeit entfernt werden, trotz gefährlicher Keime, Bakterien, Gase und angriffslustiger Ratten. "Wir halten Hamburg von unten sauber", sagt Hoch, "doch der Großteil der Bevölkerung nimmt unsere Arbeit im Untergrund gar nicht wahr. "Aber ohne uns könnte niemand auf Toilette gehen oder sein Geschirr abspülen."

Im Alten Elbtunnel von St. Pauli setzten Arbeiter und Ingenieure weltweit Maßstäbe. Nicht nur der Bau unter der Elbe, auch die kunstvolle "Innenausstattung" der beiden Röhren mit Keramikarbeiten begeistern die Besucher. Nun wird das historische Wahrzeichen zum ersten Mal in seiner Geschichte aufwändig saniert. Zu Beginn der Arbeiten vor einigen Jahren rissen die Arbeiter Hunderttausende Fliesen von den Wänden der Röhre, darunter 100 kostbare Dekorfliesen und Reliefs. Viele Stücke wurden beschädigt. Hans Kuretzky, Fliesenkeramiker aus Schleswig-Holstein, arbeitet daran, sie originalgetreu zu rekonstruieren, damit der Alte Elbtunnel wieder strahlen kann wie vor über 100 Jahren. "Das ist eine große Herausforderung", sagt Kuretzky, "denn alle Fliesen und Reliefs müssen nicht nur aufwändig und detailgetreu hergestellt werden. Sie sollen ja mindestens die nächsten 100 Jahre den widrigen Bedingungen unter der Elbe standhalten."

Klaus Pinker ist ständig auf der Suche nach unerforschten Bauwerken und Anlagen in "Hamburgs Unterwelt". Gerade hat er ein unbekanntes Röhrenbunkersystem aus Zeiten des Dritten Reiches unter einer Hundeauslaufwiese im Stadtteil Eimsbüttel gefunden. Nun versucht er mit seinem Verein Hamburger Unterwelten e.V. diesen unterirdischen Bunker mithilfe des THW zum ersten Mal öffnen zu lassen. "Überall können dort unten Gefahren lauern" sagt Klaus Pinker, "denn Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg oder verseuchtes Grundwasser können zum Vorschein kommen. Dann müssten wir die Bunkeröffnung sofort stoppen!"

Die "Hamburger Unterwelt" ist die Lebensader der Stadt und erzählt gleichzeitig spannende Stadtgeschichten. Über die Jahrhunderte wuchs im Untergrund eine verborgene, für die Bevölkerung meist verschlossene Welt, stetig im Wandel und mit immer neuen Herausforderungen für die Menschen, die unter Tage arbeiten. Aber auch mystische und geheimnisvolle Orte erwarten uns tief unter der Erde Hamburgs.


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Kristina Lüdke, Yared Dibaba
Redaktion: Thorsten Bartels

Auf'n Schnack / Meine Landküche – Rezepte der Landgasthöfe / Reisetipps / Quiz


17:10 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Unter Haien
Folge 264

Geschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Ist sie trächtig oder nicht? Das war lange die Frage bei Panzernashorn-Frau Rapti. Eine Blutuntersuchung bringt endlich Klarheit und sorgt für eine Sensation: Sie ist es. Eine aufregende Nacht mit Nashorn-Mann Niko ist nicht ohne Folgen geblieben. Ein kleines Bäuchlein ist jetzt auch schon zu erkennen. Ein saftiges Stück Fleisch hat die Tiger ins Haus gelockt. Im Außenrevier sind jetzt Annette und Toni unterwegs. Spielzeug mit Weihnachtsgewürz soll die Tiger auf Trab bringen, Toni und Annette geben sich wirklich alle Mühe.

Das Urwaldwaldhaus wird umgebaut. Damit Gorillas und Schimpansen nicht stiften gehen können, prüft ein Experte jede Fluchtmöglichkeit. Die Stimmung bei den Mähnenrobben ist gerade etwas mau. Die Bullen vertragen sich nicht. Tierpfleger Frank hat da eine Idee. Ob sich Herr und Frau Waldrapp treu sind und wie es den neugeborenen Kattas geht, das sind weitere Geschichten aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn.


18:00 Niedersachsen 18.00 Uhr (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein 18.00 (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein

Hamburg Journal 18.00 (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Anke Harnack


buten un binnen um 6 (UT)
18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.) (UT)
18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.) (UT)


18:15 Wie geht das? (30 Min.) (HDTV, UT)
Lebensretter auf Abruf – Die Hamburger Feuerwehr
Film von: Peter Kleffmann
Redaktion: Birgit Schanzen

Ein Anruf und schon ist die Feuerwehr da. Innerhalb von acht Minuten soll sie an jedem Ort der Stadt sein. Darauf können sich die Menschen in Hamburg verlassen, worauf wiederum die rund 5.000 Hamburger Feuerwehrleute stolz sind. Damit dieses Versprechen gehalten werden kann, müssen alle Rettungskräfte perfekt zusammenarbeiten, von der Annahme des Notrufes in der Einsatzzentrale, dem Ausrücken des Löschzuges bis zum Einsatz vor Ort.

Wie kommt ein Löschfahrzeug oder Rettungswagen innerhalb von wenigen Minuten ans Ziel? Wie können die vielfältigen Anforderungen in Notfallsituationen wie in einer Großstadt mit Seehafen, Elbtunnel, Industriebetrieben überhaupt abgedeckt werden? Großbrand, Geburt im Rettungswagen oder Chemieunfall im Hafen: Die haupt – und ehrenamtlichen Frauen und Männer der Feuerwehren sind auf alles vorbereitet. Dazu gehört die umfassende Ausbildung an der Feuerwehrakademie in Hamburg-Billstedt genauso wie die Ausbildung von Spezialgruppen für Höhenrettung, Schiffsbrände, die Taucher oder die Elbtunnelfeuerwehr.

Der Film aus der NDR Reihe "Wie geht das?" begleitet eine der größten und modernsten Feuerwehren Deutschlands 24 Stunden lang bei der Arbeit. Was die Beamten und ehrenamtlichen Helfer trotz stets unterschiedlicher Einsätze vereint, ist Motivation, Können und Teamgeist, um jede Herausforderung meistern und die Sicherheit eines jeden Hamburgers garantieren zu können.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Ulrike Folkerts

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 Expeditionen ins Tierreich (45 Min.) (UT)
Niedersachsens kleine Helden – Hamster und Hasen
Film von: Günter Goldmann
Redaktion: Ralf Quibeldey

Goldgelbe Ähren, leuchtende Mohnblumen und Lerchengesang: Niedersachsens Felder und Wiesen liefern mehr als Heu und Getreide, sie sind Heimat seltener Tiere. Feldhamster bewohnen das "Untergeschoss" naturbelassener Feldränder. Die Nager sind in anderen Regionen Deutschlands längst ausgestorben, doch im südlichen Niedersachsen finden sie immer noch Schutz und Nahrung.

Viel leichter als Hamster sind andere Bewohner des Ackerlands zu entdecken: Fasane stolzieren laut rufend über den Acker, Feldhasen hoppeln schon im Januar über die schneebedeckten Felder. Wenn die Männchen sich wahre Boxkämpfe um die Weibchen liefern, fliegt so manches Fellbüschel. Doch wie den Hamstern macht auch den Hasen die moderne Landwirtschaft zu schaffen. Immer gründlicher ernten und pflügen die Bauern ihre Felder, und immer weniger Körner fallen bei der Ernte für die kleinen Feldbewohner ab. Erst im späten Frühjahr, wenn die Sonne den Erdboden durchwärmt hat, erwacht der Feldhamster aus dem Winterschlaf. Monatelang hat der Einzelgänger von den Vorräten in seinem Bau gelebt, jetzt gibt es auch draußen wieder frisches Grünzeug. Immer auf der Hut vor Raubtieren, stopft er sich das Futter in die Wangentaschen, bis zu 50 Gramm passen in jede seiner "Hamsterbacken". Nur fünf Tage nach der Geburt beginnen die Hamsterjungen schon Grünfutter zu fressen, das die Mutter ihnen in den Bau schleppt. Nach gut drei Wochen sind die Jungen schon selbstständig und verlassen den Bau, um woanders ein eigenes Territorium zu erobern.

Wenn die Felder grün werden, finden auch die Hasen wieder reichlich zu fressen. Am Feldrand im Gras verborgen sind die Hasenjungen zur Welt gekommen. Regungslos hocken die Winzlinge tagsüber in ihrem Versteck. In der Nacht kommt die Mutter, um ihren Nachwuchs zu säugen. So kann kaum ein Räuber die Jungtiere entdecken. Wildtierbiologen spüren die Jungtiere mit Infrarotlicht auf, um ihnen einen kleinen Funksender anzuheften. Auf diese Weise wollen die Forscher herausfinden, wie sie die Feldhasen auch in Niedersachsen zukünftig besser schützen können. Die Naturdokumentation von Günter Goldmann gewährt in diesem Porträt der Feld – und Wiesenbewohner im Göttinger Land über das Jahr außergewöhnliche Einblicke in das versteckte Leben mutiger Hamster und flinker Hasen.


21:00 Live im Norden (45 Min.) (HDTV, UT)
Lüneburg
Moderation: Jo Hiller

Mit Jo Hiller unterwegs


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thomas Kausch


22:00 Großstadtrevier (50 Min.) (UT)
Der Sheriff von Cranz

Rollen und Darsteller:
Dirk Matthies – Jan Fedder
Katja Metz – Anja Nejarri
Bernd Voss – Wilfried Dziallas
Lothar Krüger – Peter Heinrich Brix
Hariklia "Harry" Möller – Maria Ketikidou
Henning Schulz – Til Demtröder
Cord Bast – Hansjürgen Hürrig
Johanna Bast – Lilia Lehner
Jens Bast – Florian Panzer
Holger Steenkens – Kai Ivo Baulitz
Oliver Schwacke – Rudolf Krause
Karlheinz Monk – Georg Meyer-Goll

Regie: Marcus Weiler
Drehbuch: Gert Steinheimer
Kamera: Achim Hasse

Die Krankheitsvertretung in dem kleinen Elbort Cranz hat sich Dirk Matthies ganz anders vorgestellt. Eine ruhige Kugel kann er in dem Dorf im Alten Land nicht schieben. Die Stimmung dort ist auf dem Siedepunkt, weil sich alteingesessene Obstbauern und die Angestellten eines neuen Flugzeugunternehmens bekriegen.

Dirk Matthies muss eine versuchte Brandstiftung aufklären. Was ist geschehen? Das Flugzeugbauunternehmen, der größte Arbeitgeber am Ort, braucht dringend eine weitere Landebahn. Einige Obstbauern, unter ihnen Bauer Bast, wollen ihren Grund und Boden jedoch nicht dafür hergeben. Ist der Brandanschlag auf den Hof des Bauern Bast der Versuch, die Familien von ihrem Land zu vertreiben? Bauer Bast, sein Sohn Jens und seine Tochter Johanna finden jedoch heraus, dass der Schlüssel zur Lösung des Falls in der Familie selbst liegt.

Lothar Krüger hat zwischenzeitlich Dirks Platz neben Katja Metz im Streifenwagen eingenommen. Aber ausgerechnet an diesem Tag geht alles schief: Erst geht ihm ein Dieb durch die Lappen, dann werden Katja und Lothar auch noch im Kellerraum einer verlassenen Fabrik eingesperrt, die in einer halben Stunde gesprengt werden soll. Niemand hört ihre Hilferufe.


22:50 Neues aus Büttenwarder (25 Min.) (HDTV, AD, UT)
Patchwork
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Arthur "Adsche" Tönnsen – Peter Heinrich Brix
Bürgermeister Schönbiehl – Günter Kütemeyer
Shorty – Axel Olsson
Kuno – Sven Walser
Kurt Brakelmann – Jan Fedder
Onkel Krischan – Hans Kahlert

Regie: Guido Pieters
Kamera: Michael Tötter

Wieder einmal kehrt Adsche schwer genervt von einem Besuch bei Onkel Krischan im Seniorenheim zurück. Am Tresen im Dorfkrug klagt er Brakelmann sein Leid, während Kuno mal wieder recht sinnfreie Zitate aus seinem neuen "Killerkralle"-Heft zu Gehör bringt. Der Auftritt des Stallknechts wirkt jedoch sehr inspirierend auf Brakelmann. Vielleicht, so rät er Adsche, sollte Kuno mal den greisen Onkel im Heim besuchen. Danach dürfte Onkel Krischan sich wieder voller Dankbarkeit Adsche zuwenden.

Doch die Rechnung geht nicht auf. Kuno und Onkel Krischan verstehen sich so prächtig, dass sie Adsche bitten, fortan zu Hause zu bleiben. Zunächst ist Adsche noch ganz glücklich über seine neu gewonnene Freizeit. Als er aber erfährt, dass Onkel Krischan offenbar beabsichtigt, Kuno zu adoptieren, läuten die Alarmglocken. Nun ist Adsche jedes Mittel recht, um den Nebenbuhler auszuschalten. Und dabei geht es ihm um mehr als nur ein möglicherweise stolzes Erbe.


23:15 Neues aus Büttenwarder (25 Min.) (AD, UT)
Fette Beute
Deutschland, 1998

Rollen und Darsteller:
Kurt Brakelmann – Jan Fedder
Arthur "Adsche" Tönnsen – Peter Heinrich Brix
Bürgermeister Schönbiehl – Günter Kütemeyer
Shorty – Axel Olsson
Kuno – Sven Walser
Erich – Harald Maack

Regie: Guido Pieters
Drehbuch: Norbert Eberlein
Musik: Franz Bartzsch
Kamera: Joachim Hasse

Die Bauern Brakelmann und sein Freund-Feind Adsche streiten wie immer um ihre gemeinsame Mofa, als plötzlich ein Gangster mit vorgehaltener Pistole vor ihnen steht und das Mofa als Fluchtfahrzeug entführt. Als der erste Schreck überstanden ist, denkt Brakelmann sofort ans Geschäft und will die "Schtory" gewinnbringend an die nächste überregionale Tageszeitung verkaufen. Zu seiner großen Enttäuschung wird aber der Räuber, der eine Bank überfallen und 20.000 Mark erbeutet hat, noch am gleichen Tag verhaftet. Doch einen Lichtblick gibt es: Die Beute wurde nicht bei ihm gefunden.

Brakelmann und Adsche lässt der Gedanke an das irgendwo in der Nähe versteckte Geld keine Ruhe. In aller Frühe macht sich Brakelmann heimlich alleine auf die Suche und trifft im Wald überraschend alte Bekannte: seinen Freund Adsche, den Wirt Shorty und Bürgermeister Schönbiehl. Der Dorffriede ist dahin, denn Adsche und Brakelmann unterstellen ab sofort jedem, die Beute unterschlagen zu haben und lösen damit Hass und Zwietracht aus.


23:40 7 Tage … (30 Min.) (HDTV, UT)
Taxi
Film von: Fabienne Hurst, Stefanie Gromes

Redaktion: Fabian Döring

Es heißt: Niemand weiß so gut über eine Gesellschaft Bescheid, kennt den Rhythmus einer Stadt besser und kommt so vielen sozialen Schichten so nahe wie ein Taxifahrer. Zwei NDR Reporterinnen wollen die Welt mit den Augen eines Taxifahrers sehen und heuern sieben Tage lang bei einem Taxiunternehmen an. Sie wollen wissen: Wie fühlt es sich an, täglich mit wildfremden Menschen auf engstem Raum zu sein? Worüber spricht man mit Leuten, die man nicht kennt? Wann haben Taxifahrer Angst?

Einmal den Taxischein in der Tasche, taucht Reporterin Stefanie Gromes ein in eine Welt der skurrilen Bekanntschaften. Der Rücksitz im Taxi wird bei den Fahrten zum Rettungsboot, zur Therapiecouch, zum Beichtstuhl. Alles passiert innerhalb weniger Minuten. Von manchen Fahrgästen bleibt neben einem Fettfleck an der Fensterscheibe nur das klebrige Gefühl von unerwünschter Nähe; andere beschäftigen noch Stunden später Kopf und Herz. Bei Frust und Zweifeln helfen Holger und Gabi, die seit vielen Jahren im Taxigeschäft tätig sind. Ein Film voller Begegnungen: laute, leise, fröhliche, skurrile, traurige. Denn hinter dem Steuer eines Taxis zu sitzen bedeutet vor allem, kopfüber in das Leben von fremden Menschen einzutauchen.


00:10 Onkel Bräsig erzählt (25 Min.)
Ratsherr Herse

Rollen und Darsteller:
Onkel Bräsig – Fritz Hollenbeck
Postmeister – Gottfried Kramer
Adjutant – Mircea Krishan
Fritz Sahlmann – Martin Semmelrogge
Oberst von Troll – Volker Brandt
Amtshauptmann Weber – Werner Dahms
Mamsell Westfalen – Ursula Hinrichs
Ratsherr Herse – Günter Heising

Regie: Stanislav Barabas
Drehbuch: Elke Loewe
Roman: Fritz Reuter
Musik: Jens-Peter Ostendorf, Hans-Martin Majewski
Kamera: W.P. Hassenstein

Die Franzosen verlangen Proviant zur Versorgung ihrer Truppen. Da die allgemeinen Vorräte aufgebraucht sind, ordnet Amtshauptmann Weber an, die private Räucherkammer zu öffnen, die von seiner Haushälterin streng gehütet wird. Mamsell Westfalen weigert sich jedoch. Sie wirft den Schlüssel zur Räucherkammer in den Brunnen. Das wird von dem französischen Oberst von Toll als Sabotage angesehen. Mamsell Westfalen wird vorerst in ihrer Küche unter Hausarrest gestellt.

Ratsherr Herse, der die Franzosen nicht leiden kann, fürchtet, von Toll werde die Haushälterin zum Tode verurteilen. Er startet eine abenteuerliche Rettungsaktion. Drehbuch nach einem Buch von Fritz Reuter


00:35 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Vera Cordes
Gesundheitsmagazin

Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Thema der Woche: Verwirrt nach OP: Risiko Vollnarkose

Gerade ältere Menschen fürchten häufig, dass bei oder nach einer Vollnarkose Komplikationen auftreten. Jeder fünfte Patient über 70 ist nach einer Vollnarkose zunächst verwirrt, manchmal bleibt der Zustand sogar dauerhaft. Nicht selten ist der Verlust der Selbstständigkeit die Folge. Doch was sind die Alternativen? Könnten mehr Operationen ohne Vollnarkose durchgeführt werden, welche speziellen Programme können das Delir-Risiko senken und wie kann man sich selbst auf eine notwendige Narkose vorbereiten, um das Risiko einer Verwirrung möglichst gering zu halten? Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


01:35 Weltbilder (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Julia-Niharika Sen
Auslandsmagazin

Redaktion: Buckenmaier Claudia, Justus Christiane


02:05 Panorama 3 (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Susanne Stichler

Redaktion: Sven Lohmann


02:35 Mein Norden (10 Min.)

Redaktion: Matthias Fening


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Ulrike Folkerts

Norddeutschland und die Welt

 

*


Donnerstag, 26. Oktober 2017


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2709

Samson singt ein Lied über das Leben im Meer, Wolle geht als Reporter zu einem Theater und bringt Chaos in die Generalprobe. Elmo versucht sich als Hellseher und spielt mit Bert zusammen Flugzeug.

Auf der Sesamstraßen-Bühne singt die achtjährige Carla, ihre große Schwester Franka begleitet sie auf dem Klavier. In der Zeichentrick-Serie "Unheimlich heimelige Begegnungen" treffen die skurrilen Musiker auf die Winzigen.


06:20 mareTV kompakt (15 Min.)

Redaktion: Barbara Denz, Matthias Fening


06:35 Live im Norden (45 Min.) (HDTV, UT)
Lüneburg
Moderation: Jo Hiller

Mit Jo Hiller unterwegs


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2532
Fernsehserie

Jacqueline will auf die Verlockungen ihres freien Lebens als reisende Bloggerin nicht verzichten und entscheidet sich gegen ein Kind. Doch als sie nach einem Schwächeanfall befürchten muss, das Kind verloren zu haben, wird ihr bewusst, wie sehr sie es sich im Grunde wünscht.

Arne streitet Helens Verdacht brüsk ab, sein Sensationsfund stamme in Wahrheit aus dem Museumsarchiv. Nachdem er von Inken erfährt, dass der mit einem unsichtbaren UV-Code gesichert wurde, muss er handeln. Als er ihn entfernen will, wird er dabei von Helen ertappt. Inken lässt der Gedanke nicht los, dass bei der Geburt ihres Babys Fehler passiert sind, die Ursache für den Tod ihres Kindes waren. Im Gespräch mit Gunter beschließt sie, in der Oldenburger Klinik zu recherchieren, an der Hannelore Ärztin war. Erika und Swantje hoffen, dass sie den Pilzplünderer bald stellen können. Als Carla frische Waldpilze angeboten bekommt, stellen sie ihm eine Falle.

Obwohl Eliane sich sehr auf Theos Rückkehr freut, verpassen sich die beiden wegen eines kaputten Handys. Und dann überrumpelt Theo sie mit einem Paket mit Dirndl.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2796
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


11:30 NaturNah (30 Min.) (HDTV, UT)
Frits und der essbare Waldgarten
Film von: Diane Zweng
Redaktion: Susanne Wachhaus

Der Garten von Familie Deemter im Landkreis Oldenburg ist einmalig. Er beherbergt die größte Sammlung essbarer Gehölze in ganz Deutschland, über 1.200 verschiedene Arten gedeihen hier.

Nun steht Hobbygärtner Frits vor einer neuen Herausforderung: Er will ein sumpfiges Gebiet mit essbarem Farn bepflanzen. Das hat zuvor noch niemand ausprobiert. Der gebürtige Niederländer ist vor vielen Jahren mit seiner Frau aufs Land gezogen, um eine Familie zu gründen und mehr Lebensqualität zu haben. Doch mit den zweieinhalb Hektar Land, die zu ihrem alten Bauernhof gehören, wussten die beiden zunächst nicht viel anzufangen. Da schien die Bepflanzung mit Bäumen und Sträuchern, die Früchte tragen und nicht ständig Arbeit machen, eine ideale Lösung.

Frits fing an, winterharte und mehrjährige Gehölze zu sammeln, zu züchten und zu veredeln. Daraus ist mit der Zeit ein großer Waldgarten geworden. Das ganze Jahr über ist nun Erntezeit, auch im Winter. Die Deemters müssen eine unglaubliche Vielfalt genießbarer Früchte, Blätter, Blüten und Wurzeln pflücken und konservieren. Die Dokumentation aus der Reihe "NaturNah" begleitet den experimentierfreudigen Hobbygärtner durch das Gartenjahr und ist dabei, wenn Frits sein neues Projekt angeht, ein Feuchtgebiet mit essbarem Farn zu bepflanzen.


12:00 Brisant (30 Min.) (HDTV, UT)
Boulevardmagazin


12:30 In aller Freundschaft (45 Min.) (UT)
So fern und doch so nah
Folge 342

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Oberschwester Ingrid Rischke – Jutta Kammann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Schwester Arzu – Arzu Bazman
Barbara Grigoleit – Uta Schorn
Schwester Yvonne – Maren Gilzer
Notarzt – Lutz Schäfer
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sebastian Maier – Steve Wrzesniowski
Otto Stein – Rolf Becker
Dr. Rolf Kaminski – Udo Schenk
Raimund Eichhorn – Günter Clemens
Walter Hansch – Heinz Rennhack
Marlies Hansch – Angelika Bender
Sophie Eichhorn – Lisa Schlaack

Regie: Celino Bleiweiß
Drehbuch: Jochen S. Franken
Musik: Oliver Gunia, Paul Vincent Gunia
Kamera: Jurek Jaruga, Michael Ferdinand

Walter Hansch wird von seiner Frau Marlies in die Sachsenklinik gebracht. Er klagt über ausstrahlende Bauch – und Brustschmerzen. Während er das Schlimmste befürchtet, glaubt sie, er simuliert. Dr. Heilmann diagnostiziert eine Verengung der Herzgefäße, die operativ behoben werden muss.

Dr. Globisch geht voll in ihrer neuen Position als OP-Managerin auf. Zu Roland Heilmanns Missfallen scheint sie sich Sarah Marquardt nicht nur beruflich, sondern auch privat anzunähern. Bei einem gemeinsamen Abendessen kommt es zum Streit mit den sich solidarisierenden Frauen. Walter Hansch bittet die Ärzte unterdessen, ihn nach dem Routineeingriff am Herzen länger in der Klinik zu behalten als notwendig. Seit der Pensionierung lebt er aufgrund des Aktionismus seiner Frau ungewollt im "Unruhestand". Er genießt es, wenn Marlies durch die Krankheit gezwungen ist, ihn endlich mal in Ruhe zu lassen. Sie wirft ihm jedoch vor, seine Wehwehchen als Vorwand zu benutzen, um die Beine hochzulegen.

Als sich ein Herzgefäß wieder zusetzt, unterdrückt Walter die erneuten Beschwerden, um vor seiner Frau nicht wieder als gebrechlicher Greis dazustehen und provoziert so eine Notoperation. Da alle Anästhesisten beschäftigt sind, bittet Dr. Heilmann Kathrin Globisch um Hilfe. Gegen Sarah Marquardts Rat springt sie über ihren Schatten und hilft aus. Als eingespieltes Team gelingt es ihnen, Walters Leben zu retten.

Elena Eichhorn ist mit Tochter Sophie gerade von der Beerdigung ihrer Mutter zurückgekehrt, als ihr Vater Raimund überraschend zu Besuch kommt. Er hat es in Buenos Aires nicht mehr länger ausgehalten. Durch seine Überlegungen, eventuell für immer in Leipzig zu bleiben, fühlt sich Elena, wie so oft, vor vollendete Tatsachen gestellt. Ihr Unmut nimmt zu, als sie das Gefühl hat, dass ihr frisch verwitweter Vater und Barbara Grigoleit, die häufiger auf Sophie aufpasst, miteinander flirten.


13:15 Abenteuer Türkei (45 Min.) (HDTV, UT)
Der Osten
Film von: Claudia Wallbrecht, Sabine Howe
Redaktion: Timo Großpietsch

Der zweite Teil "Abenteuer Türkei" führt durch den Südosten des Landes nach Ostanatolien. Weiter geht es entlang der Grenze zu Armenien und Georgien an die Schwarzmeerküste und am Ende schließlich wieder nach Istanbul.

In diesen Regionen mischen sich seit Jahrhunderten Kulturen, Sprachen und Volksgruppen. Sie alle prägen das Land mit ihrer Musik, ihrer Architektur, ihren Speisen und uralten Bräuchen.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


14:15 Niedersachsens kleine Helden (45 Min.) (UT)
Hamster und Hasen
Film von: Günter Goldmann
Redaktion: Ralf Quibeldey

Goldgelbe Ähren, leuchtende Mohnblumen und Lerchengesang: Niedersachsens Felder und Wiesen liefern mehr als Heu und Getreide, sie sind Heimat seltener Tiere. Feldhamster bewohnen das "Untergeschoss" naturbelassener Feldränder. Die Nager sind in anderen Regionen Deutschlands längst ausgestorben, doch im südlichen Niedersachsen finden sie immer noch Schutz und Nahrung.

Viel leichter als Hamster sind andere Bewohner des Ackerlands zu entdecken: Fasane stolzieren laut rufend über den Acker, Feldhasen hoppeln schon im Januar über die schneebedeckten Felder. Wenn die Männchen sich wahre Boxkämpfe um die Weibchen liefern, fliegt so manches Fellbüschel. Doch wie den Hamstern macht auch den Hasen die moderne Landwirtschaft zu schaffen. Immer gründlicher ernten und pflügen die Bauern ihre Felder, und immer weniger Körner fallen bei der Ernte für die kleinen Feldbewohner ab. Erst im späten Frühjahr, wenn die Sonne den Erdboden durchwärmt hat, erwacht der Feldhamster aus dem Winterschlaf. Monatelang hat der Einzelgänger von den Vorräten in seinem Bau gelebt, jetzt gibt es auch draußen wieder frisches Grünzeug. Immer auf der Hut vor Raubtieren, stopft er sich das Futter in die Wangentaschen, bis zu 50 Gramm passen in jede seiner "Hamsterbacken". Nur fünf Tage nach der Geburt beginnen die Hamsterjungen schon Grünfutter zu fressen, das die Mutter ihnen in den Bau schleppt. Nach gut drei Wochen sind die Jungen schon selbstständig und verlassen den Bau, um woanders ein eigenes Territorium zu erobern.

Wenn die Felder grün werden, finden auch die Hasen wieder reichlich zu fressen. Am Feldrand im Gras verborgen sind die Hasenjungen zur Welt gekommen. Regungslos hocken die Winzlinge tagsüber in ihrem Versteck. In der Nacht kommt die Mutter, um ihren Nachwuchs zu säugen. So kann kaum ein Räuber die Jungtiere entdecken. Wildtierbiologen spüren die Jungtiere mit Infrarotlicht auf, um ihnen einen kleinen Funksender anzuheften. Auf diese Weise wollen die Forscher herausfinden, wie sie die Feldhasen auch in Niedersachsen zukünftig besser schützen können.

Die Naturdokumentation von Günter Goldmann gewährt in diesem Porträt der Feld – und Wiesenbewohner im Göttinger Land über das Jahr außergewöhnliche Einblicke in das versteckte Leben mutiger Hamster und flinker Hasen.


15:00 die nordstory (60 Min.) (UT)
Hamburgs Welterbe – Die Speicherstadt und das Chile-Haus
Film von: Katrin Spranger
Redaktion: Birgit Schanzen

Seit Juli 2015 trägt die Speicherstadt in Hamburg zusammen mit dem Kontorhausviertel und dem Chilehaus den Titel UNESCO-Welterbe. Die Begründung der Jury: Die Stätte symbolisiere auf einzigartige Weise die Folgen des rasanten internationalen Handelswachstums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert.

Täglich erkunden Tausende Touristen die neugotische Backsteinpracht zwischen Zollkanal und Hafencity zu Fuß oder mit dem Schiff, voller Bewunderung für die Gebäude. Ihre ursprüngliche Bestimmung als Warenlager hat die Speicherstadt jedoch längst verloren: Kaffee, Tee und Gewürze werden in Flächenlager auf die andere Seite der Elbe gebracht. Nur die Teppichhändler stapeln ihre Ware noch in den alten Speichern. Doch es werden immer weniger. Von ehemals 200 ist die Zahl der Firmen auf 50 geschrumpft. Musti Sherzada ist bei seinem Vater mit in den Betrieb eingestiegen. Wenn er die 10.000 wertvollen Orientteppiche in seinem Lager besieht, sagt er: "Wir müssen schon hart dafür kämpfen, dass wir überleben."

Damit die Speicherstadt aber kein Freiluftmuseum wird, hat die Hamburger Hafen und Logistik AG als Eigentümerin Klaus Hadaschik beauftragt, das Quartier in einen lebendigen Stadtteil für Geschäftsleute und Besucher weiterzuentwickeln. Die Schwierigkeit dabei: Treppen, Giebel, Zinnen, Spitzbögen müssen nach den Auflagen des Denkmalschutzes so bleiben wie sie sind. Das gilt auch für die Holzböden und die alten Fenster auf Flächen mit einer Gebäudetiefe bis zu 25 Meter. Für Klaus Hadaschik ist das ein ständiger Balanceakt bei den Umbaumaßnahmen, einerseits Altes zu bewahren und andererseits Zukunft schaffen. Aber er ist hochmotiviert: "Der beste Denkmalschutz ist ein langfristig verlässlicher Gebrauch der betroffenen Gebäude."

Von der 300.000 Quadratmeter großen Fläche wurde ein Drittel umgebaut. In der Firma List & Beisler für Spezialitätenkaffee führt Qualitätsmanagerin Katharina de Vries jeden Tag mehrere Cup-Tastings durch. Wie früher, nur in neu gestalteten Räumen und in anderer Besetzung. Günther Looft stellt auf seinem Speicherboden Modeagenten aktuelle Kollektionen vor. Kreative Köpfe der Agentur BrawandRieken machen KaffeebohnenCasting für eine neue Werbung in einem Gebäude aus dem letzten Jahrhundert, in dem früher Schmuggelware zwischenlagerte. Künstlerin Lili Fischer lässt sich in ihrem Atelier von den Räumen für ihre Arbeit inspirieren. Bei einer Fotosession mit Thomas Hampe im Mottenkostüm auf dem Dach war sie kurz davor abzuheben. Christian Rusche betreibt als Einziger Warenlogistik im Kleinen. Mit seinem selbst gebauten Lastenfahrrad versorgt er die Leute in der Speicherstadt mit frischem Obst. Und sogar temporäres Wohnen ist möglich: im ersten Hotel der Speicherstadt. Aber das ist nur durch ein paar Tricks gelungen, denn die gesamte Speicherstadt ist sturmflutgefährdet. Wohnen ist dort eigentlich nicht erlaubt.

Ein weiteres Drittel der Fläche wird eine neue Nutzung bekommen. Im Genuss Speicher zieht ein Kaffeemuseum ein. Im Erdgeschoss wird ein Kaffeeröster von 1923 täglich seinen Dienst tun. Vorausgesetzt, der Schornstein funktioniert, der extra für die Maschine durch sieben Böden im Inneren des denkmalgeschützten Gebäudes eingesetzt wird. Die Nutzung des letzten Drittel liegt noch in der Zukunft.

Das Chilehaus im Kontorhausviertel, dessen Ostspitze wie der Bug eines Ozeanriesen hervorragt, galt in seiner expressionistischen Bauweise 1924 als architektonische Sensation. Bis heute hat es seine ursprüngliche Funktion als Bürogebäude. Doch seitdem Flo Peters mit ihrer Galerie für aktuelle Fotokunst dort eingezogen ist, wird dort nicht mehr nur gearbeitet, sondern auch gelebt. Die Kunstkennerin ist ausgesprochener Fan der "gehäkelten" Backsteinkunst und sorgt dafür, dass das Gebäude als Welterbestätte noch stärker ins architektonische Bewusstsein der Menschheit gerät.


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)
Redaktion: Peter Lissner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Kristina Lüdke, Yared Dibaba
Redaktion: Thorsten Bartels

Auf'n Schnack / Gartentipps / Adels – und Promigeschichten / Leckeres ums Essen / Quiz


17:10 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Müll-Alarm
Folge 265

Geschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Im Münchner Tierpark Hellabrunn ist Eier-Alarm: Steffi hat entdeckt, dass die Rosa Pelikane auf Eiern sitzen. Die Freude ist umso größer, weil es in den letzten Jahren mit Pelikannachwuchs nicht geklappt hat.

Alex macht sich mit gefüllter Schubkarre auf in die Elefantenanlage. Lorenz "sortiert" inzwischen die Elefanten-Damen, denn Mangala ist mit der Pediküre dran. Müll-Alarm: Martin findet im Zoo eine echte Sauerei vor, so wie es hinter der Pavian-Anlage aussieht. Und der Grund dafür ist ganz gewiss nicht, dass die Affen hier ihre leeren Dosen hinwerfen.

Tierärztin Christine Gohl hat ein volles Programm bei den Äffchen: Zuerst müssen Lisztäffchen gefangen werden, sie erhalten ihren "Personalausweis". Weitere Geschichten in dieser Folge: wie ein Futterautomat bei den Seepferdchen funktioniert und wie sich Tiger unterhalten.


18:00 Niedersachsen 18.00 Uhr (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein 18.00 (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein

Hamburg Journal 18.00 (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Anke Harnack


buten un binnen um 6 (UT)
18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.) (UT)
18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.) (UT)


18:15 Typisch! (30 Min.) (HDTV, UT)
Der Helfer auf den fremden Höfen
Film von: Kati Grünig
Redaktion: Susanne Wachhaus

Gustav Reupke ist landwirtschaftlicher Betriebshelfer und dadurch oft Retter in der Not. Er springt auf fremden Höfen ein, wenn Landwirte durch Krankheit oder Unfall ausfallen. Ohne Unterstützer wie Gustav Reupke könnte es für die Landwirte richtig schlimm werden, denn viele bewirtschaften den Hof allein. Fallen sie aus, würde sich sonst niemand darum kümmern.

Aufgewachsen auf einem Hof in Steinlah im Landkreis Wolfenbüttel, hat Gustav Reupke schon als Kind von einem Leben als Landwirt geträumt. Den elterlichen Hof wollte er aber nicht übernehmen, da er sich mit seinem Vater nicht verstanden hat. Mit 14 Jahren schaute er einem Betriebshelfer über die Schulter und wusste, dass das auch sein Beruf werden soll. Seit 35 Jahren ist er jetzt als Betriebshelfer auf den Höfen im Einsatz, melkt die Milchkühe eines Bauern, der von einem Bullen verletzt wurde, oder versorgt die Schweine eines Landwirts, der unter Schulterproblemen leidet.

Gustav Reupke wohnt seit der Trennung von seiner Frau allein direkt gegenüber von seinem Stallgebäude. Hier kümmert er sich nach Feierabend hingebungsvoll um seine alten Haus - und Nutztierrassen. Das Porträt aus der Reihe "Typisch!" ist dabei, wenn sich Gustav Reupke in neue Aufgaben auf fremden Höfen einarbeiten muss, begleitet ihn auf seinem eigenen Hof und erzählt, warum Landwirtschaft seine große Passion ist.


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Holger Stanislawski

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


Länder – Menschen – Abenteuer
20:15 Mit dem Mähdrescher durch die Great Plains (45 Min.) (HDTV, UT)
Amerikas Mittelwesten
Film von: Volkert Schult Redaktion: Klaus Scherer

Die Great Plains, Amerikas "Große Ebenen", erstrecken sich östlich der Rocky Mountains von der kanadischen Grenze bis zum Golf von Mexiko. Sie umfassen zwei Millionen Quadratkilometer Fläche. Einst weites, offenes Prärieland, gelten sie heute als die Kornkammer der USA.

In dieser landwirtschaftlich geprägten Welt hat sich seit Mitte der 1920er-Jahre eine eigene "wandernde" Berufsgruppe entwickelt. Die Custom Harvesters, zumeist Großfamilien, haben sich auf die Aberntung von Weizenfeldern fremder Besitzer spezialisiert. Dem Reifeprozess des Getreides folgend, legen sie mit einem riesigen Fuhrpark an Mähdreschern, Traktoren, Trucks, Werkstattwagen und Wohnmobilen jedes Jahr Tausende Meilen zurück, um von Texas bis Montana den Farmern ihre Hilfe anzubieten. Als moderne Wanderarbeiter mit eigenem Maschinenpark unterstützen sie so Farmer, die keine eigenen Mähdrescher besitzen.

Mitte Mai startet ihre Saison in Texas, die sie dann von Farm zu Farm nordwärts führt, bis sie über Oklahoma, Kansas, Colorado und Nebraska im September Montana erreichen. Ein Leben zwischen Wohnmobil und Weizenstaub. NDR Autor Volkert Schult und sein Team haben zwei "Harvesters"-Familien über Wochen auf ihrem Weg begleitet. Zwischen Sozialreportage und Roadmovie schildert der Film den Alltag der Familien einschließlich den der Schulkinder, hört ihnen zu und beobachtet, wie sie tägliche Schwierigkeiten meistern: vom Wetterumschwung bis zum Motorschaden.


Länder – Menschen – Abenteuer
21:00 Idaho – Wildwest mit deutschen Wurzeln (45 Min.) (HDTV, UT)
Film von: J. Michael Schumacher

Redaktion: Erika Mondry

Wenn sich morgens die Sonne über die Gipfel der Rocky Mountains erhebt, ahnt man, warum die Ureinwohner dem Land den Namen Idaho gaben. Er bedeutet so viel wie: das Licht, das von den Bergen kommt.

Idaho liegt im Nordwesten der USA und ist bekannt für malerische Landschaften, tiefe Canyons und Flüssen mit glasklarem Wasser. Der Snake River, einer der größten Ströme Nordamerikas, durchzieht das Land wie eine Lebensader. Über 1.700 Kilometer lang, windet er sich durch Berg – und Hügellandschaften. Nahe der Ortschaft Twin Falls stürzt er als Wasserfall 63 Meter in die Tiefe. Die Shoshone Falls sind die höchsten Wasserfälle der Vereinigten Staaten, höher noch als die Niagarafälle. Und noch einen Superlativ beschert der Snake River dem 43. Bundesstaat der USA: Er formte das tiefste Flusstal von Nordamerika, den 16 Kilometer langen Hells Canyon.

Die Menschen des Landes fühlen sich mit dem Snake River und seinen Zuflüssen tief verbunden. Daher bezeichnen sie Idaho auch als das Land der vielen Wasser. Für Biologen wie Kurtis Plaster ist es das Land der Lachse. Wenn die Fische im Spätsommer vom Pazifik über den Snake River in den Redfish Lake zurückkehren, um zu laichen, haben sie eine Wanderung von über 900 Meilen hinter sich. Ihr Bestand ist durch Staudämme, Wehre, schwankende Wasserstände und – temperaturen stark gefährdet. Daher soll ein Zuchtprogramm dafür sorgen, dass sich der Rotlachs wieder verstärkt in den Gewässern ansiedelt.

Auch das Leben von Roger Nelson spielt sich am Snake River ab. Er schürft in dessen Fluten nach Gold und Silber. Die Edelmetalle lockten in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Tausende Glücksritter ins Land. Daran erinnert immer noch die Geisterstadt Silver City, wo das Ehepaar Nelson ein nostalgisches Hotel betreibt. Rogers Großvater hatte das Haus erworben. Er stammte aus Deutschland wie viele Schürfer damals. 45 Prozent der Einwohner Idahos haben deutsche Wurzeln.

Idaho besitzt viele weitere Namen wie das Land der Edelsteine oder einfach der Kartoffelstaat. Farmer James Hoff verdient mit Kartoffeln seinen Lebensunterhalt. Genau wie seine Vorfahren. Seine Felder sind so weitläufig, dass er sie mit einer alten Boeing Stearman, die früher als militärische Übungsmaschine diente, kontrolliert. Idaho ist auch das Land der Farmer. Viele leben von der Schafzucht oder züchten Pferde, wie der Stamm der Nez Perce. Ihre Appaloosas sind die einzige Pferderasse, die je von Indianern gezüchtet wurde. Rosa Yearout und ihr Mann John haben sich als erfolgreiche Züchter einen Namen gemacht. John ist auch für die Ausbildung der Pferde zuständig und erweist sich als wahrer Pferdeflüsterer.

Noch ist Idaho nicht so bekannt wie seine Nachbarstaaten Montana oder Wyoming. Aber wer einmal da war, wird das Land und seine Bewohner nicht mehr vergessen. NDR Autor J. Michael Schumacher hat den ehemals "wilden Westen" bereist. In seinem Film zeigt er beeindruckende Bilder der unterschiedlichsten Landschaften und stellt Menschen vor, die viele alte Traditionen bewahrt haben. Und manche haben sie sogar mit neuem Leben erfüllt.


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thomas Kausch


22:00 Einmal Hallig und zurück (90 Min.) (HDTV, AD, UT)
Deutschland, 2014
(Bildbeschreibung ausschließlich über DVB-S und DVB-C)

Rollen und Darsteller:
Fanny Reitmeyer – Anke Engelke
Hagen Kluth – Charly Hübner
Bernd Fliegner – Robert Palfrader
Friedjolf – Lars Rudolph
Gretchen Heinze – Lisa Werlinder
Jürgen Heinze – Michael Prelle
Jon Espersen – Dirk Böhling

Regie: Hermine Huntgeburth
Drehbuch: Chris Geletneky, Sascha Albrecht
Musik: Andreas Grimm
Kamera: Martin Langer
Redaktion: Sabine Holtgreve

Die Klatschreporterin Fanny Reitmeyer gerät durch einen Zufall an brisante Informationen über einen Umweltskandal. Ein skandinavischer Energiekonzern hat einen Politiker geschmiert, um eine Offshorewindanlage in der Nordsee bauen zu können. Da Fannys ungeschickte Nachforschungen zu viel Staub aufgewirbelt haben, schickt Chefredakteur Bernd Fliegner sie zu ihrer eigenen Sicherheit auf eine Insel, pardon: Hallig.

Hier lebt der verschrobene Vogelwart Hagen Kluth mitten im Wattenmeer und kümmert sich um die vom Aussterben bedrohte Lachseeschwalbe. Fanny fühlt dem Ökofreak unerbittlich auf den Zahn und findet heraus, dass der ungehobelte Klotz eigentlich ein feiner Kerl ist. Hagen stellt fest, dass die Quasselstrippe vom Festland ihm gehörig auf die Nerven geht. Als sie ihm jedoch erzählt, warum sie sich eigentlich auf der Hallig versteckt, erkennen die beiden, dass sie mehr verbindet als ihr Interesse an bedrohten Vogelarten.


23:30 Die weiße Massai (120 Min.) (UT)
Deutschland, 2005

Rollen und Darsteller:
Carola – Nina Hoss
Lemalian – Jacky Ido
Pater Benardo – Nino Prester
Stefan – Janek Rieke
Lemalians Mama – Helen Namaso Lenamarken

Regie: Hermine Huntgeburth
Musik: Niki Reiser
Kamera: Martin Langer

Die Schweizerin Carola macht mit ihrem Freund Stefan Urlaub in Kenia. Am letzten Tag der Ferien lernt sie den Einheimischen Lemalian vom Stamm der Samburu, Verwandte der Massai, kennen. Carola ist so fasziniert von dem stattlichen Krieger in seiner traditionellen Tracht, dass sie ihren wütenden Freund alleine nach Hause fliegen lässt. Ohne zu wissen, ob Lemalian sie überhaupt will, begibt Carola sich auf eine abenteuerliche Suche nach dem Mann, der in den Busch zurückgekehrt ist. Die Warnungen der jungen Deutschen Elisabeth, die als Frau eines Kenianers keinen leichten Stand hat, schlägt sie in den Wind.

Nach einer höchst unromantischen ersten Nacht beginnt eine schwierige, aber leidenschaftliche Beziehung. Die Probleme, die sich abzeichnen, will Carola jedoch nicht wahrhaben. Sie heiratet Lemalian ganz in Weiß und zieht ins Dorf Barasaloi in die aus Kuhdung gestampfte Hütte ihres Mannes. Mit viel Elan versucht sie, die kulturellen Abgründe zu überwinden, und zieht sich zunächst den Spott des mürrischen Missionspriesters Pater Bernardo zu. Gegen den Willen ihres stolzen Mannes eröffnet Carola schließlich einen kleinen Laden, trotz der Repressalien des korrupten Mini-Chiefs. Endlich scheint sie in ihrer neuen Heimat angekommen zu sein. Sie erwartet ein Kind und hofft, dass ihre Ehe dadurch harmonischer wird. Doch mit ihrer zunehmenden Selbstständigkeit sieht Lemalian seine männliche Autorität untergraben. Seine grundlosen Eifersuchtsausbrüche und seine eigenwillige Auffassung von "Geschäft" zermürben die dynamische Frau. Die Beziehung scheitert.

Am Busbahnhof ahnt Lemalian, dass er Carola und die gemeinsame Tochter, die in die Schweiz reisen, zum letzten Mal verabschiedet.


01:30 plietsch. (45 Min.) (UT)
So machen Tiere uns gesund
Redaktion: Neumann Meike, Plomin Annette

Wissen zum Weitersagen

In Deutschland werden mehr als 30 Millionen Haustiere gehalten. Und die bescheren ihren Besitzern ein gesünderes Leben. Denn egal, ob ein Hund, eine Katze oder ein Meerschweinchen zur Familie gehört: Tierhalter sind häufig glücklicher, weniger stressgeplagt und insgesamt zufriedener als Menschen, die kein Haustier haben. Das belegen aktuelle Studien. "plietsch." erklärt, warum das so ist und warum kaum jemand einem süßen Tierbaby widerstehen kann.

Doch nicht nur die Psyche des Menschen wird vom tierischen Mitbewohner positiv beeinflusst. Auch für das körperliche Wohlbefinden können Tiere ein wahres Allheilmittel sein, von der Stärkung des Immunsystems bis hin zur Senkung des Bluthochdrucks. Und das allein durch ein paar Streicheleinheiten. Ob das wirklich funktioniert, testet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in Deutschlands neuestem Katzencafé in Hamburg. Die Idee: Neben Kaffee und Kuchen können die Gäste auch die Gesellschaft von sechs Katzen genießen. Und Tim Berendonk ist mittendrin. Wie beeinflussen ihn die schnurrenden Schmusekatzen?

Außerdem begleitet "plietsch."-Reporter Tim Berendonk in der niedersächsischen Polizeihundeschule in Ahrbergen Hunde bei ihrer Ausbildung zum Drogen- und Wasserleichenspürhund. Und so viel sei schon mal verraten: kuscheln und streicheln steht bei den Hunden in dieser Schule nicht im Vordergrund. Die weiteren Beiträge zum Thema:

Warum liebt man Haustiere?

Für viele Menschen ist ein Leben ohne Tiere unvorstellbar. Sie gehören für sie genauso zur Familie wie ihre Angehörigen. Warum ist das so? Und warum bevorzugen manche Menschen Katzen, während andere nur Hunde oder Meerschweinchen als Haustier wollen? "plietsch." zeigt, wie viel Tierliebe im Menschen steckt und was Haustiere über den Charakter verraten.

Die Folgen übertriebener Tierliebe

Viele Menschen bauen eine enge Beziehung zu den Tieren auf, mit denen sie zusammenleben. Einige von ihnen überschütten ihre Vierbeiner geradezu mit Liebe und Fürsorge. Vom Feinkostfutter bis hin zur Zahnspange, nichts ist unmöglich. Doch was hat das für Folgen für die Tiere?


02:15 Kulturjournal (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Julia Westlake


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Holger Stanislawski

Norddeutschland und die Welt

 

*


Freitag, 27. Oktober 2017


06:00 Sesamstraße (20 Min.) (HDTV)
Folge 2792

Lautes Hundegebell weckt Ernie in der Nacht aus dem Schlaf.

Das erinnert Ernie an ein Lied, das er dann beginnt zu singen; sehr zu Berts Leidwesen, denn der möchte einfach nur schlafen.

Der Maler Jochen Hein malt gerne Meeresbilder. Anton und Konrad mögen gern Wasser bzw. Fische. Jede Menge Gesprächsstoff also! Wie malt man einen Sturm? Der Blaue genießt seinen Urlaubstag am Strand. Aber dann taucht Grobi auf und will ihm Ohrenschützer verkaufen. Kiwi und Strit werden mitten in der Nacht von einer lauten Waldkuh geweckt. Sie können machen, was sie wollen, sie kriegen die Kuh nicht zur Ruhe. Am nächsten Tag schläft die Kuh, doch in der Nacht geht der Lärm schon wieder los. Kiwi und Strit müssen sich schnell etwas einfallen lassen.


06:20 Visite (60 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Vera Cordes
Gesundheitsmagazin
Redaktion: Friederike Krumme-Nagel

Thema der Woche: Verwirrt nach OP: Risiko Vollnarkose

Gerade ältere Menschen fürchten häufig, dass bei oder nach einer Vollnarkose Komplikationen auftreten. Jeder fünfte Patient über 70 ist nach einer Vollnarkose zunächst verwirrt, manchmal bleibt der Zustand sogar dauerhaft. Nicht selten ist der Verlust der Selbstständigkeit die Folge. Doch was sind die Alternativen? Könnten mehr Operationen ohne Vollnarkose durchgeführt werden, welche speziellen Programme können das Delir-Risiko senken und wie kann man sich selbst auf eine notwendige Narkose vorbereiten, um das Risiko einer Verwirrung möglichst gering zu halten?

Zu diesem Thema können im Internet Fragen an die Redaktion gestellt werden: www.ndr.de/visite


07:20 Rote Rosen (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2533
Fernsehserie

Arne weigert sich, seinen Betrug aufzudecken und setzt Helen unter Druck. Er würde nie mehr Arbeit finden und könne Swantje ihr Geld nicht zurückzahlen. Als Arne zu einem Fernsehinterview mit Thomas aufbrechen will, fliegt alles auf.

Jacqueline will ihr Baby doch behalten und sucht nach der passenden Gelegenheit, Patrick von ihrer Schwangerschaft zu erzählen. Sigrid ist skeptisch, da Patrick in den letzten Monaten kaum Zeit für Jacqueline hatte. Swantje freundet sich bei ihren Sozialstunden mit dem "Pilzplünderer", Herrn Gröbel, an. Sie erfährt, dass ihm Altersarmut droht, weil er keine Witwenrente bekommt. Swantje bittet Torben um Hilfe. Als Inken nach Oldenburg in die Klinik fährt, in der damals ihr Kind gestorben ist, erhält Hannelore einen seltsamen Anruf von einer alten Oldenburger Freundin. Kurz darauf wird Hannelore ernsthaft krank.

Gunter ist zufrieden, denn er ist im Besitz des Feldmann-Gemäldes, auf das Patrick so erpicht ist. Doch Patrick bekommt Wind von Gunters Schachzug und rächt sich.


08:10 Sturm der Liebe (50 Min.) (HDTV, UT)
Folge 2797
Fernsehserie


09:00 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


09:30 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


10:00 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


10:30 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)
vom Vortag


11:00 Landtag wird wiedereröffnet: Festakt in Hannover (60 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Joachim Grimm

Am 27. Oktober 2017 findet die feierliche Wiedereröffnung des Komplexes, in dem der Niedersächsische Landtag seinen Sitz hat, statt. Schöner, heller, größer: Seit Sommer 2014 ist das unter Denkmal stehende Gebäude von Grund auf saniert worden.

Zu dem Festakt wird neben niedersächsischer Politikprominenz auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet. Voraussichtlich am 14. November 2017 sollen die Politiker erstmals wieder im Plenarsaal zusammenkommen. Dann ist die konstituierende Sitzung des neuen Landtages nach der Wahl in Niedersachsen am 15. Oktober 2017 terminiert.


12:00 Brisant (30 Min.) (HDTV, UT)
Boulevardmagazin


12:30 In aller Freundschaft (45 Min.) (UT)
Für immer
Folge 343

Rollen und Darsteller:
Professor Gernot Simoni – Dieter Bellmann
Dr. Roland Heilmann – Thomas Rühmann
Pia Heilmann – Hendrikje Fitz
Dr. Kathrin Globisch – Andrea Kathrin Loewig
Oberschwester Ingrid Rischke – Jutta Kammann
Sarah Marquardt – Alexa Maria Surholt
Charlotte Gauss – Ursula Karusseit
Dr. Philipp Brentano – Thomas Koch
Schwester Arzu – Arzu Bazman
Barbara Grigoleit – Uta Schorn
Schwester Yvonne – Maren Gilzer
Notarzt – Lutz Schäfer
Jakob Heilmann – Karsten Kühn
Jonas Heilmann – Anthony Petrifke
Dr. Martin Stein – Bernhard Bettermann
Sebastian Maier – Steve Wrzesniowski
Otto Stein – Rolf Becker
Henning Fuchs – Wilfried Dziallas
Dr. Konrad Fuchs – Gerd Udo Feller
Leonie Dannheim – Janina Stopper
Ivana Dannheim – Justine del Corte
Mannfred Dannheim – Markus Majowski

Regie: Peter Wekwerth
Drehbuch: Andreas Püschel
Musik: Paul Vincent Gunia, Oliver Gunia
Kamera: Wolfram Beyer, Michael Ferdinand

Henning Fuchs, der in Leipzig ein Buchantiquariat betreibt, wird nach einem Schwächeanfall in die Sachsenklinik eingeliefert. Er ist bei der Beerdigung seiner Schwägerin Hanna zusammengebrochen. Sein Bruder, Dr. Konrad Fuchs, hat einen Afrikaaufenthalt als Krisengebietshelfer unterbrochen, um zur Beisetzung seiner Frau nach Leipzig zu kommen. Hennings Schwächeanfall auf dem Friedhof hat einen dramatischen Hintergrund, er war Vorbote eines akuten Leberversagens. Infolge eines toxischen Leberschadens braucht Henning Fuchs dringend und schnell eine Transplantation, da sich die Leberzellen nicht mehr regenerieren lassen. Als Spender käme sein Bruder Konrad in Betracht.

Doch Dr. Konrad Fuchs stellt bei der Sichtung des Nachlasses seiner Frau fest, dass der Bruder über die letzten zwei Jahre ein Verhältnis mit ihr hatte. Die Brüder wollen daraufhin den Kontakt zueinander abbrechen. Henning Fuchs weigert sich strikt, eine Organspende seines Bruders anzunehmen. Professor Simoni, der mit Dr. Konrad Fuchs befreundet ist, versucht alles, damit die Brüder wieder aufeinander zugehen. Jakob Heilmann macht seinen Eltern kurz vor seinem 18. Geburtstag die Eröffnung, dass er und seine Freundin Leonie baldmöglichst heiraten wollen. Doch dann beschließen Leonies Eltern, für zwei Jahre nach Spanien zu gehen. Leonie und Jakob sollen mitkommen. Jakob möchte aber für die nächste Zeit in Leipzig bleiben. Nach längerem Überlegen entscheiden sie sich für eine Fernbeziehung, denn sie vertrauen auf die Kraft ihrer Liebe. Auch die Hochzeit wird vorerst vertagt.


13:15 Mit dem Mähdrescher durch die Great Plains (45 Min.) (HDTV, UT)
Amerikas Mittelwesten
Film von: Volkert Schult Redaktion: Klaus Scherer

Die Great Plains, Amerikas "Große Ebenen", erstrecken sich östlich der Rocky Mountains von der kanadischen Grenze bis zum Golf von Mexiko. Sie umfassen zwei Millionen Quadratkilometer Fläche. Einst weites, offenes Prärieland, gelten sie heute als die Kornkammer der USA.

In dieser landwirtschaftlich geprägten Welt hat sich seit Mitte der 1920er-Jahre eine eigene "wandernde" Berufsgruppe entwickelt. Die Custom Harvesters, zumeist Großfamilien, haben sich auf die Aberntung von Weizenfeldern fremder Besitzer spezialisiert. Dem Reifeprozess des Getreides folgend, legen sie mit einem riesigen Fuhrpark an Mähdreschern, Traktoren, Trucks, Werkstattwagen und Wohnmobilen jedes Jahr Tausende Meilen zurück, um von Texas bis Montana den Farmern ihre Hilfe anzubieten. Als moderne Wanderarbeiter mit eigenem Maschinenpark unterstützen sie so Farmer, die keine eigenen Mähdrescher besitzen.

Mitte Mai startet ihre Saison in Texas, die sie dann von Farm zu Farm nordwärts führt, bis sie über Oklahoma, Kansas, Colorado und Nebraska im September Montana erreichen. Ein Leben zwischen Wohnmobil und Weizenstaub. NDR Autor Volkert Schult und sein Team haben zwei "Harvesters"-Familien über Wochen auf ihrem Weg begleitet. Zwischen Sozialreportage und Roadmovie schildert der Film den Alltag der Familien einschließlich den der Schulkinder, hört ihnen zu und beobachtet, wie sie tägliche Schwierigkeiten meistern: vom Wetterumschwung bis zum Motorschaden.


14:00 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


14:15 Madagaskar (45 Min.) (UT)
In den Wäldern der Lemuren
Film von: Telse Meyer, Dirk Blumenberg
Redaktion: Ralf Quibeldey

Madagaskar ist, obwohl ein Teil Afrikas, doch Lebensraum für eine völlig andersartige Tier-und Pflanzenwelt. Auf der viertgrößten Insel der Erde hat sie, isoliert vom Rest der Welt, überleben können und sich ungestört weiterentwickelt.

Die beiden Tierfilmer Dirk Blumenberg und Telse Meyer machen sich auf den Weg durch den wenig bekannten Südwesten der Insel. Uralte Dornenwälder sind ihr Ziel. Hier leben die nach römischen Totengeistern benannten Lemuren, Halbaffen, die es nur auf Madagaskar gibt. Doch nicht nur seltene Lemuren bewohnen die Trockenwälder der Insel. Die beiden Filmer stoßen auf dreiäugige Leguane, regenbogenfarbene Chamäleons und eierfressende Schlangen.

Längst ist auch der Mensch in das exotische Paradies eingedrungen. Noch vor zwei Jahrzehnten konnte man sich nur mit Kompass in die Dornenwälder wagen. Mittlerweile durchschneiden gut ausgebaute Pisten die verbliebenen Waldreste. Die Trockenwälder gehören zu den bedrohtesten Lebensräumen Madagaskars. Der Grund: Die Bevölkerung wächst rapide. Um den Brennstoffbedarf der Menschen zu decken, werden für die Herstellung von Holzkohle ganze Wälder gerodet. Doch die Tierfilmer finden auch hoffnungsvolle Zeichen, denn allmählich setzt sich auch auf Madagaskar der Gedanke durch, die wenigen verbliebenen Naturoasen zu schützen.


15:00 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Winter auf den Halligen – unterwegs auf Langeneß und Oland
Film von: Veit Bentlage
Redaktion: Andrea Jedich, Katrin Glenz

Winter auf der Hallig Langeneß. Es ist kalt und nass, der Wind pfeift über die Wiesen. Unwirtlich, sollte man meinen. Doch die meisten der knapp 100 Bewohner genießen die Weihnachtszeit weit draußen im Wattenmeer.

So auch Honke Johannsen. Zum Jahresende kann der Landwirt einen Gang herunterschalten. Die Kühe stehen im Stall, viel Arbeit gibt es da nicht. So kann er sich um seine Familie, um Haus und Hof kümmern. Heile Welt, so scheint es auf den ersten Blick. Doch Langeneß, die größte der zehn Halligen im nordfriesischen Wattenmeer, kämpft mit typischen Problemen: Der letzte Kaufladen wurde vor Jahren geschlossen, eine Kneipe gibt es nicht, Treffpunkte zum gemeinsamen Schnack sind Mangelware. Und dann fällt auch noch das Telefon aus. Wegen der vielen Land-unter-Wetterlagen ist das zentrale Telefonkabel porös geworden. Bis die Leitung wieder steht, vergehen Wochen.

Auch für Malte Karau, Besitzer des einzigen Hotels auf der Hallig, ist es ein Problem, wenn er zu Silvester nicht für seine Gäste erreichbar ist. Immerhin ist die ärztliche Versorgung auf Langeneß seit einiger Zeit sichergestellt: Ein Arzt kommt alle zwei Wochen von der Insel Föhr durchs vereiste Watt auf die Hallig. Frerk Johannsen wollte nie woanders leben als auf Langeneß. Doch wenn der nächtliche Sturm wieder einmal seine Weihnachtsbäume zerzaust hat und die Lichterketten daneben hängen, dann schimpft er auf die Nordsee. Der Senior ist ihr in "tiefer Hassliebe verbunden", wie er versichert. Dennoch ist für ihn ganz klar, "ohne das Meer kann ich nicht einen Tag leben." Dabei erinnert sich der Rentner allzu gut daran, wie er als Kind 1962 die große Sturmflut nur mit knapper Not überlebt hat.

Davon weiß auch Claudia Nommensen auf der kleinen Nachbarhallig Oland zu berichten. Damals stand das Wasser hüfthoch auf der Warft und der Weihnachtsbaum schwamm durchs Kirchenschiff wie ein Stück Treibholz. Auch im Winter fährt sie mit ihrer Lore hinüber zum Festland und holt Vorräte und alles Lebensnotwendige auf die Warft. Kurz vor Weihnachten hat sie Tannenbäume geladen, sechs Stück insgesamt, für sich und die Nachbarn. Bei eisigem Ostwind macht sie sich auf den Weg mitten durchs Watt.


16:00 NDR//Aktuell (20 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Peter Lissner


16:20 Mein Nachmittag (50 Min.) (UT)
Moderation: Kristina Lüdke, Yared Dibaba
Redaktion: Thorsten Bartels

Auf'n Schnack / Mein Backtag mit Kuchen – und Tortenrezepten / Ausflugstipp zum Wochenende / Alles rund ums Haustier / plietsch.-Alltagswissen / Quiz


17:10 Nashorn, Zebra & Co. (50 Min.) (HDTV, UT)
Fit in den Frühling
Folge 266

Geschichten aus dem Tierpark Hellabrunn

Bärin Olga geht fit in den Frühling. Den ganzen Winter hat Olga gemütlich in ihrer Höhle verbracht. Gleich am ersten warmen Frühlingstag ist es dann so weit: Braunbärin Olga ist endlich zurück. Am ersten Tag an der frischen Luft ist Olga noch ein wenig müde, denn sie ist schließlich schon eine "Bären-Omi"! Aber dann gibt es kein Halten mehr. Frühlingsgefühle bei den Seelöwen. Bulle Barney ist ein Draufgänger, bei solchen Typen sind Frauen lieber vorsichtig. Oder fühlen sich die Mädels von Barney etwa doch angezogen?

Es ist schönstes Frühlingswetter, Michi hat die Giraffenanlage gecheckt. Der Weg ins Außenrevier ist jetzt frei. Aber was ist denn da los? Haben die Giraffen auf frische Luft keinen Bock? Die Flamingos vertreten sich die Beine im Haus, denn draußen arbeitet Norbert am Projekt "schöner wohnen". Tonnenweise wird Lehm verteilt, damit die Flamingos nicht wegen des Baumaterials streiten müssen. Ob es heute bei den Fischkatzen funkt, wie Trampeltiere Besucher erschrecken, diese und noch viele andere Geschichten gibt es außerdem in dieser Folge aus dem Münchner Tierpark Hellabrunn zu sehen.


18:00 Niedersachsen 18.00 Uhr (15 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin – Land und Leute (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein 18.00 (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein

Hamburg Journal 18.00 (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Anke Harnack


buten un binnen um 6 (UT)
18:06 buten un binnen | Sportblitz (7 Min.) (UT)
18:13 buten un binnen | Wetter (2 Min.) (UT)


18:15 Lust auf Norden (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Britta von Lucke


18:45 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Christiane Tramitz

Norddeutschland und die Welt


19:30 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Niedersachsen

Nordmagazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Mecklenburg-Vorpommern
Redaktion: Jörg-Michael Schmidt

Schleswig-Holstein Magazin (HDTV, UT)
Landesfunkhaus Schleswig-Holstein
mit Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


Hamburg Journal (UT)
Landesfunkhaus Hamburg
mit Jens Riewa
buten un binnen | Regionalmagazin
Radio Bremen
19:58 buten un binnen | Wetter (2 Min.)


20:00 Tagesschau (15 Min.) (HDTV, UT)


20:15 die nordstory (60 Min.) (HDTV, UT)
Ruine mit Meerblick – Prora – Alptraum oder Segen
Film von: Matthias Vogler
Redaktion: Birgit Müller

Jahrzehntelang ist nichts passiert in Prora, in der von den Nazis geplanten und nie fertig gestellten Urlaubsfabrik auf der Ostseeinsel Rügen. Nach dem Krieg wurde der Bau zunächst von der Roten Armee und dann von der NVA genutzt und zu Kasernen umgebaut. Nach der Wende gammelte der größte Teil des Mammutbaus vor sich hin, genutzt von schlecht finanzierten Dokumentationszentren, einem NVA-Museum und einer Jugendherberge. Ein Ort für Festivals und künstlerische Aktionen.

Der ewige Streit zwischen einer Nutzung als Denkmal oder Urlaubsobjekt ist nun aber entschieden. Das Denkmal wurde an gut betuchte Anleger und Investoren verkauft. Eigentumswohnungen in der denkmalgeschützten Anlage erlauben großzügige Steuerabschreibungen. Block für Block entstehen Hunderte von Apartments, zum Teil mit Quadratmeterpreisen von bis zu 10.000 Euro. Eine Ferienanlage ist im Bau, ein Hotel ist schon fertig. Zur Zeit des NS-Regimes sollten 20.000 Menschen in dem "Kraft-durch-Freude"-Monstrum Urlaub machen. Heute rechnen die neuen Investoren mit bis zu 10.000 Betten in den fünf Blöcken, die nun im neuen Glanz erstrahlen sollen. Die Ruine mit Meerblick mausert sich zu einer "weißen Stadt am Meer".

Einer, der diese Entwicklung mit viel Elan vorantreibt, ist ausgerechnet Ulrich Busch, der Sohn des DDRArbeiterliedersängers Ernst Busch. Er gilt als die treibende Kraft, das graubraune Kasernenantlitz in ein glänzendes "kapitalistisches" Ferienparadies verwandeln zu wollen. Was hätte sein Vater zu all dem gesagt? Ulrich Buschs rechte Hand vor Ort ist dabei Makler und Mitgesellschafter Manfred Hartwig. Er verkauft den nicht unbedingt besonders günstigen Traum vom Eigenheim am Meer. Täglich führt er die zahllosen Interessenten durch den Rohbau und versucht mit viel Beredsamkeit, die Fantasie der potenziellen Käufer zu beflügeln. Aber ist er auch selbst überzeugt von dem, was er tut? Würde er sich hier auch ein Apartment kaufen für seinen Lebensabend?

Eine der zahlreichen Interessenten, die Makler Hartwig überzeugen konnte, ist die Krankenschwester Christine Jürgens von der Insel Rügen. Sie hat ihr Haus in Gingst verkauft und sich dafür ein Apartment in Prora gekauft. Der Traum von der Wohnung am Meer, was wird daraus, wenn ihn Tausende rechts und links von ihr auch träumen wollen, so wie in den Bettenburgen am Mittelmeer? Eine junge Familie aus Thüringen verbringt erstmals ihnen Urlaub im noblen Fünfsternehotel von Prora. Dort sind die Strände noch leer, anders als in Göhren oder Baabe, wo sie sonst jedes Jahr hingefahren sind. Aber werden sie im kommenden Jahr auch wiederkommen? Denn nicht nur die Strände sind leer, auch die Ladenpassagen sind noch nicht bezogen, es gibt keinen Supermarkt und kein Nachtleben! Und ein Flair wie in Binz, in weiß getünchtem Beton?

Aber es gibt noch eine andere Welt in Prora. Sozial verträgliche Mietwohnungen mit Meerblick, Vorgarten und Stellplatz vor der Tür. Altersgerechtes und auch ambulant betreutes Wohnen für Senioren gehört hier zum Konzept, damit Prora im Winter nicht zur Geisterstadt wird. Wer hier seinen Lebensabend verbringt, schätzt sich glücklich? Die fehlende Infrastruktur ist ein großes Manko in Prora. Aber es gibt eine erste Pizzeria! Die Ladenmiete ist hoch, die Kundschaft nur in der Saison vorhanden. Hält er durch, der erste Pizzabäcker von Prora?


21:15 Notaufnahme – ein Ort für starke Nerven (30 Min.) (HDTV, UT)
Film von: Fabienne Hurst, Nils Casjens Redaktion: Julia Saldenholz

Für diese Reportage verbringt ein Filmteam eine Woche in der Notaufnahme des Marienkrankenhauses in Hamburg. Es erlebt mit, wie Pfleger und Ärzte an ihre Grenzen gehen. Es erfährt, wie das Klinikpersonal unter hohem Zeitdruck versucht, dringende von weniger dringenden Fällen zu unterscheiden. Dabei wird ein spezielles System genutzt, das ursprünglich aus der Militärmedizin kommt.

Jeder Patient wird begutachtet und muss, je nach Schwere der Erkrankung, länger oder kürzer auf eine Behandlung warten. Für die Notfallmediziner bleibt das eine Gratwanderung, denn nicht immer sind gefährliche Erkrankungen auf den ersten Blick zu erkennen. Die Patienten verstehen oft nicht, warum gerade sie länger warten müssen als andere. Viele werden ungeduldig, verlieren die Nerven. Volle Wartezimmer, lange Wartezeiten, überfordertes Krankenhauspersonal: Die Notfallaufnahmen in Deutschland stoßen an ihre Grenzen. Denn immer mehr Menschen wählen den Notruf 112 oder kommen zu Fuß in die Notaufnahme. Wie gehen die Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger mit dieser Flut an Patienten um? Wie filtern sie die wirklich dringenden von den Bagatellfällen?

Im Marienkrankenhaus haben sich die Patientenzahlen in den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt, von 28.000 auf mittlerweile 43.000 im Jahr. Dabei ist jeder Dritte laut einer aktuellen Studie kein Fall für die Notaufnahme, sondern könnte sich auch von einem niedergelassenen Arzt behandeln lassen. Die Patienten kommen, weil viele Hausärzte ebenfalls überlastet sind, aus Einsamkeit und weil sie nicht wissen, dass eine Notaufnahme eigentlich echten Notfällen vorbehalten ist. Für die Pflegedienstleiterin Claudia Pieper hat das hohe Aufkommen an Patienten, Konsequenzen: "Wir können diese Menschen nicht einfach wegschicken", sagt sie. "Wir haben eine Verantwortung und nicht jeder, der gesund aussieht, ist es auch." So bleibt Ärzten und Pflegern nur die Hoffnung, auch in größter Anspannung und unter Zeitnot die richtigen Entscheidungen zu treffen.

Im Hamburger Marienkrankenhaus wurde inzwischen eine medizinische Versorgungspraxis eingerichtet, um dem Ansturm an Patienten gerecht zu werden. Es ist eine Art Hausarztpraxis unter dem Klinikdach. Hier werden all die Patienten behandelt, die keine Notfallversorgung brauchen, sondern wegen Husten, Schnupfen oder einem eingewachsenen Fingernagel in die Klinik kommen. Für Chefarzt Michael Wünning ist das aber nur eine Zwischenlösung: "Für jeden Patienten, den wir hier in der Notaufnahme ambulant versorgen, zahlen wir drauf."


21:45 NDR//Aktuell (15 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Thomas Kausch


22:00 Tietjen und Bommes (120 Min.) (UT)
Moderation: Bettina Tietjen, Alexander Bommes
Gäste: Fabian Hambüchen

Thomas Anders
Jutta Speidel
Ilka Bessin
Chris Tall
Clemens Schick
Laura M. Schwengber

Bettina Tietjen und Alexander Bommes begrüßen im Studio auf dem Messegelände in Hannover folgende Talkgäste:

Fabian Hambüchen, Kunstturner
Thomas Anders, Sänger
Jutta Speidel, Schauspielerin
Ilka Bessin, Komikerin
Chris Tall, Comedian
Clemens Schick, Schauspieler
Laura M. Schwengber, Gebärdendolmetscherin


00:00 NDR Comedy Contest (60 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Lisa Feller, Matze Knop

Lisa Feller präsentiert gemeinsam mit dem Comedian Matze Knop den Wettstreit um den "Comedy Contest"-Gewinnergürtel. Wie immer hat sich Moderatorin Lisa Feller junge, verheißungsvolle Comedians in die Location Knust in Hamburg eingeladen. Als Kandidaten treten an: Stand-up-Comedian Kevin Ray, das Musikduo Das Lumpenpack, Stand-up-Comedian Tutty Tran, Poetry-Slammerin Sandra Da Vina und Newcomer Nikita Miller.

Vom klassischen Stand-up über Poetry-Slam und Musik-Comedy bis hin zu völlig abgedrehter Komik darf das Publikum somit alles erwarten.


01:00 Carolin Kebekus – PussyTerror TV (45 Min.) (HDTV)

Eine preisgekrönte Comedienne, urkomische Stand-ups, hochwertige Einspieler, musikalische und witzige Gäste und die Band Girls' n Pussies: Das sind die erfolgreichen Zutaten von "PussyTerror TV".

Carolin Kebekus brilliert in Parodien, Persiflagen und immer wieder mit Gesangseinlagen, sei es auf der Bühne zusammen mit ihren Gästen, sei es in Musikvideos.


01:45 Lust auf Norden (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Britta von Lucke


02:15 Mein Norden (15 Min.)
Redaktion: Matthias Fening


02:30 Tagesschau – Vor 20 Jahren (15 Min.)
28.10.1997

Redaktion: Peter Lissner


02:45 Hallo Niedersachsen (30 Min.) (HDTV, UT)


03:15 Nordmagazin (30 Min.) (HDTV, UT)

Redaktion: Jörg-Michael Schmidt


03:45 Schleswig-Holstein Magazin (30 Min.) (HDTV, UT)
Moderation: Marie-Luise Bram, Gerrit Derkowski


04:15 Hamburg Journal (30 Min.) (UT)
Moderation: Jens Riewa


04:45 buten un binnen | regionalmagazin (30 Min.)


05:15 – 06:00 DAS! (45 Min.) (UT)
Moderation: Hinnerk Baumgarten
Gäste: Christiane Tramitz

Norddeutschland und die Welt
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –

• letzte Aktualisierung: 20. Oktober 2017
 

*


Quelle:
NDR-Fernsehen – Programminformationen
43. Woche – 21.10. bis 27.10.2017
Copyrights by NDR
Norddeutscher Rundfunk, Telefon: 040/41 56-0
Internet: www.ndr.de, www.ndrtv.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 13. Oktober 2017

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang