Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → FERNSEHPROGRAMME


TV - PHOENIX/1042: Woche vom 18.08. bis 24.08.2018


Phoenix – 34. Programmwoche vom 18.08. bis 24.08.2018


Samstag, 18. August 2018


Geschichte der Stasi
05:00 Sturm auf die Stasi (75 Min.)
Untergang eines Geheimdienstes
Film von: Matthias Unterburg
Deutschland 2010

Im Januar 1990 ist die gefürchtete Staatssicherheit der DDR am Ende. Das Volk hat den Spitzel-Apparat überrascht und niedergerungen. Viele tausend Stasi-Mitarbeiter haben ihre Ausweglosigkeit erkannt und sich freiwillig zurückgezogen. Bürgerkomitees haben die Hauptquartiere gestürmt, die Macht übernommen. Die Akten sind für die Aufarbeitung der düsteren Vergangenheit gerettet. War es wirklich so?


Geschichte der Stasi
06:15 Mein Freund (15 Min.)
Ein Stasi-Spitzel
Film von: Bruni Reitzenstein
Deutschland 2013

Nach dem Tod ihrer Mutter stößt ZDF-Reporterin Bruni Reitzenstein auf einen unscheinbaren Zettel. Doch was auf ihm geschrieben steht, wiegt folgenschwer. Ihre Mutter versicherte während der SED-Zeit schriftlich, jeglichen Kontakt zu ihrer Tochter Bruni, einer Auswanderin nach Westdeutschland zu unterbinden, sollte diese mit ihrer Mutter Kontakt aufnehmen wollen. Darüber hinaus erfährt Reitzenstein, dass ein damaliger vermeintlich guter Freund sie jahrelang als inoffizieller Mitarbeiter der Stasi unter dem Decknamen "Wanja" bespitzelte. Reitzenstein begibt sich auf eine schmerzvolle Spurensuche.


Geschichte der Stasi
06:30 Was wurde aus der Stasi? (45 Min.) (UT)
Film von: Jan N. Lorenzen, Michael Bluhm
Deutschland 2015

25 Jahre nach Auflösung der gefürchteten und verhassten Geheimpolizei der DDR treten ehemalige MfS-Mitarbeiter vor die Kamera, um erstmals in einer TV-Dokumentation Reue zu bekunden und ihren Respekt vor den Opfern auszudrücken. Sie erzählen aber auch von ihrem Leben nach der DDR, vom schwierigen Neuanfang und der oft langwierigen Integration in die bundesdeutsche Gesellschaft. Ein Film über den Umgang mit Vergangenheit: Wie gehen wir mit den Tätern um? Kann es für Mitarbeiter des MfS ein Zurück in die Gesellschaft geben?


07:15 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 1 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2014

Es war damals recht unwahrscheinlich, dass Beijing einmal Hauptstadt werden würde. In der Peripherie des antiken Chinas gelegen, verdankt Beijing seine Existenz einzig der Vision einiger außergewöhnlicher Männer, die in dieser unbedeutenden Grenzstadt einen strategischen Wert sahen. Episode 1 beschäftigt sich mit der Architektur der Stadt als Abbildung der chinesischen Version des Kosmos. Die Balance zwischen Yin und Yang sollte dem chinesischen Reich Frieden und Wohlstand bringen.


08:00 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 2 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2015

Der zweite Teil zeigt Beijing als einen Ort, an dem China auf die Außenwelt traf. Über Jahrhunderte verschmolzen in der Stadt die Grenzen zwischen der chinesischen Zivilisation und den Nomaden Zentralasiens. In Beijing stellten Jesuiten den chinesischen Herrschern auch die westliche Wissenschaft vor.


08:45 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 3 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2014

Der dritte Teil beschäftigt sich mit Beijing als einen Ort, an dem einige der weltbedeutendsten Herrscher und Königshäuser Geschichte schrieben. Von der Eroberung und Zerstörung der Stadt durch Dschingis Khan über ihren Wiederaufbau bis zur Vertreibung des letzten chinesischen Kaisers aus der Verbotenen Stadt: Beijings Biographie ist eine Geschichte von Siegen und Niederlagen, mit vielen Herrschern, Rebellen und Abtrünnigen.


09:30 Shanghai (30 Min.)
Leben in der Megastadt
Film von: Mario Schmidt
Deutschland 2017

Shanghai hat den größten Hafen und das längste U-Bahn-Netz der Welt. Die Wirtschaft bietet scheinbar unendliche Möglichkeiten. Die Skyline wächst in immer neue Höhen. Der Shanghai Tower ist mit über 600 Metern das zweithöchste Gebäude der Welt. In der chinesischen Megastadt ist nahezu alles größer und schneller als anderswo. Die 23 Millionen Einwohner müssen Schritt halten. ARD-Korrespondent Mario Schmidt begleitet Menschen in Shanghai durch ihren Alltag. Li Langbin, der Hafenarbeiter, Li Yinfeng, der über die Sicherheit in der U-Bahn wacht und die 25-jährige Dai Meng, die auf dem Weg zum Star ist, sind Gesichter dieser dynamischen Metropole. Sie zieht weltweit Unternehmer an, die hier in Shanghai ihre Chance wittern. Der Jungunternehmer David Li kehrt aus den USA zurück, weil er sich mit seinem Start-Up für autonomes Fahren hier am Puls der Zeit fühlt.


mein ausland
10:00 Afrika Logbuch (45 Min.)
Reportage von: Timm Kröger
Deutschland 2018
phoenix / ZDF

Reportagen zwischen Somalia und Senegal Das ZDF-Studio in Nairobi berichtet aus 36 Ländern auf dem afrikanischen Kontinent. Im Afrika-Logbuch nimmt Timm Kröger die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine spannende Reise durch die Wiege der Menschheit: Von Somalia in Ostafrika bis Senegal ganz im Westen, legt das Team viele Kilometer per Auto und Flugzeug zurück, trifft während der Drehreisen die unterschiedlichsten Menschen, erlebt kuriose Geschichten und entdeckt atemberaubende Landschaften. In der ersten Ausgabe geht es um die Berggorillas in Uganda, die Kindersoldaten im Südsudan und einen Plattenladen in Nairobi.


mein ausland
10:45 Für immer Afrika (45 Min.)
Auswanderer vom Okavango-Delta bis nach Kapstadt
Reportage von: Timm Kröger
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Wer hat nicht schon einmal vor sich hin geträumt: von fernen Welten, fremden Ländern, vom Auswandern dorthin, wo die Sonne scheint. Den deutschen Alltag hinter sich lassen. Viele Deutsche haben ihren Traum vom Leben in der Ferne wahr gemacht. Manche mit einem konkreten Plan, andere durch Zufall, wieder andere hat die Liebe ins Ausland verschlagen. Das Problem Nummer eins: Auch in der Ferne muss man Geld verdienen, einen Alltag bewältigen. Das südliche Afrika ist für viele Deutsche ein Sehnsuchtsort. Kein Wunder also, dass sich hier viele niedergelassen haben, die die Chance gesucht und gefunden haben.


11:30 Gladbeck (90 Min.)
Dokument einer Geiselnahme
Film von: Michael Gramberg
Deutschland 2008

16. August 1988. Zwei Gangster, Hans-Jürgen Rösner und Dieter Degowski, haben in Gladbeck eine Bank überfallen, zwei Geiseln genommen, 300.000 Mark Lösegeld und einen Fluchtwagen gefordert. Sie geben von der Bank aus per Telefon Hörfunkinterviews und drohen, die Geiseln zu erschießen. Draußen stehen Fernsehteams und berichten. Ein Verbrechen wird am Bildschirm verfolgt, während es geschieht. Drei Tage lang wird die Republik das Drama gebannt verfolgen, den Geiselnehmern und ihren Opfern von Gladbeck über Bremen und die Niederlande nach Köln auf den Fersen sein. Reality TV als Grenzüberschreitung, die es bis dato so noch nie gegeben hat.


13:00 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


Venedig, die Schöne!
14:15 Luxushotel auf Achse (30 Min.)
Mit dem Orient-Express von Deutschland nach Venedig
Film von: Rita Knobel-Ulrich
Deutschland 2012

Mit diesem Zug reisten Kaiser, Spione und die europäische Oberschicht. Die britische Königsfamilie nutzte ihn für Staatsbesuche. Die deutsche Kapitulation nach dem ersten Weltkrieg wurde hier unterschrieben. Und im Film "Liebesgrüße aus Moskau" fuhr ein gewisser James Bond alias Sean Connery darin von Istanbul nach London. Der Orientexpress war seit seiner Jungfernfahrt 1883 mehr als nur ein luxuriöses Verkehrsmittel: er war glänzende Bühne großer Inszenierungen. Jetzt ist er zum ersten Mal seit mehr als hundert Jahren wieder in Deutschland unterwegs. Der Film begleitet eine dreitägige Fahrt von Berlin über die Alpen nach Venedig.


Venedig, die Schöne!
14:45 Verrückt nach Venedig (15 Min.)
Film von: Katharina Rau
Deutschland 2009

Was zieht jährlich 21 Millionen Besucher nach Venedig? Ist es die Pracht der Paläste aus dem 15. Jahrhundert oder der einzigartige Charakter Venedigs, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3000 Gassen? "Verrückt nach Venedig" nimmt die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Stadt, und zu den Menschen, die hier leben.


Venedig, die Schöne!
15:00 Traumstädte – Stadtinseln (45 Min.)
Venedig
Film von: Ute Brucker
Deutschland 2013

Venedig ist ein Lieblingsziel von Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben die Stadt zum Mythos gemacht. Ute Brucker trifft am Canale Grande Menschen, die unter den besonderen Bedingungen dieser Stadt leben und arbeiten und ihr mit kreativen Ideen immer wieder zu neuer Anziehungskraft verhelfen. Zwanzig Millionen Touristen besuchen Venedig im Jahr, das ist Segen und Fluch zugleich. Donna Leon ist deswegen nicht immer gut zu sprechen auf die Heimatstadt ihres Commissario Brunetti. Aber sie zeigt Ute Brucker ihre Lieblingsecken – wie den Rialto-Markt.


Venedig, die Schöne!
15:45 Verborgenes Venedig (45 Min.)
Erneuern & bewahren
Film von: Lutz Gregor
Deutschland 2013

Venedig ist eine Touristenhochburg. Doch den wenigsten Besuchern gelingt ein Blick hinter die Fassaden der Lagunenstadt. Die Dokumentationsreihe beleuchtet die über tausendjährige Geschichte der Stadt und begegnet ausgefallenen Persönlichkeiten. Mit feinem Gespür für besondere Ereignisse und für die einzigartige Schönheit der verschiedenen Paläste erzählen die Filme vom Zusammenprall der alten Schätze mit dem modernen Leben.


Venedig, die Schöne!
16:30 Venedig (45 Min.)
Ausverkauf eines Juwels?
Film von: Thomas Niemietz
Deutschland 2017

Venedig: Es gibt wenige Städte, die schöner sind – aber auch wenige, die durch den Tourismus mehr bedroht sind. Etwa 30 Millionen Touristen kommen jährlich in die Lagunen-Stadt. Bis zu 130.000 pro Tag. Stündlich bringen Kreuzfahrtschiffe tausende Menschen direkt auf die Insel. Läden, Restaurants und Cafés sind nur noch auf Urlauber zugeschnitten, die Grundversorgung ist gefährdet. Der Tourismus ist die größte Bedrohung für die lokale Gemeinschaft, gleichzeitig aber auch die Haupteinnahmequelle. Der Film trifft Einheimische, für die ihre Stadt immer mehr zum Albtraum wird.


17:15 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 1 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2014

Es war damals recht unwahrscheinlich, dass Beijing einmal Hauptstadt werden würde. In der Peripherie des antiken Chinas gelegen, verdankt Beijing seine Existenz einzig der Vision einiger außergewöhnlicher Männer, die in dieser unbedeutenden Grenzstadt einen strategischen Wert sahen. Episode 1 beschäftigt sich mit der Architektur der Stadt als Abbildung der chinesischen Version des Kosmos. Die Balance zwischen Yin und Yang sollte dem chinesischen Reich Frieden und Wohlstand bringen.


18:00 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 2 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2015

Der zweite Teil zeigt Beijing als einen Ort, an dem China auf die Außenwelt traf. Über Jahrhunderte verschmolzen in der Stadt die Grenzen zwischen der chinesischen Zivilisation und den Nomaden Zentralasiens. In Beijing stellten Jesuiten den chinesischen Herrschern auch die westliche Wissenschaft vor.


18:45 Peking – Metropole der Macht (45 Min.)
Folge 3 von 3
Doku von: Steven Seidenberg
Film
Deutschland 2014

Der dritte Teil beschäftigt sich mit Beijing als einen Ort, an dem einige der weltbedeutendsten Herrscher und Königshäuser Geschichte schrieben. Von der Eroberung und Zerstörung der Stadt durch Dschingis Khan über ihren Wiederaufbau bis zur Vertreibung des letzten chinesischen Kaisers aus der Verbotenen Stadt: Beijings Biographie ist eine Geschichte von Siegen und Niederlagen, mit vielen Herrschern, Rebellen und Abtrünnigen.


19:30 Shanghai (30 Min.)
Leben in der Megastadt
Film von: Mario Schmidt
Deutschland 2017

Shanghai hat den größten Hafen und das längste U-Bahn-Netz der Welt. Die Wirtschaft bietet scheinbar unendliche Möglichkeiten. Die Skyline wächst in immer neue Höhen. Der Shanghai Tower ist mit über 600 Metern das zweithöchste Gebäude der Welt. In der chinesischen Megastadt ist nahezu alles größer und schneller als anderswo. Die 23 Millionen Einwohner müssen Schritt halten. ARD-Korrespondent Mario Schmidt begleitet Menschen in Shanghai durch ihren Alltag. Li Langbin, der Hafenarbeiter, Li Yinfeng, der über die Sicherheit in der U-Bahn wacht und die 25-jährige Dai Meng, die auf dem Weg zum Star ist, sind Gesichter dieser dynamischen Metropole. Sie zieht weltweit Unternehmer an, die hier in Shanghai ihre Chance wittern. Der Jungunternehmer David Li kehrt aus den USA zurück, weil er sich mit seinem Start-Up für autonomes Fahren hier am Puls der Zeit fühlt.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Geheimauftrag Pontifex (90 Min.)
Der Vatikan im Kalten Krieg
Film von: Jan Peter, Yury Winterberg
Deutschland 2015

US-Präsident Ronald Reagan war davon überzeugt, dass der Vatikan neben den USA und der Sowjetunion eine dritte Supermacht sei. Nirgendwo sonst auf der Welt tummelten sich auf engstem Raum so viele Spione aus allen Lagern. Selbst die ostdeutsche Stasi versuchte, Topagenten im Umfeld des Papstes zu platzieren. Durch die Wahl Johannes Paul II. rückte der Vatikan noch stärker ins Zentrum der Auseinandersetzung zwischen Ostblock und westlicher Welt. Einerseits unterstützte er massiv die polnische Oppositionsbewegung, andererseits trat er als Kapitalismuskritiker auf.


21:45 Der Schatz im Keltengrab (90 Min.)
Film von: Jonas Rosales, Alexis de Favitski
Deutschland 2017
arte F

Ende 2014 machte in der kleinen nordfranzösischen Gemeinde Lavau, in der Nähe der Stadt Troyes, ein Archäologenteam bei der Ausgrabung einer riesigen Totenstadt, die sich über knapp einen Hektar erstreckt, einen sensationellen Fund: Unter einem monumentalen Grabhügel stießen die Forscher auf eine 14 Quadratmeter große Grabkammer, in der ein Leichnam lag, der mit faszinierenden Grabbeigaben und Prestigeobjekten umgeben war. Darunter ein großer Streitwagen, Schmuck, ein Bronzekessel, den der Kopf des griechischen Flussgottes Acheloos schmückt, und Trinkgeschirr mit wunderbaren Goldverzierungen. Aufgrund dieser wertvollen Beigaben griechischer und etruskischer Herkunft handelt es sich bei dem Skelett offensichtlich um das eines reichen Kelten, der im 5. Jahrhundert vor Christus starb.


23:15 ZDF-History (45 Min.)
Die Royals und die Nazis

Englands Krone gilt als Symbol des Widerstands gegen die Nazis. Doch neue Dokumente belegen: Der abgedankte König Edward VIII. wollte zurück auf den Thron – mit Hitlers Hilfe. Doch war der Ex-König wirklich bereit, Hochverrat zu begehen, um Englands Krone zurückzuerhalten? Welche Rolle spielte Edwards Frau Wallis Simpson in diesem Spiel um Liebe und Macht? Im Sommer 2016 veröffentlichte die "Sun" ein 17-Sekunden-Video, das die Welt schockierte: Die junge "Queen Mum", Gattin von König Georg VI., übte Anfang der 30er Jahre mit ihren Töchtern Elizabeth und Margaret den "Hitlergruß". Angeleitet wurde sie dabei vom Prince of Wales, dem späteren König Edward VIII. Nur ein unbedachter Scherz? Oder entspricht diese Geste womöglich der damaligen politischen Gesinnung? Immer wieder gelangen Hinweise auf die bis heute gern verschwiegene Sympathie der Windsors für das NS-Regime an die Öffentlichkeit.


phoenix history
00:00 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Gekaufte Revolution und geheime Partnerschaft
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Die dreiteilige Reihe ist ein Streifzug durch die Geschichte Russlands – von der Oktoberrevolution, der Weimarer Zeit und der Zeit des Dritten Reichs bis zur Ära Chruschtschows. Ohne Hilfe Kaiser Wilhelms II. hätte Lenins Oktoberrevolution vor mehr als 90 Jahren kaum stattgefunden, die Bolschewiki ihr erstes Jahr an der Macht nicht überstanden. Der Lebemann und Radikalsozialist Alexander Helphand, genannt "Parvus" - Verleger, radikaler Sozialist, Freund Trotzkis und Rosa Luxemburgs wurde zum wichtigsten Kontaktmann der Deutschen zu Lenins Bolschewiken. Nach dem Krieg verlieren die junge Weimarer Republik und Russland zwar bedeutende Teile ihres Staatsgebiets, nicht aber den Glauben an den Sinn neuer Zweckbündnisse.


phoenix history
00:45 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Tödlicher Schulterschluss und Duell der Despoten
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Während der Weimarer Zeit lernen insbesondere viele deutsche Militärs die Russen als Partner und Freunde schätzen und dirigieren wenige Jahre später, als es schließlich gegen die "asiatischen Untermenschen" geht, das große Töten. Denn nach dem Machtantritt der Nazis 1933 bestimmt vor allem ideologische Feindschaft das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland.


phoenix history
01:30 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Der schwere Weg der Versöhnung
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Zehn Jahre nach Kriegsende lud die sowjetische Staats- und Parteiführung unter Nikita Chruschtschow und Nikolai Bulganin Bundeskanzler Adenauer offiziell nach Moskau ein, um über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu verhandeln. Am 8. September 1955 flog Adenauer mit einer großen Delegation nach Moskau. Neben einer ersten Normalisierung zwischen West-Deutschland und der Sowjetunion brachte der Besuch auch die Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus der UdSSR in die Bundesrepublik. Unvergessen das Bild, wie Konrad Adenauer in der Staatsloge des Bolschoi-Theaters Beifall umbraust Bulganin beide Hände reicht.


02:15 Superbauten der Geschichte (45 Min.) (UT)
Der Kreml
Film von: Jens Afflerbach, Daniel Maiterth
Deutschland 2018

Der Kreml ist das herausragende Symbol russischer und sowjetischer Machtentfaltung. Das architektonische Ensemble aus Festungsanlagen, Palästen, Kirchen und Regierungsgebäuden steht mehr als jedes andere Bauwerk für Höhen und Tiefen der Geschichte Russlands, aber auch für prägende Figuren der Historie, große Herrscher, Revolutionäre und Diktatoren. Im Kreml endeten und entstanden Imperien: das Reich der Zaren, die rote Sowjetmacht und das neue Russland.


03:00 ZDF-History (45 Min.)
Die Royals und die Nazis

Englands Krone gilt als Symbol des Widerstands gegen die Nazis. Doch neue Dokumente belegen: Der abgedankte König Edward VIII. wollte zurück auf den Thron – mit Hitlers Hilfe. Doch war der Ex-König wirklich bereit, Hochverrat zu begehen, um Englands Krone zurückzuerhalten? Welche Rolle spielte Edwards Frau Wallis Simpson in diesem Spiel um Liebe und Macht? Im Sommer 2016 veröffentlichte die "Sun" ein 17-Sekunden-Video, das die Welt schockierte: Die junge "Queen Mum", Gattin von König Georg VI., übte Anfang der 30er Jahre mit ihren Töchtern Elizabeth und Margaret den "Hitlergruß". Angeleitet wurde sie dabei vom Prince of Wales, dem späteren König Edward VIII. Nur ein unbedachter Scherz? Oder entspricht diese Geste womöglich der damaligen politischen Gesinnung? Immer wieder gelangen Hinweise auf die bis heute gern verschwiegene Sympathie der Windsors für das NS-Regime an die Öffentlichkeit. In einem Auktionshaus ist ein Album mit bislang unbekannten Fotos Edwards VIII. in Nazi-Deutschland aufgetaucht, die den abgedankten König wiederholt mit Hitlergruß zeigen


03:45 Geheimauftrag Pontifex (90 Min.)
Der Vatikan im Kalten Krieg
Film von: Jan Peter, Yury Winterberg
Deutschland 2015

US-Präsident Ronald Reagan war davon überzeugt, dass der Vatikan neben den USA und der Sowjetunion eine dritte Supermacht sei. Nirgendwo sonst auf der Welt tummelten sich auf engstem Raum so viele Spione aus allen Lagern. Selbst die ostdeutsche Stasi versuchte, Topagenten im Umfeld des Papstes zu platzieren. Durch die Wahl Johannes Paul II. rückte der Vatikan noch stärker ins Zentrum der Auseinandersetzung zwischen Ostblock und westlicher Welt. Einerseits unterstützte er massiv die polnische Oppositionsbewegung, andererseits trat er als Kapitalismuskritiker auf.

*

Sonntag, 19. August 2018


mein ausland
05:15 Afrika Logbuch (45 Min.)
Reportage von: Timm Kröger
Deutschland 2018
phoenix / ZDF

Reportagen zwischen Somalia und Senegal

Das ZDF-Studio in Nairobi berichtet aus 36 Ländern auf dem afrikanischen Kontinent. Im Afrika-Logbuch nimmt Timm Kröger die Zuschauerinnen und Zuschauer mit auf eine spannende Reise durch die Wiege der Menschheit: Von Somalia in Ostafrika bis Senegal ganz im Westen, legt das Team viele Kilometer per Auto und Flugzeug zurück, trifft während der Drehreisen die unterschiedlichsten Menschen, erlebt kuriose Geschichten und entdeckt atemberaubende Landschaften. In der ersten Ausgabe geht es um die Berggorillas in Uganda, die Kindersoldaten im Südsudan und einen Plattenladen in Nairobi.


mein ausland
06:00 Für immer Afrika (45 Min.)
Auswanderer vom Okavango-Delta bis nach Kapstadt
Reportage von: Timm Kröger
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Wer hat nicht schon einmal vor sich hin geträumt: von fernen Welten, fremden Ländern, vom Auswandern dorthin, wo die Sonne scheint. Den deutschen Alltag hinter sich lassen. Viele Deutsche haben ihren Traum vom Leben in der Ferne wahr gemacht. Manche mit einem konkreten Plan, andere durch Zufall, wieder andere hat die Liebe ins Ausland verschlagen. Das Problem Nummer eins: Auch in der Ferne muss man Geld verdienen, einen Alltag bewältigen. Das südliche Afrika ist für viele Deutsche ein Sehnsuchtsort. Kein Wunder also, dass sich hier viele niedergelassen haben, die die Chance gesucht und gefunden haben.


06:45 Geheimauftrag Pontifex (90 Min.)
Der Vatikan im Kalten Krieg
Film von: Jan Peter, Yury Winterberg
Deutschland 2015

US-Präsident Ronald Reagan war davon überzeugt, dass der Vatikan neben den USA und der Sowjetunion eine dritte Supermacht sei. Nirgendwo sonst auf der Welt tummelten sich auf engstem Raum so viele Spione aus allen Lagern. Selbst die ostdeutsche Stasi versuchte, Topagenten im Umfeld des Papstes zu platzieren. Durch die Wahl Johannes Paul II. rückte der Vatikan noch stärker ins Zentrum der Auseinandersetzung zwischen Ostblock und westlicher Welt. Einerseits unterstützte er massiv die polnische Oppositionsbewegung, andererseits trat er als Kapitalismuskritiker auf.


Venedig, die Schöne!
08:15 Luxushotel auf Achse (30 Min.)
Mit dem Orient-Express von Deutschland nach Venedig
Film von: Rita Knobel-Ulrich
Deutschland 2012

Mit diesem Zug reisten Kaiser, Spione und die europäische Oberschicht. Die britische Königsfamilie nutzte ihn für Staatsbesuche. Die deutsche Kapitulation nach dem ersten Weltkrieg wurde hier unterschrieben. Und im Film "Liebesgrüße aus Moskau" fuhr ein gewisser James Bond alias Sean Connery darin von Istanbul nach London. Der Orientexpress war seit seiner Jungfernfahrt im 1883 mehr als nur ein luxuriöses Verkehrsmittel: er war glänzende Bühne großer Inszenierungen. Jetzt er zum ersten Mal seit mehr als hundert Jahren wieder in Deutschland unterwegs. Der Film begleitet eine dreitägige Fahrt von Berlin über die Alpen nach Venedig.


Venedig, die Schöne!
08:45 Verrückt nach Venedig (15 Min.)
Film von: Katharina Rau
Deutschland 2009

Was zieht jährlich 21 Millionen Besucher nach Venedig? Ist es die Pracht der Paläste aus dem 15. Jahrhundert oder der einzigartige Charakter Venedigs, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3000 Gassen? "Verrückt nach Venedig" nimmt die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Stadt, und zu den Menschen, die hier leben.


Venedig, die Schöne!
09:00 Traumstädte – Stadtinseln (45 Min.)
Venedig
Film von: Ute Brucker
Deutschland 2013

Venedig ist ein Lieblingsziel von Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben die Stadt zum Mythos gemacht. Ute Brucker trifft am Canale Grande Menschen, die unter den besonderen Bedingungen dieser Stadt leben und arbeiten und ihr mit kreativen Ideen immer wieder zu neuer Anziehungskraft verhelfen. Zwanzig Millionen Touristen besuchen Venedig im Jahr, das ist Segen und Fluch zugleich. Donna Leon ist deswegen nicht immer gut zu sprechen auf die Heimatstadt ihres Commissario Brunetti. Aber sie zeigt Ute Brucker ihre Lieblingsecken – wie den Rialto-Markt.


Venedig, die Schöne!
09:45 Verborgenes Venedig (45 Min.)
Erneuern & bewahren
Film von: Lutz Gregor
Deutschland 2013

Venedig ist eine Touristenhochburg. Doch den wenigsten Besuchern gelingt ein Blick hinter die Fassaden der Lagunenstadt. Die Dokumentationsreihe beleuchtet die über tausendjährige Geschichte der Stadt und begegnet ausgefallenen Persönlichkeiten. Mit feinem Gespür für besondere Ereignisse und für die einzigartige Schönheit der verschiedenen Paläste erzählen die Filme vom Zusammenprall der alten Schätze mit dem modernen Leben.


Venedig, die Schöne!
10:30 Venedig (45 Min.)
Ausverkauf eines Juwels?
Film von: Thomas Niemietz
Deutschland 2017

Venedig: Es gibt wenige Städte, die schöner sind – aber auch wenige, die durch den Tourismus mehr bedroht sind. Etwa 30 Millionen Touristen kommen jährlich in die Lagunen-Stadt. Bis zu 130.000 pro Tag. Stündlich bringen Kreuzfahrtschiffe tausende Menschen direkt auf die Insel. Läden, Restaurants und Cafés sind nur noch auf Urlauber zugeschnitten, die Grundversorgung ist gefährdet. Der Tourismus ist die größte Bedrohung für die lokale Gemeinschaft, gleichzeitig aber auch die Haupteinnahmequelle. Der Film trifft Einheimische, für die ihre Stadt immer mehr zum Albtraum wird.


11:15 Schlösserwelten Europas (15 Min.)
Estremadura, Portugal
Film von: Jeremy J.P. Fekete
Deutschland 2015

Am westlichsten Zipfel Europas recken sich drei gewaltige Schlösser gen Himmel: der Palast der Marquis de Fronteira, der Kummerpalast in Sintra und der Königspalast Queluz. Von maurischen Herrschern erbaut oder stark vom orientalischen Stil beeinflusst, bilden die Paläste einen Ring um Lissabon, die einstige Residenz- und Hauptstadt der halben Welt.


11:30 phoenix persönlich (30 Min.)


12:00 Presseclub (45 Min.)


12:45 Presseclub nachgefragt (15 Min.)


13:00 phoenix persönlich classics (60 Min.)
Moderation: Michael Krons


phoenix history
14:00 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Gekaufte Revolution und geheime Partnerschaft
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Die dreiteilige Reihe ist ein Streifzug durch die Geschichte Russlands – von der Oktoberrevolution, der Weimarer Zeit und der Zeit des Dritten Reichs bis zur Ära Chruschtschows. Ohne Hilfe Kaiser Wilhelms II. hätte Lenins Oktoberrevolution vor mehr als 90 Jahren kaum stattgefunden, die Bolschewiki ihr erstes Jahr an der Macht nicht überstanden. Der Lebemann und Radikalsozialist Alexander Helphand, genannt "Parvus" - Verleger, radikaler Sozialist, Freund Trotzkis und Rosa Luxemburgs wurde zum wichtigsten Kontaktmann der Deutschen zu Lenins Bolschewiken. Nach dem Krieg verlieren die junge Weimarer Republik und Russland zwar bedeutende Teile ihres Staatsgebiets, nicht aber den Glauben an den Sinn neuer Zweckbündnisse.


phoenix history
14:45 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Tödlicher Schulterschluss und Duell der Despoten
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Während der Weimarer Zeit lernen insbesondere viele deutsche Militärs die Russen als Partner und Freunde schätzen und dirigieren wenige Jahre später, als es schließlich gegen die "asiatischen Untermenschen" geht, das große Töten. Denn nach dem Machtantritt der Nazis 1933 bestimmt vor allem ideologische Feindschaft das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland.


phoenix history
15:30 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Der schwere Weg der Versöhnung
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Zehn Jahre nach Kriegsende lud die sowjetische Staats- und Parteiführung unter Nikita Chruschtschow und Nikolai Bulganin Bundeskanzler Adenauer offiziell nach Moskau ein, um über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu verhandeln. Am 8. September 1955 flog Adenauer mit einer großen Delegation nach Moskau. Neben einer ersten Normalisierung zwischen West-Deutschland und der Sowjetunion brachte der Besuch auch die Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus der UdSSR in die Bundesrepublik. Unvergessen das Bild, wie Konrad Adenauer in der Staatsloge des Bolschoi-Theaters Beifall umbraust Bulganin beide Hände reicht.


16:15 Superbauten der Geschichte (45 Min.) (UT)
Der Kreml
Film von: Jens Afflerbach, Daniel Maiterth
Deutschland 2018

Der Kreml ist das herausragende Symbol russischer und sowjetischer Machtentfaltung. Das architektonische Ensemble aus Festungsanlagen, Palästen, Kirchen und Regierungsgebäuden steht mehr als jedes andere Bauwerk für Höhen und Tiefen der Geschichte Russlands, aber auch für prägende Figuren der Historie, große Herrscher, Revolutionäre und Diktatoren. Im Kreml endeten und entstanden Imperien: das Reich der Zaren, die rote Sowjetmacht und das neue Russland.


17:00 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:15 Schlösserwelten Europas (15 Min.)
Estremadura, Portugal
Film von: Jeremy J.P. Fekete
Deutschland 2015

Am westlichsten Zipfel Europas recken sich drei gewaltige Schlösser gen Himmel: der Palast der Marquis de Fronteira, der Kummerpalast in Sintra und der Königspalast Queluz. Von maurischen Herrschern erbaut oder stark vom orientalischen Stil beeinflusst, bilden die Paläste einen Ring um Lissabon, die einstige Residenz- und Hauptstadt der halben Welt.


18:30 Geheimauftrag Pontifex (90 Min.)
Der Vatikan im Kalten Krieg
Film von: Jan Peter, Yury Winterberg
Deutschland 2015

US-Präsident Ronald Reagan war davon überzeugt, dass der Vatikan neben den USA und der Sowjetunion eine dritte Supermacht sei. Nirgendwo sonst auf der Welt tummelten sich auf engstem Raum so viele Spione aus allen Lagern. Selbst die ostdeutsche Stasi versuchte, Topagenten im Umfeld des Papstes zu platzieren. Durch die Wahl Johannes Paul II. rückte der Vatikan noch stärker ins Zentrum der Auseinandersetzung zwischen Ostblock und westlicher Welt. Einerseits unterstützte er massiv die polnische Oppositionsbewegung, andererseits trat er als Kapitalismuskritiker auf.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Jäger und Gejagte
Film von: David Belton
Deutschland 2018

Im Kalten Krieg stand die Welt mehrmals kurz vor einem atomaren Armageddon. Ein Großteil des Konflikts zwischen Ost und West wurde unter Wasser ausgetragen. Der Konflikt war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Beide Seiten scheuten weder Kosten noch Mühen, um ihre U-Boot-Flotten mit modernster Atomwaffen- und Spionagetechnik auszustatten.


21:00 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Angriff aus der Tiefe
Film von: Graham Cooper
Deutschland 2017

Der Kalte Krieg war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Besonders die U-Boot-Flotten erlangten militärische Bedeutung. Im Zentrum des Konflikts zwischen den Supermächten stand die gegenseitige Abschreckung mittels Atomwaffen. Darüber hinaus entwickelten beide Seiten vielfältige und raffinierte Täuschungsmanöver.


mein ausland
21:45 Opfer und Erinnerung (45 Min.)
Fünfzig Jahre Prager Frühling
Film von: Jürgen Osterhage
Deutschland 2018
phoenix / MDR
phoenix premiere

Sie waren mutig, sie haben sich aufgelehnt, sie wollten ihre Welt verändern um jeden Preis. Einige haben den Einsatz für die Freiheit mit ihrem Leben bezahlt. Die Tschechen, die 1968 in Prag die kommunistische Führung herausforderten und den Prager Frühling einläuteten.


mein ausland
22:30 Lachse, Schluchten und ein Felsentor (45 Min.)
Zauberhafte Böhmische Schweiz
Film von: Jürgen Osterhage
Deutschland 2016
phoenix / MDR

Spektakuläre Felsgebilde, überraschende Aussichten und verträumte Dörfer – seit der Jahrtausendwende ist die Böhmische Schweiz der jüngste Nationalpark Tschechiens. Geographisch bildet er eine Einheit mit dem um zehn Jahre älteren deutschen Nationalpark Sächsische Schweiz. Auf einer Reise durch die Böhmische Schweiz lernen ARD-Korrespondent Jürgen Osterhage und das Team aus dem Studio Prag Land und Leute kennen, inspizieren deutsch-tschechische Wanderwege und setzen mit den Park-Rangern junge Lachse in der Kamnitz aus.


23:15 Deutschland '68 (45 Min.)
(K)ein Jahr wie jedes andere!
Film von: Caroline Pellmann, János Kereszti
Deutschland 2018

1968: demonstrierende Studenten, Polizisten mit Schlagstöcken und Wasserwerfern, Sit-ins an Universitäten und die Gründung von Kommunen. Diese Bilder sind ins kollektive Gedächtnis eingebrannt. Die Musik wurde aggressiver, die Haare der Männer länger und die Röcke der Frauen kürzer. Eine Rebellion junger Menschen, die weder geplant noch organisiert war. Doch war 1968 wirklich nur so? Neben den bekannten und symbolträchtigen Bildern aus dem Jahr gibt es auch eine andere Wirklichkeit. Die Welt des konservativen Lebens in Deutschland: Die Frau am Herd, der Mann beim Frühschoppen, und in den Charts stürmte Kinderstar Heintje an den Beatles und den Rolling Stones vorbei.


00:00 phoenix persönlich classics (60 Min.)
Moderation: Michael Krons


01:00 Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht (15 Min.)
Film von: Petra Schulz
Deutschland 2010

Die Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde – ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht zum Weltnaturerbe erklärt. Das Siedeln auf den Inseln ist seitdem verboten. So leben mehr als 300 Fischerfamilien in der Bucht auf hölzernen Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ein geringes Einkommen, ebenso die Tagestouristen, die die faszinierende Landschaft besuchen.


01:15 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Jäger und Gejagte
Film von: David Belton
Deutschland 2018

Im Kalten Krieg stand die Welt mehrmals kurz vor einem atomaren Armageddon. Ein Großteil des Konflikts zwischen Ost und West wurde unter Wasser ausgetragen. Der Konflikt war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Beide Seiten scheuten weder Kosten noch Mühen, um ihre U-Boot-Flotten mit modernster Atomwaffen- und Spionagetechnik auszustatten.


02:00 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Angriff aus der Tiefe
Film von: Graham Cooper
Deutschland 2017

Der Kalte Krieg war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Besonders die U-Boot-Flotten erlangten militärische Bedeutung. Im Zentrum des Konflikts zwischen den Supermächten stand die gegenseitige Abschreckung mittels Atomwaffen. Darüber hinaus entwickelten beide Seiten vielfältige und raffinierte Täuschungsmanöver.


mein ausland
02:45 China (45 Min.)
Im Reich der Mitte
Film von: Christine Adelhardt (ARD-Studio Peking)
Deutschland 2015
phoenix / NDR

Das "Reich der Mitte" ist die wörtliche Übersetzung des chinesischen Namens für das Land China. Korrespondentin Christine Adelhardt war in den vergangenen fünf Jahren zuständig für die Berichterstattung aus der Volksrepublik. Bevor sie zurück nach Hamburg kommt, präsentiert sie in ihrer letzten "mein ausland"-Ausgabe Menschen und Geschichten, die sie in dieser Zeit besonders beeindruckt haben. Der Blick auf eine Gesellschaft zwischen Traumata und wachsendem Selbstbewusstsein, zwischen neuer Freiheit und andauernder Repression.


mein ausland
03:30 Tigerwald und Kranichsee (45 Min.)
Eine Reise durch Chinas Nordosten
Film von: Ariane Reimers
Deutschland 2013
phoenix / NDR

Sibirische Wälder, Auenlandschaften, die Heimat des Amur-Tigers: Der äußerste Nordosten Chinas ist geprägt von gigantischen Flüssen und weiten Ebenen. Asien-Korrespondentin Ariane Reimers und das Team des ARD-Studios Peking berichten aus Chinas grünem Nordosten.


04:15 Geisterstädte (45 Min.)
Italien: Riesi, Stadt der leeren Häuser
Film von: Stefanie Appel
Deutschland 2014

Die sizilianische Kleinstadt Riesi hält einen traurigen Rekord: Sie gilt als Hauptstadt der Auswanderung in Süditalien. In wenigen Generationen wird sie eine Geisterstadt sein. Was heißt das für Bewohner und Auswanderer? Und: Gibt es ein Zurück? Süditalien wird von einer neuen Auswanderungswelle erfasst – die staatliche Entwicklungsgesellschaft Svimez spricht sogar von einem demografischen Tsunami – und Riesi ist Hauptstadt der Auswanderung.

*

Montag, 20. August 2018


05:00 ZDF-History (45 Min.)
Lost Places – Verlorene Orte der Geschichte
Film von: Johanna Kaack
Deutschland 2013

Unterirdische Höhlen, verlassene Städte, militärische Sperrzonen oder atomares Niemandsland: Über Jahrhunderte hinweg hinterließ der Mensch weltweit seine Spuren. Um mysteriöse Orte – wie die so genannte "Area 51", noch heute militärisches Sperrgebiet - ranken sich legendäre Verschwörungstheorien. ZDF-History geht auf Spurensuche an diesen geheimnisumwobenen Plätzen, den sogenannten "Lost Places" der Menschheit, deren Geschichte einst irgendwo zwischen Pioniergeist und Größenwahn begann.


05:45 Lost Places (60 Min.)
Der geheimnisvolle Charme verlassener Orte
Film von: Maik Vukan
Deutschland 2018

Die Gebäude oder Plätze haben ausgedient, sind nutzlos, wurden achtlos zurückgelassen. Überall in Deutschland sind noch solche Überbleibsel zu finden, mehr oder weniger gut versteckt auf zugewachsenen Grundstücken: ehemalige Krankenhäuser, Industrieruinen, aufgegebene Militärstützpunkte. Größtenteils fristen sie ein trauriges Dasein, verfallen, geraten immer mehr in Vergessenheit. Doch die Szene derjenigen, die sich für solche Immobilien begeistern, wird immer größer. Abenteuerlustige Entdecker, geschichtsinteressierte "Urban Explorer", Fotografen. Sie schwärmen vom überwältigenden Charme der Lost Places.


06:45 Berliner Bunker (30 Min.)
Film von: Georg Berger, Arndt Breitfeld
Deutschland 2015

Einst wurden sie gebaut, um die Berliner vor dem sicheren Tod zu schützen. Von den 1.000 Berliner Bunkern blieben etwa 100 übrig. Bund und Senat haben sich von ihren Zivilschutzkonzepten losgesagt. Seitdem werden die Bunker entwidmet und verkauft. Der Film zeigt sieben Anlagen, ihre Geschichten und vor allem ihre heutige Nutzung. Ob als Probenräume für Musiker, Spielzentrum für Jugendliche, als Urnenhalle oder einfach nur als Bunkermuseum, liegen die Bunker teilweise mitten in der Stadt und werden kaum noch wahrgenommen.


07:15 Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht (15 Min.)
Film von: Petra Schulz
Deutschland 2010

Die Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde – ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht zum Weltnaturerbe erklärt. Das Siedeln auf den Inseln ist seitdem verboten. So leben mehr als 300 Fischerfamilien in der Bucht auf hölzernen Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ein geringes Einkommen, ebenso die Tagestouristen, die die faszinierende Landschaft besuchen.


mein ausland
07:30 China (45 Min.)
Im Reich der Mitte
Film von: Christine Adelhardt (ARD-Studio Peking)
Deutschland 2015
phoenix / NDR

Das "Reich der Mitte" ist die wörtliche Übersetzung des chinesischen Namens für das Land China. Korrespondentin Christine Adelhardt war in den vergangenen fünf Jahren zuständig für die Berichterstattung aus der Volksrepublik. Bevor sie zurück nach Hamburg kommt, präsentiert sie in ihrer letzten "mein ausland"-Ausgabe Menschen und Geschichten, die sie in dieser Zeit besonders beeindruckt haben. Der Blick auf eine Gesellschaft zwischen Traumata und wachsendem Selbstbewusstsein, zwischen neuer Freiheit und andauernder Repression.


mein ausland
08:15 Tigerwald und Kranichsee (45 Min.)
Eine Reise durch Chinas Nordosten
Film von: Ariane Reimers
Deutschland 2013
phoenix / NDR

Sibirische Wälder, Auenlandschaften, die Heimat des Amur-Tigers: Der äußerste Nordosten Chinas ist geprägt von gigantischen Flüssen und weiten Ebenen. Asien-Korrespondentin Ariane Reimers und das Team des ARD-Studios Peking berichten aus Chinas grünem Nordosten.


09:00 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


09:15 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


10:30 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


11:45 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


12:00 Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht (15 Min.)
Film von: Petra Schulz
Deutschland 2010

Die Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde – ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht zum Weltnaturerbe erklärt. Das Siedeln auf den Inseln ist seitdem verboten. So leben mehr als 300 Fischerfamilien in der Bucht auf hölzernen Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ein geringes Einkommen, ebenso die Tagestouristen, die die faszinierende Landschaft besuchen.


12:15 Reedereien in schwerer See (30 Min.)
Ausgeflaggt und abgewrackt
Film von: Steven Galling, Cordula Stadter
Deutschland 2018

Containerschiffe versprachen einst das große Geld, doch dann sanken die Frachtraten und seitdem kämpfen viele Reedereien ums Überleben. Auch die Norddeutsche NSB stand vor dem Aus. Die Geschäftsführung entschied sich zu einem radikalen Schritt: allen 486 deutschen Seeleuten wurde gekündigt. Die Schiffe wurden in Billiglohnländer ausgeflaggt. Auch Reinhold Stecher verlor seinen Job. Er kämpft bis heute für sich und seine Kollegen.


12:45 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Jäger und Gejagte
Film von: David Belton
Deutschland 2018

Im Kalten Krieg stand die Welt mehrmals kurz vor einem atomaren Armageddon. Ein Großteil des Konflikts zwischen Ost und West wurde unter Wasser ausgetragen. Der Konflikt war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Beide Seiten scheuten weder Kosten noch Mühen, um ihre U-Boot-Flotten mit modernster Atomwaffen- und Spionagetechnik auszustatten.


13:30 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Angriff aus der Tiefe
Film von: Graham Cooper
Deutschland 2017

Der Kalte Krieg war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Besonders die U-Boot-Flotten erlangten militärische Bedeutung.


Lost Places
14:15 Geisterstädte (45 Min.)
Italien: Riesi, Stadt der leeren Häuser
Film von: Stefanie Appel
Deutschland 2014

Die sizilianische Kleinstadt Riesi hält einen traurigen Rekord: Sie gilt als Hauptstadt der Auswanderung in Süditalien. In wenigen Generationen wird sie eine Geisterstadt sein. Was heißt das für Bewohner und Auswanderer? Und: Gibt es ein Zurück? Süditalien wird von einer neuen Auswanderungswelle erfasst – die staatliche Entwicklungsgesellschaft Svimez spricht sogar von einem demografischen Tsunami – und Riesi ist Hauptstadt der Auswanderung.


Lost Places
15:00 ZDF-History (45 Min.)
Lost Places – Verlorene Orte der Geschichte
Film von: Johanna Kaack
Deutschland 2013

Unterirdische Höhlen, verlassene Städte, militärische Sperrzonen oder atomares Niemandsland: Über Jahrhunderte hinweg hinterließ der Mensch weltweit seine Spuren. Um mysteriöse Orte – wie die so genannte "Area 51", noch heute militärisches Sperrgebiet - ranken sich legendäre Verschwörungstheorien. ZDF-History geht auf Spurensuche an diesen geheimnisumwobenen Plätzen, den sogenannten "Lost Places" der Menschheit, deren Geschichte einst irgendwo zwischen Pioniergeist und Größenwahn begann.


15:45 Die schwimmenden Dörfer der Halong-Bucht (15 Min.)
Film von: Petra Schulz
Deutschland 2010

Die Halong-Bucht im Chinesischen Meer gehört zu den atemberaubendsten Landschaften der Erde – ein enges Labyrinth aus Wasserwegen, kleinen Inseln, bizarren Kalksteinfelsen und geschützten Grotten. 1994 hat die UNESCO die vietnamesische Bucht zum Weltnaturerbe erklärt. Das Siedeln auf den Inseln ist seitdem verboten. So leben mehr als 300 Fischerfamilien in der Bucht auf hölzernen Hausbooten. Fischfang und Perlenzucht sichern ein geringes Einkommen, ebenso die Tagestouristen, die die faszinierende Landschaft besuchen.


16:00 ANNE WILL (60 Min.)


17:00 Berliner Bunker (30 Min.)
Film von: Georg Berger, Arndt Breitfeld
Deutschland 2015

Einst wurden sie gebaut, um die Berliner vor dem sicheren Tod zu schützen. Von den 1.000 Berliner Bunkern blieben etwa 100 übrig. Bund und Senat haben sich von ihren Zivilschutzkonzepten losgesagt. Seitdem werden die Bunker entwidmet und verkauft. Der Film zeigt sieben Anlagen, ihre Geschichten und vor allem ihre heutige Nutzung. Ob als Probenräume für Musiker, Spielzentrum für Jugendliche, als Urnenhalle oder einfach nur als Bunkermuseum, liegen die Bunker teilweise mitten in der Stadt und werden kaum noch wahrgenommen.


17:30 phoenix der tag (30 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:00 Reedereien in schwerer See (30 Min.)
Ausgeflaggt und abgewrackt
Film von: Steven Galling, Cordula Stadter
Deutschland 2018

Containerschiffe versprachen einst das große Geld, doch dann sanken die Frachtraten und seitdem kämpfen viele Reedereien ums Überleben. Auch die Norddeutsche NSB stand vor dem Aus. Die Geschäftsführung entschied sich zu einem radikalen Schritt: allen 486 deutschen Seeleuten wurde gekündigt. Die Schiffe wurden in Billiglohnländer ausgeflaggt. Auch Reinhold Stecher verlor seinen Job. Er kämpft bis heute für sich und seine Kollegen.


18:30 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Jäger und Gejagte
Film von: David Belton
Deutschland 2018

Im Kalten Krieg stand die Welt mehrmals kurz vor einem atomaren Armageddon. Ein Großteil des Konflikts zwischen Ost und West wurde unter Wasser ausgetragen. Der Konflikt war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Beide Seiten scheuten weder Kosten noch Mühen, um ihre U-Boot-Flotten mit modernster Atomwaffen- und Spionagetechnik auszustatten.


19:15 Der geheime U-Boot-Krieg (45 Min.)
Angriff aus der Tiefe
Film von: Graham Cooper
Deutschland 2017

Der Kalte Krieg war geprägt von einem permanenten Wettrüsten zwischen den USA und der Sowjetunion. Besonders die U-Boot-Flotten erlangten militärische Bedeutung. Im Zentrum des Konflikts zwischen den Supermächten stand die gegenseitige Abschreckung mittels Atomwaffen. Darüber hinaus entwickelten beide Seiten vielfältige und raffinierte Täuschungsmanöver.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation schildert die wichtigsten und spannendsten Ereignisse aus knapp drei Jahrzehnten West-Berlin. "Es war", so die Autoren Stefan Aust und Claus Richter, "ein bisschen Disneyland, ein bisschen Horrorkabinett, ein bisschen Museum, ein bisschen Weltstadt, ein bisschen Gartenlaube und ein bisschen Truppenübungsplatz.


21:00 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Berlin war um Haaresbreite der Ausgangspunkt für den Dritten Weltkrieg, aber es war auch eine Stadt des Aufbruchs, der Studentenbewegung, der Ideen und der Revolte. Es war die Stadt von Hildegard Knef, Harald Juhnke und Romy Haag, aber auch der radikalen Studenten Rudi Dutschke, Rainer Langhans, Fritz Teufel und Uschi Obermaier. In den 1970er Jahren wurde das Berliner Milieu zur Keimzelle des Terrorismus. Kultur und Subkultur konkurrierten, ergänzten und beharkten sich in West-Berlin.


21:45 heute journal (30 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Geschichte Russlands
22:15 1917 – Die Russische Revolution (105 Min.)
Film von: Paul Jenkins
Deutschland 2007
Arte

Im Oktober 1917 rissen die Bolschewisten unter Führung von Lenin und Trotzki die Macht in Russland gewaltsam an sich. Der Wandel vom absolutistischen Zarenreich zur Sowjetunion hinterließ tiefe Spuren in der russischen Gesellschaft und prägt Europa und die Welt bis heute. Filmemacher Paul Jenkins dokumentiert mit Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und bislang unveröffentlichtem Filmmaterial Ablauf und Folgen dieser Revolution und lässt Historiker und Kulturwissenschaftler zu Wort kommen.


Geschichte Russlands
00:00 Moskau Lubjanka (60 Min.)
Ein Platz mit Geschichte
Film von: Kerstin Nickig
Deutschland 2018

Der Platz ist Hauptsitz des Geheimdienstes seit kurz nach der Oktoberrevolution bis zum heutigen Tag. "Lubjanka" ist in russischen Ohren Synonym für massenhafte willkürliche Verhaftungen, Folterungen und Erschießungen. In fast jeder russischen Familie finden sich Opfer oder Täter. Der Lubjankaplatz steht aber auch für den Beginn eines demokratischen Aufbruchs Anfang der neunziger Jahre, der die umfassende Aufarbeitung der totalitären Vergangenheit einforderte. Hier wurde das Denkmal des Gründers des ersten Geheimdienstes nach der Revolution Felix Dserschinski gestürzt, hier errichteten Bürgerrechtler den Solowetski Stein, den ersten Gedenkstein für die Opfer politischer Verfolgung in der Sowjetunion. Die Repressionen des sowjetischen Staates sind bis heute nur bruchstückhaft aufgearbeitet. Unter Präsident Putin, der selbst aus dem System KGB stammt, wird zwar der Opfer gedacht, die Täterdiskussion bleibt jedoch weitestgehend aus.


Geschichte Russlands
01:00 Auf der Suche nach dem alten Russland (15 Min.)
Sankt Petersburg und das Erbe der Zaren
Film von: Heike Nikolaus
Deutschland 2015

In atemberaubenden Luftbildern zeigt die Reihe die Städte des alten Russlands. Jeder Teil ist ein visuelles Fest zu Ehren einer Lebensweise, die noch stark von regionalem Charme, den Unbillen der Natur und den Jahreszeiten geprägt ist. Dabei erkundet die Kamera Kunst und Ornamentik der schönsten Bauwerke des alten Russlands, die weit oben, außerhalb der Sichtweise der Menschen, vor Jahrhunderten nur zur Ehre Gottes an den prachtvollen Gebäuden angebracht wurde.


01:15 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation schildert die wichtigsten und spannendsten Ereignisse aus knapp drei Jahrzehnten West-Berlin. "Es war", so die Autoren Stefan Aust und Claus Richter, "ein bisschen Disneyland, ein bisschen Horrorkabinett, ein bisschen Museum, ein bisschen Weltstadt, ein bisschen Gartenlaube und ein bisschen Truppenübungsplatz.


02:00 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Berlin war um Haaresbreite der Ausgangspunkt für den Dritten Weltkrieg, aber es war auch eine Stadt des Aufbruchs, der Studentenbewegung, der Ideen und der Revolte. Es war die Stadt von Hildegard Knef, Harald Juhnke und Romy Haag, aber auch der radikalen Studenten Rudi Dutschke, Rainer Langhans, Fritz Teufel und Uschi Obermaier. In den 1970er Jahren wurde das Berliner Milieu zur Keimzelle des Terrorismus. Kultur und Subkultur konkurrierten, ergänzten und beharkten sich in West-Berlin.


02:45 Die gefährlichsten Schulwege der Welt (45 Min.)
Mongolei
Film von: Karsten Scheuren
Deutschland 2015

Mächtige Bergmassive und die Weite der Taiga prägen die beeindruckende Natur im Norden der Mongolei. Nach einem Tag Fahrt über verschneite Buckelpisten findet man hier in einem der abgelegensten Winkel des Landes eines der letzten echten Nomadenvölker. Die Nomaden würden ihre Kinder gerne zu Hause behalten, denn bei der Versorgung der Pferde und Rentiere wird jede Hand gebraucht, doch es besteht Schulpflicht. Und obwohl die Nomaden während der Wintermonate näher an die Städte heranrücken, müssen die Schüler zehn Kilometer und mehr bei eisiger Kälte zurücklegen.


03:30 Die gefährlichsten Schulwege der Welt (45 Min.)
Mexiko
Film von: Marc Kosak
Deutschland 2015

Der Kupfercanyon in Nord-Mexiko: Fast zwei Kilometer tiefe Schluchten durchziehen den beeindruckenden Gebirgszug. Hier ist das Volk der Tarahumara zu Hause, einer der letzten Indianerstämme Amerikas. Die Familien haben weder fließend Wasser noch Strom, geschweige denn Geld für Kleidung. Ihr gefährlicher Weg zur Schule bedeutet für die Kinder die Aussicht auf ein besseres Leben. Vom tiefsten Punkt des Canyons müssen die Schüler bis auf rund 1950 Meter hinaufklettern, denn ihre Schule liegt auf einem Tafelberg.


Venedig, die Schöne!
04:15 Luxushotel auf Achse (30 Min.)
Mit dem Orient-Express von Deutschland nach Venedig
Film von: Rita Knobel-Ulrich
Deutschland 2012

Mit diesem Zug reisten Kaiser, Spione und die europäische Oberschicht. Die britische Königsfamilie nutzte ihn für Staatsbesuche. Die deutsche Kapitulation nach dem ersten Weltkrieg wurde hier unterschrieben. Und im Film "Liebesgrüße aus Moskau" fuhr ein gewisser James Bond alias Sean Connery darin von Istanbul nach London. Der Orientexpress war seit seiner Jungfernfahrt im 1883 mehr als nur ein luxuriöses Verkehrsmittel: er war glänzende Bühne großer Inszenierungen. Jetzt er zum ersten Mal seit mehr als hundert Jahren wieder in Deutschland unterwegs. Der Film begleitet eine dreitägige Fahrt von Berlin über die Alpen nach Venedig.


Venedig, die Schöne!
04:45 Verrückt nach Venedig (15 Min.)
Film von: Katharina Rau
Deutschland 2009

Was zieht jährlich 21 Millionen Besucher nach Venedig? Ist es die Pracht der Paläste aus dem 15. Jahrhundert oder der einzigartige Charakter Venedigs, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3000 Gassen? "Verrückt nach Venedig" nimmt die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Stadt, und zu den Menschen, die hier leben.

*

Dienstag, 21. August 2018


Venedig, die Schöne!
05:00 Traumstädte – Stadtinseln (45 Min.)
Venedig
Film von: Ute Brucker
Deutschland 2013

Venedig ist ein Lieblingsziel von Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben die Stadt zum Mythos gemacht. Ute Brucker trifft am Canale Grande Menschen, die unter den besonderen Bedingungen dieser Stadt leben und arbeiten und ihr mit kreativen Ideen immer wieder zu neuer Anziehungskraft verhelfen. Zwanzig Millionen Touristen besuchen Venedig im Jahr, das ist Segen und Fluch zugleich. Donna Leon ist deswegen nicht immer gut zu sprechen auf die Heimatstadt ihres Commissario Brunetti. Aber sie zeigt Ute Brucker ihre Lieblingsecken – wie den Rialto-Markt.


Venedig, die Schöne!
05:45 Verborgenes Venedig (45 Min.)
Erneuern & bewahren
Film von: Lutz Gregor
Deutschland 2013

Venedig ist eine Touristenhochburg. Doch den wenigsten Besuchern gelingt ein Blick hinter die Fassaden der Lagunenstadt. Die Dokumentationsreihe beleuchtet die über tausendjährige Geschichte der Stadt und begegnet ausgefallenen Persönlichkeiten. Mit feinem Gespür für besondere Ereignisse und für die einzigartige Schönheit der verschiedenen Paläste erzählen die Filme vom Zusammenprall der alten Schätze mit dem modernen Leben.


Venedig, die Schöne!
06:30 Venedig (45 Min.)
Ausverkauf eines Juwels?
Film von: Thomas Niemietz
Deutschland 2017

Venedig: Es gibt wenige Städte, die schöner sind – aber auch wenige, die durch den Tourismus mehr bedroht sind. Etwa 30 Millionen Touristen kommen jährlich in die Lagunen-Stadt. Bis zu 130.000 pro Tag. Stündlich bringen Kreuzfahrtschiffe tausende Menschen direkt auf die Insel. Läden, Restaurants und Cafés sind nur noch auf Urlauber zugeschnitten, die Grundversorgung ist gefährdet. Der Tourismus ist die größte Bedrohung für die lokale Gemeinschaft, gleichzeitig aber auch die Haupteinnahmequelle. Der Film trifft Einheimische, für die ihre Stadt immer mehr zum Albtraum wird.


07:15 Das Geschäft mit den Ärzten (15 Min.)
Auf Medizinersuche in Osteuropa
Film von: Vivien Pieper
Deutschland 2017

Schlechte Bezahlung, veraltete Technik, massiver Personalmangel, Korruption – die Liste der Gründe der osteuropäischen Ärzte, ins Ausland zu gehen, ist lang.


07:30 Die gefährlichsten Schulwege der Welt (45 Min.)
Mongolei
Film von: Karsten Scheuren
Deutschland 2015

Mächtige Bergmassive und die Weite der Taiga prägen die beeindruckende Natur im Norden der Mongolei. Nach einem Tag Fahrt über verschneite Buckelpisten findet man hier in einem der abgelegensten Winkel des Landes eines der letzten echten Nomadenvölker. Die Nomaden würden ihre Kinder gerne zu Hause behalten, denn bei der Versorgung der Pferde und Rentiere wird jede Hand gebraucht, doch es besteht Schulpflicht. Und obwohl die Nomaden während der Wintermonate näher an die Städte heranrücken, müssen die Schüler zehn Kilometer und mehr bei eisiger Kälte zurücklegen.


08:15 Die gefährlichsten Schulwege der Welt (45 Min.)
Mexiko
Film von: Marc Kosak
Deutschland 2015

Der Kupfercanyon in Nord-Mexiko: Fast zwei Kilometer tiefe Schluchten durchziehen den beeindruckenden Gebirgszug. Hier ist das Volk der Tarahumara zu Hause, einer der letzten Indianerstämme Amerikas. Die Familien haben weder fließend Wasser noch Strom, geschweige denn Geld für Kleidung. Ihr gefährlicher Weg zur Schule bedeutet für die Kinder die Aussicht auf ein besseres Leben. Vom tiefsten Punkt des Canyons müssen die Schüler bis auf rund 1950 Meter hinaufklettern, denn ihre Schule liegt auf einem Tafelberg.


09:00 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


09:15 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


10:30 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


11:45 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


12:00 Das Geschäft mit den Ärzten (15 Min.)
Auf Medizinersuche in Osteuropa
Film von: Vivien Pieper
Deutschland 2017

Schlechte Bezahlung, veraltete Technik, massiver Personalmangel, Korruption – die Liste der Gründe der osteuropäischen Ärzte, ins Ausland zu gehen, ist lang.


12:15 Heirat ohne Liebe (30 Min.)
Film von: Gabriele Jenk
Deutschland 2018

Es geschieht mitten in Deutschland: Muslimische Mädchen sollen einen Mann heiraten, den sie gar nicht kennen und nicht lieben – weil ihre Familie es so will.


12:45 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation schildert die wichtigsten und spannendsten Ereignisse aus knapp drei Jahrzehnten West-Berlin. "Es war", so die Autoren Stefan Aust und Claus Richter, "ein bisschen Disneyland, ein bisschen Horrorkabinett, ein bisschen Museum, ein bisschen Weltstadt, ein bisschen Gartenlaube und ein bisschen Truppenübungsplatz.


13:30 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Berlin war um Haaresbreite der Ausgangspunkt für den Dritten Weltkrieg, aber es war auch eine Stadt des Aufbruchs, der Studentenbewegung, der Ideen und der Revolte. Es war die Stadt von Hildegard Knef, Harald Juhnke und Romy Haag, aber auch der radikalen Studenten Rudi Dutschke, Rainer Langhans, Fritz Teufel und Uschi Obermaier. In den 1970er Jahren wurde das Berliner Milieu zur Keimzelle des Terrorismus. Kultur und Subkultur konkurrierten, ergänzten und beharkten sich in West-Berlin.


phoenix history
14:15 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Gekaufte Revolution und geheime Partnerschaft
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Die dreiteilige Reihe ist ein Streifzug durch die Geschichte Russlands – von der Oktoberrevolution, der Weimarer Zeit und der Zeit des Dritten Reichs bis zur Ära Chruschtschows. Ohne Hilfe Kaiser Wilhelms II. hätte Lenins Oktoberrevolution vor mehr als 90 Jahren kaum stattgefunden, die Bolschewiki ihr erstes Jahr an der Macht nicht überstanden. Der Lebemann und Radikalsozialist Alexander Helphand, genannt "Parvus" - Verleger, radikaler Sozialist, Freund Trotzkis und Rosa Luxemburgs wurde zum wichtigsten Kontaktmann der Deutschen zu Lenins Bolschewiken. Nach dem Krieg verlieren die junge Weimarer Republik und Russland zwar bedeutende Teile ihres Staatsgebiets, nicht aber den Glauben an den Sinn neuer Zweckbündnisse.


phoenix history
15:00 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Tödlicher Schulterschluss und Duell der Despoten
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Während der Weimarer Zeit lernen insbesondere viele deutsche Militärs die Russen als Partner und Freunde schätzen und dirigieren wenige Jahre später, als es schließlich gegen die "asiatischen Untermenschen" geht, das große Töten. Denn nach dem Machtantritt der Nazis 1933 bestimmt vor allem ideologische Feindschaft das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland.


phoenix history
15:45 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Der schwere Weg der Versöhnung
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Zehn Jahre nach Kriegsende lud die sowjetische Staats- und Parteiführung unter Nikita Chruschtschow und Nikolai Bulganin Bundeskanzler Adenauer offiziell nach Moskau ein, um über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu verhandeln. Am 8. September 1955 flog Adenauer mit einer großen Delegation nach Moskau. Neben einer ersten Normalisierung zwischen West-Deutschland und der Sowjetunion brachte der Besuch auch die Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus der UdSSR in die Bundesrepublik. Unvergessen das Bild, wie Konrad Adenauer in der Staatsloge des Bolschoi-Theaters Beifall umbraust Bulganin beide Hände reicht.


16:30 Superbauten der Geschichte (45 Min.) (UT)
Der Kreml
Film von: Jens Afflerbach, Daniel Maiterth
Deutschland 2018

Der Kreml ist das herausragende Symbol russischer und sowjetischer Machtentfaltung. Das architektonische Ensemble aus Festungsanlagen, Palästen, Kirchen und Regierungsgebäuden steht mehr als jedes andere Bauwerk für Höhen und Tiefen der Geschichte Russlands, aber auch für prägende Figuren der Historie, große Herrscher, Revolutionäre und Diktatoren. Im Kreml endeten und entstanden Imperien: das Reich der Zaren, die rote Sowjetmacht und das neue Russland.


17:15 Das Geschäft mit den Ärzten (15 Min.)
Auf Medizinersuche in Osteuropa
Film von: Vivien Pieper
Deutschland 2017

Schlechte Bezahlung, veraltete Technik, massiver Personalmangel, Korruption – die Liste der Gründe der osteuropäischen Ärzte, ins Ausland zu gehen, ist lang.


17:30 phoenix der tag (30 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:00 Heirat ohne Liebe (30 Min.)
Film von: Gabriele Jenk
Deutschland 2018

Es geschieht mitten in Deutschland: Muslimische Mädchen sollen einen Mann heiraten, den sie gar nicht kennen und nicht lieben – weil ihre Familie es so will.


18:30 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation schildert die wichtigsten und spannendsten Ereignisse aus knapp drei Jahrzehnten West-Berlin. "Es war", so die Autoren Stefan Aust und Claus Richter, "ein bisschen Disneyland, ein bisschen Horrorkabinett, ein bisschen Museum, ein bisschen Weltstadt, ein bisschen Gartenlaube und ein bisschen Truppenübungsplatz.


19:15 Die Insel (45 Min.)
West-Berlin zwischen Mauerbau und Mauerfall
Film von: Claus Richter, Stefan Aust
Deutschland 2014

Berlin war um Haaresbreite der Ausgangspunkt für den Dritten Weltkrieg, aber es war auch eine Stadt des Aufbruchs, der Studentenbewegung, der Ideen und der Revolte. Es war die Stadt von Hildegard Knef, Harald Juhnke und Romy Haag, aber auch der radikalen Studenten Rudi Dutschke, Rainer Langhans, Fritz Teufel und Uschi Obermaier. In den 1970er Jahren wurde das Berliner Milieu zur Keimzelle des Terrorismus. Kultur und Subkultur konkurrierten, ergänzten und beharkten sich in West-Berlin.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Felsen, Seen, tiefe Schluchten
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation zeigt die schönsten Naturparadiese im Südwesten – von den Gipfeln und Schluchten des Schwarzwaldes über die Höhlen der Schwäbischen Alb bis zu den alten Rheinarmen. Die Zuschauer erleben auch Natur aus zweiter Hand, z. B. in den alten Steinbrüchen in der Eifel. Im Grubenfeld Mayen bauten schon die Römer Steine ab. Heute lebt hier die größte Fledermauskolonie Mitteleuropas.


21:00 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Wälder, Bäche, dunkle Höhlen
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete, fast 5.000 Seen, 40.000 km Bäche und Flüsse und zahllose Wälder, Heiden, Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese, die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die "freie Wildbahn", für 15 Millionen Menschen die "Wildnis vor der Haustüre".


21:45 heute journal (30 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Die härtesten Expeditionen der Welt
22:15 Goldrausch in Kalifornien (45 Min.)
Film von: James Cracknell, David Harrison
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell folgt den Spuren mutiger Pioniere wie Dr. David Livingstone oder Colonel Percy Fawcett auf ganz besondere Weise: Sein Anspruch ist es, die Expeditionen mit der gleichen simplen Ausrüstung zu bezwingen, die auch seine Vorgänger vor 150 Jahren zu Verfügung hatten. Welch enorme mentale und körperliche Stärke war gefordert, um solche Strapazen zu überleben? Bei der Suche nach Antworten geht James Cracknell bis an seine Grenzen.


Die härtesten Expeditionen der Welt
23:00 Schiffbruch im Südpazifik (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell ist ein Mann der Extreme. Nach einer Atlantik-Überquerung im Ruderboot und einem Marathon quer durch die Sahara erfüllt sich der Brite jetzt seinen Lebenstraum: Der zweifache Ruder-Olympiasieger tritt in die Fußstapfen legendärer Entdecker und stellt sich dabei den härtesten Expeditionen der Welt.


Die härtesten Expeditionen der Welt
23:45 Auf dem Weg zu den Victoriafällen (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell ist ein Mann der Extreme. Nach einer Atlantik-Überquerung im Ruderboot und einem Marathon quer durch die Sahara erfüllt sich der Brite jetzt seinen Lebenstraum: Der zweifache Ruder-Olympiasieger tritt in die Fußstapfen legendärer Entdecker und stellt sich dabei den härtesten Expeditionen der Welt. Im brasilianischen Tiefland kämpft er im Piranha verseuchten Rio Xingu gegen die Fluten. Auf dem Sambesi Strom in Afrika paddelt er in einem Kanu durch Horden von Flusspferden.


Die härtesten Expeditionen der Welt
00:30 Die Suche nach der versunkenen Stadt Z (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell folgt den Spuren mutiger Pioniere wie Dr. David Livingstone oder Colonel Percy Fawcett auf ganz besondere Weise: Sein Anspruch ist es, die Expeditionen mit der gleichen simplen Ausrüstung zu bezwingen, die auch seine Vorgänger vor 150 Jahren zu Verfügung hatten. Welch enorme mentale und körperliche Stärke war gefordert, um solche Strapazen zu überleben? Bei der Suche nach Antworten geht James Cracknell bis an seine Grenzen.


01:15 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Felsen, Seen, tiefe Schluchten
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation zeigt die schönsten Naturparadiese im Südwesten – von den Gipfeln und Schluchten des Schwarzwaldes über die Höhlen der Schwäbischen Alb bis zu den alten Rheinarmen. Sie entführen uns in die "Wildnis" vor der Haustür – ins Reich der Wildkatzen, Eisvögel, Störche, Hirsche, Zugvögel und Biber. Oft sind es auch die kleinen Tiere, die besonders faszinieren.


02:00 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Wälder, Bäche, dunkle Höhlen
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete, fast 5.000 Seen, 40.000 km Bäche und Flüsse und zahllose Wälder, Heiden, Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese, die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die "freie Wildbahn", für 15 Millionen Menschen die "Wildnis vor der Haustüre".


mein ausland
02:45 Somaliland (45 Min.)
Vieh, Khat und ein Schönheitssalon
Film von: Sabine Bohland (ARD-Studio Nairobi)
Deutschland 2015
phoenix / WDR

ARD-Korrespondentin Sabine Bohland unternimmt eine Reise in ein Land, das es eigentlich gar nicht gibt: Somaliland. Kaum jemand weiß, dass sich der Nordteil des zerrütteten Landes Somalia am Horn von Afrika schon vor über 20 Jahren für unabhängig erklärt hat. Somaliland funktioniert wie ein unabhängiger Staat, ist international aber nicht anerkannt. Das sorgt für Unverständnis und Ärger in der Bevölkerung. Wie reist es sich in einer Nation, die es aus Sicht der Diplomaten gar nicht gibt?


mein ausland
03:30 Namibias Küchenkünstler (45 Min.)
Kochschule für ein besseres Leben
Film von: Ulli Neuhoff
Deutschland 2016
phoenix / SWR

Menschen vom Stamm der Herero sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie Salbei, Fenchel und Rucola kennen oder gar ihre traditionellen Gerichte damit zubereiten. Uerihepura Mbuende, 26, genannt Ueri, aber geht täglich damit um. Als Koch musste er sehr viel lernen, um den Wünschen der internationalen Gäste gerecht zu werden. Jetzt führt er eine ganze Küchencrew. Das Namibian Institute of Culinary Education (N.I.C.E.) bildet aus – danach einen Job zu finden ist nicht mehr schwer. Kochen für ein besseres Leben – für Ueri hat es geklappt.


phoenix history
04:15 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Gekaufte Revolution und geheime Partnerschaft
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Die dreiteilige Reihe ist ein Streifzug durch die Geschichte Russlands – von der Oktoberrevolution, der Weimarer Zeit und der Zeit des Dritten Reichs bis zur Ära Chruschtschows. Ohne Hilfe Kaiser Wilhelms II. hätte Lenins Oktoberrevolution vor mehr als 90 Jahren kaum stattgefunden, die Bolschewiki ihr erstes Jahr an der Macht nicht überstanden. Der Lebemann und Radikalsozialist Alexander Helphand, genannt "Parvus" - Verleger, radikaler Sozialist, Freund Trotzkis und Rosa Luxemburgs wurde zum wichtigsten Kontaktmann der Deutschen zu Lenins Bolschewiken. Nach dem Krieg verlieren die junge Weimarer Republik und Russland zwar bedeutende Teile ihres Staatsgebiets, nicht aber den Glauben an den Sinn neuer Zweckbündnisse.

*

Mittwoch, 22. August 2018


phoenix history
05:00 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Tödlicher Schulterschluss und Duell der Despoten
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Während der Weimarer Zeit lernen insbesondere viele deutsche Militärs die Russen als Partner und Freunde schätzen und dirigieren wenige Jahre später, als es schließlich gegen die "asiatischen Untermenschen" geht, das große Töten. Denn nach dem Machtantritt der Nazis 1933 bestimmt vor allem ideologische Feindschaft das Verhältnis zwischen Deutschland und Russland.


phoenix history
05:45 Der Kreml und Deutschland (45 Min.)
Der schwere Weg der Versöhnung
Film von: Julia Driesen
Deutschland 2014

Zehn Jahre nach Kriegsende lud die sowjetische Staats- und Parteiführung unter Nikita Chruschtschow und Nikolai Bulganin Bundeskanzler Adenauer offiziell nach Moskau ein, um über die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu verhandeln. Am 8. September 1955 flog Adenauer mit einer großen Delegation nach Moskau. Neben einer ersten Normalisierung zwischen West-Deutschland und der Sowjetunion brachte der Besuch auch die Rückkehr der letzten Kriegsgefangenen aus der UdSSR in die Bundesrepublik. Unvergessen das Bild, wie Konrad Adenauer in der Staatsloge des Bolschoi-Theaters Beifall umbraust Bulganin beide Hände reicht.


06:30 Superbauten der Geschichte (45 Min.) (UT)
Der Kreml
Film von: Jens Afflerbach, Daniel Maiterth
Deutschland 2018

Der Kreml ist das herausragende Symbol russischer und sowjetischer Machtentfaltung. Das architektonische Ensemble aus Festungsanlagen, Palästen, Kirchen und Regierungsgebäuden steht mehr als jedes andere Bauwerk für Höhen und Tiefen der Geschichte Russlands, aber auch für prägende Figuren der Historie, große Herrscher, Revolutionäre und Diktatoren. Im Kreml endeten und entstanden Imperien: das Reich der Zaren, die rote Sowjetmacht und das neue Russland.


mein ausland
07:15 Die Mafia sind wir (15 Min.)
Film von: Stephan Hallmann
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Die Zeiten, in denen die sizilianische Hauptstadt Palermo Schauplatz blutiger Bandenkriege war, sind vorbei. Trotzdem beschäftigt das Phänomen Mafia auch heute noch Italien. 2017 gedachten die Spitzen des Staates in einer großen Feier in Palermo des wohl berühmtesten Mafiamordes, des Attentats auf den Untersuchungsrichter und Mafia-Jäger Giovanni Falcone vor 25 Jahren. Der Film benennt Beispiele für fortbestehende mafiose Strukturen und Verhaltensweisen, aber auch Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen und sich Erpressung und Korruption entgegengestellt haben.


mein ausland
07:30 Somaliland (45 Min.)
Vieh, Khat und ein Schönheitssalon
Film von: Sabine Bohland (ARD-Studio Nairobi)
Deutschland 2015
phoenix / WDR

ARD-Korrespondentin Sabine Bohland unternimmt eine Reise in ein Land, das es eigentlich gar nicht gibt: Somaliland. Kaum jemand weiß, dass sich der Nordteil des zerrütteten Landes Somalia am Horn von Afrika schon vor über 20 Jahren für unabhängig erklärt hat. Somaliland funktioniert wie ein unabhängiger Staat, ist international aber nicht anerkannt. Das sorgt für Unverständnis und Ärger in der Bevölkerung. Wie reist es sich in einer Nation, die es aus Sicht der Diplomaten gar nicht gibt?


mein ausland
08:15 Namibias Küchenkünstler (45 Min.)
Kochschule für ein besseres Leben
Film von: Ulli Neuhoff
Deutschland 2016
phoenix / SWR

Menschen vom Stamm der Herero sind nicht gerade dafür bekannt, dass sie Salbei, Fenchel und Rucola kennen oder gar ihre traditionellen Gerichte damit zubereiten. Uerihepura Mbuende, 26, genannt Ueri, aber geht täglich damit um. Als Koch musste er sehr viel lernen, um den Wünschen der internationalen Gäste gerecht zu werden. Jetzt führt er eine ganze Küchencrew. Das Namibian Institute of Culinary Education (N.I.C.E.) bildet aus – danach einen Job zu finden ist nicht mehr schwer. Kochen für ein besseres Leben – für Ueri hat es geklappt.


09:00 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


09:15 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


10:30 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


11:45 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


mein ausland
12:00 Die Mafia sind wir (15 Min.)
Film von: Stephan Hallmann
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Die Zeiten, in denen die sizilianische Hauptstadt Palermo Schauplatz blutiger Bandenkriege war, sind vorbei. Trotzdem beschäftigt das Phänomen Mafia auch heute noch Italien. 2017 gedachten die Spitzen des Staates in einer großen Feier in Palermo des wohl berühmtesten Mafiamordes, des Attentats auf den Untersuchungsrichter und Mafia-Jäger Giovanni Falcone vor 25 Jahren. Der Film benennt Beispiele für fortbestehende mafiose Strukturen und Verhaltensweisen, aber auch Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen und sich Erpressung und Korruption entgegengestellt haben.


12:15 DDR geheim (30 Min.)
Der Grenzbahnhof Probstzella
Film von: Dirk Schneider
Deutschland 2016

Probstzella – ein Ort der politischen Geschichte Deutschlands. 300 km sind es nach Berlin, 300 nach München. 1885 wird das letzte Teilstück der Verbindung geschlossen. Der Ort blüht auf. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges aber ändern für Probstzella alles. Nun liegt der Ort direkt an der Grenze zwischen DDR und Bundesrepublik, an der Nahtstelle zweier Weltsysteme. Der Grenzbahnhof wird vom DDR Regime über Jahre zum Hochsicherheitstrakt ausgebaut. Der Film erzählt vom Leben an einem Ort, der unverschuldet in die Fronten des Kalten Krieges geraten ist.


12:45 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Felsen, Seen, tiefe Schluchten
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation zeigt die schönsten Naturparadiese im Südwesten – von den Gipfeln und Schluchten des Schwarzwaldes über die Höhlen der Schwäbischen Alb bis zu den alten Rheinarmen. Die Zuschauer erleben auch Natur aus zweiter Hand, z. B. in den alten Steinbrüchen in der Eifel. Im Grubenfeld Mayen bauten schon die Römer Steine ab. Heute lebt hier die größte Fledermauskolonie Mitteleuropas.


13:30 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Wälder, Bäche, dunkle Höhlen
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete, fast 5.000 Seen, 40.000 km Bäche und Flüsse und zahllose Wälder, Heiden, Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese, die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die "freie Wildbahn", für 15 Millionen Menschen die "Wildnis vor der Haustüre".


Die härtesten Expeditionen der Welt
14:15 Goldrausch in Kalifornien (45 Min.)
Film von: James Cracknell, David Harrison
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell folgt den Spuren mutiger Pioniere wie Dr. David Livingstone oder Colonel Percy Fawcett auf ganz besondere Weise: Sein Anspruch ist es, die Expeditionen mit der gleichen simplen Ausrüstung zu bezwingen, die auch seine Vorgänger vor 150 Jahren zu Verfügung hatten. Welch enorme mentale und körperliche Stärke war gefordert, um solche Strapazen zu überleben? Bei der Suche nach Antworten geht James Cracknell bis an seine Grenzen.


Die härtesten Expeditionen der Welt
15:00 Schiffbruch im Südpazifik (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell ist ein Mann der Extreme. Nach einer Atlantik-Überquerung im Ruderboot und einem Marathon quer durch die Sahara erfüllt sich der Brite jetzt seinen Lebenstraum: Der zweifache Ruder-Olympiasieger tritt in die Fußstapfen legendärer Entdecker und stellt sich dabei den härtesten Expeditionen der Welt.


Die härtesten Expeditionen der Welt
15:45 Auf dem Weg zu den Victoriafällen (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell ist ein Mann der Extreme. Nach einer Atlantik-Überquerung im Ruderboot und einem Marathon quer durch die Sahara erfüllt sich der Brite jetzt seinen Lebenstraum: Der zweifache Ruder-Olympiasieger tritt in die Fußstapfen legendärer Entdecker und stellt sich dabei den härtesten Expeditionen der Welt.


Die härtesten Expeditionen der Welt
16:30 Die Suche nach der versunkenen Stadt Z (45 Min.)
Film von: James Cracknell
Deutschland 2012
phoenix / Discovery

James Cracknell folgt den Spuren mutiger Pioniere wie Dr. David Livingstone oder Colonel Percy Fawcett auf ganz besondere Weise: Sein Anspruch ist es, die Expeditionen mit der gleichen simplen Ausrüstung zu bezwingen, die auch seine Vorgänger vor 150 Jahren zu Verfügung hatten. Welch enorme mentale und körperliche Stärke war gefordert, um solche Strapazen zu überleben? Bei der Suche nach Antworten geht James Cracknell bis an seine Grenzen.


mein ausland
17:15 Die Mafia sind wir (15 Min.)
Film von: Stephan Hallmann
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Die Zeiten, in denen die sizilianische Hauptstadt Palermo Schauplatz blutiger Bandenkriege war, sind vorbei. Trotzdem beschäftigt das Phänomen Mafia auch heute noch Italien. 2017 gedachten die Spitzen des Staates in einer großen Feier in Palermo des wohl berühmtesten Mafiamordes, des Attentats auf den Untersuchungsrichter und Mafia-Jäger Giovanni Falcone vor 25 Jahren. Der Film benennt Beispiele für fortbestehende mafiose Strukturen und Verhaltensweisen, aber auch Menschen, die sich nicht einschüchtern lassen und sich Erpressung und Korruption entgegengestellt haben.


17:30 phoenix der tag (30 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:00 DDR geheim (30 Min.)
Der Grenzbahnhof Probstzella
Film von: Dirk Schneider
Deutschland 2016

Probstzella – ein Ort der politischen Geschichte Deutschlands. 300 km sind es nach Berlin, 300 nach München. 1885 wird das letzte Teilstück der Verbindung geschlossen. Der Ort blüht auf. Die Folgen des Zweiten Weltkrieges aber ändern für Probstzella alles. Nun liegt der Ort direkt an der Grenze zwischen DDR und Bundesrepublik, an der Nahtstelle zweier Weltsysteme. Der Grenzbahnhof wird vom DDR Regime über Jahre zum Hochsicherheitstrakt ausgebaut. Der Film erzählt vom Leben an einem Ort, der unverschuldet in die Fronten des Kalten Krieges geraten ist.


18:30 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Felsen, Seen, tiefe Schluchten
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Die zweiteilige Dokumentation zeigt die schönsten Naturparadiese im Südwesten – von den Gipfeln und Schluchten des Schwarzwaldes über die Höhlen der Schwäbischen Alb bis zu den alten Rheinarmen. Die Zuschauer erleben auch Natur aus zweiter Hand, z. B. in den alten Steinbrüchen in der Eifel. Im Grubenfeld Mayen bauten schon die Römer Steine ab. Heute lebt hier die größte Fledermauskolonie Mitteleuropas.


19:15 Die schönsten Naturparadiese im Südwesten (45 Min.)
Wälder, Bäche, dunkle Höhlen
Film von: Jürgen Vogt
Deutschland 2014

Der Südwesten Deutschlands hat mehr als 20.000 Naturschutzgebiete, fast 5.000 Seen, 40.000 km Bäche und Flüsse und zahllose Wälder, Heiden, Moore und Felsengebirge. Die Dokumentation stellt die schönsten Naturparadiese im Südwesten vor. Dazu gehören die großen Naturparks in Schwarzwald und Eifel genauso wie die kleinen Naturparadiese, die manchmal nur so groß sind wie ein Fußballplatz. Für mehr als 40.000 Tier- und Pflanzenarten ist der Südwesten die "freie Wildbahn", für 15 Millionen Menschen die "Wildnis vor der Haustüre".


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Vinh bis Vongsykeo
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

Der Ho-Chi-Minh-Pfad verbindet Vietnam, Laos und Kambodscha, führt durch waldreiche Gebirge, überquert kraftvolle Flüsse und streift verschlafene und aufstrebende Ortschaften. Die ehemalige militärische Versorgungsroute verzweigt sich zu einem Geflecht aus Wegen, an denen sich manches entdecken lässt. Im Annamiten-Gebirge verbirgt sich eines der seltensten Huftiere der Welt, die Saola. Auf dem Nakai-Plateau in Laos versank die Heimat von 140 Elefanten in einem Stausee. Ho Khanh floh als Kind vor amerikanischen Bombern in Höhlen, die er heute erforscht. Und die Jäger des Bergvolkes der Katang treffen sich in einem "Heiligen Wald".


21:00 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Xépon bis Ho-Chi-Minh-Stadt
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

In der Region um die Xépon findet man immer noch Blindgänger aus dem Vietnamkrieg. Auf dem Bolaven-Plateau wird Kaffee angebaut. In Kambodscha ernten Wanderarbeiter Kaschunüsse und graben nach Zirkon. In Mondulkiri gibt es ein Heim für ehemalige Arbeitselefanten. In Ho-Chi-Minh-Stadt tüftelt ein Unternehmensgründer an seinem Fahrrad aus Bambus. Die junge Laotin Manyam sucht Munitionsreste aus dem Vietnamkrieg. Sie wünscht sich eine Heimat ohne Blindgänger, in der jeder ohne Furcht sein Feld bestellen kann. Millionen Tonnen Streumunition hatten die USA über Laos abgeworfen. Die Gegend um die Stadt Xépôn, in der Manyam mit ihrer Familie wohnt, war besonders stark betroffen. Dort liefen wichtige Versorgungslinien des Ho-Chi-Minh-Pfades zusammen.


21:45 heute journal (30 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Händler und Handel der DDR
22:15 Die Außenhändler (45 Min.)
DDR im Angebot
Film von: Lutz Pehnert
Deutschland 2013

Die zweiteilige Dokumentation erzählt aus Sicht der ehemaligen "Manager des Sozialismus" die Geschichte des Außenhandels in der DDR. Wie aktiv die DDR im Ausland agierte, einkaufte und verkaufte, überrascht noch immer. Im Auftrag des Staates sollen die Außenhändler für einen schwungvollen Absatz von DDR-Produkten im Ausland, am liebsten natürlich im westlichen Ausland, sorgen. Die DDR-Manager verhandeln nach den Vorgaben der Planwirtschaft mit dem westlichen Finanzkapital und bewegen sich in den ersten Jahrzehnten als wirtschaftliche Vertreter eines Landes, das für einen Teil ihrer Gesprächspartner politisch nicht mal existierte.


Händler und Handel der DDR
23:00 Die Außenhändler (45 Min.)
DDR im Ausverkauf
Film von: Lutz Pehnert
Deutschland 2013

Wie aktiv die DDR im Ausland agierte, einkaufte und verkaufte, überrascht noch heute. Die Menschen, die diesen Handel organisierten, waren die Einzigen, die zum Ende der DDR zwei Wirtschaftssysteme kannten und beherrschten. In der "zweiten Lebenshälfte" der DDR ging es neben der Beschaffung von Technologie, "Know How" und der Erschließung neuer Märkte immer mehr darum, die angeschlagene Wirtschafts- und Versorgungslage zu verbessern sowie im Land Kaufkraft abzuschöpfen. Die Außenhändler wurden nun endgültig zu Managern, die Waren einkauften und verkauften, oft ohne dass diese Warenströme die DDR auch nur berührten. Sie bewegten sich auf den Weltmärkten, um die schlechten Bilanzen der Planwirtschaft auszugleichen und sie erzielten dabei Milliardengewinne, die das kleine Land noch einige Jahre länger am Leben hielten.


Händler und Handel der DDR
23:45 Westware aus dem Ostknast (45 Min.)
Film von: Anne Worst
Deutschland 2012

Schöne bunte Warenwelt – Inbegriff des Wirtschaftswunders in Westdeutschland. Alles war zu haben. Zuweilen hörte man gerüchteweise, dass vieles davon aus DDR-Betrieben stammte. Doch dass manche dieser Produkte sogar aus Gefängnissen der DDR kamen, wussten die Verbraucher im Westen nicht.


Händler und Handel der DDR
00:30 ZDF-History (45 Min.)
Franz Josef Strauß und der Milliardendeal
Film 2015

Am 6. September 2015 wäre Franz Josef Strauß 100 Jahre alt gewesen. Anlass, eines der spektakulärsten Kapitel seines politischen Lebens zu betrachten: den Milliardenkredit für die DDR. Bis heute ist die Geschichte dieses Kredits und seiner Hintergründe nebulös. Hat er den Bankrott des zweiten deutschen Staates hinausgezögert, wie immer wieder behauptet wird? Neu entdeckte Dokumente und Analysen von Wirtschaftshistorikern sprechen dagegen. Welche Motive hatte der CSU-Vorsitzende wirklich?


01:15 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Vinh bis Vongsykeo
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

Der Ho-Chi-Minh-Pfad verbindet Vietnam, Laos und Kambodscha, führt durch waldreiche Gebirge, überquert kraftvolle Flüsse und streift verschlafene und aufstrebende Ortschaften. Die ehemalige militärische Versorgungsroute verzweigt sich zu einem Geflecht aus Wegen, an denen sich manches entdecken lässt. Im Annamiten-Gebirge verbirgt sich eines der seltensten Huftiere der Welt, die Saola. Auf dem Nakai-Plateau in Laos versank die Heimat von 140 Elefanten in einem Stausee. Ho Khanh floh als Kind vor amerikanischen Bombern in Höhlen, die er heute erforscht. Und die Jäger des Bergvolkes der Katang treffen sich in einem "Heiligen Wald".


02:00 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Xépon bis Ho-Chi-Minh-Stadt
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

In der Region um die Xépon findet man immer noch Blindgänger aus dem Vietnamkrieg. Auf dem Bolaven-Plateau wird Kaffee angebaut. In Kambodscha ernten Wanderarbeiter Kaschunüsse und graben nach Zirkon. In Mondulkiri gibt es ein Heim für ehemalige Arbeitselefanten. In Ho-Chi-Minh-Stadt tüftelt ein Unternehmensgründer an seinem Fahrrad aus Bambus.


mein ausland
02:45 Die Kinderjockeys von Sumba (45 Min.)
Film von: Philipp Abresch
Deutschland 2017
phoenix / NDR

Auf Sumba, einer Insel im Osten Indonesiens, sind die Menschen seit jeher verrückt nach Pferden und nach Wetten. In dieser, einer der ärmsten Regionen Indonesiens, besitzt fast jede Familie ein Pferd, und jedes Kind kann reiten. Je kleiner und leichter die Jockeys, umso schneller die Pferde. Die jüngsten Jockeys sind gerade vier, und ein erfolgreicher Kinderjockey kann 500 Euro in der Woche verdienen. Eigentlich ist Wetten in Indonesien gar nicht erlaubt. Es ist auch verboten, dass Kinder die Rennpferde reiten. Doch das kümmert hier niemanden.


mein ausland
03:30 Asiatische Kontraste (45 Min.)
Film von: Robert Hetkämper
Deutschland 2016
phoenix / NDR

Reportagen aus Japan und den Philippinen – Robert Hetkämper unterwegs Japan und die Philippinen: Beide Länder liegen in Asien, aber die Kontraste könnten kaum größer sein. Robert Hetkämper besuchte beide und zeigt landestypische Geschichten: Innereienrestaurants als Nachfolger der Sushi Bars in Tokio und eine verrückte Fernsehshow auf den Philippinen, jeden Tag live gesendet aus den Slums von Manila. Roboter-Begeisterung in Japan, wo Maschinen die emotionalen Bedürfnisse alter Menschen befriedigen sollen und eine junge Frau sogar mit einem Roboter zusammenlebt.


mein ausland
04:15 Meine kleine Sushi-Bar (45 Min.)
… und andere Geschichten aus Asien
Film von: Robert Hetkämper (ARD-Studio Singapur)
Deutschland 2014
phoenix / NDR

Fast zwei Jahrzehnte lang hat ARD-Korrespondent Robert Hetkämper seine Beiträge für die phoenix-Reihe "mein ausland" geliefert. In seiner 40. und letzten Ausgabe verabschiedete sich der 65-Jährige mit einem Rückblick auf eine spannende Zeit. Noch einmal führt Hetkämper die Zuschauer in seine inzwischen legendäre "Kleine Sushi-Bar", macht eine Liebeserklärung an das Moped in Vietnam und die letzten Drachen der Welt auf der indonesischen Insel Komodo. Aber Hetkämper erinnert auch an die großen Katastrophen, wie den Tsunami in Japan 2011, über die er als Asienkorrespondent zu berichten hatte.

*

Donnerstag, 23. August 2018


mein ausland
05:00 Alltag in Asien (45 Min.)
Kurioses zwischen Last und Lust
Film von: Uwe Schwering (ARD-Studio Tokio)
Deutschland 2015
phoenix / NDR

Asien ist anders und zuweilen auch äußerst kurios. Korrespondent Uwe Schwering und das Fernsehteam aus dem Studio Tokio begeben sich auf eine spannende Entdeckungstour zwischen Last und Lust im asiatischen Alltag. Schwering berichtet u.a. vom Spagat japanischer Frauen zwischen Haushalt und Beruf. Eine Herausforderung, denn es gibt nicht genug Krippenplätze, geringe Verdienste und endlose Überstunden – mit Kindern und Haushalt ist das nicht vereinbar.


mein ausland
05:45 Bengalisches Fieber (45 Min.)
Eine Reise durch Bangladesch
Film von: Markus Spieker
Deutschland 2018
phoenix / MDR

Die Welt befindet sich im rasanten Wandel – und der wirkt sich auf kaum ein Land so drastisch aus wie auf Bangladesch. Nicht nur in punkto Temperaturen und der Luftfeuchtigkeit geht es in dem von Pakistan 1971 abgespaltenen "Land der Bengalen" heiß her: durch den Klimawandel gehen ganze Inseln im Meer verloren. ARD-Südasienkorrespondent Markus Spieker gibt einen Einblick in dieses unbekannte Land, das neben allen Problemen auch viel Schönheit bietet, vor allem: freundliche und begeisterungsfähige Menschen.


mein ausland
06:30 Opfer und Erinnerung (45 Min.)
Fünfzig Jahre Prager Frühling
Film von: Jürgen Osterhage
Deutschland 2018
phoenix / MDR

Sie waren mutig, sie haben sich aufgelehnt, sie wollten ihre Welt verändern um jeden Preis. Einige haben den Einsatz für die Freiheit mit ihrem Leben bezahlt. Die Tschechen, die 1968 in Prag die kommunistische Führung herausforderten und den Prager Frühling einläuteten.


mein ausland
07:15 Paradiesische Sümpfe (15 Min.)
Film von: Thomas Aders
Deutschland 2017
phoenix / SWR

Der Garten Eden liegt, zumindest biblisch gesehen, im Irak. Eine riesige Sumpflandschaft befindet sich im Mündungsgebiet von Euphrat und Tigris, in der Nähe der Stadt Basra. Anfang der 1990er Jahre ließ Saddam Hussein das Marschland trocken legen, als Rache für den schiitischen Aufstand gegen seine Diktatur. Die Lebensgrundlage der Bauern und Fischer war zerstört. Nach dem Sturz Saddams fingen die Anwohner an, die Landschaft zu renaturieren, eine bescheidene Landwirtschaft konnte wieder entstehen.


mein ausland
07:30 Lodzer Lust (45 Min.)
Eine Stadt erfindet sich neu
Film von: Griet von Petersdorff
Deutschland 2017
phoenix / RBB

Die alten Industriehöfe von Lodz haben schon viele kommen und gehen sehen. Unternehmer, Weber- und Weberinnen, arme Arbeiterfamilien. Allen gemein war der Traum von einem besseren Leben – der immer wieder zerstört wurde: in Kriegen, im Kommunismus und auch nach der Wende. Jetzt träumt ihn eine neue Generation, mitten in den alten Mauern. Sie tragen ihren Traum auch auf die Straße, wie in diesen bunten Rikschas – Marke Lodzer Eigenbau. In rauen Mengen rollen sie durch die Piotrkowska, die Prachtstraße von Lodz.


mein ausland
08:15 Mexikos zapotekisches Erbe (45 Min.)
Unterwegs auf der Mezcal-Route
Film von: Peter Sonnenberg
Deutschland 2014
phoenix / SWR

Die Mezcal-Route führt von Coyoacan, einem bezaubernden Viertel in Mexiko-Stadt, in den Süden Mexikos: Der Bundesstaat Oaxaca ist eine der ärmeren aber schönen Regionen des Landes, wo noch vieles an die Lebensart der Zapoteken erinnert, die vor mehr als tausend Jahren ihre Glanzzeit erlebten. Hier wird der Mezcal immer noch traditionell hergestellt. Mezcal, ein Agaven-Schnaps, kommt meistens zusammen mit einem Wurm in die Flasche. Der Film zeigt, wie Mezcal hergestellt, serviert, zum Kochen oder für religiöse Zeremonien verwendet wird.


09:00 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


09:15 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


10:30 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


11:45 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


mein ausland
12:00 Paradiesische Sümpfe (15 Min.)
Film von: Thomas Aders
Deutschland 2017
phoenix / SWR

Der Garten Eden liegt, zumindest biblisch gesehen, im Irak. Eine riesige Sumpflandschaft befindet sich im Mündungsgebiet von Euphrat und Tigris, in der Nähe der Stadt Basra. Anfang der 1990er Jahre ließ Saddam Hussein das Marschland trocken legen, als Rache für den schiitischen Aufstand gegen seine Diktatur. Die Lebensgrundlage der Bauern und Fischer war zerstört. Nach dem Sturz Saddams fingen die Anwohner an, die Landschaft zu renaturieren, eine bescheidene Landwirtschaft konnte wieder entstehen.


12:15 Steigende Miete und Spitzenrendite (30 Min.)
Wer bändigt die Immobiliengiganten?
Film von: Detlef Schwarzer
Deutschland 2018

Steigende Mieten und gleichzeitig wachsende Gewinne bei großen Immobilienkonzernen: Immer mehr Mieter machen ihrem Unmut Luft, jüngst protestierten 25 000 Menschen in Berlin. "ZDFzoom" hat aufgebrachte Mieter in ganz Deutschland getroffen. Ihre Kritik: Statt regelmäßig instand zu halten, werde teuer modernisiert, werde etwa Fahrstühle, Balkone und Wärmedämmung investiert. Doch das müssen die Bewohner über höhere Mieten bezahlen.


12:45 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Vinh bis Vongsykeo
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

Der Ho-Chi-Minh-Pfad verbindet Vietnam, Laos und Kambodscha, führt durch waldreiche Gebirge, überquert kraftvolle Flüsse und streift verschlafene und aufstrebende Ortschaften. Die ehemalige militärische Versorgungsroute verzweigt sich zu einem Geflecht aus Wegen, an denen sich manches entdecken lässt. Im Annamiten-Gebirge verbirgt sich eines der seltensten Huftiere der Welt, die Saola. Auf dem Nakai-Plateau in Laos versank die Heimat von 140 Elefanten in einem Stausee. Ho Khanh floh als Kind vor amerikanischen Bombern in Höhlen, die er heute erforscht. Und die Jäger des Bergvolkes der Katang treffen sich in einem "Heiligen Wald".


13:30 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Xépon bis Ho-Chi-Minh-Stadt
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

In der Region um die Xépon findet man immer noch Blindgänger aus dem Vietnamkrieg. Auf dem Bolaven-Plateau wird Kaffee angebaut. In Kambodscha ernten Wanderarbeiter Kaschunüsse und graben nach Zirkon. In Mondulkiri gibt es ein Heim für ehemalige Arbeitselefanten. In Ho-Chi-Minh-Stadt tüftelt ein Unternehmensgründer an seinem Fahrrad aus Bambus.


Venedig, die Schöne!
14:15 Luxushotel auf Achse (30 Min.)
Mit dem Orient-Express von Deutschland nach Venedig
Film von: Rita Knobel-Ulrich
Deutschland 2012

Mit diesem Zug reisten Kaiser, Spione und die europäische Oberschicht. Die britische Königsfamilie nutzte ihn für Staatsbesuche. Die deutsche Kapitulation nach dem ersten Weltkrieg wurde hier unterschrieben. Und im Film "Liebesgrüße aus Moskau" fuhr ein gewisser James Bond alias Sean Connery darin von Istanbul nach London. Der Orientexpress war seit seiner Jungfernfahrt 1883 mehr als nur ein luxuriöses Verkehrsmittel: er war glänzende Bühne großer Inszenierungen. Jetzt ist er zum ersten Mal seit mehr als hundert Jahren wieder in Deutschland unterwegs. Der Film begleitet eine dreitägige Fahrt von Berlin über die Alpen nach Venedig.


Venedig, die Schöne!
14:45 Verrückt nach Venedig (15 Min.)
Film von: Katharina Rau
Deutschland 2009

Was zieht jährlich 21 Millionen Besucher nach Venedig? Ist es die Pracht der Paläste aus dem 15. Jahrhundert oder der einzigartige Charakter Venedigs, geprägt durch 177 Kanäle, über 400 Brücken und 3000 Gassen? "Verrückt nach Venedig" nimmt die Zuschauer mit auf einen Streifzug durch die Stadt, und zu den Menschen, die hier leben.


Venedig, die Schöne!
15:00 Traumstädte – Stadtinseln (45 Min.)
Venedig
Film von: Ute Brucker
Deutschland 2013

Venedig ist ein Lieblingsziel von Städte-Touristen. Ihre glanzvolle Vergangenheit, ihre einzigartige Lage und ihre geheimnisvolle Atmosphäre voller Geschichte und Geschichten haben die Stadt zum Mythos gemacht. Ute Brucker trifft am Canale Grande Menschen, die unter den besonderen Bedingungen dieser Stadt leben und arbeiten und ihr mit kreativen Ideen immer wieder zu neuer Anziehungskraft verhelfen. Zwanzig Millionen Touristen besuchen Venedig im Jahr, das ist Segen und Fluch zugleich. Donna Leon ist deswegen nicht immer gut zu sprechen auf die Heimatstadt ihres Commissario Brunetti. Aber sie zeigt Ute Brucker ihre Lieblingsecken – wie den Rialto-Markt.


Venedig, die Schöne!
15:45 Verborgenes Venedig (45 Min.)
Erneuern & bewahren
Film von: Lutz Gregor
Deutschland 2013

Venedig ist eine Touristenhochburg. Doch den wenigsten Besuchern gelingt ein Blick hinter die Fassaden der Lagunenstadt. Die Dokumentationsreihe beleuchtet die über tausendjährige Geschichte der Stadt und begegnet ausgefallenen Persönlichkeiten. Mit feinem Gespür für besondere Ereignisse und für die einzigartige Schönheit der verschiedenen Paläste erzählen die Filme vom Zusammenprall der alten Schätze mit dem modernen Leben.


Venedig, die Schöne!
16:30 Venedig (45 Min.)
Ausverkauf eines Juwels?
Film von: Thomas Niemietz
Deutschland 2017

Venedig: Es gibt wenige Städte, die schöner sind – aber auch wenige, die durch den Tourismus mehr bedroht sind. Etwa 30 Millionen Touristen kommen jährlich in die Lagunen-Stadt. Bis zu 130.000 pro Tag. Stündlich bringen Kreuzfahrtschiffe tausende Menschen direkt auf die Insel. Läden, Restaurants und Cafés sind nur noch auf Urlauber zugeschnitten, die Grundversorgung ist gefährdet. Der Tourismus ist die größte Bedrohung für die lokale Gemeinschaft, gleichzeitig aber auch die Haupteinnahmequelle. Der Film trifft Einheimische, für die ihre Stadt immer mehr zum Albtraum wird.


17:15 Paradiesische Sümpfe (15 Min.)
Film von: Thomas Aders
Deutschland 2017
phoenix / SWR

Der Garten Eden liegt, zumindest biblisch gesehen, im Irak. Eine riesige Sumpflandschaft befindet sich im Mündungsgebiet von Euphrat und Tigris, in der Nähe der Stadt Basra. Anfang der 1990er Jahre ließ Saddam Hussein das Marschland trocken legen, als Rache für den schiitischen Aufstand gegen seine Diktatur. Die Lebensgrundlage der Bauern und Fischer war zerstört. Nach dem Sturz Saddams fingen die Anwohner an, die Landschaft zu renaturieren, eine bescheidene Landwirtschaft konnte wieder entstehen.


17:30 phoenix der tag (30 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:00 Steigende Miete und Spitzenrendite (30 Min.)
Wer bändigt die Immobiliengiganten?
Film von: Detlef Schwarzer
Deutschland 2018

Steigende Mieten und gleichzeitig wachsende Gewinne bei großen Immobilienkonzernen: Immer mehr Mieter machen ihrem Unmut Luft, jüngst protestierten 25 000 Menschen in Berlin. "ZDFzoom" hat aufgebrachte Mieter in ganz Deutschland getroffen. Ihre Kritik: Statt regelmäßig instand zu halten, werde teuer modernisiert, werde etwa in Fahrstühle, Balkone und Wärmedämmung investiert. Doch das müssen die Bewohner über höhere Mieten bezahlen.


18:30 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Vinh bis Vongsykeo
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

Der Ho-Chi-Minh-Pfad verbindet Vietnam, Laos und Kambodscha, führt durch waldreiche Gebirge, überquert kraftvolle Flüsse und streift verschlafene und aufstrebende Ortschaften. Die ehemalige militärische Versorgungsroute verzweigt sich zu einem Geflecht aus Wegen, an denen sich manches entdecken lässt. Im Annamiten-Gebirge verbirgt sich eines der seltensten Huftiere der Welt, die Saola. Auf dem Nakai-Plateau in Laos versank die Heimat von 140 Elefanten in einem Stausee. Ho Khanh floh als Kind vor amerikanischen Bombern in Höhlen, die er heute erforscht. Und die Jäger des Bergvolkes der Katang treffen sich in einem "Heiligen Wald".


19:15 Unterwegs auf dem Ho-Chi-Minh-Pfad (45 Min.)
Von Xépon bis Ho-Chi-Minh-Stadt
Film von: Cornelia Volk
Deutschland 2017

In der Region um die Xépon findet man immer noch Blindgänger aus dem Vietnamkrieg. Auf dem Bolaven-Plateau wird Kaffee angebaut. In Kambodscha ernten Wanderarbeiter Kaschunüsse und graben nach Zirkon. In Mondulkiri gibt es ein Heim für ehemalige Arbeitselefanten. In Ho-Chi-Minh-Stadt tüftelt ein Unternehmensgründer an seinem Fahrrad aus Bambus.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Crispr (45 Min.)
Revolution im Genlabor
Film von: Claudia Ruby
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


21:00 Sterben verboten? (45 Min.)
Wie Hightech-Medizin den Tod verändert
Film von: Renate Werner
Deutschland 2017

Verhindert unser Gesundheitssystem durch falsche finanzielle Anreize einen "guten" Tod? Und was ist ein "guter" Tod? Welche Entscheidungen müssen Ärzte, Patienten und Angehörige treffen?" Ungefähr ein Drittel der Gesundheitskosten eines jeden Patienten falle in den letzten ein bis zwei Lebensjahren an. Das sei jährlich ein dreistelliger Milliardenbetrag, weiß Prof. Dr. Gian Domenico Borasio, Palliativarzt im Universitätsspital Lausanne. Aus dieser Lebensphase maximalen Profit zu schlagen, könnte im Interesse mancher Firmen sein, so die Vermutung.


21:45 heute journal (30 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


Welche Pflege wollen wir?
22:15 Meine Oma sucht ein Heim (45 Min.)
Film von: Caroline Rollinger, Benjamin Arcioli
Deutschland 2018

Das Altenheim ist kein Ort, wo ältere Menschen gerne einziehen. Es ist die letzte Station im Leben, über die viel Schlechtes berichtet wird: Pflegemängel, Personalnotstand, vernachlässigte Patienten. Das verunsichert ältere Menschen und ihre Angehörigen und macht Pflege zum Tabuthema innerhalb der Familie. Trotzdem ist der Einzug in ein Altenheim häufig unausweichlich. Die 92-jährige Großmutter von Reporterin Caroline Rollinger lebt noch in ihrer eigenen Wohnung. Aber was ist, wenn das nicht mehr möglich ist? Gemeinsam gehen sie auf Suche nach einem geeigneten Heim.


Welche Pflege wollen wir?
23:00 Kranke Pflege (45 Min.)
Alexander Jorde kämpft für einen Neustart
Film von: Nicole Rosenbach
Deutschland 2018

In Deutschland herrscht Pflegenotstand. In Krankenhäusern leiden Patienten, weil sie nicht ausreichend versorgt werden. Sie werden vernachlässigt, weil allein 70.000 Fachkräfte in der Krankenpflege fehlen, wie ver.di vorrechnet. Der Pflege-Azubi Alexander Jorde schlug in der ARD-Wahlarena Alarm. Mit seinem Auftritt katapultierte er das Thema direkt in den Wahlkampf. Er konfrontierte Bundeskanzlerin Merkel mit einem harten Vorwurf: Die Würde des Menschen, die eigentlich unantastbar sein soll, sieht er in deutschen Krankenhäusern und Altenheimen nicht gewahrt.


23:45 Bordell Deutschland (90 Min.)
Milliardengeschäft Prostitution
Film von: Christian P. Stracke
Deutschland 2017

Seit 2002 herrscht in Deutschland eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen Europas - seitdem sind immer mehr Bordelle entstanden. Das Geschäft boomt, mit bizarren Auswüchsen. Von Flatrate-, über Edel- bis hin zu sogenannten Gangbang-Bordellen, in denen eine Prosituierte mit mehreren Männern gleichzeitig Sex hat – nichts scheint unmöglich. Den Männern gefällt das, und zwar nicht nur den Deutschen. Längst ist unser Land zum Paradies für Sextouristen aus der ganzen Welt geworden. Internationale Unternehmen organisieren mehrtägige Rundreisen quer durch Deutschlands Bordelllandschaft. Über die Bundesrepublik wird im Ausland ähnlich berichtet, wie wir es über Thailand tun. Doch der liberale Umgang mit der Prostitution hat dramatische Nebenwirkungen.


01:15 Crispr (45 Min.)
Revolution im Genlabor
Film von: Claudia Ruby
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


02:00 Sterben verboten? (45 Min.)
Wie Hightech-Medizin den Tod verändert
Film von: Renate Werner
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


02:45 Der Schatz im Keltengrab (90 Min.)
Film von: Jonas Rosales, Alexis de Favitski
Deutschland 2017
arte F

Ende 2014 machte in der kleinen nordfranzösischen Gemeinde Lavau, in der Nähe der Stadt Troyes, ein Archäologenteam bei der Ausgrabung einer riesigen Totenstadt, die sich über knapp einen Hektar erstreckt, einen sensationellen Fund. Unter einem monumentalen Grabhügel stießen die Forscher auf eine 14 Quadratmeter große Grabkammer, in der ein Leichnam lag, der mit faszinierenden Grabbeigaben und Prestigeobjekten umgeben war.Der Fund des Fürstengrabs zählt zu den bedeutendsten archäologischen Entdeckungen in Europa in den letzten Jahren.


04:15 Der weiße Zulu (45 Min.)
Gesichter der Regenbogen-Nation
Film von: Ulli Neuhoff (ARD-Studio Johannesburg)
Deutschland 2015
phoenix / SWR

Desmond Tutu war es, der den Begriff der Regenbogennation prägte. Damit formulierte er mehr eine Hoffnung als eine Zustandsbeschreibung Südafrikas. Manchmal wird die Regenbogennation ihrem Namen aber tatsächlich gerecht. Elf Amtssprachen und noch mehr Volksgruppen zeichnen das Land aus und sind gleichzeitig Ursache für viele Probleme. Hinzu kommt, dass die einzelnen Bevölkerungs-Gruppen nur selten etwas miteinander zu tun haben. Korrespondent Ulli Neuhoff und das Team des ARD-Studios Johannesburg stellen Menschen vor, die diese Grenzen überwinden.

*

Freitag, 24. August 2018


05:00 Frauen und Ozeane (45 Min.)
Alison Kock – Der weiße Hai
Film von: Alexandra Sorgenicht
Deutschland 2016

Der Weiße Hai ist die große Liebe von Dr. Alison Kock. Im Atlantischen Ozean vor Kapstadt arbeitet die Südafrikanerin im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Fürsprache für ein als blutrünstig abgestempeltes Tier. Ihre Mission besteht darin, das Gleichgewicht der Nahrungskette im Meer zu erhalten. Ohne den Weißen Hai, den größten Raubfisch der Ozeane, würde es zusammenbrechen. Seit 20 Jahren erforscht die Meeresbiologin die Lebensbedingungen der Haie vor Südafrika.


mein ausland
05:45 Bedrohtes Paradies (45 Min.)
Afrika zwischen Wilderei und Artenschutz
Film von: Timm Kröger
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Kaum ein Kontinent beherbergt noch so viele freilebende Wildtiere wie Afrika. Doch seit Jahrzehnten verkleinern sich die Populationen dramatisch. Der Kampf gegen Wilderer und professionelle Syndikate scheint aussichtlos: Korruption und mangelnde Strafverfolgung spielen den Jägern in die Hände. ZDF-Korrespondent Timm Kröger geht der Frage nach, wie Mensch und Tier es schaffen können, sich den Lebensraum zu teilen.


mein ausland
06:30 Für immer Afrika (45 Min.)
Auswanderer vom Okavango-Delta bis nach Kapstadt
Film von: Timm Kröger
Deutschland 2017
phoenix / ZDF

Wer hat nicht schon einmal vor sich hin geträumt: von fernen Welten, fremden Ländern, vom Auswandern dorthin, wo die Sonne scheint. Den deutschen Alltag hinter sich lassen. Viele Deutsche haben ihren Traum vom Leben in der Ferne wahr gemacht. Manche mit einem konkreten Plan, andere durch Zufall, wieder andere hat die Liebe ins Ausland verschlagen. Das Problem Nummer eins: Auch in der Ferne muss man Geld verdienen, einen Alltag bewältigen. Das südliche Afrika ist für viele Deutsche ein Sehnsuchtsort. Kein Wunder also, dass sich hier viele niedergelassen haben, die die Chance gesucht und gefunden haben.


07:15 Frühling am Gardasee (15 Min.)
Sehnsucht nach dem Süden
Film von: Michael Petsch
Deutschland 2017

Noch immer steht der Gardasee als Sinnbild vieler Deutscher für Urlaub, Sonne und Erholung. Ein abwechslungsreiches Porträt zeigt die Besonderheit dieser Landschaft - gerade im Frühling. Wenn hier noch Schmuddel-Wetter vorherrscht, erblüht am Gardasee schon die Natur – und seine Anrainer bereiten sich auf die kommende Touristensaison vor.


mein ausland
07:30 Alltag in Asien (45 Min.)
Zwischen Ozean und Regenbogen
Film von: Uwe Schwering
Deutschland 2017
phoenix / NDR

Es geht ihm nicht gut, dem Thunfisch. Die Bestände des Schnellschwimmers sind massiv überfischt – weltweit, vom Pazifik bis zum Mittelmeer. Denn nicht nur in Japan gilt er als absolute Delikatesse. Aber nun sind japanische Forscher dabei, den Nachschub fürs Maguro-Sushi komplett nach zu züchten, von der befruchteten Eizelle bis zum erwachsenen Fisch. Es könnte des Thunfischs Rettung sein. Dabei bedienen sich die Wissenschaftler nur scheinbar einer aberwitzigen Methode: Makrelen als Leihmütter … Diese und andere kuriose Geschichten hat Uwe Schwering im Land der aufgehenden Sonne gefunden.


mein ausland
08:15 Unglaublich, aber Indien! (45 Min.)
Reisegeschichten
Film von: Markus Spieker
Deutschland 2017
phoenix / MDR

Das Herz von Indien schlägt nicht in den Metropolen wie Delhi oder Mumbai, sondern an vielen, oft versteckten Orten. ARD-Südasienkorrespondent Markus Spieker ist tausende von Kilometern durchs Land gereist, um die verrücktesten Geschichten zu erleben: In Mysore begleitet er die weltberühmte Dasara-Elefantenparade. In der Tempelstadt Tirupati wundert er sich über die unzähligen Gläubigen, die den Göttern ihre Haare spenden. In Ladakh staunt er über die Teilnehmer des höchsten Marathons der Welt und in Chennai besucht er den Ort, an dem vor zweitausend Jahren angeblich einer der Jesus-Jünger hingerichtet wurde.


09:00 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


09:15 phoenix plus (75 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


phoenix plus
10:30 Zukunft Mobilität (75 Min.)

Der Internationale Autosalon Genf zählt zu den wichtigsten Messen der Branche weltweit. Alles was Rang und Namen hat, trifft sich traditionell zur ersten großen Autoschau des Jahres am Schweizer Lac Léman. Neben der Präsentation von PS-starken Neuheiten gewinnen die Themen alternative Antriebe, autonomes Fahren aber das "vernetzte" Auto an zunehmender Bedeutung. Die Autobauer machten 3,6 Billionen Euro Umsatz im vergangenen Jahr weltweit. Etwa 90 Millionen Fahrzeuge wurden verkauft. Doch die Ankündigungen der US-Regierung, den Handel zukünftig stärker beschränken zu wollen, sorgen auch bei der Automobilindustrie für Unsicherheit. Die Angst vor Protektionismus nimmt zu, und doch gibt sich die Branche zuversichtlich. Die phoenix-Moderatoren Michael Krons und Marlon Herrmann berichten über aktuelle Trends, die Tops und Flops des Jahres und die Herausforderungen, vor denen die Branche steht.


11:45 phoenix vor ort (15 Min.)
Moderation: Klaus Weidmann


12:00 Frühling am Gardasee (15 Min.)
Sehnsucht nach dem Süden
Film von: Michael Petsch
Deutschland 2017

Noch immer steht der Gardasee als Sinnbild vieler Deutscher für Urlaub, Sonne und Erholung. Ein abwechslungsreiches Porträt zeigt die Besonderheit dieser Landschaft - gerade im Frühling. Wenn hier noch Schmuddel-Wetter vorherrscht, erblüht am Gardasee schon die Natur – und seine Anrainer bereiten sich auf die kommende Touristensaison vor.


12:15 Die Essensretter (30 Min.)
Kampf gegen Lebensmittelverschwendung
Film von: Albert Knechtel
Deutschland 2018

Weltweit landen jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Weggeworfen wird auf jeder Ebene: bei der Produktion, beim Transport, im Handel und beim Verbraucher. Angesichts der vielen Hunger leidenden Menschen ist das eine höchst fragwürdige Praxis und zudem eine Vergeudung von Ressourcen. Dänemark hat Konsequenzen gezogen und seine Lebensmittelverschwendung innerhalb von fünf Jahren um 25 Prozent reduziert. Der Film zeigt anhand verschiedener Beispiele, wie es den Dänen gelungen ist, die Lebensmittelverschwendung innerhalb kurzer Zeit zu reduzieren.


12:45 Crispr (45 Min.)
Revolution im Genlabor
Film von: Claudia Ruby
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


13:30 Sterben verboten? (45 Min.)
Wie Hightech-Medizin den Tod verändert
Film von: Renate Werner
Deutschland 2017

Verhindert unser Gesundheitssystem durch falsche finanzielle Anreize einen "guten" Tod? Und was ist ein "guter" Tod? Welche Entscheidungen müssen Ärzte, Patienten und Angehörige treffen?" Ungefähr ein Drittel der Gesundheitskosten eines jeden Patienten falle in den letzten ein bis zwei Lebensjahren an. Das sei jährlich ein dreistelliger Milliardenbetrag, weiß Prof. Dr. Gian Domenico Borasio, Palliativarzt im Universitätsspital Lausanne. Aus dieser Lebensphase maximalen Profit zu schlagen, könnte im Interesse mancher Firmen sein, so die Vermutung.


mein ausland
14:15 Der weiße Zulu (45 Min.)
Gesichter der Regenbogen-Nation
Film von: Ulli Neuhoff (ARD-Studio Johannesburg)
Deutschland 2015
phoenix / SWR

Desmond Tutu war es, der den Begriff der Regenbogennation prägte. Damit formulierte er mehr eine Hoffnung als eine Zustandsbeschreibung Südafrikas. Manchmal wird die Regenbogennation ihrem Namen aber tatsächlich gerecht. Elf Amtssprachen und noch mehr Volksgruppen zeichnen das Land aus und sind gleichzeitig Ursache für viele Probleme. Hinzu kommt, dass die einzelnen Bevölkerungs-Gruppen nur selten etwas miteinander zu tun haben. Korrespondent Ulli Neuhoff und das Team des ARD-Studios Johannesburg stellen Menschen vor, die diese Grenzen überwinden.


15:00 Frauen und Ozeane (45 Min.)
Alison Kock – Der weiße Hai
Film von: Alexandra Sorgenicht
Deutschland 2016

Der Weiße Hai ist die große Liebe von Dr. Alison Kock. Im Atlantischen Ozean vor Kapstadt arbeitet die Südafrikanerin im Spannungsfeld zwischen Wissenschaft und Fürsprache für ein als blutrünstig abgestempeltes Tier. Ihre Mission besteht darin, das Gleichgewicht der Nahrungskette im Meer zu erhalten. Ohne den Weißen Hai, den größten Raubfisch der Ozeane, würde es zusammenbrechen. Seit 20 Jahren erforscht die Meeresbiologin die Lebensbedingungen der Haie vor Südafrika.


15:45 Frühling am Gardasee (15 Min.)
Sehnsucht nach dem Süden
Film von: Michael Petsch
Deutschland 2017

Noch immer steht der Gardasee als Sinnbild vieler Deutscher für Urlaub, Sonne und Erholung. Ein abwechslungsreiches Porträt zeigt die Besonderheit dieser Landschaft - gerade im Frühling. Wenn hier noch Schmuddel-Wetter vorherrscht, erblüht am Gardasee schon die Natur – und seine Anrainer bereiten sich auf die kommende Touristensaison vor.


16:00 maybrit illner (60 Min.)


17:00 Alles für die Tonne (30 Min.)
Film von: Kersten Schüßler
Deutschland 2018

Seit 1991 hat sich die Menge der Kunststoff-Verpackungen in Deutschland fast verdoppelt. Dabei ist ein großer Teil nicht recycelbar. Was läuft schief beim "Reycling-Weltmeister"? Der größte Anteil des Plastiks – fast 40 Prozent – geht auf das Konto der Verkaufsverpackungen. Aus ihnen entstehen leider extrem selten neue Verpackungen. Das aufwendig herzustellende sogenannte "Rezyclat" liefert hierzulande zwar 14 Prozent des Rohmaterial-Bedarfs der Plastik-Industrie, doch deren Löwenanteil stammt weiter aus Rohöl.


17:30 phoenix der tag (30 Min.)
Moderation: Stephan Kulle


18:00 Die Essensretter (30 Min.)
Kampf gegen Lebensmittelverschwendung
Film von: Albert Knechtel
Deutschland 2018

Weltweit landen jährlich 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel im Müll. Weggeworfen wird auf jeder Ebene: bei der Produktion, beim Transport, im Handel und beim Verbraucher. Angesichts der vielen Hunger leidenden Menschen ist das eine höchst fragwürdige Praxis und zudem eine Vergeudung von Ressourcen. Dänemark hat Konsequenzen gezogen und seine Lebensmittelverschwendung innerhalb von fünf Jahren um 25 Prozent reduziert. Der Film zeigt anhand verschiedener Beispiele, wie es den Dänen gelungen ist, die Lebensmittelverschwendung innerhalb kurzer Zeit zu reduzieren.


18:30 Crispr (45 Min.)
Revolution im Genlabor
Film von: Claudia Ruby
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


19:15 Sterben verboten? (45 Min.)
Wie Hightech-Medizin den Tod verändert
Film von: Renate Werner
Deutschland 2017

Für Gavriel läuft die Zeit. Als kleiner Junge konnte er noch rennen und Fußball spielen. Heute sitzt der 15-Jährige im Rollstuhl, und seine Muskeln werden immer schwächer. Die Duchenne-Muskeldystrophie gilt bislang als unheilbar. Doch erstmals gibt es Grund zur Hoffnung. Verantwortlich dafür ist "Crispr", ein neues Werkzeug aus dem Genlabor. Mit "Crispr" können Wissenschaftler das Erbgut aller Lebewesen schneller, günstiger und gezielter verändern als es jemals zuvor möglich war. Der Kinderarzt Ronald Cohn forscht in Toronto an einer neuen Therapie, die Gavriel retten könnte – und mit ihm tausende weiterer Kinder. Wie groß sind die Chancen und Risiken tatsächlich? In Deutschland, den USA und Kanada sucht der Film nach Antworten.


20:00 Tagesschau (15 Min.) (UT)
mit Gebärdensprache


20:15 Was wäre wenn … (45 Min.)
Der Islam Europa erobert hätte?
Film von: Martin Carazo Mendez
Deutschland 2017
phoenix

Die Dokumentation zeigt, wie sich unsere Geschichte entwickelt hätte, wenn die muslimischen Mauren im Mittelalter ihre Herrschaft nicht nur auf Andalusien im heutigen Spanien beschränkt hätten. Das theoretische Experiment entwickelt Szenarien, welche Entwicklung Europa unter dem Islam genommen hätte, wenn die Mauren aus Nordafrika noch weiter nach Nord- und Mitteleuropa vorgestoßen wären. Was wäre geschehen, wenn im Mittelalter der Islam und nicht das Christentum zur dominierenden Religion Europas geworden wäre?


phoenix premiere
21:00 Was wäre wenn … (45 Min.)
Die Perser bei Marathon gesiegt hätten?
Film von: Martin Carazo Mendez
Deutschland 2018
phoenix
phoenix premiere

In der Folge "Was wäre wenn … Die Perser bei Marathon gesiegt hätten?", entwerfen Experten ein durchaus plausibles Szenario, demzufolge die Perser nach einem Sieg mit ihrem Herrschaftsstil, ihrer Architektur und Kultur den Menschen Europas langfristig und bis heute spürbar ihren Stempel aufgedrückt hätten. Dabei entlarvt die Geschichts-Reihe immer wieder verbreitete Klischees und einseitige Urteile.


phoenix premiere
21:45 Was wäre wenn … (45 Min.)
Kolumbus Amerika nicht entdeckt hätte?
Film von: Martin Carazo Mendez
Deutschland 2018
phoenix

In der Folge "Was wäre wenn … Kolumbus Amerika nicht entdeckt hätte?", fragt die Geschichtsreihe danach, welche weitreichenden Konsequenzen es gehabt hätte, wenn die Entdeckung der "Neuen Welt" anders verlaufen wäre. Wäre dann Millionen Afrikanern die Sklaverei erspart geblieben? Müssten wir die Bratwurst ohne Kartoffeln essen, die in der Folge von Kolumbus per Handel nach Deutschland kam? Wohin wären die Millionen Europäer geflüchtet, die in den USA im 19. und frühen 20. Jahrhundert Freiheit suchten und fanden?


Geheimakte Geschichte
22:30 Geheimakte Geschichte (45 Min.)
Der Spion, der Hitler reinlegte
Film von: Heike Nelsen-Minkenberg, Tom Müller
Deutschland 2014

Januar 1943. Die Alliierten planen die Invasion in Sizilien. Briten und Amerikaner wollen die Stützpunkte der Achsenmächte zerstören und das Mittelmeer in ihre Gewalt bringen. Eine präparierte Leiche soll ihnen dabei helfen, sie soll die Deutschen in die Irre führen. Das Täuschungsmanöver, die Operation Mincemeat, ist eine der einflussreichsten Fälschungen des Zweiten Weltkriegs: Die gesamte Maschinerie des MI5 läuft an, um die Operation vorzubereiten. Sie will einen Toten so präparieren, dass die Deutschen ihn für die Leiche eines britischen Geheimkuriers halten.


Geheimakte Geschichte
23:15 Geheimakte Geschichte (45 Min.)
Die Mordakte Kelly und Bastian
Film von: Heike Nelsen-Minkenberg, Tom Müller
Deutschland 2014

Rund drei Wochen haben die Leichen unentdeckt in einem schlichten Bonner Reihenhaus gelegen. Ihr Fund im Oktober 1992 schockiert und beschäftigt die Medien weltweit. Die beiden Toten sind Ikonen der Friedensbewegung: Petra Kelly und Gert Bastian. Die Staatsanwaltschaft gibt Selbstmord als Todesursache an. Obwohl viele Spuren zur Stasi führen, werden sie nicht weiter verfolgt … Die Berliner Historikerin Jennifer Schevardo und der ehemalige Fallanalytiker des BKA, Michael Baurmann, begeben sich auf eine spannende Suche, um zu erfahren, was am 1. Oktober 1992 in Bonn-Tannenbusch wirklich geschah. Vielleicht bringt eine neue Rekonstruktion Licht in das Dunkel.


#phoenixgamesnacht
00:00 #phoenixgamesnacht (10 Min.)
Anlässlich der Gamescom 2018


#phoenixgamesnacht
00:10 Von Pong zu Pokémon (45 Min.)
Die Geschichte der Videospiele
Film von: Winfried Laasch
Deutschland 2017

Nur zwei Striche und ein Punkt – 1972 ist das der Urknall einer milliardenschweren Industrie und einer beispiellosen Erfolgsstory. Eine historische Reise durch 45 Jahre Videospiel. Pong, Pac-Man, Mario, Lara Croft – diese Videospiele sind inzwischen schon Ikonen der Popkultur und längst in Hollywood angekommen. "ZDF-History" zeigt die wegweisenden Meilensteine und Wendepunkte in der Geschichte der Computerspiele.


#phoenixgamesnacht
00:55 World of Games (45 Min.)
Der Aufstieg des eSports
Film von: Malte Linde
Deutschland 2016

Schon der Begriff "elektronischer Sport" ist für manchen ein Widerspruch in sich. Dabei spielen weltweit inzwischen mehrere hundert Millionen Menschen in Ligen und Wettbewerben – um Punkte und saftige Preisgelder. Was professionelle Spieler leisten, um ganz oben mit dabei zu sein, hat mit dem "Daddeln" am Büro-PC nichts mehr zu tun.


#phoenixgamesnacht
01:40 Spiel oder Leben (25 Min.)
Film von: Rene Habitzl
Deutschland 2018

"Ich habe mich morgens zum Spielen an den Computer gesetzt und erst gegen Mitternacht wieder aufgehört." Für Céline, Gabriel und Mohammed ist das eine vertraute Erfahrung. Die drei jungen Leute sind Gamer, sie wissen, wie es ist, sich tage- und nächtelang vor dem Rechner oder der Konsole zu verlieren. Ihre Erfahrungen ähneln sich, aber sie gehen auf unterschiedliche Weise mit der Faszination Computerspiel um. Die Sendung "Spiel oder Leben" porträtiert junge Gamer und hinterfragt ihre Motive und ihre Lebensperspektiven.


#phoenixgamesnacht
02:05 Killerspiele! (45 Min.)
Der Streit beginnt
Film von: Christian Schiffer
Deutschland 2016

Killerspiele – kaum ein Wort in der deutschen Gaming-Landschaft ist so aufgeladen, kaum eine Debatte wurde so emotional geführt. Wer heute das Wort Killerspiele hört, denkt an "Counter Strike", an "Doom", mit großer Wahrscheinlichkeit aber auch an: Erfurt, Winnenden - den Tatorten von Schul-Amokläufen, die Anfang der Nullerjahre Deutschland erschütterten. Schnell waren die Schuldigen damals gefunden: sogenannte First-Person-Shooter, im Boulevard-Duktus hießen sie fortan Killerspiele. Doch hinter der Geschichte dieser Computerspiele verbirgt sich so viel mehr – ZDFinfo erzählt sie, in einer dreiteiligen Doku-Reihe.


#phoenixgamesnacht
02:50 Killerspiele! (45 Min.)
Der Streit eskaliert
Film von: Christian Schiffer
Deutschland 2016

Verbieten oder nicht verbieten? In den Nullerjahren kommt es in Deutschland zu einer Reihe von Amokläufen und in deren Folge eskaliert auch der Streit um sogenannte "Killerspiele". Der zweite Teil der dreiteiligen Doku-Reihe "Killerspiele" blickt zurück auf die intensive deutsche Debatte. Erfurt, Emsdetten, Winnenden. Orte, an denen Schulamokläufe begangen wurden und die dadurch bundesweit traurige Bekanntheit erlangt haben.


#phoenixgamesnacht
03:35 Killerspiele! (40 Min.)
Virtual Reality und neuer Streit
Film von: Christian Schiffer
Deutschland 2016

Im dritten Teil der Reihe geht es um aktuelle Entwicklungen und einen Ausblick, wie Virtual Reality zu einer ganz neuen Diskussion der Gefährlichkeit von Ego-Shootern führen könnte.


#phoenixgamesnacht
04:15 – 05:00 Was spielt Deutschland? (45 Min.)
Moorhühner, Siedler und Planer
Film von: Christian Schiffer
Deutschland 2018

USA, Japan, Kanada, Frankreich, Großbritannien: Das sind die großen Zentren der internationalen Computerspielindustrie. Auch in Deutschland hat die Produktion von digitalen Spielen eine lange Tradition. Hierzulande sind Klassiker entstanden wie "Die Siedler" oder "Der Patrizier", wurden Genres geprägt wie Fahrsimulatoren und einmalige Hits gelandet wie die Jagd auf das "Moorhuhn". Die Dokumentation "Was spielt Deutschland?" von Christian Schiffer (Autor der ZDFinfo-Doku-Reihe "Killerspiele") blickt in 45 Minuten auf die deutsche Computerspiel-Geschichte zurück und trifft dafür Pioniere des Genres, Spiele-Liebhaber und Programmierer.  

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
Phoenix – Programminformationen
34. Woche – 18.08. bis 24.08.2018
Der Ereignis- und Dokumentationskanal von ARD und ZDF
Langer Grabenweg 45 -47, 53175 Bonn
Telefon-Hotline: 01802/82 17, Fax-Hotline: 01802/82 13
E-Mail: info@phoenix.de
Internet: www.phoenix.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 10. August 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang