Schattenblick → INFOPOOL → MEDIEN → HÖRPROGRAMME


DRADIO - DEUTSCHLANDFUNK KULTUR/1081: Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Rundfunkprogramm Deutschlandfunk Kultur – 39. Woche vom 24.09. bis 30.09.2018


Montag, 24. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Freispiel (55 Min.)
Kurzstrecke 78
Feature, Hörspiel, Klangkunst
Zusammenstellung: Barbara Gerland, Ingo Kottkamp, Marcus Gammel
Produktion: Autorinnen und Autoren/ Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 54'30
(Ursendung)

Ungewöhnlich und nicht länger als 20 Minuten: Wir hören, wie Ordnung klingt und wie Störung, lauschen Improvisationen und Gesprächen darüber und verstehen eine erfundene Sprache.

Gibberish Whispers
Von Mara May

Alles in Ordnung
Von Teresa Moest und Conny Walter

Language Beyond
Von Carl Ludwig Hübsch

Außerdem: Neues aus der "Wurfsendung" mit Julia Tieke.
Neues, Kurzes und Selbstgemachtes aus Feature, Hörspiel, Klangkunst.


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (235 Min.)
Klassik
Moderation: Ulrike Klobes

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Studio 9 (235 Min.)
Kultur und Politik am Morgen
u.a. Kalenderblatt
Vor 1250 Jahren: Der Frankenkönig Pippin der Jüngere gestorben

05:30-05:33 Nachrichten

05:50-05:55 Aus den Feuilletons

06:00-06:05 Nachrichten

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

07:00-07:05 Nachrichten

07:20-07:25 Politisches Feuilleton

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:48 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (55 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Lesart (55 Min.)
Das Literaturmagazin


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Tonart (55 Min.)
Das Musikmagazin am Vormittag

11:30-11:35 Musiktipps

11:45-11:50 Rubrik: Jazz


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Länderreport (55 Min.)


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Kompressor (55 Min.)
Das Kulturmagazin

14:30-14:33 Kulturnachrichten


15:00 Kakadu (30 Min.)

15:00-15:05 Nachrichten für Kinder

15:05-15:30 Infotag
Moderation: Ulrike Jährling


15:30 Tonart (90 Min.)
Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00-16:05 Nachrichten

16:30-16:35 Musiktipps


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 (85 Min.)
Kultur und Politik am Abend

17:30-17:33 Kulturnachrichten

18:00-18:05 Nachrichten


18:30 Weltzeit (30 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Zeitfragen. Politik und Soziales (55 Min.)
Magazin

19:30-20:00 Zeitfragen. Feature
Für immer Krieg?
Vom Umgang mit grausamen Erinnerungen
Von Johannes Nichelmann
(Wdh. v. 03.07.2017)


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 In Concert (87 Min.)
28. Rudolstadt-Festival
Aufzeichnung vom 05.07.2018
Yael Deckelbaum and The Prayer of The Mothers Ensemble
Moderation: Holger Beythien

Selten war der Auftakt zu einem Rudolstadt-Festival so politisch wie in diesem Jahr, als die kanadisch-israelische Sängerin und Friedensaktivistin Yael Deckelbaum mit ihrer Band im Heine-Park auftrat.

Dabei ist Yael Deckelbaum nicht das erste Mal beim Rudolstadt-Festival. Schon 2009 war sie mit dem israelischen Trio Habenot Nechama zu Gast und war 2015 für einen Auftritt des deutsch-libanesischen Projekts Masaa nach Rudolstadt gekommen.

In jenen Jahren hatte sich der israelisch-palästinensische Konflikt mit seinen Gewaltexzessen bekanntlich wieder verschärft. Ein Zustand, mit dem sich jüdische und arabische Frauen mit Beginn des so genannten "Gaza-Krieges" 2014 nicht mehr abfinden wollten. Sie gründeten die Bewegung "Women Wage Peace", über die Yael Deckelbaum uns erzählt hat:

"Women Wage Peace ist eine israelische Organisation, die Frauen aus allen Lagern zusammenbringt: Linke und Rechte, säkulare und gläubige Menschen, Christen und Moslems. Sie alle arbeiten zusammen mit palästinensischen Frauen, die ebenfalls unsere Bewegung unterstützen. Wir brauchen endlich einen Friedensvertrag – das ist unser Motto - einen Friedensvertrag, der beide Seiten mit einbezie ht, der von beiden Seiten akzeptiert wird und der den Kindern in Israel endlich wieder eine Zukunft eröffnet. Women Wage Peace ist keine parteipolitische Organisation. Wir arbeiten nicht für oder gegen den Premier, sondern wir unterstützen jeden Politiker, der sich für den Frieden einsetzt, der dafür sorgt, dass nicht noch mehr Menschen in diesem Konflikt sterben müssen. Und wir setzen uns dafür ein, dass die Frauen eine stärkere Rolle spielen und mit bei den Verhandlungen mit am Tisch sitzen."

Für "Women Wage Peace" hat Yael Deckelbaum eine Hymne geschrieben, die unter dem Titel "Prayer of the Mothers" inzwischen weltbekannt geworden ist und als musikalisches Bekenntnis für das Ziel eines dauerhaften Friedens zwischen Israelis und Palästinensern steht.


21:30 Kriminalhörspiel (60 Min.)
Ost-West im Krimi-Doppelpack
Vorgestellt von Clarisse Cossais
Gesamtlänge: 59'30

Kidnapping
Von Theo Lingen
Regie: Heinz-Günter Stamm
Musik: Frank Duval
Mit: Solveig Thomas, Hans Brenner, Mogens von Gadow, Michael Cramer, Max Eckhardt, Hans Korte, Joachim Wichmann, Richard Lauffen, Lisa Ravel-Frank
Produktion: BR 1974

Kleine Champignons
Von Friedel Hohnbaum-Hornschuch
Regie: Joachim Gürtner
Mit: Erik S. Klein, Käthe Reichel, Ernst Meinke, Katharina Tomaschewski
Produktion: Rundfunk der DDR 1982

Ein entführter Generaldirektor, eine trickreiche Ehefrau und ein schmackhaftes Pilzgericht. Generaldirektor Feld wurde entführt, eine halbe Million soll seine Frau bereitstellen. Da er dringend Medikamente braucht, gestehen die Erpresser ihr zu, ein Rezept zu besorgen. Das hätten sie besser nicht tun sollen.

Theo Lingen, alias Franz Theodor Schmitz (1903-1978), Schauspieler, Regisseur, Autor.

Als Herr Gobisch nach Hause kommt, liegt seine Frau tot im Keller. Sie hatten wieder gestritten, er war zur Tochter gefahren. Im Haus riecht es nach einem Herzmedikament, aber Trudchen Gobisch hatte sich auch Pilze zubereitet.

Friedel Hohnbaum-Hornschuch, in Hettstedt in Sachsen-Anhalt geboren, studierte Literatur und arbeitete bei der Berliner Zeitung als Redakteurin. Sie schreibt Bücher und Hörspiele, zuletzt arbeitete sie als Lektorin.


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

23:30-23:33 Kulturnachrichten

*

Dienstag, 25. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Neue Musik (55 Min.)
"perception and communication"
Judith Unterpertingers Arbeit zwischen Komposition, Performance und bildender Kunst
Von Florian Neuner


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (235 Min.)
Jazz
Moderation: Manuela Krause

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Studio 9 (235 Min.)
Kultur und Politik am Morgen
u.a. Kalenderblatt
Vor 525 Jahren: Kolumbus sticht zu seiner zweiten Reise in See

05:30-05:33 Nachrichten

05:50-05:55 Aus den Feuilletons

06:00-06:05 Nachrichten

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

07:00-07:05 Nachrichten

07:20-07:25 Politisches Feuilleton

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:48 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (55 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Lesart (55 Min.)
Das Literaturmagazin


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Tonart (55 Min.)
Das Musikmagazin am Vormittag

11:30-11:35 Musiktipps

11:45-11:50 Rubrik: Klassik


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Länderreport (55 Min.)


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Kompressor (55 Min.)
Das Kulturmagazin

14:30-14:33 Kulturnachrichten


15:00 Kakadu (30 Min.)

15:00-15:05 Nachrichten für Kinder

15:05-15:30 Medientag
Moderation: Ulrike Jährling


15:30 Tonart (90 Min.)
Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00-16:05 Nachrichten

16:30-16:35 Musiktipps


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 (85 Min.)
Kultur und Politik am Abend

17:30-17:33 Kulturnachrichten

18:00-18:05 Nachrichten


18:30 Weltzeit (30 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Zeitfragen. Wirtschaft und Umwelt (55 Min.)
Magazin

19:30-20:00 Zeitfragen. Feature
Rendite für Rares?
Vom (Un)Sinn des Sammelns als einer alternativen Geldanlage
Von Tim Zülch und Ralf Bei der Kellen


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 Konzert (117 Min.)
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 24.09.2018

Claude Debussy
"Prélude à l'après-midi d'un faune" für Orchester

Lera Auerbach
Violinkonzert Nr. 4 "NYx: Fractured Dreams" (Deutsche Erstaufführung)

Anton Bruckner
Symphonie Nr. 7 E-Dur

Leonidas Kavakos, Violine
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Robin Ticciati


22:00 Alte Musik (30 Min.)
Alte Musik / Ernste Musik / Musik / Kultur
Frische Clavier-Früchte eines Universalgelehrten
Johann Kuhnau, Komponist und Thomaskantor
Von Yvonne Petitpierre

"Sein Name kann in allen drei Stockwerken unserer Ehrenpforte Platz haben: als braver Organist, als grundgelehrter Mann; und als ein großer Musikus, Componist und Chorregent", notiert 1740 der Musiktheoretiker Johann Mattheson über Johann Kuhnau. Als dieser 1701 die Stelle als Leipziger Thomaskantor antritt, ist er bereits Jurist, Musikdirektor an den Hauptkirchen der Stadt und Lehrer, unter anderem von Johann Friedrich Fasch sowie von Johann David Heinichen. Als Komponist für Tasteninstrumente erfreut er vor allem im musikliebenden Bürgertum, liefert aber mit den beiden Bänden der 'Neuen Clavier-Übung' auch Johann Sebastian Bach nachweislich ein Vorbild. Eine intensive Beschäftigung mit der italienischen Form der Sonata da Chiesa belegt die Sonaten-Sammlung 'Frische Clavier-Früchte', die Kuhnau nach eigenen Aussagen "in großer Hitze, wiewohl auch neben meinen anderen Verrichtungen" komponiert. Eine zukunftsweisende Art der Programmmusik entwickelt der Gelehrte aus dem Erzgebirge mit seinem letzten Sonaten-Zyklus 'Musicalische Vorstellung einiger biblischer Historien'. Für Aufsehen sorgt er mit seinem satirischen Roman 'Der musikalische Quack-Salber', in dem er aufgeblasenes Virtuosentum parodiert und fehlende improvisatorische Fähigkeiten von Musikern diskutiert.


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

23:30-23:33 Kulturnachrichten

*

Mittwoch, 26. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Feature (55 Min.)
In Ewigkeit Glück auf
Ein Abschiedslied für Schlägel und Eisen
Von Tabea Soergel und Martin Becker
Regie: Martin Becker Mit: Sandra Borgmann und Christoph Müller
Ton: Kai Schliekelmann
Produktion: NDR/SR/SWR 2017
Länge: 53'12

Das letzte Steinkohlebergwerk des Ruhrgebiets wird geschlossen. Eine Hommage an Waschkauen und Currywurstpommes.

Schicht im Schacht. Das letzte Steinkohlebergwerk in Deutschland schließt, und es beginnt die sogenannte Ewigkeitsphase. Einige Bergleute sind dann noch auf Zeche, aber nicht mehr, um Kohlen aus dem Berg zu holen, sondern nur, um den Stollen vor dem Absaufen zu bewahren. Damit endet eine Epoche. Das Feature folgt dem Kohlenhauer bis vor die tonnenschwere Maschine in 1.000 Meter Tiefe, welche die Kohle aus dem Berg fräst. Ein letztes "Glück auf" zum Abschied.

Tabea Soergel, geboren 1983, studierte am Literaturinstitut Leipzig. Featureautorin und Rezensentin.

Martin Becker, geboren 1982, studierte am Literaturinstitut Leipzig. Schriftsteller und Rundfunkautor. Im März 2017 erschien sein Roman "Marschmusik" (Luchterhand). Lebt in Leipzig.

Tabea Soergel und Martin Becker arbeiten seit vielen Jahren gemeinsam an Radioprojekten. Im Jahr 2010 gewannen sie mit ihrer Serie "Duschen" den Wurfsendungs-Wettbewerb von Deutschlandradio Kultur. 2017 Deutsch-tschechischer Journalistenpreis für "Kommt ein Dichter in die Kneipe" (SWR/Dlf/MDR 2015). Zuletzt: "80 mal Watschlaff. Ein Heldenspektakel für Václav Havel" (SWR/Dlf/NDR/WDR 2016) und "Die Gewinner" (Dlf 2016).


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (235 Min.)
Americana
Moderation: Jutta Petermann

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Studio 9 (235 Min.)
Kultur und Politik am Morgen
u.a. Kalenderblatt
Vor 50 Jahren: Die Gründung der Deutschen Kommunistischen Partei wird bekannt gegeben

05:30-05:33 Nachrichten

05:50-05:55 Aus den Feuilletons

06:00-06:05 Nachrichten

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

07:00-07:05 Nachrichten

07:20-07:25 Politisches Feuilleton

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:48 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (55 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Lesart (55 Min.)
Das Literaturmagazin


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Tonart (55 Min.)
Das Musikmagazin am Vormittag

11:30-11:35 Musiktipps

11:45-11:50 Rubrik: Folk


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Länderreport (55 Min.)


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Kompressor (55 Min.)
Das Kulturmagazin

14:30-14:33 Kulturnachrichten


15:00 Kakadu (30 Min.)

15:00-15:05 Nachrichten für Kinder

15:05-15:30 Musiktag
u.a. Klassik für Einsteiger
Von Ulrike Timm
Moderation: Ulrike Jährling


15:30 Tonart (90 Min.)
Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00-16:05 Nachrichten

16:30-16:35 Musiktipps


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 (85 Min.)
Kultur und Politik am Abend

17:30-17:33 Kulturnachrichten

18:00-18:05 Nachrichten


18:30 Weltzeit (30 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Zeitfragen. Kultur und Geschichte (55 Min.)
Vom 52. Deutschen Historikertag in Münster (Westfalen)
Moderation: Winfried Sträter


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 Konzert (87 Min.)
Traunsteiner Sommerkonzerte
Aula des Annette-Kolb-Gymnasiums
Aufzeichnungen vom 02.-03.09.2018

Witold LutosIawski
Tänzerische Präludien für Klarinette und Klavier

Pauline Viardot
Drei Lieder nach Mazurken von Chopin

Franz Schubert
"Der Hirt auf dem Felsen" für Singstimme, Klarinette und Klavier

Jörg Widmann
"Nachtstück" für Klarinette, Violoncello und Klavier

Johannes Brahms
Sonate für Klarinette und Klavier f-Moll op. 120 Nr. 1

Anna Lucia Richter, Sopran
Blaž Sparovec, Klarinette
Gabriel Schwabe, Violoncello
Nicolas Rimmer, Klavier


21:30 Hörspiel (60 Min.)
Huckleberry Finns Abenteuer (5/5)
Hörspiel nach Episoden aus Mark Twains gleichnamigem Roman
Übersetzung: Andreas Nohl
Bearbeitung und Regie: Alexander Schuhmacher
Mit: Patrick Güldenberg, Kostja Ullmann, Bernhard Schütz, Leslie Malton, Michael Hanemann, Verena von Behr, Rik De Lisle, Tonio Arango, Stefan Federsen-Clausen, Janusz Kocaj, Barbara Philipp, Reiner Schöne und der freundlichen Komparserie
Musik: The Ambrosius Stompers
Ton: Jean Szymczak und Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2010
Länge: 55'28
(Wdh. v. 07.04.2010)

Tom Sawyer und Huckleberry Finn schmieden einen Plan zur Befreiung des Sklaven Jim.

Gemeinsam wollen Tom Sawyer und Huckleberry Finn den Sklaven Jim befreien. Die Aktion will "mit Stil" durchgeführt werden. Tom weiß das aus Büchern wie dem "Don Kischote". Er nimmt sofort die Planung in die Hand und sorgt damit für ungeahnte Abenteuer. Mark Twains berühmter Roman von 1876 reflektierte Erfahrungen der eigenen Jugend am Mississippi.

Andreas Nohl, geboren 1954, studierte in Frankfurt, Berlin und San Francisco. Er ist Autor von Erzählungen und Essays, insbesondere zur amerikanischen Literatur. Wurde für seine Übersetzungen mit dem Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Preis 2016 ausgezeichnet und dem Anerkennungspreis des Zuger Übersetzer-Stipendiums 2017.


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

23:30-23:33 Kulturnachrichten

*

Donnerstag, 27. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Neue Musik (55 Min.)
Darmstädter Ferienkurse für Neue Musik
Orangerie
Aufzeichnung vom 16.07.2018

Enno Poppe
"Fleisch" für Saxofon, E-Gitarre und Drumset

Ann Cleare
"the square of yellow light that is your window" für Altsaxofon, E-Gitarre, Klavier und Schlagzeug

Klaus Lang
"bright darkness" für Saxofon, E-Gitarre, Schlagzeug und Klavier

Ensemble Nikel:
Yaron Deutsch, E-Gitarre
Patrick Stadler, Saxofon
Brian Archinal, Schlagzeug
Antoine Françoise, Klavier


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (235 Min.)
Rock
Moderation: Mathias Mauersberger

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Studio 9 (235 Min.)
Kultur und Politik am Morgen
u.a. Kalenderblatt
Vor 40 Jahren: Die erste Ausgabe der Berliner Tageszeitung "taz" erscheint

05:30-05:33 Nachrichten

05:50-05:55 Aus den Feuilletons

06:00-06:05 Nachrichten

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

07:00-07:05 Nachrichten

07:20-07:25 Politisches Feuilleton

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:48 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (55 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Lesart (55 Min.)
Das Literaturmagazin


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Tonart (55 Min.)
Das Musikmagazin am Vormittag

11:30-11:35 Musiktipps

11:45-11:50 Rubrik: Weltmusik


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Länderreport (55 Min.)


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Kompressor (55 Min.)
Das Kulturmagazin

14:30-14:33 Kulturnachrichten


15:00 Kakadu (30 Min.)

15:00-15:05 Nachrichten für Kinder

15:05-15:30 Quasseltag
Moderation: Ulrike Jährling
08 00 22 54 22 54


15:30 Tonart (90 Min.)
Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00-16:05 Nachrichten

16:30-16:33 Chor der Woche


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 (85 Min.)
Kultur und Politik am Abend

17:30-17:33 Kulturnachrichten

17:50-17:54 Typisch deutsch?
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

18:00-18:05 Nachrichten


18:30 Weltzeit (30 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Zeitfragen. Forschung und Gesellschaft (55 Min.)
Magazin

19:30-20:00 Zeitfragen. Feature
Hormongesteuert!?
Über die Macht der körpereigenen Botenstoffe
Von Jennifer Rieger
Eine Entdeckungsreise durch die Chemiefabriken des Körpers.


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 Konzert (117 Min.)
Musikfest Berlin
Kammermusiksaal der Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 16.09.2018

Leos Janácek
Suite für Streichorchester

Joseph Haydn
Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 C-Dur

Dmitrij Schostakowitsch
Kammersinfonie e-Moll op. 110a (orchestriert von Rudolf Barshai)

Metamorphosen Berlin
Violoncello und Leitung: Wolfgang Emanuel Schmidt

Das Benefizkonzert zugunsten von IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs) und ICAN (Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen) zählt zu den Traditionen des Musikfestes Berlin.


22:00 Chormusik (30 Min.)
"Heimat und Zuhause"
Eindrücke aus der Berliner Chorszene
Von Hannah Heinzinger u.a.


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

23:30-23:33 Kulturnachrichten

*

Freitag, 28. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Klangkunst (55 Min.)
Sound Art / Hörspiel / CrossOver / Kultur
mikromusik
Von diversen Autorinnen und Autoren
Produktion: Deutschlandfunk Kultur/DAAD 2018
Länge: ca. 54'30
(Ursendung)

Das Klangkunst-Festival in Berlin zeigt außergewöhnliche musikalische Praktiken im Mikrobereich.

Das Festival mikromusik des Berliner Künstlerprogramms zeigt musikalische Praktiken im Mikrobereich und spielt mit der Mehrdeutigkeit des Begriffs mikro. Kompositorische Erkundungen von Mikroräumen, Mikroresonanzen und Mikrotonalität erzeugen ein nuancenreiches Klangbild und thematisieren das Dazwischen. Das Mikrofon als zentrales Instrument in Elektronik und Sound Art wiederum bildet (Klang-) Realität ab und wirkt als Vergrößerungsglas und Ausgangspunkt für Transformation.


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (235 Min.)
Weltmusik
Moderation: Olga Hochweis

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Studio 9 (235 Min.)
Kultur und Politik am Morgen
u.a. Kalenderblatt
Vor 100 Jahren: Der Schriftsteller Eduard von Keyserling gestorben

05:30-05:33 Nachrichten

05:50-05:55 Aus den Feuilletons

06:00-06:05 Nachrichten

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

07:00-07:05 Nachrichten

07:20-07:25 Politisches Feuilleton

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:45 Alltag anders
Von Matthias Baxmann und Matthias Eckoldt

07:50-07:58 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:20-08:26 Neue Krimis

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (55 Min.)


10:00 Nachrichten (5 Min.)


10:05 Lesart (55 Min.)
Das Literaturmagazin


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Tonart (55 Min.)
Das Musikmagazin am Vormittag

11:30-11:35 Musiktipps

11:45-11:50 Unsere roc-Ensembles


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)

12:50-12:55 Besser essen
Sarah Wieners Speisekammer


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Länderreport (55 Min.)
Nur der nette Neonazi von nebenan?
Wie ein Ort in Brandenburg von Rechtsextremen unterwandert wird
Von Ernst-Ludwig von Aster

Der Verfassungsschutz warnte den Bürgermeister. Der Investor sei langjähriger Rechtsextremist. Einer der big player in der rechtsextremen Vertriebsszene. In Lindenau interessierte sich S. Raack zuerst für eine leerstehende Gaststätte. Die einzige im 750 Seelen-Dorf. Der Gemeinderat beriet und kam zum Schluss: Es gibt keine rechtlichen Bedenken. Es gab allerdings auch keine anderen Interessenten. Raack ersteigerte die Kneipe. Seitdem hat sie sich zum Treffpunkt für Senioren und Jugendliche gemausert. Er ist inzwischen aus dem Ort nicht mehr wegzudenken, sponsert den Sportverein, unterstützt das alljährliche Parkfest. Dass er in den Hinter- und Nebenräumen seiner Gaststätte einen rechtsextremen Versandhandel betreibt, darüber redet in Lindenau heute niemand mehr gern.


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Kompressor (55 Min.)
Das Kulturmagazin

14:30-14:33 Kulturnachrichten


15:00 Kakadu (30 Min.)

15:00-15:05 Nachrichten für Kinder

15:05-15:30 Entdeckertag
Lüftet das Geheimnis eurer Ahnen
Von Kristina Dumas
Moderation: Ulrike Jährling


15:30 Tonart (90 Min.)
Das Musikmagazin am Nachmittag

16:00-16:05 Nachrichten

16:30-16:35 Musiktipps


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 (55 Min.)
Kultur und Politik am Abend

17:30-17:33 Kulturnachrichten


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 Wortwechsel (55 Min.)


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat" (25 Min.)


19:30 Zeitfragen. Literatur (30 Min.)
"Ich bin in dem Land zuhause, für das ich mich schäme"
Der Autor David Grossman über die Situation in Israel
Im Gespräch mit Carsten Hueck

Der israelische Autor David Grossman wird nicht müde, der Menschlichkeit eine Stimme zu geben, auch wenn seine Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten schwindet.

Er ist einer der bedeutendsten Schriftsteller der israelischen Gegenwartsliteratur, weit über die Grenzen seiner Heimat bekannt, ausgezeichnet mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und dem internationalen Man-Booker-Preis. Integer, klarsichtig, unsentimental und engagiert kommentiert er die Politik Israels. Grossman wird nicht müde, der Menschlichkeit eine Stimme zu geben, auch wenn seine Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten schwindet. Er kritisiert Untätigkeit ebenso wie Gewalt, zeigt auf, warum Israel Frieden, aber auch eine Armee braucht. Er macht sich stark für die Rechte des Individuums gegenüber einer Tyrannei der Mehrheit, spricht ungeschützt über seinen Ärger, seine Wünsche und Ängste.


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 Konzert (117 Min.)
Live aus dem Konzerthaus Berlin
Peter Ruzicka
"Elegie – Erinnerung für Orchester"

Max Bruch
Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26

ca. 20.45 Konzertpause

George Enescu
"Voix de la Nature (Nuages d' automne sur les forêts)", Fragment für Orchester op. post.

George Enescu
Sinfonie Nr. 4 e-Moll (beendet von Pascal Bentoiu)

Ray Chen, Violine
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Peter Ruzicka


22:00 Einstand (30 Min.)
Jane Vignery
Sonate für Horn und Klavier op. 7

Jörg Widmann
Air für Horn solo

Tillmann Höfs, Horn
Akiko Nakami, Klavier


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

23:30-23:33 Kulturnachrichten

*

Samstag, 29. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Lange Nacht (175 Min.)
Schwindler aus Leidenschaft
Eine Lange Nacht über den Publizisten Léo Taxil
Von Peter Mayer
Regie: Clarisse Cossais

01:00-01:05 Nachrichten

02:00-02:05 Nachrichten

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts agierte in Frankreich ein Meister der Fake News, der mit immer neuen Sensationsgeschichten aus Politik und Religion die Nation in Atem hielt. Unter dem Pseudonym Léo Taxil wurde er berühmt. Den Ruf, der größte Schwindler des 19. Jahrhunderts zu sein, hat er sich mit Fleiß erworben. Taxil hat gelogen, weil seine Lügen als Wahrheit willkommen geheißen wurden in einem Land, das sich in fataler Selbstüberschätzung ins militärische Abenteuer gegen Preußen gestürzt hatte und nach der katastrophalen Niederlage aus dem Kaiserreich die anfällige und überreizte Dritte Republik geworden war. Mit anarchischer Hemmungslosigkeit startete Léo Taxil bereits in frühester Jugend seine zweifelhafte Laufbahn. Mit seinen Attacken hat er die Würdenträger der Kirche bis zum Exzess schlecht geschwindelt und dann eine bühnenreife Bekehrung als reuiger Sünder hingelegt. Mit antiklerikaler Wadenbeißerei war Schluss. Fortan ging er auf die Freimaurer los. Hochrangige Kirchenmännner fanden in diesen Geschichten untrügliche Belege für die Verruchtheit und satanische Macht der Freimaurer. Auch der Vatikan signalisierte Genugtuung über diese Enthüllungen. Für Léo Taxil waren sie das Glanzstück seines Lebenswerkes, mit dem er sein Publikum zum Narren hielt. Als ihm nach über einem Jahrzehnt auch dieses Thema ausgereizt schien, lud er ein zur internationalen Pressekonferenz und verkündete, dass alles, aber auch alles, was er je an Schimpf und Schmach über die Freimaurer verbreitet hatte, erstunken und erlogen war.


03:00 Nachrichten (5 Min.)


03:05 Tonart (115 Min.)
Filmmusik
Moderation: Vincent Neumann

04:00-04:05 Nachrichten


05:00 Nachrichten (5 Min.)


05:05 Aus den Archiven (55 Min.)
Angeklagt in der CSSR
Rache für den Prager Frühling
Von Bedrich Utitz
RIAS Berlin 1972
Vorgestellt von Michael Groth

Nach dem "Prager Frühling" im August 1968 nahm die kommunistische Partei Rache an jenen, die sich für einen "Sozialismus mit menschlichem Antlitz" engagiert hatten.


06:00 Nachrichten (5 Min.)


06:05 Studio 9 (175 Min.)
Kultur und Politik am Morgen

06:20-06:23 Wort zum Tage
Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

06:30-06:33 Nachrichten

06:40-06:45 Aus den Feuilletons

07:00-07:05 Nachrichten

07:30-07:33 Nachrichten

07:40-07:48 Interview

08:00-08:05 Nachrichten

08:30-08:33 Nachrichten

08:50-08:56 Buchkritik


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Im Gespräch (115 Min.)
Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@deutschlandfunkkultur.de
Facebook und Twitter

10:00-10:05 Nachrichten


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Lesart (55 Min.)
Das politische Buch


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 – Der Tag mit … (55 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Breitband (55 Min.)
Medien und digitale Kultur


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Rang 1 (25 Min.)
Das Theatermagazin


14:30 Vollbild (90 Min.)
Das Filmmagazin

15:00-15:05 Nachrichten


16:00 Nachrichten (5 Min.)


16:05 Echtzeit (55 Min.)
Das Magazin für Lebensart


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 kompakt (25 Min.)
Themen des Tages


17:30 Tacheles (30 Min.)


18:00 Nachrichten (5 Min.)


18:05 Feature (55 Min.)
Krieg im Kopf
Von Lou Brouwers
Regie: Beatrix Ackers
Mit: Timur Isik, Arnd Klawitter, Martin Engler, Max Urlacher, Falk Rockstroh und Axel Wandtke Im Originalton hören Sie: Ben Griffin, Bastiaan Everink, Carlos Munoz, Anne Mulder, Robert Mitchell, Hugh Millroy, Robert Sedlatzek-Müller und Daniel Lücking
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2016
Länge: 54'31
(Wdh. v. 12.11.2016)

Die Geschichten von Veteranen aus fünf Ländern zeigen, wie sehr der Krieg auch in unserer zivilen Gesellschaft präsent ist.

Was sind entscheidende Ereignisse in einem Menschenleben? Eine Begegnung. Ein Verkehrsunfall. Die Geburt eines Kindes. Eine Krankheit. Ein Traum. Eine Naturkatastrophe. Die erste Liebe. Ein Krieg. Im Feature werden Kriegsveteranen interviewt, darunter ein Irakveteran aus Denver, ein Vietnamveteran aus Washington und ein Afghanistanveteran aus Berlin. Der Autor möchte wissen, wie die Erfahrungen im Krieg ihr Leben verändert haben.

Lou Brouwers, geboren 1947 in Valkenburg bei Maastricht, Autor, Journalist, Filmemacher, lebt seit 1984 in Berlin. Zuletzt: "Das schönste Kino der Welt – der große Traum von Abraham Tuschinski" (Deutschlandfunk 2012) und "Voices of America – Vivian Perlis und das Archiv Oral History of American Music" (Deutschlandfunk 2016).


19:00 Nachrichten (5 Min.)


19:05 Oper (145 Min.)
Helsinki Musik Centre
Aufzeichnung vom 10.03.2018

Leopold Koželuch
"Gustav Vasa", Oper in drei Akten

Gustav Vasa – Mario Zeffiri, Tenor
Christiern II – Cornelius Uhle, Bassbariton
Sevrin Norrby – Niall Chorell, Tenor
Christina Gyllenstierna – Martina Janková, Sopran
Cecilia – Helena Juntunen, Sopran
Margaretha Vasa – Monica Groop, Mezzosopran
Schutzengel von Schweden – Tuuli Lindeberg, Sopran
Helsinki Chamber Chorus
Helsinki Baroque Orchestra
Leitung: Aapo Häkkinen

In Schweden gilt er bis heute als Nationalheld, als Befreier: Gustav Eriksson, 1496 in Stockholm geboren, Reichsverweser und ab 1523 König von Schweden. Gustav befreite Schweden aus der Vorherrschaft Dänemarks, der 6. Juni, der Tag seiner Wahl, ist bis heute schwedischer Nationalfeiertag. Gustav war in der Schlacht bei Brännkyrka Fahnenträger, die Schweden hatten die Schlacht für sich entschieden, er ging als Verhandlungsführer an den dänischen Hof und wurde gefangen genommen. Ein Überlaufen zum dänischen Herrscher Christian kam nicht in Frage. Er befreite sich, flüchtete nach Lübeck, gelangte getarnt nach Schweden zurück. Hier organisierte er den Kampf gegen Christian von Dänemark. Bergarbeiter, Bauern rückten mit ihm vor.

1521 wurde er Reichsvorsteher, 1528 König von Schweden. Und: Gustav hat eines der ersten Orchester der Neuzeit, die Königliche Hofkapelle, gegründet. Das war im Jahr 1526, wir profitieren bis heute davon. Der Komponist Leopold Koželuch hat Gustav Vasa eine Oper gewidmet, komponiert wahrscheinlich 1792. Der finnische Dirigent Aapo Häkkinen ermöglicht also die Wiederbegegnung mit dieser Schwedenoper eines Böhmen aus der Mozartzeit.


21:30 Die besondere Aufnahme (90 Min.)
Richard Strauss
"Aus Italien", Sinfonische Dichtung op. 16
Ermanno Wolf-Ferrari
"Suite Veneziana"
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Arianne Matiakh
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage

*

Sonntag, 30. September 2018


00:00 Nachrichten (5 Min.)


00:05 Literatur (55 Min.)
Das Blaue Sofa
Vorhang auf für das Gastland der Frankfurter Buchmesse 2018
Schriftsteller aus Georgien im Gespräch
Moderation: Daniel Fiedler, Jörg Plath u.a.
(Aufzeichnung vom 13.09.2018 aus der Bertelsmann Repräsentanz in Berlin)


01:00 Nachrichten (5 Min.)


01:05 Tonart (175 Min.)
Chansons und Balladen
Moderation: Jörg Adamczak

02:00-02:05 Nachrichten

03:00-03:05 Nachrichten


04:00 Nachrichten (5 Min.)


04:05 Tonart (170 Min.)
Clublounge
Moderation: Christoph Reimann

05:00-05:05 Nachrichten

06:00-06:05 Nachrichten


06:55 Wort zum Tage (5 Min.)
Soka Gakkai


07:00 Nachrichten (5 Min.)


07:05 Feiertag (25 Min.)
Katholische Kirche
#SagsFranziskus.
Zur Jugendsynode im Vatikan
Von Stefanie Stahlhofen


07:30 Kakadu für Frühaufsteher (30 Min.)
Erzähltag
Das große Tomatendrama
Von Anna-Luise Böhm
Gelesen von Eva Meckbach
Ab 6 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Moderation: Ulrike Jährling

Beim Spielen im Hof ist Hausmeister Paschkes heißgeliebte Tomatenpflanze abgeknickt. Nun muss Ersatz her.

Fine ist mit ihrer Mutter umgezogen, weil sie sich die alte Wohnung nicht mehr leisten konnten. Obwohl die Fahrt mit dem Möbelwagen nur eine Viertelstunde gedauert hat, kommt es Fine so vor, als wären sie in eine andere Stadt gezogen. Hier gibt es weit und breit keine Bioläden oder schicke, neue Spielplätze. Stattdessen haben sie einen langweiligen Baumarkt um die Ecke und ein Spielcasino. Aber vor allem: Hier auf dem Hof spielen nur türkische Kinder und der Hausmeister Paschke schimpft ständig. Nun ist Fine dummerweise beim Radschlagen die Tomatenpflanze von Herrn Paschke abgeknickt. Und der Hausmeister macht Enes, einen der türkischen Jungen, dafür verantwortlich. Um das Problem aus der Welt zu schaffen, macht sich Fine auf, eine Ersatzpflanze zu besorgen. Was sie nicht weiß, Enes hatte den gleichen Gedanken.


08:00 Nachrichten (5 Min.)


08:05 Kakadu (55 Min.)
Hörspieltag
Milas Welt
Von Thilo Reffert
Ab 8 Jahren
Regie: Judith Lorentz
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Nastassja Hahn, Mira Partecke, Tanja Wedhorn, Imogen Kogge, Arnd Klawitter, Catlen Gawlich, Christian Gaul, Alexander Boll, Leo Knižka, Toni Lorentz, Finja Ufer, Wilhelmine Reffert, Wilfried Hochholdinger
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017
Länge: 47'09
Moderation: Ulrike Jährling

Mila ist zu Besuch in Berlin, aber die ganze Zeit telefoniert, chattet oder googelt sie.

Mila ist allein – aber nicht einsam ;-) Denn sie hat WLAN und ihr Handy und den Klassenchat. Da macht es nichts, dass sie allein im Hotelzimmer sitzt, während ihre Eltern essen gehen und ihre große Schwester Lara auf eigene Faust die Berliner Clubszene erkundet 8-) Für Mila summt das Leben, es fiept und piept und plingt und brummt in allen Chats und Foren. Und obendrauf hat jetzt auch Milas Oma ein Smartphone, das sie ausprobieren will – ROLL EYES! Doch bald schon muss Mila feststellen: Das Internet kann auch hässlich sein. Und in ihren Chats sind nicht nur Freunde unterwegs :-/ Es wird Mila so unheimlich zu Mute, als wäre sie nachts und draußen, unterwegs in der großen unbekannten Stadt. Mila geht offline, sie schaltet ab und wirft sich ganz analog auf das Hotelbett. Doch dann braucht Lara ihre Hilfe. Sie hat sich in Berlin verirrt, kein Geld, keinen Plan und nur noch fünf Prozent Akku! :- ( ( Mila allein würde jetzt verzweifeln. Aber :-O sie ist ja nicht allein – sie hat WLAN und ein paar ihrer Freunde sind noch online. Gemeinsam schaffen es die Kinder, dass Lara noch vor den Eltern zurück im Hotel ist. Smart, das lernt Mila bei diesem Krimi, smart ist ihr Telefon nicht von allein, smart müssen die Benutzer sein =)

Thilo Reffert, geboren 1970 in Magdeburg, arbeitete als Lehrer und an verschiedenen Theatern als Dramaturg und Theaterpädagoge, lebt heute als freischaffender Autor am Stadtrand von Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Prosa für Kinder und Erwachsene.

Zuletzt sendete Deutschlandfunk Kultur sein Kinderhörspiel "Der Alleskönner".


09:00 Nachrichten (5 Min.)


09:05 Sonntagmorgen (115 Min.)
Das Rätselmagazin
Moderation: Oliver Schwesig
sonntagmorgen@deutschlandfunkkultur.de

10:00-10:05 Nachrichten

10:30-10:58 Sonntagsrätsel
Moderation: Ralf Bei der Kellen
sonntagsraetsel@deutschlandfunkkultur.de


11:00 Nachrichten (5 Min.)


11:05 Deutschlandrundfahrt (54 Min.)
Freizeit und Reise / Reportage / Regionale Information / Kultur
Vergangenheit, die nicht vergeht
Wittstock in Brandenburg und der Krieg
Von Nana Brink

Er spiegelt die Epoche einer gewaltigen Unsicherheit und Gärung: der Dreißigjährige Krieg. "Viel, was unsere Zeit ausmacht, entsteht damals", schreibt Daniel Kehlmann in seinem Roman 'Tyll'. Und auch viele seiner Schauplätze sind bis heute präsent – so auch im brandenburgischen Wittstock, dem Schauplatz einer der blutigsten Schlachten im 17. Jahrhundert. Beschrieben im 'Simplicissimus', dessen erste illustrierte Gesamtausgabe im Wittstocker Museum des Dreißigjährigen Krieges ausliegt. Auf dem Scharfenberg wurde gemordet, nicht weit entfernt hat man in einem Massengrab die Überreste von Söldnern aus ganz Europa gefunden. Nach 300 Jahren Frieden zog mit der Roten Armee wieder Militär nach Wittstock. Und auch wenn sie 1994 wieder wegzog, vergeht die kriegerische Vergangenheit hier bis heute nicht. So wäre ohne die militärische Nutzung das 'Bombodrom' in der Kyritz-Ruppiner Heide heute kein nationales Naturerbe. Ein Paradies – allerdings mit Sprengkraft: Der Boden der größten zusammenhängenden Heidelandschaft in Deutschland birgt Tonnen an Munition aus dem Kalten Krieg. Die 'Deutschlandrundfahrt' unterwegs auf dem Kriegspfad.


11:59 Freiheitsglocke (1 Min.)


12:00 Nachrichten (5 Min.)


12:05 Studio 9 kompakt (25 Min.)
Themen des Tages


12:30 Die Reportage (30 Min.)


13:00 Nachrichten (5 Min.)


13:05 Sein und Streit (55 Min.)
Das Philosophiemagazin


14:00 Nachrichten (5 Min.)


14:05 Religionen (55 Min.)


15:00 Nachrichten (5 Min.)


15:05 Interpretationen (115 Min.)
Moritat mit faustischer Fabel
"L'histoire du soldat" von Igor Strawinsky
Gast: Frank Schneider, Musikwissenschaftler
Moderation: Michael Dasche

16:00-16:05 Nachrichten


17:00 Nachrichten (5 Min.)


17:05 Studio 9 kompakt (25 Min.)
Themen des Tages


17:30 Nachspiel (60 Min.)
Das Sportmagazin

18:00-18:05 Nachrichten

18:05-18:30 Nachspiel. Feature
Leben im Galopp
150 Jahre Rennbahn Hoppegarten
Von Wolf-Sören Treusch
(Wdh. v. 13.05.2018 )


18:30 Hörspiel (90 Min.)
Spielregeln
Theatertier, das ich bin
Solo mit dem Schauspieler Jürgen Holtz
Von Klaudia Ruschkowski
Regie: Giuseppe Maio Mit: Jürgen Holtz
Ton: Thomas Monnerjahn, Alexander Brennecke
Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2018
Länge: 86'30
(Ursendung)

Das Wesen der Schauspielerei ist für Jürgen Holtz das sinnliche, körperliche Ausdrücken von Ideen. Bild und Text, Körper, Farbe, Rhythmus.

Er ist Schauspieler, Zeichner, Maler, und er schreibt: Jürgen Holtz, geboren 1932 in Berlin. Seit den 1960er-Jahren arbeitet er mit wegweisenden Regisseuren, bis 1983 in der DDR, anschließend in der Bundesrepublik. Als ein Protagonist der Zeitläufe hat er viel zu erzählen, scharf und pointiert, unter verschiedenen Blickwinkeln: über seine Ost-West-Biografie, zum Theater und zum Schauspieler-Sein, zur Sprache, zu seinem Spiel, das im Studio in szenischen Auszügen und in von ihm verfassten Texten hörbar wird. Jürgen Holtz in einer Selbstbegegnung.

Klaudia Ruschkowski, geboren 1959, arbeitet als Dramaturgin, Autorin, Übersetzerin und Kuratorin. Mehrere, in Zusammenarbeit mit Giuseppe Maio entstandenen Stücke wurden zum Hörspiel des Monats gekürt: "Im Bild versinken. Giuseppe Zigaina und Pier Paolo Pasolini" (DKultur 2011), "Unseres Herzens Gordischer Knoten" (DKultur 2015), "Nacht" von Etel Adnan (Übersetzung/Bearbeitung, Dlf Kultur 2017).

Jürgen Holtz, 1932 in Berlin geboren, zählt zu den bedeutenden Schauspielern der Gegenwart. Er studierte am Theaterinstitut Weimar und an der Theaterhochschule Leipzig. Nach Engagements in Erfurt, Brandenburg an der Havel und Greifswald kam er 1964 an die Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz, wechselte 1966 ans Deutsche Theater und 1974 ans Berliner Ensemble. Dort spielte er unter anderem in B. K. Tragelehns und Einar Schleefs herausfordernden Inszenierung von Strindbergs "Fräulein Julie" (1975). 1977 kehrte er an die Volksbühne zurück. Nach Gastspielen in Hamburg und Bochum verließ er 1983 die DDR. Es folgten Engagements am Residenztheater München sowie den Schauspielhäusern in Frankfurt am Main, Köln, Bochum, Zürich und Mannheim. Nach dem Fall der Mauer kehrte er nach Berlin zurück und spielte am Deutschen Theater, seit 2006 ist er erneut Mitglied des Berliner Ensembles. Jürgen Holtz arbeitete mit Regisseuren wie Adolf Dresen, Benno Besson, Einar Schleef, B. K. Tragelehn, Thomas Langhoff, Manfred Karge, Matthias Langhoff, Heiner Müller, Claus Peymann, Robert Wilson u.a. Daneben war er auch regelmäßig in Film und Fernsehen zu sehen, etwa in "Berlin – Ecke Schönhauser" (1957), "Die Reporter: Der Terrorist/Die braune Front" (1992, ausgezeichnet mit dem Adolf-Grimme-Preis), "Motzki" (1993) oder "Made in Israel" (2001). Jürgen Holtz wurde 1993 für "Katarakt" von Rainald Goetz als Schauspieler des Jahres geehrt und erhielt 1993 den Gertrud-Eysoldt-Ring, 2004 den Hessischen Kulturpreis, 2013 den Theaterpreis Berlin und 2014 den Konrad-Wolf-Preis.


20:00 Nachrichten (3 Min.)


20:03 Konzert (117 Min.)
Musikfest Stuttgart
Theaterhaus Stuttgart
Aufzeichnung vom 29.08.2018

Erwin Schulhoff
Suite für Kammerorchester

Igor Strawinsky
"L'histoire du soldat" (Die Geschichte vom Soldaten)

Dominique Horwitz, Sprecher
ARTE Ensemble:
Kathrin Rabus, Violine
Guido Schäfer, Klarinette
Malte Refardt, Fagott
Emil Haderer, Posaune
Matthias Höfs, Trompete
Andreas Boettger, Schlagzeug
Albert Sommer, Kontrabass


22:00 Musikfeuilleton (30 Min.)
Melange aus Kulturen
Musik in der Europäischen Kulturhauptstadt 2018, Valletta
Von Magdalene Melchers

Die Inselrepublik Malta wurde vor über 5.000 Jahren besiedelt. Die angrenzenden Länder sowie die ehemaligen Kolonien prägen bis heute die Kultur Maltas in vielfältiger Art. Besonders in diesem Jahr bemühen sich die Malteser, ihre musikalischen Konturen wieder deutlicher nachzuziehen. Zeitgenössische Musik erklingt im Mnajdra-Tempel, das Barockmusik-Festival betont architektonische Besonderheiten und die traditionellen Lieder Maltas – die Ghana – erzählen nuancenreich von der Mentalität der Malteser.


22:30 Studio 9 kompakt (30 Min.)
Themen des Tages


23:00 Nachrichten (5 Min.)


23:05 – 24:00 Fazit (55 Min.)
Kultur vom Tage
 

– Änderungen und Ergänzungen vorbehalten –
 

*


Quelle:
Deutschlandfunk Kultur – Programminformationen
39. Woche – 24.09. bis 30.09.2018
Hans-Rosenthal-Platz, 10825 Berlin
Hörerservice:
Telefon 01803/37 23 46
Telefax 01803/37 23 47
E-Mail: hoererservice@dradio.de
Interent: www.dradio.de


veröffentlicht im Schattenblick zum 14. September 2018

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang