Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → BR TEXT


WISSENSCHAFT/9353: Nachrichten - BR Text 19.06.2020


BR Text vom 19.06.2020 - Nachrichten
Gesundheit/Umwelt/Wissenschaft


+++ Händler wollen Lebensmittel retten +++ Masernvirus älter als bisher angenommen +++ Cyberattacke auf Australien +++ Münster: Tatort wird Obstwiese +++ Vier Wissenschaft/Umwelt Kurzmeldungen +++

*

Händler wollen Lebensmittel retten

Im Kampf gegen die Verschwendung von
Lebensmitteln haben sich 16 Großhändler
und Supermarktketten zu mehr Engagement
verpflichtet.

Wie das Bundeslandwirtschaftsministe-
rium mitteilte, sagten u.a. Rewe, Lidl,
Netto, Aldi Süd, Norma und Penny ver-
bindlich zu, noch verkehrsfähige Waren
etwa an soziale Einrichtungen oder
Gastronomiebetriebe weiterzugeben.

Zudem hätten sie sich verpflichtet,
Daten zu weggeworfenen Lebensmitteln zu
erfassen. Ziel der Regierung ist, Le-
bensmittelabfälle bis 2030 zu halbie-
ren.

*

Masernvirus älter als bisher angenommen

Das Masernvirus könnte bereits um 600
vor Christus entstanden sein und nicht
wie bisher angenommen erst im Mittel-
alter.

Zu diesem Schluss kommt eine interna-
tionale Forschergruppe unter Beteili-
gung des Robert Koch-Instituts, wie das
Institut mitteilte. Damit könnte das
Masernvirus zu einer Zeit entstanden
sein, die durch Bevölkerungswachstum
und die Entstehung großer Städte in
Europa und Asien gekennzeichnet war.

Es wird angenommen, dass die Masern
durch die Übertragung eines Virus von
Rindern auf Menschen entstanden.

*

Cyberattacke auf Australien

Australien ist nach Angaben seiner Re-
gierung zur Zielscheibe eines massiven
Cyberangriffs geworden.

Hinter der Attacke stecke ein "staatli-
cher Akteur" mit hochmoderner Technolo-
gie, sagte Premierminister Morrison.
Details nannte er nicht.

Der Angriff richte sich gegen "alle
Ebenen der Regierung" wie auch gegen
wichtige Infrastruktur. Betroffen seien
u.a. politische Organisationen, der
Industriesektor sowie das Bildungs- und
Gesundheitswesen. Die Angriffe seien
aber oft erfolglos geblieben. Experten
vermuten China als Verursacher.

*

Münster: Tatort wird Obstwiese

Der Tatort im Missbrauchsfall Münster,
eine inzwischen abgerissene Laube im
Kleingartenverein "Bergbusch", wird
nicht mehr neu an Mieter vergeben.

Der Ort solle zu einer Streuobstwiese
werden, wie der Vorsitzende Thomas
Lampe der Deutschen Presse-Agentur sag-
te. Das Gartenhaus war nach seiner
Durchsuchung und Versiegelung vor weni-
gen Tagen vom THW abgetragen worden.

Die polizeiliche Auswertung von Spuren
und Videoaufnahmen hatten ergeben, dass
der Hauptverdächtige in der Laube, die
seiner Mutter gehörte, mit anderen Män-
nern mehrere Kinder missbraucht hatte.

*

VIER WISSENSCHAFT/UMWELT KURZMELDUNGEN

Abidjan: Durch eine Schlammlawine sind
in der Elfenbeinküste mindestens 13
Menschen ums Leben gekommen. Weitere
Menschen wurden nach dem Unglück in
einem armen Vorort von Abidjan ver-
misst, wie die örtlichen Behörden mit-
teilten. Unter den Vermissten seien
auch Kinder, berichteten Anwohner. Rund
zehn Menschen wurden verletzt und in
Kliniken gebracht.

Wiesbaden: Die Bevölkerung Deutschlands
ist 2019 auf einen Rekordwert von 83,2
Millionen Menschen gestiegen. Wie das
Statistische Bundesamt mitteilte, wuchs
sie um 147.000 Personen oder 0,2 Pro-
zent. Es seien mehr Menschen zu als ab-
gewandert, hieß es. Seit 2011 sei die
Bevölkerung kontinuierlich gewachsen.

Wiesbaden: Das niedrigere Verkehrsauf-
kommen während der Corona-Krise hat zu
einem Rückgang der Unfälle geführt.
Noch nie seit der deutschen Wiederver-
einigung war die Zahl der Verkehrsun-
fälle in einem April so niedrig wie in
diesem Jahr. Sie ging um 35 Prozent auf
144.500 zurück, wie das Statistische
Bundesamt mitteilte. Die Zahl der Ver-
letzten sank um 33 % auf rund 21.000.
236 Menschen kamen ums Leben (- 3).

Conakry: In Guinea sind während einer
Taufe fünf Kinder und Jugendliche durch
ein Gewitter getötet worden. Die Men-
schen im Alter von zwei bis 17 Jahren
nahmen nach Behördenangaben an der Fei-
er in Dogomet im Zentrum des Landes
teil. Details wurden nicht genannt.

*

Quelle:
BR Text
Bayerischer Rundfunk, Programmbereich Bayern 3 - Jugend - Multimedia
Floriansmühlstr. 60, 80939 München
E-Mail: bayerntext@br-online.de
Internet: www.bayerntext.de
Das BR Text-Programmschema erhalten Sie
per Fax-Abruf: 089/38 06-77 03

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang