Schattenblick → INFOPOOL → NACHRICHTEN → VOM TAGE


KULTUR/7769: Sprache, Kunst und Medium - 11.07.2018 (SB)


VOM TAGE


Schwedische Buchhändler schaffen alternativen Literatur-Nobelpreis

Die Skandale in der Schwedischen Akademie für Literatur, bei denen es zunächst um sexuelle Übergriffe und dann um Korruptionsvorwürfe ging, führten dazu, daß es zumindest in diesem Jahr keinen Literaturnobelpreis geben wird. Damit ist der Ruf dieser altehrwürdigen Institution schwer beschädigt.

Die Folgen haben aber nicht nur die Jurymitglieder zu tragen, sondern vor allem der Handel. Denn erfahrungsgemäß erreichen die Bücher der Sieger hohe Auflagen. Keine Ehrung bedeutet aber auch keine Bestseller.

So ist es leicht nachvollziehbar, warum schwedische Buchhändler sich zusammengetan haben und einen alternativen Literatur-Nobelpreis stiften. Sie stellten eine Liste mit 47 internationalen Autorinnen und Autoren auf, zwischen denen gewählt werden kann. Daneben haben die Händler eine eigene Favoritenliste, die nur für sie bestimmt ist. Eine fünfköpfige Jury wird dann die Gewinnerin oder den Gewinner ermitteln. Laut Deutschlandfunk Kultur wurde das Preisgeld von 100.000 Euro durch Crowdfunding aufgebracht.

11. Juli 2018


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang