Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → INDUSTRIE


ENERGIE/1552: Mehr klimaschädliches Methan - LNG als Schiffstreibstoff darf nicht weiter gefördert werden (NABU)


Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. - Pressedienst, 25. Januar 2024

LNG als Schiffstreibstoff darf nicht weiter gefördert werden

Studie zeigt, dass deutlich mehr klimaschädliches Methan entweicht als angenommen


Berlin/Washington - Beim Betrieb von Schiffen mit LNG entweicht nahezu doppelt so viel unverbranntes Methan in die Atmosphäre wie bislang angenommen. Das zeigen neueste Messungen des International Council on Clean Transportation (ICCT). Der NABU fordert, die Förderung der LNG-Technologie sofort einzustellen, denn Methan ist bis zu 82-mal klimaschädlicher als CO2.

Dass beim Betrieb von LNG-Schiffen Methan entweicht, ist seit langem bekannt. Da Messungen während des Betriebs auf hoher See bislang eine Seltenheit waren, lagen jedoch kaum Erkenntnisse zu deren wahren Ausmaßen vor. Leif Miller, NABU-Bundesgeschäftsführer: "Jetzt zeigt sich, wie enorm der Schaden ist, den LNG anrichtet. Der Kraftstoff ist keine klimafreundliche Lösung, sondern ein Festhalten an fossilen Kraftstoffen, die unser Klima schädigen." Zusammen mit den Vereinigungen Explicit ApS und der Netherland Organization for Applied Scientific Research (TNO) führte der ICCT das neue Projekt "Fugitive and Unburned Methane Emissions from Ships" (FUMES) durch. Verschiedene Methan-Emissionen wurden gemessen: allgemeine Verflüchtigung, Methan-Emissionen an Bord des Schiffes, innerhalb des Schornsteins und der Abgasfahne.

Demnach entweicht Methan beim Be- und Entladen von LNG-Schiffen sowie während des Betriebs. Die Messungen zeigen, dass zum Teil über 6 Prozent des Methans unverbrannt in die Atmosphäre entweichen. Diese gilt insbesondere für 4-Takt-Motoren, wie sie beispielsweise von Kreuzfahrtschiffen genutzt werden. Der Klimaschaden ist viel größer als von den Firmen, aber auch den Behörden, angenommen wird. International werden deutlich geringe Ausmaße angenommen: die EU geht von einem Methanschlupf von 3,1 Prozent aus, die International Maritime Organization (IMO) von 3,5 Prozent.

NABU-Schifffahrtsexperte Sönke Diesener: "Noch immer wird der Klimaschaden, den LNG als Schiffstreibstoff anrichtet, schöngerechnet. Wir plädieren seit Jahren dafür, nicht auf LNG zu setzen. Fossile Treibstoffe gehören in die Vergangenheit. LNG ist keine Brückentechnologie und verhindert eine echte Transformation der Schifffahrt Richtung Zukunft. Die EU und die IMO müssen sofort ihre Annahmen über den Methanausstoß der Schiffe korrigieren, um den wahren Schaden zu beziffern. Die Bundesregierung muss die Förderung für diese Technologie umgehend einstellen."

Die Studie (englisch) finden Sie hier.
https://www.nabu.de/imperia/md/content/nabude/verkehr/240124-icct-fumes-report.pdf

*

Quelle:
NABU Pressedienst, 25.01.2024
Herausgeber:
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
Pressestelle
Charitéstraße 3, 10117 Berlin
E-Mail: presse@NABU.de
Internet: www.NABU.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 26. Januar 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang