Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → INDUSTRIE


VERPACKUNG/300: Sag Nein zu Einweg! Wir brauchen eine ambitionierte EU-Verpackungsverordnung! (ROBIN WOOD magazin)


ROBIN WOOD magazin - Nr. 159/4.2023

Sag Nein zu Einweg!
Wir brauchen eine ambitionierte EU-Verpackungsverordnung!

von Jana Ballenthien, ROBIN WOOD-Waldreferentin


Die EU diskutiert aktuell neue Vorschriften, die zu einer Reduzierung von Verpackungen führen könnten, doch die Industrie wehrt sich gegen die geplante neue Europäische Verpackungsverordnung (PPWR). Lesen Sie hier, welche Verpackungspolitik wir brauchen, um unser Klima, unsere Biodiversität, unser Wasser und letztendlich unser Überleben zu sichern.

Durch immer mehr Verpackungen verlieren wir unsere Wälder weltweit. Jedes Jahr werden vier Milliarden Bäume für Verpackungen aus Papier gefällt. Deutschland ist mit seinem hohen Verbrauch besonders für die Zerstörung skandinavischer Wälder mitverantwortlich. Aber auch aus brasilianischen Eukalyptusplantagen wird Zellstoff nach Deutschland importiert und in Portugal werden wertvolle Wälder durch Eukalyptusplantagen ersetzt (mehr dazu im ROBIN WOOD-Infopapier "Wo unser Papier wächst"[1]).

Was die Zellstoff- und Papierindustrie anrichtet

Im Jahr 2020 produzierte die EU 73 Kilogramm papierbasierte Verpackungsabfälle pro Person. Das sind zehn Kilo mehr Abfall als noch vor acht Jahren - und das Problem wird immer größer. Bereits die Hälfte allen Papiers in Europa wird zu Verpackungen verarbeitet, die nur einmal verwendet und dann weggeworfen werden. Die Zellstoff- und Papierindustrie ist dadurch eine der größten wasser- und energieverbrauchenden Industrien der Welt.

Ein Treiber davon ist auch das Umsteigen von Plastik auf Papier als "grüne" Alternative. Das ist Papier aber nicht. Wir müssen unnötige Einwegverpackungen, egal aus welchem Material, massiv reduzieren. Wir müssen langlebige Wiederverwendungssysteme unterstützen.

ROBIN WOOD fordert eine Verpackungspolitik, die unser Klima, unsere Biodiversität und unser Wasser schützt

Die Verpackungsverordnung bietet die Möglichkeit, in allen EU-Ländern auf diese Systeme umzustellen. Wir brauchen zum Beispiel wiederverwendbares Geschirr zum Essen. Das Verbot von Einwegtellern aus Papier in Restaurants muss in der Verordnung bleiben. Auch die Ziele für wiederverwendbare Behälter zum Mitnehmen müssen beibehalten werden.
Ganz besonders für das Essen im Außer-Haus-Verzehr muss dringend ein Verbot von Papierverpackungen eingeführt werden. Das Verbot von Wegwerf-Artikeln aus Papier in Restaurants droht jedoch aus der Verordnung zu verschwinden. Das ist inakzeptabel.
Dabei sind Mehrwegsysteme für Lebensmittel so einfach: feste Teller, echtes Besteck, abwaschbare Becher. Wir fordern eine ehrgeizige europäische Verpackungsverordnung!

weitere Informationen:
wald@robinwood.de
#verpackungvernichtet


[1] https://www.robinwood.de/sites/default/files/Wo_unser_Papier_waechst.pdf

*

Quelle:
ROBIN WOOD-Magazin Nr. 159/4.2023, Seite 12
Zeitschrift für Umweltschutz und Ökologie
Verlag:
ROBIN WOOD-Magazin
Bundesgeschäftsstelle
Bremer Straße 3, 21073 Hamburg (Harburg)
Tel.: 040/380 892-0, Fax: 040/380 892-14
E-Mail: magazin[at]robinwood.de
Internet: https://www.robinwood.de
 
ISSN: 1437-7543
Erscheinungsweise: vierteljährlich
Jahresabonnement: 12,- Euro inkl. Versand
Der Bezug des ROBIN WOOD-Magazins
ist im Mitgliedsbeitrag enthalten

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 5. Januar 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang