Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → MEINUNGEN


STELLUNGNAHME/673: Halbzeitbilanz Ampelregierung - Vorausschauendes Handeln jetzt erforderlich (BUND)


Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) - Pressemitteilung vom 1. Dezember 2023

Halbzeitbilanz Ampelregierung: Vorausschauendes Handeln jetzt erforderlich

BUND kritisiert Kurs der Regierung und beschreibt Handlungsoptionen


  • Bundesregierung bricht geltendes Recht
  • Zukunft nachfolgender Generationen wird aufs Spiel gesetzt
  • BUND zeigt konkrete Schritte für eine ökologisch-soziale Politik auf

Zur Halbzeitbilanz der Ampelregierung ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) enttäuscht über den Kurs der Bundesregierung. Trotz des Gegenwinds und der politischen Herausforderungen, die diese Regierung meistern musste, ist in zentralen Entscheidungen deutlich mehr ökologische und soziale Politik möglich. Der BUND hat sich zur Halbzeit der Legislatur das bisherige Regierungshandeln genauer angesehen und zeigt konkrete Handlungsoptionen auf. Fest steht: Es bleibt nicht mehr viel Zeit im Kampf gegen die Umweltkrisen.

Trotz der Krisen gibt es zahlreiche Felder, auf denen bei schnellem Handeln Erfolge greifbar wären: Bei der Abschaffung umweltschädlicher Subventionen wie dem Dienstwagenprivileg und Steuervorteilen für Kerosin und Diesel, der Sicherung von Flächen für den Naturschutz, beim Umbau der Tierhaltung und beim Klimageld. Auch mit Blick auf die aktuelle Haushaltskrise gibt es vielfältige Lösungen - etwa eine zukunftsfähige Reform der Schuldenbremse.

Antje von Broock, BUND-Geschäftsführerin: "Bundeskanzler Olaf Scholz hat es nicht geschafft, seine Ampelregierung auf Kurs zu halten. Der Koalitionsvertrag ist schon lange Zeit nicht mehr das Drehbuch dieser Regierung. In den letzten zwei Jahren hat die selbsternannte Fortschrittskoalition viele notwendige Arbeiten an einer sozial gerechten Naturschutz- und Umweltpolitik oft gar nicht erst begonnen. Andere wichtige Baustellen hat die Regierung unvollendet wieder verlassen."

Umwelt und Klima ohne starke Lobby in der Bundesregierung Trotz einschlägiger Urteile des Bundesverfassungsgerichts und erst gestern des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg zum Klimaschutzgesetz bleibt sich die Ampel bislang in ihrer Haltung treu: Sie ignoriert die Rechtsprechung und bleibt wirksame Maßnahmen schuldig, um Deutschland auf Klimakurs zu bringen. Stattdessen setzt sie auf technische Scheinlösungen wie Kohlendioxidabscheidung und -Deponierung, statt konkrete Maßnahmen im Klimaschutz wie ein Tempolimit einzuführen und klare Vorgaben für die energetische Modernisierung von Gebäuden anzugehen.

Von Broock: "Es wäre schnell möglich und würde auch noch Gelder in die Kassen spülen, das Dienstwagenprivileg und Steuervorteile für Diesel und Kerosin abzuschaffen. Das Klimageld und ein bezahlbares Deutschlandticket können gleichzeitig zu einem sozialen Ausgleich beitragen. In dieser Situation einen sozial gerechte Umwelt- und Klimaschutz zu ignorieren, ist nicht nur ein fatales Signal an unsere Kinder und Enkelkinder. Es wird langfristig zu mehr Politikverdrossenheit führen, wenn die Regierung zentrale Zukunftsfragen einfach ausblendet."

Mehr Informationen
BUND-Bewertung der Halbzeitbilanz der Bundesregierung
https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/zwei-jahre-ampelregierung-eine-oekologische-bilanz/

*

Quelle:
BUND-Pressedienst, 01.12.2023
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)
Freunde der Erde Deutschland
Am Köllnischen Park 1, 10179 Berlin
Email: bund(at)bund.net
Internet: www.bund.net

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 1. Dezember 2023

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang