Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → LANDWIRTSCHAFT


EUROPA/494: Ausnahmeregelung zu Biodiversitätsflächen - Placebo oder nachhaltiger Interessensausgleich? (NABU)


Naturschutzbund Deutschland (NABU) e.V. - Pressedienst, 8. Februar 2024

GLÖZ 8: Placebo oder nachhaltiger Interessensausgleich?

Krüger: Abstimmung droht weiterer Tiefpunkt einer seit Jahrzehnten verfehlten Landwirtschaftspolitik zu werden


Brüssel - Vor der am Freitag in Brüssel anstehenden Abstimmung über Ausnahmeregelung zu den Brachflächen (GLÖZ 8) befürchtet der NABU eine Entscheidung, die eine weitere Zuspitzung der Naturkrise bedeuten würde. NABU-Präsident Jörg-Andreas Krüger dazu:

"Symbolpolitik bringt vielleicht kurzfristig die Traktoren von der Straße, löst aber nicht die Strukturprobleme der Landwirtschaft. Jetzt steht in Brüssel eine Regelung zur Abstimmung, die aus ökologischer Sicht noch hinter das Greening der letzten GAP-Förderperiode zurückfällt. In Wahljahren interessiert das leider niemanden und die Natur droht auch nicht mit Traktoren durch die Hauptstädte zu fahren. Eine vernünftige, auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierende Politik aus Deutschland muss den jetzt auf dem Tisch liegenden Vorschlag entschieden ablehnen. Ökologische Rückschritte und weitere Planungsunsicherheit können wir uns in Deutschland nicht länger leisten - auch nicht als vorweggenommenes Wahlgeschenk für die kommende Europawahl."

*

Quelle:
NABU Pressedienst, 08.02.2024
Herausgeber:
Naturschutzbund Deutschland e.V. (NABU)
Pressestelle
Charitéstraße 3, 10117 Berlin
E-Mail: presse@NABU.de
Internet: www.NABU.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 13. Februar 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang