Schattenblick → INFOPOOL → UMWELT → LANDWIRTSCHAFT


EUROPA/506: Keine Axt an die Entwaldungsverordnung (WWF)


WWF Pressemitteilung - 27. März 2024

Keine Axt an die Entwaldungsverordnung

EU-Agrarminister torpedieren bereits beschlossene Entwaldungsverordnung / WWF warnt vor Verzögerungen


Mehrere EU-Agrarminister haben die bereits beschlossene europäische Verordnung für entwaldungsfreie Lieferketten (EUDR) kritisiert. Ihre schrittweise Umsetzung, die bis Mitte 2025 erfolgen soll, würde sich negativ auf die nachhaltige und kleinbäuerliche Land- und Fortwirtschaft auswirken. Der WWF weist die Kritik entschieden zurück.

Dr. Susanne Winter, Programmleitung Wald beim WWF Deutschland, kommentiert: "Die Bedenken an dem Gesetz sind an den Haaren herbeigezogen und ein gefährlicher Versuch, den dringend benötigten Schutz der globalen Wälder noch im letzten Moment auszuhebeln. Gerade für kleinbäuerliche Unternehmen und den Kleinprivatwald gibt es großzügige Übergangsphasen und einen stark vereinfachten Dokumentationsaufwand. Dies als Argument gegen die Verordnung anzuführen ist unredlich. Wer den Beschluss jetzt wieder aufschnüren will, gefährdet einen demokratisch legitimierten und mühsam erarbeiteten Kompromiss, der einen echten Unterschied machen kann im Kampf gegen die Waldzerstörung. Es drohen viele Jahre für den Walderhalt und die nachhaltige Holznutzung verloren zu gehen. Jahre, die die Wälder nicht haben.

Entwaldung ist die zweitgrößte CO2-Quelle nach der Industrie. Wenn wir zulassen, dass diese wichtige und international wegweisende EU-Verordnung noch sabotiert wird, laufen wir mit noch größerem Schwung in die Klima- und Biodiversitätskrise hinein. Wir fordern Landwirtschaftsminister Cem Özdemir auf, sich entschieden hinter die vereinbarte Umsetzung der Verordnung zu stellen."

*

WWF Pressemitteilung, 27.03.2024
Herausgeber: WWF Deutschland
Reinhardtstraße 14, 10117 Berlin
Tel.: 030 311 777 - 0, Fax: 030 311 777 - 603
E-Mail: info@wwf.de
Internet: www.wwf.de

veröffentlicht in der Online-Ausgabe des Schattenblick am 29. März 2024

Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang