Schattenblick → INFOPOOL → UNTERHALTUNG → PERRY-RHODAN


ERSTAUFLAGE/1128: Inhaltliche Zusammenfassung von Nr. 3260 (SB)


Kai Hirdt

Die Wahl der Akonin

Perry-Rhodan-Heft Nr. 3260


Milchstraße, Khanonsystem, Mitte Oktober 2097 NGZ

Die akonische Räterepublik muss ein neues Regierungsoberhaupt wählen, weil die bisherige Priorrätin Adorhee tan Thanor ermordet worden ist. Eigentlich war für die Nachfolge deren Klonin Adorhee tan Thanor-Mukiko, genannt Sekunda, vorgesehen, doch es gibt Kräfte in der Räterepublik, die dagegen sind, dass das Regierungsoberhaupt einer Dynastie von Klonen entspringt. Und obwohl republikweit eine Abstimmung durchgeführt wird, ob eine Neuwahl stattfinden soll oder eine neue Adorhee den Posten der Priorrätin übernimmt, möchten Klonhasser verhindern, dass letzteres überhaupt möglich ist, indem sie versuchen, die achtzehnjährige Adorhee tan Thanor-Mukiko zu töten, die sich selbst den Namen Nemena gegeben hat, weil sie nicht als austauschbares Versatzstück gelten will. Grundsätzlich wird aber auch die Frage aufgeworfen, ob eine Achtzehnjährige überhaupt dafür qualifiziert ist, ein Reich zu führen, auch wenn ihr die Erinnerungen ihrer Klonmutter übertragen werden können.

Es gibt sieben akonische Politiker, die im Regierungsrat vertreten sind. Sie alle könnten hinter dem Attentat auf die Priorrätin stecken. Der USO-Chef Monkey ist von Nemena beauftragt worden, herauszufinden, wer ihre Klonmutter umgebracht hat. Da Monkey aber auch Nuur tan Harol verdächtigt, den väterlichen Freund und Mentor Nemanas, dem sie vorbehaltlos vertraut, hat er vorgeblich diesen Auftrag abgelehnt. Das USO-Flaggschiff NIKE QUINTO ist jedoch ohne ihn und seinen Kriminologen Ram Wood abgeflogen. Die RATBER TOSTAN, auf der sich Monkey als Barniter maskieren lässt, wird als barnitisches Händlerschiff FÜRST ALONCHES eingeführt.

Der USO-Chef verdächtigt den Club der Lichtträger, hinter dem Mord an der Priorrätin zu stecken. Dessen Anführer Achill Maccao könnte es darum gehen, dass die Machtblöcke der Lemurischen Allianz mit sich selbst beschäftigt sind und keine Zeit darauf verwenden können, nach den Fragmenten von ES zu suchen. Die Lichtträger wollen ein Wiedererstarken der Superintelligenz verhindern. Da Achill Maccao erwiesenermaßen ein Gestaltwandler ist, könnte er jeden der akonischen Politiker ersetzt haben.

Elsangoya tan Ippetar ist ein Demagoge, der gegen die Existenz von Klonen wettert, obwohl er es nicht direkt ausspricht. Seine Botschaft ist, man sollte Mitleid mit ihnen haben. Das impliziert, dass sie ein Fehler sind, den man korrigieren muss. Da sie nicht geboren wurden, sind sie für ihn auch keine Akonen.

Die Organisation Waches Akon, die von Shunan ont Viu angeführt wird, propagiert, dass es richtig sei, hochqualifizierte Akonen zu klonen, um damit ihre Fähigkeiten dauerhaft zu erhalten, was nach Meinung ihrer Gegner jedoch Stagnation darstellt.

Die von dem Ara Pehn durchgeführte Gedächtnisextraktion der verstorbenen Adorhee tan Thanor auf einen Speicherkristall, hatte durch einen Anschlag verhindert werden sollen, was vereitelt werden konnte, so dass der Übertragung (Inskription) von Adorhees Erinnerungen auf Nemena nun nichts mehr entgegensteht.

Obwohl Nuur tan Harol in Monkeys Augen so verdächtig ist wie jeder andere und darüber hinaus seine Maskerade sofort durchschaut hat, darf er Saraya Etram, eine Leibwächterin Nemenas, an Bord der FÜRST ALONCHES bringen. Sie soll die Aufmerksamkeit etwaiger Attentäter auf sich lenken. Nemena wird in tan Harols Obhut bleiben, bis sie den Mond Xokolon erreicht haben. Monkey besteht jedoch darauf, dass Ram Wood tan Harol begleitet, um für die Sicherheit Nemenas zu sorgen. Dem Kriminologen behagt dies nicht sonderlich, da er als Kämpfer aufgrund seiner körperlichen Schwäche denkbar ungeeignet ist.

Saraya Etram wird maskiert und Monkey tut so, als würde er mit einem Gleiter die getarnte Nemena zu einem Raumschiff bringen, das turnusmäßig den Mond Xokolon anfliegt, wo der Erinnerungstransfer stattfinden soll. Dieser Gleiter wird auf dem Weg dorthin tatsächlich attackiert - mit dem Geschütz eines Raumschiffs! Ein normaler Gleiter wäre atomisiert worden. Monkey gelingt es, mit dem USO-Gleiter zu fliehen. Opfer und Angreifer werden aber von der Raumhafensicherheit gleichermaßen paralysiert.

Monkey wacht in einer Gefängniszelle auf. Die maskierte Saraya Etram befindet sich in einer abgetrennten Nachbarzelle - und vier Attentäter in der anschließenden. Plötzlich öffnet sich deren Verbindungstür zu der Zelle Etrams und die Akonen, im Glauben es mit der getarnten Nemena zu tun zu haben, treten auf die Akonin ein. Als sie ihren Irrtum erkennen, ziehen sie sich fluchend zurück und werden von Sicherheitspersonal weggeführt. Shunan ont Viu erscheint und sorgt für Monkeys und Etrams Freilassung.

Monkey und ont Viu versuchen, den Überfall auf eine Klonfabrik aufzuklären, bei dem Mediker und Kunden attackiert wurden. Es könnte eine Verbindung zu den Attentätern bestehen, die ihn und Etram angegriffen haben. Sie decken die Namen der Attentäter auf, denen von Seiten der Polizei die Flucht aus dem Gefängnis ermöglicht wurde. Als sie in ihre Wohnungen eindringen, finden sie nur noch deren Leichen. Der Polizeichef, der die Freilassung genehmigt hat, begeht Selbstmord. Nur ein Attentäter war schlau genug, nicht nach Hause zu gehen. Ihn finden Monkey und ont Viu und verhören ihn. Angeblich hat der Polizeichef die Attentäter angeheuert.

An der Gedächtnisübertragung auf Xokolon nehmen mehrere sogenannte Mnemozeugen teil, die bei der Prozedur mit Nemena mental vernetzt werden und den Wahrheitsgehalt von Adorhees Erinnerungen bezeugen sollen. Ram Wood hat den Auftrag, im Vorfeld auf die Sicherheit Nemenas zu achten, was ihm schwer fällt, da die Mnemozeugen, die schließlich alle verdächtig sind, freien Zugang zu den Räumlichkeiten der Inskription haben. Um ihren ärgsten Feind Elsangoya tan Ippetar entgegenzukommen, wählt Nemena ihn als Ersatz für den schwerverletzten Nuur tan Harol.

Um sie besser beschützen zu können, bleiben Nemena, Ram Wood und Nemenas Vertraute Settoia Taurim in einem Raum. Ont Viu übergibt Wood einen Datenchip, auf dem heikle Informationen über die Mnemozeugen gespeichert sind. Sie sollen helfen, einen möglichen Attentäter zu entlarven. Während Wood recherchiert, verlassen Taurim und Nemena den Raum.

Nemena ist sich der folgenschweren Entscheidung bewusst, ihr Gedächtnis überschreiben zu lassen. Sie wird ihre gesamte Persönlichkeit verlieren, was Wood bereits sehr bedauert hat, da sie eine kluge, gewitzte, warmherzige und verantwortungsbewusste Frau ist. Nemena ist auch nicht wirklich bereit, dies zuzulassen. Sie tauscht den Chip, auf dem Adorhees Gedächtnis gespeichert ist, gegen einen leeren aus. Dummerweise will auch eine Mnemozeugin der Inskription verhindern, dass ein Klon Regierungsoberhaupt wird. Sie stiehlt den Chip, um ihn zu zerstören.

Ram Wood stößt bei den Recherchen von ont Vius Datenkristall darauf, dass eben diese Mnemozeugin die weißeste Weste von allen hat, was ihm sehr verdächtig vorkommt. Er schickt seinen Roboter Kolossos zu nachtschlafender Zeit in deren Quartier, das verlassen ist. Erst dann wird ihm klar, dass man die Inskription auch verhindern kann, wenn man den Datenkristall vernichtet. Er findet den Schutzschrank, in dem der Chip sein sollte, leer.

Die Frau ist mit dem Speicherchip inzwischen in ihr Quartier zurückgekehrt und hat ihn in den Konverter geworfen, der allerdings von Wood zuvor sabotiert worden ist. Wood und Taurim lassen Nemena allein und stürmen die Kabine. Der Speicherchip kann von Wood sichergestellt und zurückgebracht werden. Wenn Nemena nun die Nerven behalten hätte, wäre ihr Plan, die Inskription mit einem leeren Chip durchzuführen, aufgegangen. Doch sie denkt, dass Ram Wood dahinterkommt und flieht. Wood wiederum denkt, Nemena sei entführt worden, als sie verschwunden ist. Er sucht sie, bis er sie in ihrem Gleiter findet. Doch er will sie nicht zwingen, ihn zurückzubegleiten. Dennoch tut sie es, weil sie sich für das Wohl der Räterepublik verantwortlich fühlt. Doch sie hat eine Bedingung. Ram Wood soll den freigewordenen Platz der Mnemozeugin einnehmen, die den Datenchip gestohlen hat. Die anderen Zeugen sind da, um sicherzustellen, dass Adorhee tan Thanors Erinnerungen mit der Realität übereinstimmen und keine Manipulation stattfindet. Er aber soll teilnehmen, um sich an Nemena tan Thanor zu erinnern, bevor ihre Persönlichkeit, die keinen anderen interessiert, ausgelöscht wird. Wood gibt ihr sein Versprechen.

Um als Mnemozeuge fungieren zu können, muss sich Ram Wood von dem Ara Pehn ein Hirnimplantat einsetzen lassen. Für Nemena ist er dazu bereit. Die Inskription findet unter Glassitkuppeln statt. Er ist, da er die Erinnerungen von Adorhee gar nicht beurteilen kann, stiller Beobachter. Und so erlebt er, wie einer der Zeugen die Erinnerung an eine Ratssitzung manipulieren will. Er wird von den anderen Zeugen aber überstimmt. Als die Erinnerungen allerdings am Todeszeitpunkt angekommen sind, passiert etwas Eigenartiges. Ram Wood spürt ein Kribbeln wie statische Elektrizität und erlebt eine gefälschte Version des Unfalls, bei dem Adorhee von einem losgerissenen dünnen Metallrohr am Hals tödlich verletzt wurde.

In dem manipulierten Ablauf verfehlte das Metallrohr sie und wurde von Gucky telekinetisch in Adorhees Hals gelenkt. Gucky soll also als Mörder dargestellt werden. Da niemand bei Adorhees Tod dabei war, kann sich die abgeänderte Version festsetzen. Weil Wood mentalstabilisiert ist und außerdem Nicht-Akone - Akonen würden die Information, dass Gucky ein Mörder ist, einfach schlucken - kann er dieser Falschinformation, die einen galaxisweiten Krieg auslösen kann, widerstehen. Er interveniert so hartnäckig, dass es zu einer Feedbackwelle kommt und sein Hirnimplantat geradezu heißläuft, so dass er viel Blut verliert.

Ein Barniter, bei dem es sich nur um Monkey handeln kann, stürmt die Glassitkuppel und reißt Wood die Sensorhaube vom Kopf. Die Prozedur muss abgebrochen werden und Pehn führt den weiteren Gedächtnistransfer ohne Zeugen zu Ende. Dabei kann der Ara dank der Wechselwirkung mit Woods Implantat den Teil von Adorhees Erinnerungen ausgrenzen, der sich mit ihrem Tod befasst.

Es stellt sich heraus, dass die Mnemozeugin Jova Nashinim, eine Mythenerzählerin, die falsche Todeserinnerung einschleusen wollte. Nach ihrem Scheitern explodiert eine Bombe in ihrem Kopf und sie stirbt.

Wood wird von Settoia Taurim verhört. Sie bezichtigt ihn, absichtlich eine Feedbackwelle ausgelöst und dabei das Leben Nemenas riskiert zu haben. Er wird wütend, schließlich ist er dabei selbst fast gestorben. Taurim sieht schließlich ein, dass ihn keine Schuld trifft und lässt ihn frei. Er versucht daraufhin Monkey zu erreichen. Der sei mit ont Viu unterwegs, meint Settoia Taurim, doch Wood kann sich nicht erklären, warum sein Chef auf Anrufe nicht antwortet.

Was Wood nicht weiß, ist, dass ont Viu in Wirklichkeit Achill Maccao ist und der Club der Lichtträger hinter der ganzen Aktion steckt. Vor einem Jahr ist Jova Nashinim zu Shunan ont Viu gekommen und hat ihm eine Dislokatorvase geschenkt. Durch diese Vase ist Maccao, der die Gestalt ont Vius angenommen hatte, zu dem Akonen vorgedrungen. Dem gelang es zwar, ihn zu attackieren und schwer zu verletzen, aber nicht zu töten. Bevor er das tun konnte, war der chaotarchische Irreführer Kmossen aus der Dislokatorvase aufgetaucht. Gegen das von Schatten umhüllte Wesen kann der Akone nichts ausrichten. Der Schuss, den er auf Kmossen abgibt, kommt zurück und tötet ihn selbst.

16. Februar 2024


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang