Schattenblick → INFOPOOL → UNTERHALTUNG → PERRY-RHODAN


ERSTAUFLAGE/1133: Inhaltliche Zusammenfassung von Nr. 3265 (SB)


Susan Schwartz

Angriff der Schattengarde

Perry-Rhodan-Heft Nr. 3265


Galaxis Wolf-Lundmark-Melotte (WLM), Irkallasystem, Inferno, Juni/Juli 2098 NGZ

Die THORA ist im Irkallasystem angekommen, wohin die Attentäter, die bei der Prophanie auf Goroldoa ein Blutbad unter den Besuchern angerichtet haben, geflüchtet sind. Nichtsahnend hat Nikolo Bonasera, der Leiter der terranischen Forschungsstation auf dem Planeten Inferno, den beiden Arkoniden, die die SIHUN-2, ein Beiboot des arkonidischen Diplomatenschiffs SIHUNDAS I, flogen, erlaubt, auf dem Nachbarkontinent Nephilia zu landen.

Moria Armstrong, die Leiterin des Büros der Kosmischen Hanse auf Goroldoa, kontaktiert die Forschungsstation und Nikolo Bonasera ist geradezu aus dem Häuschen, als er erfährt, dass Gucky (zu dessen Befremden hier Guppy genannt) und sogar drei Haluter mit an Bord sind. Haluter sind galaxisübergreifend als brillante Wissenschaftler bekannt. Bonasera ist entsetzt, als er erfährt, dass es die Attentäter von Goroldoa sind, die auf dem Nachbarkontinent gelandet sind. Nephilia weist allerdings eine noch mörderischere Biosphäre auf, als Scorpiona, der Kontinent, auf dem sich die Forschungsstation des Commonwealth befindet. Die Flora und Fauna ist aber auch hier sehr gefährlich, was Gucky, Moira Armstrong, die Posmi Diva Wintersturm, der Exobiologe Toman Kattner und der Haluter Madru Bem, die mit der EUDORA auf dem Landefeld der Station aufsetzen, bald feststellen müssen.

Sie werden zwar von Nikolo Bonasera und dessen Leibwächter, dem parabegabten, schlangenartigen Ellanaren Vneo Onello, abgeholt, aber auf dem kurzen Weg zur Station erfolgen gleich mehrere gefährliche Angriffe äußerst aggressiver Flugmollusken und giftiger Würmer, denen es gelungen ist, die Schutz- und Prallschirme der Station zu überwinden. Toman Kattner, der Hemmungen hat, sofort zu schießen, stirbt fast an dem Stich eines Wurmes, kann aber gerade noch rechtzeitig durch ein Gegengift gerettet werden. Letztendlich gelingt es dem Haluter Madru Bem, weitere Angriffe abwehrend, alle in die Station zu bringen.

Dort angekommen, erfahren die Besucher, was so interessant an Inferno ist. Die Wissenschaftler arbeiten an Erklärungen dafür, dass die Evolution der Tier- und Pflanzenarten hier wesentlich schneller abläuft als dies sein dürfte, zumal der Zeitablauf sich nicht von anderen Planeten unterscheidet. Madru Bem und die Wissenschaftler vermuten, dass die 'Genspediteure', wie sie ihre Forschungsobjekte nennen, nicht natürlichen Ursprungs sind, sondern Produkte einer gezielten Manipulation. Nicht auszudenken, was geschieht, wenn Intelligenz und Ausbildung von Parafähigkeiten auch bald eine beschleunigte Entwicklung durchmachen, was bislang noch nicht der Fall ist.

Mit Vneo Onello, der auch Sicherheitschef der Station ist, fliegt das Team in einem speziellen Gleiter nach Nephilia, um herauszufinden, wohin sich die Attentäter abgesetzt haben. Bei der Überquerung des Ozeans lässt sich gut beobachten, wie sich dessen Tierarten gegenseitig bekämpfen. Auf Nephilia angekommen, lässt sich die SIHUN-2 allerdings nicht orten.

Beim Landeanflug auf sogenannte Ortungspfosten streift der Gleiter einen Baum, woraufhin dieser sich in ein um sich schlagendes Monstrum verwandelt und das Fluggefährt trotz Schutzschirm zum Absturz bringt. Der Blütenstaub des Baumes hatte sich durch den Schutzschirm bohren können. Auch sämtliche SERUNS weisen Fehlfunktionen auf, was wahrscheinlich auf einen arkonidischen Gleiter zurückzuführen ist, der plötzlich über den Baumwipfeln auftaucht. Gucky und Onello gelingt es nicht, mit Hilfe ihrer Teleportationskräfte in ihn einzudringen. An Bord hat man sich offenbar auf die Psikräfte der beiden eingestellt. In ihrer misslichen Situation bleibt ihnen nichts weiter übrig, als zu versuchen, Hilfe zu holen. Wichtigstes Ziel bleibt aber, in den Gleiter einzudringen. Deshalb muss sich das Team aufteilen.

Während Vneo Onello und Diva Wintersturm sich, um die Station auf Scorpiona bzw. die THORA zu erreichen, aus dem Gebiet herausbewegen, in dem die Technik beeinträchtigt wird, stürmt Madru Bem mit Moira Armstrong und Toman Kattner unterm Arm davon, um den arkonidischen Gleiter aufzuspüren. Gucky wiederum will die Aufmerksamkeit auf sich lenken, damit die anderen Erfolg haben. Diese Aktion erweist sich jedoch als schwerer Fehler, denn er kann auch am Boden plötzlich nicht mehr teleportieren, was dafür spricht, dass sich der thourinische Attentäter Danou Shinshid in der Nähe befindet, dessen Gabe es ist, die Parafähigkeiten anderer Mutanten zu neutralisieren und sogar abzusaugen. Als Guckys SERUN dann auch noch vollständig versagt, stößt er auf sehr entwürdigende Weise an seine Grenzen und überlebt nur deshalb, weil sich der Anführer der Schattengarde, der Vrochone Adjunkt Rapach, für ihn interessiert und den völlig erschöpften Mausbiber nur noch einzusammeln braucht.

Gucky wird unter Drogen gesetzt und kommt irgendwann im Gleiter der Attentäter wieder zu sich, in dem auch Madru Bem, Armstrong und Kattner gefangen sind. Adjunkt Rapach will Gucky für die Schattengarde gewinnen und gibt freimütig zu, dass er die beiden Arkoniden, die ihm geholfen haben, nach Inferno zu gelangen, ermordet hat, weil sie ihm nicht weiter von Nutzen waren. Rapach gibt sich sehr überlegen und prophezeit, es werde der Tag kommen, an dem die Kosmokraten Gucky und der im Entstehen befindlichen Gemeinschaftszivilisation der Galaktiker der Milchstraße das Angebot einer Rangerhöhung machen würde. Doch dies sei nur Trug, denn die Wahrheit läge in den Schatten. Als Gucky ihm daraufhin deutlich macht, dass er für den Frieden zwischen allen Völkern eintritt und sich niemals mit Mördern gemein machen würde, droht Rapach, ihm den Zellaktivator herauszuoperieren.

Rettung kommt von der THORA, die von Wintersturm und Onello verständigt worden ist. Der Haluter Bouner Haad, der als Parapassant Schutzschirme und feste Materie durchdringen kann, stürmt in die Zentrale des Gleiters und befreit Gucky und die anderen. Er nimmt die Attentäter fest. Sie sollen nach Goroldoa - einer Welt des Commonwealth - überführt werden. Doch bevor es so weit kommt, taucht ein Verband der Thourinen auf, die die Herausgabe der Attentäter fordern, die sie selbst vor Gericht stellen wollen, da Danou Shinshid Angehöriger ihres Volkes ist. Gucky entscheidet, die Gefangenen zu übergeben, weil er mit den Völkern in WLM zusammenarbeiten will, denn seiner Meinung nach geht hier Ungeheuerliches vor, dem man gemeinsam begegnen müsse. Die Gefangenen wiederum geben sich selbstbewusst und prophezeien, Gucky würde mit Sicherheit noch mit ihnen zu tun bekommen. Als das Schiff der Thourinen mit den Gefangenen abzieht, schickt Gucky ihm Linearraumsonden hinterher.

26. März 2024


Zur Tagesausgabe / Zum Seitenanfang